Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Montag 23. Oktober 2017, 10:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Freitag 24. Februar 2017, 21:30 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Donnerstag 16. Februar 2017, 21:29
Beiträge: 17
Guten Abend Leute,

ich weiß leider nicht genau wie es heißt, was ich suche. Es geht darum, dass man jemanden so stellt wie er es eigentlich wollte, so dass ein Vertrag nicht anfechtbar ist. Besserstellung(?), ist die gesetzlich irgendwo normiert? Gilt das ganze dann als neuer Vertrag?

Ich meine sowas sowohl im Brocks als auch einen solchen Fall im Fallaq- Buch gelesen zu haben, die ich aber aktuell nicht bei mir habe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Freitag 24. Februar 2017, 21:35 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3683
Du meinst vermutlich den Fall, dass jemand (d.h. der Anfechtungsgegner) bei einem anfechtbaren Rechtsgeschäft erklärt, das Rechtsgeschäft mit dem eigentlich beabsichtigten Inhalt gelten zu lassen. Dann wird das Anfechtungsrecht insoweit begrenzt.

Das ist ein Fall des § 242 BGB.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Samstag 25. Februar 2017, 17:48 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Donnerstag 16. Februar 2017, 21:29
Beiträge: 17
Ich denke schon, dass es das ist.

Also beispielsweise: A kauft bei Händler B ein, will eine Ware Kaufen sagt ich nehme 500 von diesen und irgendwann stellt sich heraus, dass B 50 verstanden hat. Das stellt sich dann heraus und A ist aber doch mit den 50 einverstanden.

Ist etwas verschwurbelt geschrieben, tut mir leid. Ich hoffe, es ist deutlich was ich meine. Wäre so etwas denn immer noch ein einzelner Vertrag?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Samstag 25. Februar 2017, 17:52 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3683
Das ist ein etwas ungewöhnlicher Fall. Normalerweise wäre es wohl eher so, dass A zu viel bestellt und deshalb eine Anfechtung im Raum steht.

Letztlich wäre das aber auch ein Fall von § 242 BGB, der es B unmöglich machen würde, den Vertrag auch hinsichtlich der 50 Stück anzufechten. Dabei ginge es auch nur um einen einzelnen Vertrag.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Februar 2017, 21:25 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 15:34
Beiträge: 187
Oder - lebensnäher -

Elektronikhändler M bestellt bei Importeur V 1000 Smartphones von Samsung. V versteht aber "Sony" (oder die Marke überhaupt nicht) und liefert daher Sony-Smartphones.

Wenn jetzt M sich doch mit 1000 Sony-Smartphones zufriedengibt, dann kommt bei Anfechtung §242 (dolo agit oder welcher Aspekt eigentlich?) ins Spiel.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Februar 2017, 22:09 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 11:36
Beiträge: 40
Ist das nicht ein Fall des § 144 BGB?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Februar 2017, 23:05 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3683
Nein, denn § 144 BGB gilt nur für den Anfechtungsberechtigten (der auf sein Anfechtungsrecht "verzichtet"). In den hier interessierenden Fällen erklärt aber der Anfechtungsgegner, dass er das Geschäft so gelten lassen will.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Montag 27. Februar 2017, 10:01 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
StudiVader315226 hat geschrieben:
dann kommt bei Anfechtung §242 (dolo agit oder welcher Aspekt eigentlich?) ins Spiel.


Hier: venire contra factum proprium

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Donnerstag 2. März 2017, 20:31 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Donnerstag 16. Februar 2017, 21:29
Beiträge: 17
Und in einem Gutachten würde man dann im Punkt Anfechtungsgrund mit Verweis auf § 242 ablehnen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Donnerstag 2. März 2017, 21:03 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Nein. Ein Anfechtungsgrund liegt auch vor. Der Anfechtungsgegner hat in diesem Fall aber ein Wahlrecht ob er die Anfechtung komplett durchgehen lässt und nach § 122 ggf. noch c.i.c vorgeht, oder ob er den Anfechtungsberechtigten am tatsächlich gewollten festhalten will. Je nachdem kann es für den Anfechtungsgegner auch sinnvoll sein, die Anfechtung voll durchgehen zu lassen und sich nicht auf § 242 zu berufen, weil er über die c.i.c ohne "Restvertrag" ggf. wirtschaftlich besser steht. Müsste man dann im konkreten Fall ausrechnen, welches Vorgehen sinnvoll ist. Die c.i.c geht natürlich auch noch wenn sich der Anfechtungsgegner auf § 242 beruft und seinen Vertragspartner am wirklich gewollten festhalten will (in dieser Höhe hat er dann aber keinen Schaden). Lässt er die Anfechtung komplett durchgehen hat er natürlich auch einen höheren Schaden, gleichwohl kann das wirtschaftlich trotzdem nicht sinnvoll sein (kommt auf den Einzelfall an).

Das Problem könntest Du wohl am sinnvollsten nach der Anfechtungsprüfung aufwerfen und diskutieren. Also die Anfechtung voll durchprüfen, bejahen, und dann die Frage aufwerfen ob sich der Anfechtungsberechtigte wegen § 242 am wirklich gewollten festhalten lassen muss.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besserstellung Vertragsschluss
BeitragVerfasst: Donnerstag 2. März 2017, 22:36 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3683
Ja, man sollte die Anfechtung erst einmal ganz normal durchprüfen. Der Anfechtungsgrund wird als solcher durch § 242 BGB nicht berührt.

Nachdem man alles wie üblich geprüft hat, schreibt man dann etwas in der Art: "Die Anfechtung könnte aber nach § 242 BGB ausgeschlossen sein, soweit...".

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: JRG


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite