Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Dienstag 21. November 2017, 17:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mittwoch 2. August 2017, 17:19 
Newbie
Newbie

Registriert: Mittwoch 2. August 2017, 16:46
Beiträge: 8
Hallo miteinander,

Ich habe ein Verständnisproblem zum Versuch einer Straftat, am besten lässt es sich an einem einfachen Sachverhalt darlegen.
Beispiel:
"Kampfhundzüchter H hat noch eine Rechnung mit Zuhälter Z offen. Er beschließt ihm eine ordentliche Pracht Prügel zu geben und erhält von seiner Tochter T den Ratschlag, er könne doch einen seiner Hunde mitnehmen und diesen auf den Z hetzen. H, erfreut über die Idee der T, nimmt seinen besten Hund B am darauffolgenden Tag mit. Als der H zu einem Tritt gegen das Schienbein des Z ansetzt, weicht dieser gekonnt aus. H hetzt daraufhin B auf den Z. Z kann aber noch den Hund B mit einem Tritt zurückscheuchen. H flüchtet als er dies bemerkt, vergisst aber seinen Hund B. Der mittlerweile gehässige B stürzt sich auf den Z, dieser zückt jedoch ein Messer und sticht auf den Hund einmalig ein. B rennt daraufhin jaulend zu seinem Herrchen

Prüfen Sie die Strafbarkeit des H nach dem StGB ?"

Nun habe ich das Problem, dass ich nicht weiß ob ich den oben dargestellten Vorgang als einen einzigen Versuch einer (gefährlichen; soweit Hund B hier Werkzeug ist) Körperverletzung gemäß § 223 I,II, 22, 23 I behandeln soll bzw. kann [Wenn ja, wie würde man einen angemessenen Obersatz bilden?] oder, ob ich jede Handlung einzeln = versuchter Körperverletzung mit Tritt nach § 223, I,II, 22, 23 I, versuchte gefährliche Körperverletzung durch Hetzen des B auf den Z §§ 223 I, II, 224 I Nr. 2 2.Alt.. Das eigenständige Verhalten des B nach der Flucht seines Herrchens dürfte strafrechtlich irrelevant sein, da es ja zu keinem Schaden am Z gekommen ist und ein fahrlässiger Versuch einer Körperverletzung nicht möglich ist.

Wann trenne ich die Handlungen in einem Versuch und wie würdet ihr obiges Bespiel lösen ? Ich bin bereits einmal durch eine Strafrecht I kalusur durchgefallen, aufgrund eines solchen ähnlichen mehraktigen Versuchs durchgefallen, da es als ein No-Go verstanden wird. Daher versuche ich zu verstehen wo mein Problem liegt. Irgendwie möchte ich immer alle Handlungen einzeln prüfen :(

LG
Zeitstein


Nach oben
 Profil  
 
Anzeige
BeitragVerfasst: Mittwoch 2. August 2017, 17:46 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9215
:kha

Geschlossen.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: scndbesthand


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite