Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Montag 23. Oktober 2017, 13:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 13:12 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Ein GF wird auf Grund eines formnichtigen Vertrages tätig. Die Nichtigkeit ist ihm bekannt. Ich habe den Fremdgeschäftsführungswillen bejaht. Meines Erachtens liegt hier kein "auch-fremdes" Geschäft vor, da er von der fehlenden vertraglichen Verpflichtung weiß. Er wird also rein im Interesse des anderen tätig. Die GoA scheitert hier doch aber an § 670 BGB, da er bei Kenntnis der Nichtigkeit des Vertrages die Aufwendungen nicht für erfoderlich halten durfte, oder?

Der Streit ob man die GoA auch auf nichtige Verträge anwendet wird nur relevant wenn die Nichtigkeit unerkannt ist, oder?

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 13:29 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 10. Juni 2015, 19:42
Beiträge: 70
Die Aufwendungen sind ja erforderlich für die Geschäftsführung. Diese Frage ist also mMn unabhängig davon, wie der Geschäftsherr dazu steht.

Da ansonsten davon auszugehen ist, dass er im Interesse und Willen des Geschäftsherren handelt, schließlich ist der Vertrag nur aus Formfehlern nichtig, hat er mMn einen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 14:09 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Wie kann er aber die Aufwendungen für erforderlich halten, wenn er weiß, dass er zur Vornahme des Geschäfts überhaupt nicht verpflichtet ist? Und in § 670 steht:

Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 14:20 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 10. Juni 2015, 19:42
Beiträge: 70
"Aufwendungen, der er für erforderlich halten darf, zum Zwecke der Ausführung des Auftrags"

Das bedeutet mMn, dass die Erforderlichkeit darauf bezieht, ob sie erforderlich sind um dem Auftrag auszuführen.

Ob der Geschäftsführer überhaupt verpflichtet ist, den Auftrag auszuführen oder nicht, ist eine andere Frage.

Zudem ist es bei der GoA doch gerade regelmäßig so, dass der der Geschäftsführer eben nicht verpflichtet ist, insbesondere nicht durch Vertrag.

Entscheidend ist (für die Frage, ob es sich um berechtigte oder unberechtigte GoA handelt), ob die Geschäftsführung im Interesse des Geschäftsherren liegt.

Und das ist mMn angesichts des (nichtigen) Vertrags zu bejahen, da hier der Geschäftsherr ja seinen Willen kundgetan hat, das Geschäft durchführen zu lassen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 14:36 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Ja, gut, lässt sich schon hören. Dann muss ich das wohl irgendwie auf Wertungsebene korrigieren. Meines Erachtens kann es nicht sein, dass die GoA bei erkannter Nichtigkeit greift. Die Literatur hat dieses Problem ja nicht, die nehmen die §§ 812 ff. und killen es über § 814.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 14:57 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9691
Wohnort: Berlin
Tobias__21 hat geschrieben:
Ja, gut, lässt sich schon hören. Dann muss ich das wohl irgendwie auf Wertungsebene korrigieren. Meines Erachtens kann es nicht sein, dass die GoA bei erkannter Nichtigkeit greift. Die Literatur hat dieses Problem ja nicht, die nehmen die §§ 812 ff. und killen es über § 814.

This!

Anderenfalls könnte der Geschäftsführer sich Vorteile aus seiner Tätigkeit TROTZ Nichtigkeit des Vertrages sichern.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 15:04 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 10. Juni 2015, 19:42
Beiträge: 70
Da nur Aufwendungen ersetzt werden, die der Geschäftsführer vorher getätigt hat, hat er in der Summe keinen Vorteil.

Warum soll der Geschäftsführer auf seinen Aufwendungen sitzen bleiben, wenn das Geschäft im Interesse des Geschäftsherren war, nichtiger Vertrag hin oder her?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 15:18 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
juraidiot hat geschrieben:
Da nur Aufwendungen ersetzt werden, die der Geschäftsführer vorher getätigt hat, hat er in der Summe keinen Vorteil.

Warum soll der Geschäftsführer auf seinen Aufwendungen sitzen bleiben, wenn das Geschäft im Interesse des Geschäftsherren war, nichtiger Vertrag hin oder her?


Weil es je nach Vertrag sein kann, dass die Aufwendungen am Ende so oder so beim GF hängengeblieben wären. Er sich bspw. vertraglich dazu verpflichtet hat diese zu tragen. Und m.E. greift hier dann auch das Drecksack Argument: Dem GF wird man auf Grund der Kenntnis der Formnichtigkeit nicht unterstellen können hier in Erfüllung eigener Pflichten gehandelt zu haben, womit auf den ersten Blick sogar das "auch-fremde" Geschäft ausscheiden würde und wir sogar einen echten Fremdgeschäftsführungswillen haben. Bedenkt man nun aber, dass der GF auch was davon hätte, wenn der Vertrag genauso läuft wie vorgesehen und die Nichtigkeit von keinem erkannt wird, hätte er in der Summe ggf. trotz der Aufwendungen die bei ihm hängenbleiben einen wirtschaftlichen Vorteil. Nimmt man das in die Wertung auf, liegt der Schluss nahe, dass Vermehrung des Vermögens des GH bloßer Nebeneffekt ist, den er in Kauf nehmen muss, um seine eigenen Vorteile (später) durchzukriegen. Und damit lässt sich dann hier mE ein reines Eigengeschäft des GF bejahen und die GoA scheitert schon aus diesem Grund, da der GF niemals (auch) im Interesse des GH gehandelt hat, sondern stets seine eigenen wirtschaftlichen Vorteile im Blick hatte.

Gut, das habe ich oben nicht geschrieben, weil es mich selbst nicht so ganz überzeugt hat (war meine Argumentation in der Klausur um mich nicht gegen BGH zu stellen, der die §§ 812ff. ja nicht als vorrangig ansieht), aber m.E kann der BGH in solchen Fallgestaltungen nicht dazu kommen, dass die Aufwendungen ersetzt werden müssen. Da bescheisst einer von Anfang an und schließt bewusst nichtige Verträge, dann soll er gefälligst auch drauf sitzenbleiben, wenn sein Plan nicht aufgeht.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 15:26 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 10. Juni 2015, 19:42
Beiträge: 70
Zitat:
Bedenkt man nun aber, dass der GF auch was davon hätte, wenn der Vertrag genauso läuft wie vorgesehen und die Nichtigkeit von keinem erkannt wird, hätte er in der Summe ggf. trotz der Aufwendungen die bei ihm hängenbleiben einen wirtschaftlichen Vorteil


Nun, sicher denkbar, da der GF im Regelfall finanziell für seine Geschäftsführung vergütet wird. Eine andere Art, einen wirtschaftlichen Vorteil zu gewinnen, sehe ich für den GF nicht.

Zitat:
Nimmt man das in die Wertung auf, liegt der Schluss nahe, dass Vermehrung des Vermögens des GH bloßer Nebeneffekt ist, den er in Kauf nehmen muss, um seine eigenen Vorteile (später) durchzukriegen.


Eine solche Vergütung entfällt aufgrund der Nichtigkeit des Vertrags aber ja gerade.

Ohne den Aufwandsersatz ginge der GF also mit Vermögensverlust aus der Sache.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 15:31 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Der Vertrag ist nicht zu vergüten :) Dem GF wird eingeräumt über ein Grundstück des GH zu verfügen und mit Dritten Verträge im eigenen Namen abzuschließen. Um da überhaupt hinzukommen, muss er vorher eine Aufwendung tätigen. Diese amortisiert sich aber, sobald er die Verträge abschließt. Und irgendwann kann sogar Heilung des formnichtigen Vertrages eintreten, es darf nur vorher eben keinem auffallen. Und gerade das ist wider Erwarten passiert.

Ich fand die Klausur bockschwer. Ging um so Bauträger, Bauverträge Gedöhns.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 15:44 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Hier noch sinngemäß der Vertrag:

Du räumst mir für 3 Jahre Zugriff auf das Grds. ein und veräußerst es nicht an andere. In dieser Zeit mache ich das Grundstück bebauungsreif. Die Kosten dafür trage ich. Ich schließe im eigenen Namen Bauverträge mit Kunden, die dann die Parzellen des geteilten Grds. bei dir kaufen werden. Sollte nach 3 Jahren nicht alles verkauft sein, kaufe ich dir das Grundstück für xxx..xxx € ab.

Die ganze Klausur war darauf ausgelegt die Klage abzuweisen. Es wurde sogar Beweis darüber erhoben, ob der GF Kenntnis von der Nichtigkeit hatte, was wohl auf § 814 rauslaufen sollte. Also gehe ich mal davon aus, dass auch in der Musterlösung die GoA irgendwie gekillt wurde.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Montag 2. Oktober 2017, 20:48 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Freitag 27. Juni 2014, 11:17
Beiträge: 38
würde es auch so lösen wie du oder schon eine "anwendbarkeit" der goa in einem solchen fall ablehnen, wobei das dann wohl vielleicht doch schon zu sehr literaturmäßig wäre.

im wandt habe ich dazu auch nicht mehr gefunden, außer dass er schreibt, dass die rspr die goa auch (nur?) dann anwendet, wenn der geschlossene vertrag "(unerkannt) nichtig ist".


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Oktober 2017, 04:58 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Danke.

Die Rspr. scheint nicht zwischen unerkannt / erkannt nichtig zu entscheiden. Die macht lediglich für gesetzliche Verbote eine Ausnahme, bspw. Schwarzarbeit. Dann nicht erforderlich iSd. § 670 BGB. Die Unterscheidung würde auch nichts bringen, da die GoA ja schon greift wenn gar kein Vertrag vorliegt. Dann kann der, der auf Grund eines (erkannt) nichtigen Vertrages handelt nicht schlechter stehen, als der bei dem schon gar kein Vertrag vorliegt.

Ich glaube auch, dass meine Lösung so richtig, bzw. gut vertretbar, war. Der Fremdgeschäftsführungswille hat ja neben dem kognitiven auch ein voluntatives Element. Letzteres dürfte hier fehlen. Der GF weiss hier zwar, dass er ein fremdes Geschäft führt ohne dazu verpflichtet zu sein, tut es aber alleine für sich. § 687 II BGB regelt ja diesen Fall --> GoA (-).

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Oktober 2017, 08:32 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3683
Ich dachte, du hättest den Fremdgeschäftsführungswillen bejaht? Das kann man sicherlich so sehen. Ich selbst hätte die Anwendbarkeit der GoA jedoch verneint und den Fall über §§ 812 ff BGB gelöst.

Man kann hier übrigens auch gar nicht ohne weiteres sagen, was eigentlich der Standpunkt der Rechtsprechung ist bzw wäre. Sieht man davon ab, dass es sich um einen der wenigen Fälle handelt, bei denen die Auffassung der Lit klar vorzugswürdig ist, ist die Rechtsprechung selbst schwankend und inkonsequent, wie etwa der Erbensucherfall zeigt.

Die Erforderlichkeit ist im Übrigen in der Tat nur bei Sitten- bzw. Gesetzeswidrigkeit zu verneinen.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: GoA und nichtige Verträge
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Oktober 2017, 18:56 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 5750
Nah. Ich hab den schon verneint. Hab aber in der Klausur bisschen rumgeeiert, kam dann aber irgendwie noch auf den Trichter mit dem subjektiven Element und habs daran scheitern lassen. Der BGH wankt wohl tatsächlich. Grade ein Urteil gesehen, bei dem es um Schönheitsreparaturen aufgrund unwirksamer Klausel ging und er die GoA verneint hat. Ich finde die Lit. auch viel vorzugswürdiger und hab das auch so in der Klausur noch angesprochen, von wegen §§ 812ff. vorrangig in diesem Fall. Aber ich stelle mich ungern gegen den BGH in den Assessorklausuren und hab dann eben noch einen anderen Weg gesucht die GoA zu killen. Allerdings habe ich auch drinstehen, dass er die Aufwendungen schon nicht für erforderlich iSd. § 670 halten durfte. Das wird wohl falsch sein. Egal, die Klausur war so schon schwer genug, bin mal auf die Note gespannt.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: [enigma]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite