Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

 
Aktuelle Zeit: Montag 19. Februar 2018, 09:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Samstag 16. Dezember 2017, 15:27 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 16:48
Beiträge: 5444
Moin,

ich hatte folgende Konstellation in einer Gerichtsklausur: Ein Nachbar möchte gerne die Bauaufsichtsbehörde im einstweiligen Verfahren verpflichten gegen ein genehmigungsfreies Bauvorhaben vorzugehen. Der Beigeladene Nachbar erklärt im Verfahren "Das ist mir relativ schnuppe, wenn er siegt, dann lege ich Widerspruch ein und baue einfach weiter".

Statthafte Antragsart ist ja § 123 VwGO. Das Ermessen der Behörde für das Einschreiten wird mit dem Argument "Wäre es genehmigungspflichtig könnte er auch nach §§ 80, 80a VwGO vorgehen" auf null reduziert.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich als Gericht auch die gleich die Behörde zur Anordnung des sofortigen Vollzugs verpflichten kann. § 88 VwGO steht mir da wohl weniger im Weg, weil es wohl noch vom Begehren des Antragsstellers umfasst ist, auch wenn er keinen Antrag dahingehend formuliert hat. Über § 80a II, III VwGO könnte ich ja, wenn es genehmigungspflichtig gewesen wäre, selbst diese Anordnung treffen. Daher erschien es mir Recht und Billig, dass ich im § 123er Verfahren zumindest die Verpflichtung die sofortige Vollziehung anzuordnen aussprechen kann, weil sich auch hier das Ermessen auf null reduziert hat.

Ich finde da leider per Google nicht wirklich was zu dem Thema. Auch in den Kommentaren schien diese Thematik nicht weiter erörtert zu werden.

Danke,
Ara

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 
BeitragVerfasst: Samstag 16. Dezember 2017, 16:31 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 11:32
Beiträge: 4189
In der Realität würde die Behörde wohl regelmäßig von sich aus die sofortige Vollziehung anordnen. Tut sie es nicht, hätte der Nachbar dann immerhin noch die Möglichkeit, sich sodann nach § 80a II VwGO an die Behörde oder das Gericht (iVm § 80a III VwGO) zu wenden, sofern der Bauherr wirklich Widerspruch gegen den Baustopp einlegt. Auch das ist ja ein VA mit Doppelwirkung.

Die Lösung über § 123 I VwGO halte ich nicht für evident verfehlt, zumal sie gewisse praktische Vorzüge hätte (*); sie erscheint mir aber vor allem deshalb problematisch, weil sie den auf die sofortige Vollziehung gerichteten Rechtsschutz nach §§ 80, 80a VwGO mit demjenigen nach § 123 I VwGO vermengt, was § 123 V VwGO widerspricht. Zudem setzt § 80a II VwGO eben dem Wortlaut nach voraus, dass ein Rechtsbehelf wirklich eingelegt wird. Es dauert ja auch nicht die Welt, dann ggf noch einen Antrag nach § 80a VwGO nachzuschieben.

(*) Mit anderen Worten: Ich würde sie mit entsprechender Begründung akzeptieren.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 16. Dezember 2017, 16:58 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 11:32
Beiträge: 4189
Ich möchte nachtragen, dass ich in einem Standard-Vorlagenbuch ausdrücklich folgenden Vorschlag für einen gerichtlichen Antrag gefunden habe:

Der Antragsgegner wird verpflichtet, die Bauarbeiten zur Errichtung … auf dem Grundstück … der Gemarkung … in … durch eine Anordnung, die für sofort vollziehbar erklärt ist, einzustellen.

Auf dogmatische Fragen und Probleme geht man dort nicht, die alleinige Lösung über § 123 I VwGO ist damit aber jedenfalls zweifellos vertretbar.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 16. Dezember 2017, 17:56 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 16:48
Beiträge: 5444
Okay danke. Die Frage ist halt auch, ob ich das als Gericht zusprechen kann, wenn es nicht ausdrücklich beantragt wurde oder ob es über das Klagebegehren in § 88 VwGO hinausgeht.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 16. Dezember 2017, 18:02 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 11:32
Beiträge: 4189
Letzteres halte ich eigentlich nicht für so ein großes Problem. In der Realität käme hier ja auch noch § 86 III VwGO hinzu. Vermutlich lässt sich dem Antrag ja schon entnehmen, dass der Antragsteller gewährleisten will, dass jetzt erst einmal nicht mehr gebaut wird.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Syd26


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
 


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite