Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Mittwoch 23. August 2017, 00:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. März 2017, 13:53 
Newbie
Newbie

Registriert: Mittwoch 8. März 2017, 13:34
Beiträge: 1
Hallo,
Ich sitze gerade an meiner ersten Zivilrechts-Hausarbeit und bin gerade dabei die letzten Seiten zu schreiben, aber an einem Punkt komme ich nicht weiter. Also es geht generell um einen 17-jährigen Sohn der ohne die Kenntnis seines Vaters ein Videospiel per online Bestellformular bestellt und dabei auch heimlich die Daten seines Vaters verwendet. Er handelt also ,,unter dem Namen" seines Vaters. Dieser begleicht aber die Rechnung wieder Erwarten nicht und ruft den Onlinehändler an, berichtet diesem von der Wahrheit.Dieser Onlinehändler sendet eine neue Rechnung an den mittlerweile 18-Jährigen M. M möchte aber nichts bezahlen und widerruft.
Ich habe zunächst die Stellvertretung geprüft und jetzt prüfe ich den Anspruch des Onlinehändlers auf Bezahlung des Videospiels gegen M.Wenn ich aber jetzt die Online-Bestellung als Angebot des M nehme, brauche ich aber eine Annahme des Onlinehändlers.
Diese Annahme könnte zwar in dem nochmaligen Zusenden einer Rechnung, diesmal nicht an seinen Vater, sondern an M, gesehen werden. Aber ist das dann keine Annahme unter Änderung der Kaufpartei? Die Onlinebestellung(das Angebot) war ja ursprünglich auf den Namen des Vaters, jetzt hat der Onlinehändler aber M eine Rechnung geschickt, diesmal auf den Namen des M.Angebot und Annahme sind doch gar nicht mehr deckungsgleich? Und ein Angebot unter einer Änderung ist doch als neuer Antrag zu verstehen oder? Diesen neuen Antrag würde aber M nicht annehmen, was aber nicht sein kann, denn dann würde ich die ganze Prüfung des Widerrufs unterschlagen.
Ich habe hier an eine Korrektur des Vertrages nach § 242 gedacht.Geht das oder ist es zu ,,riskant" nach Treu und Glauben zu korrigieren?
Das war jetzt etwas lang, aber ich komme an diesem Punkt echt nicht mehr weiter.
Es wäre nett eure Meinung dazu zu hören.
LG


Nach oben
 Profil  
 
Anzeige
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. März 2017, 14:24 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 8569
ayred89 hat geschrieben:
Ich sitze gerade an meiner ersten Zivilrechts-Hausarbeit und ...
Es wäre nett eure Meinung dazu zu hören.

Gern. Hier gibt es keine Hausarbeitenbesprechung. Forenregeln lesen und nicht nur "wegclicken".
Geschlossen.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: berliner28


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite