Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Dienstag 28. März 2017, 17:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schwerer gemeinschaftlicher Raub
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. März 2017, 13:42 
Newbie
Newbie

Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 13:34
Beiträge: 2
Hallo ich habe mal eine Frage, wie baue ich die Prüfung bei einem schweren gemeinschaftlichen Raub genau auf.
Mein erster Gedanke war, zuerst 249 I, 25II StGB zuprüfen und
danach 249 I, 250 I, 25 II StGB?

ODER

Direkt 249 I, 250 I, 25 II StGB alles in einem?

Wie ist da denn das genaue Schema ich habe schon viel rumgesucht, aber ein Schema wo eine gemeinsame Prüfung der Mittäter ist habe ich nicht gefunden.

1. TB von 249
a) fremde, bewegliche Sache
b) Wegnahme
c) Nötigungsmittel
d) Mittäterschaft 25 II oder?
2. RW
3. SCHULD
4. Qualifikation 250?
Was muss da alles genau rein?

Danke schon mal für eure Hilfe!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Schwerer gemeinschaftlicher Raub
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. März 2017, 15:42 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 02:09
Beiträge: 431
Wohnort: München
Mir gefällt Dein Username!
Du willst ja zwei Sachen wissen, wie man Grunddelikt und Qualifikation prüft und wo man die Mittäterschaft einbaut.
Grunddelikt und Qualifikation würde ich immer zusammenprüfen. Die Qualifikation (also § 250 StGB) kommt jedoch in den Tatbestand, auf keinen Fall hinter die Schuld. Etwas anderes gilt nur für die besonders schweren Fälle (z.B. § 243 StGB), da es sich hierbei nicht um echte Qualifikationen sondern bloß um Strafzumessungsregeln handelt. Die werden nach der Schuld geprüft.

§ 25 II StGB taucht im Aufbau immer dort das erste Mal auf, wo der Beteiligte, dessen Strafbarkeit Du gerade prüfst, ein Tatbestandsmerkmal nicht in eigener Person erfüllt hat. Wenn also A bei einem Raub die Gewalt anwendet und B die Sache wegnimmt, musst Du im Gutachten irgendwann zu dem Ergebnis kommen, dass A keine fremde bewegliche Sache weggenommen hat, ihm möglicherweise aber die Wegnahme durch B gem. § 25 II StGB zuzurechnen ist. Dies ist der Fall, wenn A und B Mittäter sind, was einen gemeinsamen Tatplan und eine gemeinsame Tatausführung voraussetzt [...]. Im Übrigen prüfst Du dann ganz normal weiter.

_________________
"[...] führt das ja nicht dazu, dass eine Feststellungsklage mit dem Inhalt "Wie wird das Wetter morgen?" zulässig wird" - Swann, 01.03.17


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Pillendreher, Scenic, Thandor79, Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite