Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Das Forum bleibt einstweilen online, kann aber ab Dienstag Mittag ohne Ankündigung jederzeit wegen des Upgrades für ca. 24 Std. offline gehen.

 

Aktuelle Zeit: Dienstag 22. Mai 2018, 08:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 03:33 
Newbie
Newbie

Registriert: Montag 12. Februar 2018, 00:55
Beiträge: 1
Vermieter V 80 Jahre, verunglückt und liegt im Koma.
Sohn S von V kündigt über einen Anwalt dem Mieter M wegen Eigenbedarf des V ein 3 Etagen-Haus mit 140qm und 45 Stufen.
Anwaltsvollmacht trägt die von S gefälschte Unterschrift von V, was M jedoch nicht weiß.
Mieter M widerspricht der Kündigung weil alles nicht ganz kosher wirkt.
Der Anwalt von V(S) reicht Räumungsklage ein.
Nach 6 Monaten besucht M den V, dem infolge des Unfalls ein Bein amputiert wurde, in der Reha.
V weiss nichts von der Kündigung und erzählt vom Koma und dass er weder in dieses große Haus ziehen will, noch in diesen Ort.
Dieses wiederholt V auch wenige Tage vor der Verhandlung gegenüber neutralen Zeugen und erklärt dort sogar, daß das Verfahren nur dazu dienen soll, M loszuwerden. Er deutet auch an, daß sein Sohn dahinter steckt und er jetzt mitspielen muss.
Mit diesen Informationen geht M in die Verhandlung. M hält dieses Vorgehen für handfesten Betrug. Der Richter winkt das Vorhaben ungeachtet der vorgetragenen Indizien durch, indem er den V fragt, ob er das Handeln von S nicht hier einfach genehmigen will. V bejaht weil er unter Druck steht und sich kaum eines Prozessbetruges bezichtigen will.
In der Urteilsbegründung wird §164, 180 174, 179 BGB angeführt. Trotz eingehenden Studiums dieser § und auch Erklärungen dazu, erschliesst sich mir nicht, wie man suggerieren kann, jemand habe eine Vollmacht unterschrieben, die Abweichung der Signatur mit körperlicher Versehrtheit des V erklärt, und dann eine Sache die objektiv (laut mehrfacher Aussage des V vor Zeugen) nicht dem Willen des Vertretenen entspricht, per Gericht durchdrücken und legalisieren kann, indem man den Vertretenen unter Druck setzt.
Kann mir jemand sagen ob mein Eindruck hier richtig ist und das Recht und die § hier unrichtig angewandt wurden?
Bitte mit Erklärungen und §, damit ich es besser nachvollziehen kann.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 08:31 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 10559
War M anwaltlich vertreten? Nein, Hmmm. Auch das Forum ersetzt keinen Anwalt. Hier keine Rechtsberatung.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite