Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Sonntag 19. November 2017, 01:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1050 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68 ... 70  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Dienstag 22. August 2017, 14:28 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 17:44
Beiträge: 196
Würde ich eher als politische Instrumentalisierung erachten als darin einen ernst zu nehmenden Vorschlag zu sehen.
Das Strafrecht soll ultima ratio sein. Verwerflicher Ethos sollte nicht immer direkt mit dem Strafrecht moralisiert werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Freitag 25. August 2017, 20:46 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 955
Die StPO gilt nunmehr in der Fassung des "Gesetzes zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens" (verkündet im BGBl. am 23.08.2017). Besonders große Freude in der Praxis wird sicherlich der neue § 213 Abs. 2 StPO auslösen (der im Referentenentwurf noch einen viel weiteren Anwendungsbereich hatte).

Der Gesetzgeber hat geschrieben:
In besonders umfangreichen erstinstanzlichen Verfahren vor dem Land- oder Oberlandesgericht, in denen die Hauptverhandlung voraussichtlich länger als zehn Tage dauern wird, soll der Vorsitzende den äußeren Ablauf der Hauptverhandlung vor der Terminbestimmung mit dem Verteidiger, der Staatsanwaltschaft und dem Nebenklägervertreter abstimmen.

"Abstimmen" - das ist so ein Politik-Schwatzwort ("Das haben wir in der Fraktion so abgestimmt."), das mehr offen lässt als es klärt: Was für eine "Abstimmung" soll es sein: Mündlich in einem gesonderten Termin? Am Telefon? Schriftlich? Und vor allem: Wieweit können die Verfahrensbeteiligten verlangen, dass ihre Wünsche berücksichtigt werden? In der Gesetzesbegründung findet sich zu alldem: Nix.

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Freitag 25. August 2017, 21:05 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 05:28
Beiträge: 339
Zitat:
Der Gesetzgeber hat geschrieben:
In besonders umfangreichen erstinstanzlichen Verfahren vor dem Land- oder Oberlandesgericht, in denen die Hauptverhandlung voraussichtlich länger als zehn Tage dauern wird, soll der Vorsitzende den äußeren Ablauf der Hauptverhandlung vor der Terminbestimmung mit dem Verteidiger, der Staatsanwaltschaft und dem Nebenklägervertreter abstimmen.

"Abstimmen" - das ist so ein Politik-Schwatzwort ("Das haben wir in der Fraktion so abgestimmt."), das mehr offen lässt als es klärt: Was für eine "Abstimmung" soll es sein: Mündlich in einem gesonderten Termin? Am Telefon? Schriftlich? Und vor allem: Wieweit können die Verfahrensbeteiligten verlangen, dass ihre Wünsche berücksichtigt werden? In der Gesetzesbegründung findet sich zu alldem: Nix.


Schönes Einfallstor für Konfliktverteidiger.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 08:52 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 6. April 2007, 19:12
Beiträge: 4158
Wohnort: NRW
Vor allem auch als Soll-Vorschrift... da weiß doch wieder kein Mensch, was nun die Konsequenzen sein sollen, wenn man die Vorschrift nicht beachtet.

(Wobei es hier am LG ohnehin relativ üblich ist, die Verhandlungstermine in längeren Verfahren im Vorfeld mit dem Beteiligten insoweit abzustimmen, als dass der Vorsitzende im Vorfeld um Mitteilung der Verhinderungen bittet und entsprechend terminiert.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 09:22 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 955
Eagnai hat geschrieben:
Wobei es hier am LG ohnehin relativ üblich ist, die Verhandlungstermine in längeren Verfahren im Vorfeld mit dem Beteiligten insoweit abzustimmen, als dass der Vorsitzende im Vorfeld um Mitteilung der Verhinderungen bittet und entsprechend terminiert.

Sicherlich, das ist üblich und sinnvoll. § 213 Abs. 2 StPO geht aber darüber hinaus, soll etwa (auch) auf den Umfang der Beweisaufnahme bezogen sein. Vielleicht war ich aber etwas zu voreilig, denn in den Gesetzesmaterialien findet sich etwas zur Auslegung:

BT-Drs. 18/11277 hat geschrieben:
Die Bundesregierung hält die vom Bundesrat vorgeschlagene Ersetzung des Wortes „abstimmen“ durch das Wort „erörtern“ nicht für erforderlich. Beide Begriffe sollen zum Ausdruck bringen, dass der äußere Ablauf der Verhandlung – einschließlich der Festlegung der Hauptverhandlungstage – in umfangreichen Verfahren mit den Verfahrensbeteiligten vorab zu besprechen ist. Dass dabei das Gericht die Hoheit über den Verfahrensgang behält, ist selbstverständlich. Durch die im Gesetzentwurf der Bundesregierung gewählte Formulierung soll demgegenüber lediglich klargestellt werden, dass die Gespräche nach § 213 StPO in der Entwurfsfassung keine Erörterungen im Sinne der §§ 257b und 257c StPO sind, dass sie also keine auf eine Verfahrenserledigung abzielenden Inhalte haben. Da der Begriff „erörtern“ in diesem Sinne besetzt ist, sollte er – auch mit Blick auf die mit Erörterungen im Sinne des § 257c StPO verbundenen Protokollierungspflichten – nicht in einem anderen Sinnzusammenhang verwendet werden.

Vielleicht wäre "bekakeln" ein guter Kompromiss gewesen.

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 11:20 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13039
"Äußerer Ablauf" dürfte aber auch beinhalten, wann welcher Zeuge gehört wird usw. Selbst wenn das Gericht in der Frage das letzte Wort behält, kann man es vermutlich als Konfliktverteidiger bereits in dem Stadium latent wahnsinnig machen, um damit auch gleich die erste Runde Befangenheitsanträge eröffnen zu können. Und "abstimmen" ist doch mehr als "Gelegenheit zur Stellungnahme" oder "Berücksichtigung" der Interessen und Anregungen der Verfahrensbeteiligten.

Jedenfalls in Zivilsachen ist es äußerst nützlich bei langwierigen Terminsfindungsschwierigkeiten ("in den nächsten 3 Monaten nur am (Nichtsitzungstag) zwischen 11 und 12 Uhr."), irgendwann doch den § 227 Abs. 2 ZPO bemühen und für vorgebliche Verhinderungen eine Glaubhaftmachung fordern zu können; das erhöht die Verfügbarkeit meist drastisch.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 11:21 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 6. April 2007, 19:12
Beiträge: 4158
Wohnort: NRW
Urs Blank hat geschrieben:
Eagnai hat geschrieben:
Wobei es hier am LG ohnehin relativ üblich ist, die Verhandlungstermine in längeren Verfahren im Vorfeld mit dem Beteiligten insoweit abzustimmen, als dass der Vorsitzende im Vorfeld um Mitteilung der Verhinderungen bittet und entsprechend terminiert.

Sicherlich, das ist üblich und sinnvoll. § 213 Abs. 2 StPO geht aber darüber hinaus, soll etwa (auch) auf den Umfang der Beweisaufnahme bezogen sein.

Ja, aber auch insoweit ist es ja durchaus nicht unüblich, dass der Vorsitzende im Vorfeld zum Beispiel nachfühlt, ob und in welchem Umfang ein Geständnis erfolgen soll, um den Umfang der Beweisaufnahme abschätzen zu können. Mal abwarten, ob und was genau sich in der Praxis nun tatsächlich ändert...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 11:51 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Beiträge: 1419
Wohnort: Schwaben
julée hat geschrieben:
"Äußerer Ablauf" dürfte aber auch beinhalten, wann welcher Zeuge gehört wird usw. Selbst wenn das Gericht in der Frage das letzte Wort behält, kann man es vermutlich als Konfliktverteidiger bereits in dem Stadium latent wahnsinnig machen, um damit auch gleich die erste Runde Befangenheitsanträge eröffnen zu können.
Diese Möglichkeiten gab es bisher aber auch schon zur Genüge (z. B. Ablehnung der Berufsrichter als befangen, weil sie den Eröffnungsbeschluss erlassen haben usw.).

Zitat:
Und "abstimmen" ist doch mehr als "Gelegenheit zur Stellungnahme" oder "Berücksichtigung" der Interessen und Anregungen der Verfahrensbeteiligten.
Nach der oben zitierten Gesetzesbegründung nicht (da ist von "besprechen" die Rede). Und dass an der Befugnis des Vorsitzenden, die Terminierung und den Ablauf der Hauptverhandlung zu bestimmen, etwas geändert werden sollte, hat sich auch an anderer Stelle nicht im Gesetzeswortlaut niedergeschlagen. Wie Eagnai das beschrieben hat, sind solche Abstimmungen bis jetzt schon üblich. In aller Regel finden sich dann auch sinnvolle Lösungen.

Zitat:
Jedenfalls in Zivilsachen ist es äußerst nützlich bei langwierigen Terminsfindungsschwierigkeiten ("in den nächsten 3 Monaten nur am (Nichtsitzungstag) zwischen 11 und 12 Uhr."), irgendwann doch den § 227 Abs. 2 ZPO bemühen und für vorgebliche Verhinderungen eine Glaubhaftmachung fordern zu können; das erhöht die Verfügbarkeit meist drastisch.
Ähnliche Möglichkeiten gibt es im Strafverfahren durchaus auch. Der Beschleunigungsgrundsatz in Haftsachen macht es möglich... :-w


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 26. August 2017, 13:06 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13039
non-liquet hat geschrieben:
Zitat:
Und "abstimmen" ist doch mehr als "Gelegenheit zur Stellungnahme" oder "Berücksichtigung" der Interessen und Anregungen der Verfahrensbeteiligten.
Nach der oben zitierten Gesetzesbegründung nicht (da ist von "besprechen" die Rede). Und dass an der Befugnis des Vorsitzenden, die Terminierung und den Ablauf der Hauptverhandlung zu bestimmen, etwas geändert werden sollte, hat sich auch an anderer Stelle nicht im Gesetzeswortlaut niedergeschlagen. Wie Eagnai das beschrieben hat, sind solche Abstimmungen bis jetzt schon üblich. In aller Regel finden sich dann auch sinnvolle Lösungen.


Sinnvoll und üblich ist das eine, das andere ist die Frage, wie man sowas praxistauglich normiert, und dazu gehört m. E. auch die Störfallvorsorge: Was ist, wenn das Gericht schlichtweg macht, was es möchte? Und was ist, wenn ein Verfahrensbeteiligter eher querulatorisch an die Sache herangeht? Die Gewichte verschieben sich jedenfalls, wenn das Gericht etwas machen "soll" und es nicht nur aus Gründen der Sachdienlichkeit und allgemeiner Nettigkeit macht.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 27. August 2017, 10:44 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Beiträge: 1419
Wohnort: Schwaben
julée hat geschrieben:
Sinnvoll und üblich ist das eine, das andere ist die Frage, wie man sowas praxistauglich normiert, und dazu gehört m. E. auch die Störfallvorsorge: Was ist, wenn das Gericht schlichtweg macht, was es möchte? Und was ist, wenn ein Verfahrensbeteiligter eher querulatorisch an die Sache herangeht? Die Gewichte verschieben sich jedenfalls, wenn das Gericht etwas machen "soll" und es nicht nur aus Gründen der Sachdienlichkeit und allgemeiner Nettigkeit macht.
In beiden Fällen beschreitet man eben einen steinigeren Weg zum Ziel, als es nötig wäre. Wer's braucht... Und wie gesagt, wenn jemand auf Biegen und Brechen stören will, dann hatte er gerade auch im Zusammenhang mit Fragen der Terminierung auch bislang schon mehr als genug Möglichkeiten dazu. Worin hier eine Verschiebung der Gewichte liegen soll, erschließt sich mir weiterhin nicht. Wenn da etwas Bedeutsames hätte geändert werden sollen, dann gäbe es andere Stellschrauben (durchaus auch außerhalb der StPO), an denen man hätte drehen müssen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 27. August 2017, 16:49 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 955
non-liquet hat geschrieben:
Worin hier eine Verschiebung der Gewichte liegen soll, erschließt sich mir weiterhin nicht.

Letztlich darin, dass der Gesetzgeber ohne Not ein weiteres Einfallstor für Rügen aller Art geschaffen hat. Und vor allem entsteht ein nicht unerheblicher zeitlicher Aufwand, wenn in Großverfahren (sehr oft ja mit mehreren Angeklagten, zahlreichen Verteidigern, bisweilen etlichen Nebenklägern) nicht mehr nur die Terminierung, sondern auch noch der äußere Ablauf der Hauptverhandlung "abgestimmt" werden soll. Ohne (zusätzlichen) Erörterungstermin wird es wohl kaum gehen. Ja, es gibt Schlimmeres. Aber ärgerlich ist diese Neuregelung m. E. trotzdem.

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 27. August 2017, 17:42 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7243
Ich sehe nicht die Gefahr zusätzlicher revisibler Rechtsfehler und auch nicht die Notwendigkeit eines der Hauptverhandlung vorgeschaltenen Erörterungstermins. Ob der Gesetzgeber den Kammervorsitzenden unbedingt an etwas erinnern muss, was in Verfahren dieser Art ohnehin gang und gäbe ist, mag man diskutieren. Die Soll-Vorschrift hat ungefähr die Qualität des § 278 I ZPO im Zivilprozess.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 27. August 2017, 18:26 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13039
non-liquet hat geschrieben:
julée hat geschrieben:
Sinnvoll und üblich ist das eine, das andere ist die Frage, wie man sowas praxistauglich normiert, und dazu gehört m. E. auch die Störfallvorsorge: Was ist, wenn das Gericht schlichtweg macht, was es möchte? Und was ist, wenn ein Verfahrensbeteiligter eher querulatorisch an die Sache herangeht? Die Gewichte verschieben sich jedenfalls, wenn das Gericht etwas machen "soll" und es nicht nur aus Gründen der Sachdienlichkeit und allgemeiner Nettigkeit macht.
In beiden Fällen beschreitet man eben einen steinigeren Weg zum Ziel, als es nötig wäre. Wer's braucht... Und wie gesagt, wenn jemand auf Biegen und Brechen stören will, dann hatte er gerade auch im Zusammenhang mit Fragen der Terminierung auch bislang schon mehr als genug Möglichkeiten dazu. Worin hier eine Verschiebung der Gewichte liegen soll, erschließt sich mir weiterhin nicht. Wenn da etwas Bedeutsames hätte geändert werden sollen, dann gäbe es andere Stellschrauben (durchaus auch außerhalb der StPO), an denen man hätte drehen müssen.


Gewiss, wer unkooperativ sein möchte, findet immer einen Weg. Allerdings muss man Normen immer im Gesamtzusammenhang sehen und m. E. bleibt es nicht ohne Auswirkung auf die bisher geltenden Vorschriften, wenn jetzt ein bestimmtes Verhalten des Gerichts zum "Soll" erhoben wird. Und aus einem "Soll" fließt im Zweifelsfall auch ein korrespondierender "Anspruch" der Beteiligten, mag für das Gericht auch weiterhin ein weiter Gestaltungsspielraum bestehen. m. E. hätte man schlichtweg im Gesetzeswortlaut klarer herausstellen sollen, was daraus denn nun wirklich folgen soll.

@Batman: Der Vergleich mit § 278 Abs. 1 ZPO dürfte insoweit nicht passen, weil das Konfliktpotential der Frage, ob und wann ein Zivilgericht eine gütliche Einigung vorschlägt, minimal sein dürfte. Normalerweise hören sich Parteien im Zivilprozess Vergleichsvorschläge des Gerichts an und erklären ggf., weshalb sowas auf gar keinen Fall in Betracht kommt, oder bitten explizit um einen Vergleichsvorschlag des Gerichts, dem sich das Gericht normalerweise schon im Eigeninteresse nicht verwehren wird.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 27. August 2017, 18:48 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 955
batman hat geschrieben:
was in Verfahren dieser Art ohnehin gang und gäbe ist

Natürlich werden Termine abgesprochen, natürlich wird erfragt, ob und in welcher Weise sich der Angeklagte in der Hauptverhandlung einlassen wird, falls dies nicht ohnehin aus einer Stellungnahme im Zwischenverfahren ersichtlich ist. Den Ablauf der Hauptverhandlung aber en detail zu erörtern, ist - soweit ich es überblicke - allerdings eher nicht üblich.

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 28. August 2017, 17:43 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 19:13
Beiträge: 35
§ 44 StGB (Fahrverbot) ist nun auch geändert ... bis zu sechs Monate Fahrverbot und Anordnung u.U. auch bei Taten, die nicht im Straßenverkehr begangen wurden.
Ich bin gespannt, wie viel Anwendung das in der Praxis finden wird ... und ob das nicht eher zu einer Zunahme von Berufungen führt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1050 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68 ... 70  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite