Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Samstag 18. November 2017, 06:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Anspruchsgrundlage?
BeitragVerfasst: Freitag 11. August 2017, 14:19 
Newbie
Newbie

Registriert: Freitag 11. August 2017, 14:11
Beiträge: 1
Hallo liebe Forenmitglieder, ich habe eine Frage zu folgendem Fall, der mir leider wirklich schwer zu schaffen macht ](*,) :


J will in eine Wohnung ziehen, die seine Freundin R ablehnt, da sie ihr zu teuer ist. Bei der Anmietung besteht der Vermieter V darauf, dass auch die R den Mietvertrag unterschreibt. J hält die Wohnung für ideal. Wegen zusätzlicher Dissonanzen bezüglich der künftigen Freizeitgestaltung beschließen J und R, getrennte Wege zu gehen. J soll allein in die neue Wohnung einziehen, und R unterschreibt den Mietvertrag nur, um ihm eine neue Unterkunft zu sichern. Gegenüber R sagt J die Übernahme aller Kosten zu. Nach dem geschlossenen Mietvertrag muss der Mieter selbständig die Verträge mit den Anbietern von Strom und Gas abschließen. Die Wohnung ist mit einer Gas-Etagenheizung ausgestattet. Den Abschluss der Versorgungsverträge unterlässt J zunächst aufgrund der seiner Ansicht nach sehr ungünstigen Öffnungszeiten der Anbieter; dann vergisst er es. Nach einer Weile zieht Svetlana, die J beim Eisbach-Surfen kennengelernt hat, zu J in die neue Wohnung. Auch sie schätzt die unmittelbare Nähe zur Eisbachwelle sehr. Ein Jahr nach dem Einzug des J bemerkt der Gasanbieter G, dass Gas für Heizung und Warmwasser ohne Abschluss eines Liefervertrags verbraucht wurde. Den aufgelaufenen Betrag in Höhe von 4.000 € stellt G nach Einholung einer Auskunft beim Eigentümer V der R in Rechnung.

Welcher Vertrag ist zwischen J und R zustande gekommen? "Übernahme aller Kosten"
Bei der Frage nach Ansprüchen der R gegen J sind mir bis auf §§ 823, 780, 311, 280/241, 157, 242 BGB. Jedoch finde ich nicht, dass auch nur eine wirklich passt.
Ob die J zur Zahlung verpflichtet ist habe ich verneint.
Danke im Voraus für Meinungen :) 8-[


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Anspruchsgrundlage?
BeitragVerfasst: Freitag 11. August 2017, 14:47 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 1. Januar 2016, 17:47
Beiträge: 1190
Eigene Überlegungen?
Und wo ist der Fall her, dass du keine Lösung dazu hast? Ungewöhnlich...

_________________
The way I see it, every life is a pile of good things and bad things. The good things don’t always soften the bad things, but vice versa, the bad things don’t always spoil the good things and make them unimportant.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite