Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 23. November 2017, 09:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1050 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67 ... 70  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 18:48 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5125
Auch spannend:

Die Bundesnetzagentur hat die umstrittene Vorratsdatenspeicherung drei Tage vor ihrem Start ausgesetzt.

http://www.tagesspiegel.de/politik/buer ... 91762.html

§ 12 Abs. 1 EGStPO sieht nur eine Übergangsfrist bis zum 29.7.2017 vor. Ab diesem Zeitpunkt ist kein Zugriff mehr auf retrograde Standortdaten möglich, die sowieso nur noch bis zum 1.7.2017 gesammelt werden.

Es entsteht daher faktisch eine Lücke bei den retrograden Standortdaten, da kein nahtloser Übergang mehr möglich ist.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 18:55 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9227
Hier ein differenzierter Blick auf die Polizeifeierlichkeiten:

http://m.tagesspiegel.de/berlin/polizei ... 89814.html

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 20:40 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 17:43
Beiträge: 2262
Wohnort: Schweiz
@Tibor
Klingt nach: Notarzt macht Kunstfehler und vögelt in der Pause alle Schwestern im Flur durch, um dann mit der Rechtfertigung anzurücken, am gleichen Tag drei Patienten das Leben gerettet zu haben. :D

_________________
LG Candor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Juni 2017, 23:19 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Beiträge: 2592
Wohnort: Südwestdeutschland
[enigma] hat geschrieben:
Der Fall lief (mehr oder weniger) bei mir im Verbesserungsversuch. Ich habe neben Rechtsbeugung, Aussageerpressung, Freiheitsberaubung und Nötigung die Vollstreckung gegen Unschuldige ausführlich geprüft und bejaht. Weil der Richter zwar grundsätzlich nicht zur Vollstreckung berufen ist, hier aber faktisch - durch Anweisungen an den Wachtmeister zur Art und Weise der Unterbringung, in der Klausur hat der Richter zudem die Verlegung des Verhafteten von der Gerichtszelle an einen anderen Ort verfügt - die Vollstreckung übernommen hat.


Welche Vollstreckung? Es gibt doch - vor dem Urteil - noch gar nichts zu vollstrecken, und die Vollstreckung erfolgt weder durch das Gericht noch in dessen Zellen. Jemanden "einfach so" einsperren zu lassen ist m.E. keine Strafvollstreckung gegen Unschuldige, sondern schlichte Freiheitsberaubung.

[enigma] hat geschrieben:
Nach irgend einer Norm im RpflG ist der Rechtspfleger für die Vollstreckung der Ordnungshaft zuständig, sofern der Richter sie sich nicht vorbehält, was ich hier bejaht habe.


Ah so - Ordnungshaft. Geschickt! :) - Aber auch da würde ich (auch nach einem Blick in die Kommentierung) voraussetzen, dass es irgendeine nicht vollstreckungsfähige Grundentscheidung geben muss und ein "bloßes" Einsperren nicht genügt.

_________________
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 00:12 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2012, 06:39
Beiträge: 7453
Ja, Ordnungshaft. Naja, der Richter hat "Ordnungshaft, bis der Angeklagte sich (für eine angebliche Ungebühr ggü dem Gericht) entschuldigt" angeordnet, ihn persönlich in die Zelle gebracht (auch noch zu einem anderen Gefangenen gesteckt, dem er ein Geständnis entlocken sollte :D) und dann verfügt, dass er verlegt wird und die schriftliche Beschwerde des Häftlings absichtlich verschwinden lassen (§ 274 und nochmal Rechtspflegedelikte durch Unterlassen). War ne ziemlich komplexe Prüfung, weil neben dem Problem der Vollstreckung durch den Richter inzident ja noch die rechtmäßige Vollstreckbarkeit geprüft werden musste, wozu es im SV deutliche Hinweise gab. Aber die hätte man natürlich auch nur bei der Rechtsbeugung ansprechen können.

Wenn das Prüfungsamt tatsächlich nicht auf § 345 hinaus wollte, hätte das eigentlich von der Prüfung ausgeschlossen werden müssen. Denn abwegig war das wohl echt nicht und die Prüfung war ziemlich komplex.

_________________
Smooth seas don`t make good sailors


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 01:21 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Beiträge: 2592
Wohnort: Südwestdeutschland
[enigma] hat geschrieben:
Ja, Ordnungshaft. Naja, der Richter hat "Ordnungshaft, bis der Angeklagte sich (für eine angebliche Ungebühr ggü dem Gericht) entschuldigt" angeordnet, ihn persönlich in die Zelle gebracht (auch noch zu einem anderen Gefangenen gesteckt, dem er ein Geständnis entlocken sollte :D) und dann verfügt, dass er verlegt wird und die schriftliche Beschwerde des Häftlings absichtlich verschwinden lassen (§ 274 und nochmal Rechtspflegedelikte durch Unterlassen).


Ah, also ein anderer, nur nachgebildeter Fall.

[enigma] hat geschrieben:
Wenn das Prüfungsamt tatsächlich nicht auf § 345 hinaus wollte, hätte das eigentlich von der Prüfung ausgeschlossen werden müssen. Denn abwegig war das wohl echt nicht und die Prüfung war ziemlich komplex.


Stimmt. Bei der Fallgestaltung ist das keineswegs abwegig.

_________________
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 16:55 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6052
batman hat geschrieben:
Mal wieder was wirklich Aktuelles:
Der 5. (Leipziger) Strafsenat zu § 66 I 1 Nr. 4 StGB (zweifacher Kindermord in Berlin/Potsdam).
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-b ... s=2&anz=98


Der zweite Strafsenat hat am gleichen Tag über eine ähnliche Frage entschieden:

Zitat:
Zwar wird es regelmäßig nicht zum anschließenden Vollzug der Sicherungsverwahrung kommen, da die lebenslange Freiheitsstrafe vollstreckt wird, solange der Verurteilte gefährlich ist. Im Falle der Aussetzung der weiteren Vollstreckung tritt aber bei gleichzeitiger Anordnung der Maßregel zusätzlich Führungsaufsicht ein.
2 StR 178/16


Dazu mal eine wahrscheinlich sehr dumme Frage:

Wenn der lebenslang verurteilte Täter weiterhin gefährlich ist, geht der ja nicht nach 15 Jahren, bzw. nach 18 - xx Jahren (bei Feststellung der besonderen schwere der Schuld) raus. Welche Rolle spielt dann noch die Sicherungsverwahrung, wenn man ja die lebenslange Freiheitsstrafe komplett vollstrecken kann? Lebenslang heisst ja grds. einmal lebenslang. Sind das dann Fälle in denen der Täter zwar noch gefährlich ist, man ihn aber trotzdem aus irgendwelchen Gründen (Alter, Krankheit) aus der Vollstreckung rausnimmt? Oben steht ja "Aussetzung der weiteren Vollstreckung". Welche Fallgestaltungen sind damit gemeint?

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 17:49 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2012, 06:39
Beiträge: 7453
Aus dem Bauch heraus: Mit zunehmender Verbüßungsdauer steigen bei der lebenslangen Freiheitsstrafe die Begründungsanforderungen an die weitere Vollstreckung. Bei der Sicherungsverwahrung muss der Verurteilte beweisen, dass er nicht mehr gefährlich ist, was in der Praxis äußerst schwierig bis unmöglich ist.

_________________
Smooth seas don`t make good sailors


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. Juni 2017, 19:47 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5125
Tobias__21 hat geschrieben:

Dazu mal eine wahrscheinlich sehr dumme Frage:

Wenn der lebenslang verurteilte Täter weiterhin gefährlich ist, geht der ja nicht nach 15 Jahren, bzw. nach 18 - xx Jahren (bei Feststellung der besonderen schwere der Schuld) raus. Welche Rolle spielt dann noch die Sicherungsverwahrung, wenn man ja die lebenslange Freiheitsstrafe komplett vollstrecken kann? Lebenslang heisst ja grds. einmal lebenslang. Sind das dann Fälle in denen der Täter zwar noch gefährlich ist, man ihn aber trotzdem aus irgendwelchen Gründen (Alter, Krankheit) aus der Vollstreckung rausnimmt? Oben steht ja "Aussetzung der weiteren Vollstreckung". Welche Fallgestaltungen sind damit gemeint?


Die Frage ist nicht dumm. Der größte Teil der Literatur sieht es als unverhältnismäßig an, wenn neben der lebenslangen Freiheitsstrafe auch die Sicherungsverwahrung angeordnet wird.

Wichtig ist: Es kann NIE zur Aussetzung der lebenslangen Freiheitsstrafe kommen und gleichzeitig die Sicherungsverwahrung aufrechterhalten bleiben. Die Anforderungen an der Aussetzung der Freiheitsstrafe sind nämlich höher.

Aber es kann (rein theoretisch) im Rechtsmittelverfahren relevant sein. Wenn das LG wegen Mordes zur lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und nur der Verurteilte legt Revision ein und wird dann nur wegen Totschlags verurteilt, darf aufgrund des Verschlechterungsverbot keine Sicherungsverwahrung mehr angeordnet werden (str.). Das gleiche zählt für das Wiederaufnahmeverfahren.

In der Praxis sind diese Fälle aber nahezu nicht existent. Es bleibt ein theoretisches Problem, welches in wenigen Einzelfällen mal relevant werden kann.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 5. August 2017, 23:30 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6052
Keine Widerspruchslösung ( § 257 Abs. I StPO) bei Verstoß gegen den Richtervorbehalt bei Hausdurchsuchungen / Beschlagnahmen.

BGH NJW 2017, 1335

Mich wundert etwas, dass das wohl noch nie vorher vom BGH entschieden wurde. Das kommt doch alle Nase lang vor?

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 6. August 2017, 10:45 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5125
Tobias__21 hat geschrieben:
Keine Widerspruchslösung ( § 257 Abs. I StPO) bei Verstoß gegen den Richtervorbehalt bei Hausdurchsuchungen / Beschlagnahmen.

BGH NJW 2017, 1335

Mich wundert etwas, dass das wohl noch nie vorher vom BGH entschieden wurde. Das kommt doch alle Nase lang vor?


Spannend wie der BGH versucht irgendeine ernsthafte Logik oder Systematik in seiner Widerspruchslösung erkennen zu wollen Aber naja er hat ja auch anscheinend über 2 Jahre für die Revisionsentscheidung gebraucht.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 7. August 2017, 00:52 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Beiträge: 2592
Wohnort: Südwestdeutschland
Ara hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
Keine Widerspruchslösung ( § 257 Abs. I StPO) bei Verstoß gegen den Richtervorbehalt bei Hausdurchsuchungen / Beschlagnahmen.

BGH NJW 2017, 1335

Mich wundert etwas, dass das wohl noch nie vorher vom BGH entschieden wurde. Das kommt doch alle Nase lang vor?


Spannend wie der BGH versucht irgendeine ernsthafte Logik oder Systematik in seiner Widerspruchslösung erkennen zu wollen Aber naja er hat ja auch anscheinend über 2 Jahre für die Revisionsentscheidung gebraucht.


Das sind die letzten Großtaten des Zeit-Kolumnisten während seiner Nebentätigkeit am BGH. Dass es da gerne mal etwas länger gedauert hat, ist ja bekannt.

_________________
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 15:04 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6052
https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/cdu ... afbar-sein

Wolf möchte wohl die Schaffung eines neuen Straftatbestandes, wonach die Aufforderung zum Suizid, etwa "spring doch", zukünftig strafbar sein soll. Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Vorschlag halten soll. Welches Rechtsgut soll denn da geschützt sein? Das Leben? (Abstraktes) Gefährdungsdelikt? Ich denke, dass das ein gesellschaftliches Problem ist, dem man anders begegnen sollte anstatt das StGB weiter aufzublähen. Wenn man jemanden in den Suizid treibt, greift ja das Strafrecht, je nach Einzelfall, schon. Ich sehe da auch Probleme mit Art. 5 I GG, wobei ich das noch nicht so richtig durchdacht habe, aber im Endeffekt stellt man hier eine bloße Äußerung unter Strafe.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 16:05 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Montag 10. Juli 2017, 14:08
Beiträge: 74
Wo will er dann die Grenze ziehen.
Und wie will er das Tatbestandsmäßig unter Handlung verorten?
Dazwischen steht immer noch der autonome Willensentschluss des Opfers und damit ein eigenemächtiges Dazwischentreten wo wir schon bei der Fahrlässigkeit zu erheblichen Problemen kommen.
Ein in meinen Augen wenig durchdachter Vorstoß.

_________________
Rechtsanwalt
Youtuber :blah5:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 16:11 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6052
Als Erfolgsdelikt wird man es sicher nicht ausgestalten können, eher als abstraktes Gefährdungsdelikt, aber selbst da....

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1050 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67 ... 70  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite