Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 18. Januar 2018, 05:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ermessen?
BeitragVerfasst: Donnerstag 30. November 2017, 10:05 
Newbie
Newbie

Registriert: Donnerstag 30. November 2017, 09:29
Beiträge: 3
HundeG-LSA § 2 Abs.2 Satz 2
"Der zuständigen Behörde ist auf deren Verlangen der Hund zum Auslesen des Transponders vorzuführen."


Situation: Hundehalter hat alle erforderlichen Unterlagen und auch die Transpondernummer fristgerecht eingereicht , nun soll der Hund trotzdem zum Auslesen des Transponders vorgeführt werden.
Meiner Meinung nach unterstelle ich hier pauschal jedem Hundehalter entweder zu lügen oder zumindest nicht in der Lage zu sein die korrekte Transpondernummer wiederzugeben.

Fragen: Handelt es sich bei dem Verlangen um eine Ermessensentscheidung (Entschließungsermessen) oder geht man bei dem Wortlaut von einer Ermessensreduzierung auf NULL aus?
Wenn es sich hierbei um eine Ermessensentscheidung handeln sollte, wäre diese entsprechend Verwaltungsverfahrensgesetz zu begründen und mit einem Rechtsbehelf zu versehen?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Mühe
LG derfka


Nach oben
 Profil  
 
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Donnerstag 30. November 2017, 15:54 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 07:51
Beiträge: 6731
Ist ein Klausurfall, oder? :)

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Donnerstag 30. November 2017, 15:58 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 14:04
Beiträge: 2721
Wohnort: Südwestdeutschland
Tobias__21 hat geschrieben:
Ist ein Klausurfall, oder? :)


Freilich. Hundetransponderrecht ist Pflichtstoff in Sachsen-Anhalt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Donnerstag 30. November 2017, 18:56 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 10:36
Beiträge: 41
derfka hat geschrieben:
Wenn es sich hierbei um eine Ermessensentscheidung handeln sollte, wäre diese entsprechend Verwaltungsverfahrensgesetz zu begründen und mit einem Rechtsbehelf zu versehen?


Ja, den Widerspruch schickt die Behörde gleich mit.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Freitag 1. Dezember 2017, 09:57 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Juni 2006, 18:12
Beiträge: 5178
derfka hat geschrieben:
Handelt es sich bei dem Verlangen um eine Ermessensentscheidung (Entschließungsermessen) oder geht man bei dem Wortlaut von einer Ermessensreduzierung auf NULL aus?


Kommt drauf an: Welche Rasse hat der Hund?

_________________
I want to believe.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Freitag 1. Dezember 2017, 11:26 
Newbie
Newbie

Registriert: Donnerstag 30. November 2017, 09:29
Beiträge: 3
nein, ist kein Klausurfall
das Problem ist, die eine Kommune handhabt es so wie beschrieben und lässt sich jeden Hund vorführen, egal ob Vermutungshund, Vorfallshund oder "normaler" Hund, welcher nach dem 01.03.2009 geboren wurde
Das Verlangen der Vorführung wird als Einladung zu einem bestimmten Termin verschickt.
In etwa so: "Sie werden gebeten Ihren Hund am xx.xx.xxxx hier vorzuführen". Als Rechtsgrundlage dient der angeführte Paragraph. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass falls man der "Einladung" nicht Folge leistet, wegen Verletzung der Mitwirkungspflicht mit einem Owi-Verfahren rechnen muss.

In anderen Kommunen reicht es hingegen aus, alles geforderte beizubringen

Ich habe alles, wie gefordert geliefert, einschließlich der Transpondernummer, die sogar als Strichcode-Aufkleber und sehe nun nicht ein, dass ich da nochmal antanzen soll. Es handelt sich hier auch nicht um einen Vermutungshund oder Vorfallshund.
(Mops 16 Wochen alt) O:)

Da in der Einladung weder eine Begründung über das warum und weshalb steht, möchte ich dieser nicht nachkommen und bei einer Einleitung eines Owi-Verfahrens ggf. damit argumentieren, dass die Einladung fehlerhaft ist.

Hierzu benötige ich eure Meinungen.

Weil ich hier nun schon öfters gelesen habe, dass es hier keine Rechtsberatung bzw. Klausurbeantwortungen gibt, möchte ich klar stellen, dass dies keinesfalls eine Rechtsberatung oder um eine Klausurberatung darstellen soll, sondern lediglich eine "Sammlung von Meinungen und Argumenten", egal in welche Richtung sich dies entwickelt, da ich im Hundegesetz nur diesen einen etwas schwammigen Satz gefunden habe und mich als Jura-Laie etwas schwer damit tue, diesen richtig auszulegen.
Für mich hört sich das so an, dass die Kommune verlangen kann aber eben nicht muss.
Und wenn sie lediglich "kann", so hat sie meines Erachtens Ermessensspielraum und dieser ist wiederum entspechend Verwaltungsverfahrensgesetz zu begründen.
Und wenn die Kommune "Muss" bleibt der Kommune ja letztendlich nichts weiter übrig, als die Vorführung des Hundes nach SOG-LSA, ggf. unter Androhung von Zwangsmitteln durchzusetzen, da die Ahndung mit einem Bußgeld ja den entsprechenden Erfolg nicht bringen würde.

LG derfka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Freitag 1. Dezember 2017, 11:27 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 18:16
Beiträge: 14647
derfka hat geschrieben:
Weil ich hier nun schon öfters gelesen habe, dass es hier keine Rechtsberatung bzw. Klausurbeantwortungen gibt, möchte ich klar stellen, dass dies keinesfalls eine Rechtsberatung oder um eine Klausurberatung darstellen soll, sondern lediglich eine "Sammlung von Meinungen und Argumenten", egal in welche Richtung sich dies entwickelt, da ich im Hundegesetz nur diesen einen etwas schwammigen Satz gefunden habe und mich als Jura-Laie etwas schwer damit tue, diesen richtig auszulegen.
Für mich hört sich das so an, dass die Kommune verlangen kann aber eben nicht muss.

Das ist leider Rechtsberatung im Sinne dieses Forums. Etwas anderes würde ein guter Rechtsanwalt nämlich zunächst auch nicht machen und Dir dann eine gefilterte Version hiervon mit seiner Einschätzung geben.

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Freitag 1. Dezember 2017, 11:43 
Newbie
Newbie

Registriert: Donnerstag 30. November 2017, 09:29
Beiträge: 3
ok, schade, dann wird das hier wohl nichts

lg derfka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ermessen?
BeitragVerfasst: Freitag 1. Dezember 2017, 15:10 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 112
Einwendungsduschgriff hat bereits alles dazu geschrieben, weshalb der Thread jetzt geschlossen ist.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite