Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Samstag 19. August 2017, 13:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 29 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Samstag 11. Februar 2017, 23:48 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12892
Swann hat geschrieben:
julée hat geschrieben:
Und: Ich zwinge sicherlich niemanden dazu sich zu vergleichen, wenn er es denn eigentlich nicht möchte, aber wer da ist und keine echten Hinderungsgründe hat: Ganz oder gar nicht.


Steht es denn in deinem Ermessen, ob du einen von den Parteien gewünschten Vergleich protokollierst?


Wer sagt denn, dass es zum Schwur kommen muss, dass die Parteien entweder einen Widerrufsvergleich schließen wollen und sonst gar nichts? Für die Alternative, später in Ruhe wohlüberlegt oder aufgrund eines schriftlichen Vergleichsvorschlags einen Vergleich zu schließen, war bislang jede zaudernde Partei zu gewinnen.

Und wie bereits geschrieben:

julée hat geschrieben:
Und ich weigere mich sicherlich nicht, einen Widerrufsvergleich zu protokollieren, wenn es denn der Sache dienlich ist, aber ein prophylaktisches "aber nur mit Widerrufsvorbehalt" unterstütze ich auch nicht aktiv. Vielmehr interessiert mich dann schon, wo das Problem (inhaltlich, emotional, kostenmäßig, was auch immer) liegt. (...)

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 00:09 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 6. August 2010, 23:30
Beiträge: 4583
batman hat geschrieben:
Syd26 hat geschrieben:
Es gibt leider immer noch Richter, die in solchen Fällen keinen widerruflichen Vergleich zulassen
Wenn das kein Befangenheitsgrund und außerdem Anlass für dienstaufsichtliche Maßnahmen ist, weiß ich es auch nicht.

Schade, ich hatte das eigentlich als ironischen Seitenhieb auf das merkwürdige Gebahren von Syd26 verstanden. Natürlich kann man sich als Richter einem Vergleichswunsch nicht verweigern. Das schließt aber nicht aus, dass man wie julée nach den Motiven fragt und jemand wie syd26 ("ich schließe eigentlich nur noch widerrufliche Vergleiche") auch zu verstehen gibt, was man von dieser Einstellung hält, ohne gleich den Anschein der Befangenheit zu erzeugen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 00:20 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 10:04
Beiträge: 5923
julée hat geschrieben:
Wer sagt denn, dass es zum Schwur kommen muss, dass die Parteien entweder einen Widerrufsvergleich schließen wollen und sonst gar nichts?


Die Aussage "Ganz oder gar nicht" liest sich für mich so, als ob das die Möglichkeiten wären, vor die du die Parteien stellst. Und auch das hier:

Zitat:
Und ich weigere mich sicherlich nicht, einen Widerrufsvergleich zu protokollieren, wenn es denn der Sache dienlich ist ...


(Hervorhebung von mir)

trifft m.E. den rechtlichen Maßstab noch nicht ganz.

Aber wenn ich mich da irre: Umso besser!

_________________
Mein Führer, I can walk!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 01:07 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12892
Ich habe doch schon recht klar geschrieben, was die Alternativen sind, auf die es regelmäßig im Rahmen der Erörterung hinausläuft:
a) ein unwiderruflicher Vergleich zu dem beide Parteien - ohne Nötigung - ja sagen können.
b) ein (ggf. einseitig) widerruflicher Vergleich, wenn es zwingende Gründe (Mandant nicht da, Versicherung usw.) hierfür gibt, aber mit dem Ziel, dass es für die Anwesenden ein tragbarer Kompromiss ist oder jedenfalls klar ist, an welchem Punkt es noch scheitern könnte - und hier meinetwegen auch der Widerrufsvergleich als sehnlichster Wunsch der Parteien, solange man ordentlich darüber gesprochen hat.
c) "gar nicht" heißt jedenfalls nicht im Termin, nämlich dann, wenn sich eine oder beide Partei(en) mit dem Thema "Vergleich" schwer tun und es vielleicht auch von den rechtlichen / ökonomischen Erwägungen her komplexer ist. Warum sollte man in diesem Fall etwas in der mündlichen Verhandlung übers Knie brechen, wenn man auch noch danach in aller Ruhe über einen Vergleich verhandeln kann bzw. einen schriftlichen Vergleichsvorschlag unterbreiten kann?

Ich halte nichts von vorschnellen, schlechten Vergleichen - und ich sehe es auch nicht als meine Aufgabe, den Anwälten ihre Vergleichsgebühren zu sichern.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 07:10 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7199
markus87 hat geschrieben:
Das schließt aber nicht aus, dass man wie julée nach den Motiven fragt und jemand wie syd26 ("ich schließe eigentlich nur noch widerrufliche Vergleiche") auch zu verstehen gibt, was man von dieser Einstellung hält, ohne gleich den Anschein der Befangenheit zu erzeugen.
Natürlich, daran zweifelt auch niemand.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 13:03 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9597
Wohnort: Berlin
Syd26 hat geschrieben:
Die Sachlage ist oft so, dass der Mandant im Termin anwesend ist und er damit Kenntnis vom Inhalt der Einigung hatte. Es gibt leider immer noch Richter, die in solchen Fällen keinen widerruflichen Vergleich zulassen und leider immer noch Kollegen, die sich dies gefallen lassen oder der Mandant will die Sache einfach vom Tisch haben und stimmt noch im Termin zu.

Ich habe es glaube ich in einem anderen Thread schon einmal geschrieben: ob der Vergleich widerruflich ist oder nicht, entscheide ich, nicht der Richter.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 13:16 
Power User
Power User

Registriert: Donnerstag 22. März 2012, 16:42
Beiträge: 338
Kompromissvorschlag: Das entscheidet weder Anwalt noch Richter, sondern der Mandant.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 14:23 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12892
Das in letzter Konsequenz ohnehin.

Und ich glaube nicht, dass ilb und ich jemals ein Problem bekämen, weil mir ilb erklären könnte, welchen Vergleich er für aussichtsreich hält und warum er einen Widerrufsvorbehalt braucht, obwohl der Mandant mit am Tisch sitzt.
Aber wenn die Partei schwankt, dann quatsche ich sie sicherlich nicht in irgendeinen Vergleich, von dem am Ende möglicherweise nur hängen bleibt: "ist total unfair, habe ich gar nicht verstanden, ich hätte doch fast gewonnen; die Richterin hat mich genötigt, die wollte bestimmt nur kein Urteil schreiben; mein Anwalt meinte auch, die hatte keine Ahnung".

Letztens habe ich etwa eine Sache, in der noch eine umfangreiche Beweisaufnahme erforderlich gewesen wäre, nach dem Termin mit einem ausführlich begründeten schriftlichen Vergleichsvorschlag verglichen bekommen - die eine Seite schrieb "sind zwar nicht zufrieden, aber stimmen zu". Sie dürfte aber ziemlich genau verstanden haben, warum mein Vorschlag bei der gegenwärtigen Sachlage nicht ernstlich anders lauten konnte und im Ergebnis sinnvoll war. Ob das auch so gewesen wäre, wenn ich die Parteien im Termin wenigstens in einen Widerrufsvergleich gequatscht hätte, der vermutlich ohnehin nicht gehalten hätte?

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 14:27 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Beiträge: 14453
ILB ist eben ein guter Anwalt mit der nötigen fachlichen wie menschlichen Qualität, da führt eine Verhandlung im Saal zu ganz anderen Erkenntnissen wie Ergebnissen. Auch wenn seine Aussage hier im Thread etwas seltsam klingt. Wohlwollende Auslegung: passt schon. Ich könnte nie Zivilrichter werden.

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 14:47 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7199
Einwendungsduschgriff hat geschrieben:
Ich könnte nie Zivilrichter werden.
Wegen Deiner Examensnoten? :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 14:54 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 8545
Einwendungsduschgriff hat geschrieben:
Ich könnte nie Zivilrichter werden.
Ich wöllte nicht. ;-)

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Februar 2017, 14:59 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Beiträge: 14453
batman hat geschrieben:
Einwendungsduschgriff hat geschrieben:
Ich könnte nie Zivilrichter werden.
Wegen Deiner Examensnoten? :D

Ja. Jetzt definiere mich aber nicht darüber. Schon gar nicht mit Lückenlinien.

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Montag 13. Februar 2017, 15:20 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3478
julée hat geschrieben:
Aber wenn die Partei schwankt, dann quatsche ich sie sicherlich nicht in irgendeinen Vergleich, von dem am Ende möglicherweise nur hängen bleibt: "ist total unfair, habe ich gar nicht verstanden, ich hätte doch fast gewonnen; die Richterin hat mich genötigt, die wollte bestimmt nur kein Urteil schreiben; mein Anwalt meinte auch, die hatte keine Ahnung".

Letztens habe ich etwa eine Sache, in der noch eine umfangreiche Beweisaufnahme erforderlich gewesen wäre, nach dem Termin mit einem ausführlich begründeten schriftlichen Vergleichsvorschlag verglichen bekommen - die eine Seite schrieb "sind zwar nicht zufrieden, aber stimmen zu". Sie dürfte aber ziemlich genau verstanden haben, warum mein Vorschlag bei der gegenwärtigen Sachlage nicht ernstlich anders lauten konnte und im Ergebnis sinnvoll war. Ob das auch so gewesen wäre, wenn ich die Parteien im Termin wenigstens in einen Widerrufsvergleich gequatscht hätte, der vermutlich ohnehin nicht gehalten hätte?


Das ist doch ein gutes Ergebnis für alle Beteiligten. Ich finde es nur befremdlich, dass die Parteien sagen sollen, warum sie keinen unwiderruflichen Vergleich wollen. Manche wollen schlicht noch ihre Ehefrau/ihren Mann/ihre Oma fragen und gerade DIES nicht in der öffentlichen Verhandlung kundtun. ;)

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vergleichsreue beim Mandanten
BeitragVerfasst: Montag 13. Februar 2017, 16:51 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12892
Syd26 hat geschrieben:
Das ist doch ein gutes Ergebnis für alle Beteiligten. Ich finde es nur befremdlich, dass die Parteien sagen sollen, warum sie keinen unwiderruflichen Vergleich wollen. Manche wollen schlicht noch ihre Ehefrau/ihren Mann/ihre Oma fragen und gerade DIES nicht in der öffentlichen Verhandlung kundtun. ;)


Und ich finde es umgekehrt befremdlich, wenn eine Seite, wenn alle an einem Ort zusammengekommen sind und sich fast einig sind, nicht sagen mag, was sie daran hindert, dem Vergleich jetzt endgültig zuzustimmen. Das ist doch auch für die Gegenseite nicht schön, wenn sie nicht weiß, woran sie ist. Und in der zumeist doch recht intimen Verhandlungsatmosphäre halte ich es einem mündigen Bürger auch durchaus zumutbar, dass er einen familiären Beratungsbedarf als solchen benennt. Bei 100 € hin oder her könnte man freilich auch eine innerfamiliäre Emanzipation verlangen ;)

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 29 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Bonnvoyage


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite