Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Samstag 21. Oktober 2017, 17:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 11:37 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
Liebes Forum,

ich weiß nicht weiter. Wir befinden uns im PKH-Verfahren vor dem Landgericht (erste Instanz) und sind Antragsteller. Dem Antraggegner wurde nun die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt.

Die Antraggegnerin hat nun handschriftlich (per Fax? Man weiß es nicht genau) einen "Brief" an das LG geschickt, in dem sie die Vorwürfe zurückweißt. Ohne Antrag, alles völlig Laienhaft und ohne anwaltliche Vertretung. Das Gericht hat uns nun eine Kopie des Schreibens zugestellt mit der Bitte um Stellungnahme.

Ungeachtet des Inhaltes, wie rüge ich nun bestenfalls die Form und ziehe ich im PKH-Verfahren ebenfalls die Vorschriften aus §§ 78, 129ff ZPO heran?

Entschuldigt diese schier dämliche Frage, aber soetwas ist mir und meiner Kollegin noch nie widerfahren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Freitag 23. Juni 2017, 12:52 
Power User
Power User

Registriert: Donnerstag 22. März 2012, 16:42
Beiträge: 341
§ 78 Abs. 3 i.V.m. § 118 Abs. 1 ZPO


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 08:56 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
Vielen Dank für die Antwort.
Ich kenne die §§ 78, 118 ZPO, dachte aber, dass sie nur die Frage der anwaltlichen Vertretung per se regeln. Wie aber verhält es sich, dass nur ein schlichter Brief ohne Antrag und das auch nur per Fax an das Gericht gesandt wurde; ohne Beweisantritt o.ä. (die Antraggegnerin behauptet, die Antragstellerin habe mehrerer zehntausend Euro auf ihren Konten, tritt hierzu aber keinen Beweis an)? Geht das ohne Weiteres?
Das Gericht hat uns auch nicht über die Zustellung des PKH-Antrags (bzw. Klageentwurf) an den Gegner informiert, sodass wir nicht einmal wissen, ob die Stellungnahme des Gegners rechtzeitig bei Gericht eingegangen oder ggf. verfristet ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 09:22 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9021
Versicherungsnehmer hat zutreffend auf § 78 Abs 3 ZPO hingewiesen, der Ausnahmen vom Anwaltszwang vorsieht; so für das PKH Bewilligungsverfahren. Das findet man so in jedem Kommentar. Der Gegner der Hauptsache hat die Gelegenheit zur Stellungnahme; er muss insbesondere nicht binnen irgendeiner Frist einen Antrag stellen, denn das Bewilligungsverfahren ist nicht kontradiktorisch.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 09:30 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
Tibor hat geschrieben:
Versicherungsnehmer hat zutreffend auf § 78 Abs 3 ZPO hingewiesen, der Ausnahmen vom Anwaltszwang vorsieht; so für das PKH Bewilligungsverfahren. Das findet man so in jedem Kommentar.


Darum geht es mir garnicht, das habe ich im Kommentar oben doch klargestellt?
Ein befreundeter Richter hat mir gesagt, dass ein per Fax übermittelter Brief gerade wegen der Möglichkeit der Stellungnahme vor dem Ukundsbeamten nicht zulässig ist. Daher rührt meine Verunsicherung. Das Gericht muss dem Gegner außerdem doch irgendeine Frist einräumen, innerhalb derer er Stellung nehmen kann? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es anders ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 09:46 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13004
Der potentiellen Gegenseite wird der Klageentwurf formlos mit Gelegenheit zur Stellungnahme​ binnen 2 Wochen übersandt. Wenn bei Wiedervorlage 3 Wochen später was da ist, dann dürfte die Frist problemlos gewahrt sein; im Übrigen ist im Zweifelsfall alles, was vor der Entscheidung über die PKH kommt, zu berücksichtigen. Es geht nicht darum, ob irgendein Vortrag der Gegenseite formal verspätet o. Ä. ist, sondern darum, ob die Klage staatlich (vor)finanziert wird; letztlich hat der Richter die Rolle eines Sozialsachbearbeiters.

Dass in den Fällen, in denen nach § 78 Abs. 3 ZPO vorm Landgericht kein Anwaltszwang besteht, der Nichtanwalt nur zu Protokoll der Geschäftsstelle irgendwas wirksam erklären können soll, höre ich zum ersten Mal. Halte ich auch ohne Blick in den Kommentar für falsch, weil in diesen Fällen auch stets die Alternative besteht, derartige Handlungen schriftlich vorzunehmen. Man braucht in diesen Fällen generell keinen Anwalt, egal, wie man mit dem Gericht kommuniziert.
In der Sache verstehe ich ohnehin nicht Dein Problem: Du erwiderst jetzt eben nochmal, warum die Gegenseite Unrecht hat und die Klage gleichwohl Aussicht auf Erfolg hat - was ja kein Problem sein sollte, wenn die Gegenseite noch nicht anwaltlich vertreten ist.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 09:52 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
Vielen Dank für deine Antwort, das beruhigt mich ein wenig.

Kurz noch folgendes:

julée hat geschrieben:
Der potentiellen Gegenseite wird der Klageentwurf formlos mit Gelegenheit zur Stellungnahme​ binnen 2 Wochen übersandt. Wenn bei Wiedervorlage 3 Wochen später was da ist, dann dürfte die Frist problemlos gewahrt sein;


Das ist ja gerade das Problem. Ich weiss nicht, wann dem Gegner der Klageentwurf zugestellt wurde und demgemäß auch nicht, ob er binnen 2 Wochen Stellung genommen hat. Den PKH-Antrag samt Klageentwurf habe ich im Februar (!) an das Gericht gesandt. Wann an den Gegner zugestellt wurde, weiß nur das Gericht und der Gegner selbt. Ich kenne es nunmal nicht, dass der Antragsteller nicht darüber informiert wird, ob und wann ein Schriftsatz an den Gegner zugestellt wird; auch im PKH-Verfahren nicht. Bisher wurden wir immer darüber informiert.

Danke dennoch vielmals, ich werde nun also schlichtweg Stellung nehmen und keine Formalia rügen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 10:02 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9021
Es ist völlig egal, ob der Gegner innerhalb einer Frist was macht oder nicht; der Gegner ist nämlich im Bewilligungsverfahren nicht Partei/Beteiligter. Wenn der Richter binnen zwei Wochen schreibt, ist das weder eine Ausschlussfrist noch eine gesetzliche Frist.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 10:04 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
Tibor hat geschrieben:
Es ist völlig egal, ob der Gegner innerhalb einer Frist was macht oder nicht; der Gegner ist nämlich im Bewilligungsverfahren nicht Partei/Beteiligter. Wenn der Richter binnen zwei Wochen schreibt, ist das weder eine Ausschlussfrist noch eine gesetzliche Frist.


Danke!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 10:12 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 30. Juli 2011, 23:50
Beiträge: 369
Parmi hat geschrieben:
Ein befreundeter Richter hat mir gesagt, dass ein per Fax übermittelter Brief gerade wegen der Möglichkeit der Stellungnahme vor dem Ukundsbeamten nicht zulässig ist.


In gerichtlichen Verfahren kann grds. alles auch per Fax eingereicht werden, § 130 Nr. 6 ZPO. Bist du sicher, dass dein Freund Richter ist? :-w

_________________
Sind Sie ein Mensch? Sowas Ähnliches, ich bin Anwalt.

Blade II


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 11:34 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 52
joee78 hat geschrieben:
Parmi hat geschrieben:
Ein befreundeter Richter hat mir gesagt, dass ein per Fax übermittelter Brief gerade wegen der Möglichkeit der Stellungnahme vor dem Ukundsbeamten nicht zulässig ist.


In gerichtlichen Verfahren kann grds. alles auch per Fax eingereicht werden, § 130 Nr. 6 ZPO. Bist du sicher, dass dein Freund Richter ist? :-w


Ja ;) Und das schon seit 25 Jahren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schriftsätze im PKH-Verfahren
BeitragVerfasst: Samstag 24. Juni 2017, 17:37 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13004
Um es noch zu ergänzen: wenn etwas formlos übersandt wird, dann kann man den Zugang beim Gegner auch nicht nachweisen und dementsprechend auch nichts mitteilen. Die Stellungnahmefrist hat allein die Funktion dem Gegner rechtliches Gehör zu gewähren und möglicherweise ganz offensichtlich aussichtslose PKH-Anträge als solche zu identifizieren. Wenn der Gegner erst nach 6 Wochen schreibt und noch nicht über die PKH entschieden ist, dann wird das Schreiben auch berücksichtigt (zumal man dem Gegner ohnehin nicht nachweisen könnte, wann er genau die Post bekommen hat).

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite