Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

 
Aktuelle Zeit: Sonntag 18. Februar 2018, 22:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 19. Januar 2018, 11:40 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 13:44
Beiträge: 93
Hallo,
ich versuche gerade im Erbrecht die Bedeutung des Erbscheins zu lernen, stehe bei § 2366 aber total auf dem schlauch.
Wäre jemand so lieb und könnte mir so einfach wie möglich erklären, wie der Erwerb eines Erbschaftsgegenstandes beim Berechtigten und Nichtberechtigten abläuft und wann der Erbe überhaupt berechtigt oder nichtberechtigt ist.

Ist derjenige verfügungsberechtigt, der in einem Erbschein genannt ist und somit dann die allgemeinen Regeln über den Erwerb vom Berechtigten gem. §§ 929 ff. iVm § 2366 (ohne § 935) anwendbar und
derjenige nichtverfügungsberechtigt, der überhaupt keinen Erbschein hat und dann über einen Erbschaftsgegenstand verfügt und somit dann die allgemeinen Regeln über den Erwerb vom Nichtberechtigten gem §§ 932 iVm §2366 greifen, hier jedoch § 935 wieder anwendbar ist?

Vielen Dank :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 
BeitragVerfasst: Freitag 19. Januar 2018, 12:06 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 07:51
Beiträge: 7043
Wir haben einen, der nicht Erbe ist, aber einen Erbschein hat. Den nennt man dann "Erbscheinserbe". Liegen die Vrs. des § 2366 BGB vor haben wir eine doppelte Fiktion: 1) Fiktion dass das Erbrecht tatsächlich besteht (Richtigkeitsfiktion) und 2)und keine weiteren, als die benannten, Beschränkungen bestehen (Vollständigkeitsfiktion). Das dürfte h.M sein. Andere gehen von einer unwiderlegbaren Vermutung aus. Wenn also 2366 (+) werden alle Rechtsgeschäfte mit Erbscheinserben voll gültig und wirksam, so als wäre er tatsächlicher Erbe gewesen.

Wenn Du mehr wissen willst, musst Du eine Frage etwas präzisieren. Berechtigt ist er Erbe, wenn er tatsächlich Erbe ist. Nichtberechtigt, wenn er eben materiell-rechtlich nicht Erbe ist, sondern ein anderer. Hat der Nichtberechtigte aber einen Erbschein, der auf ihn ausgestellt ist, kann man von diesem nach 2366 gutgläubig erwerben. Der Erwerb an sich vollzieht sich nach den allg. Regeln, also bspw. 985ff BGB. 932 hilft hier alleine meist nicht weiter, da der Erbschaftsgegenstand dem wahren Erben i.d.R. nach 935 abhandengekommen ist (§ 857 BGB). 2366 überbrückt gewissermaßen den 935. Der Erwerb an sich läuft aber nach den allgemeinen Regeln ab. 923 wird durch 2366 nicht ausgeschlossen. Die stehen nebeneinander. Es sind auch Fälle denkbar, in denen die Sache dem wahren Erben nicht abhanden gekommen ist, so dass 932 alleine schon ausreicht. Man sollte 932 und 2366 aber immer im Zusammenspiel sehen

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Freitag 19. Januar 2018, 12:20 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 13:44
Beiträge: 93
Tobias__21 hat geschrieben:
Wir haben einen, der nicht Erbe ist, aber einen Erbschein hat. Den nennt man dann "Erbscheinserbe". Liegen die Vrs. des § 2366 BGB vor haben wir eine doppelte Fiktion: 1) Fiktion dass das Erbrecht tatsächlich besteht (Richtigkeitsfiktion) und 2)und keine weiteren, als die benannten, Beschränkungen bestehen (Vollständigkeitsfiktion). Das dürfte h.M sein. Andere gehen von einer unwiderlegbaren Vermutung aus. Wenn also 2366 (+) werden alle Rechtsgeschäfte mit Erbscheinserben voll gültig und wirksam, so als wäre er tatsächlicher Erbe gewesen.

Wenn Du mehr wissen willst, musst Du eine Frage etwas präzisieren. Berechtigt ist er Erbe, wenn er tatsächlich Erbe ist. Nichtberechtigt, wenn er eben materiell-rechtlich nicht Erbe ist, sondern ein anderer. Hat der Nichtberechtigte aber einen Erbschein, der auf ihn ausgestellt ist, kann man von diesem nach 2366 gutgläubig erwerben. Der Erwerb an sich vollzieht sich nach den allg. Regeln, also bspw. 985ff BGB. 932 hilft hier alleine meist nicht weiter, da der Erbschaftsgegenstand dem wahren Erben i.d.R. nach 935 abhandengekommen ist (§ 857 BGB). 2366 überbrückt gewissermaßen den 935. Der Erwerb an sich läuft aber nach den allgemeinen Regeln ab. 923 wird durch 2366 nicht ausgeschlossen. Die stehen nebeneinander. Es sind auch Fälle denkbar, in denen die Sache dem wahren Erben nicht abhanden gekommen ist, so dass 932 alleine schon ausreicht. Man sollte 932 und 2366 aber immer im Zusammenspiel sehen

Super erklärt, hast auch genau das beantwortet, was ich gemeint habe. Ist immer ein bisschen schwer, eine Frage zu stellen, wenn man nicht genau weiß, was man nicht verstanden hat, aber ich denke jetzt müsste ich es verstanden haben. Vielen Dank ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: JRG


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
 


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite