Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Sonntag 19. November 2017, 10:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Mittwoch 26. Juli 2017, 16:17 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 29. November 2005, 11:17
Beiträge: 267
Hallo Forum,

kann mir jemand beim RVG behilflich sein? Wenn eine Klage vom Gegener zunächst als Teilklage (z.b. 10k Euro) geltend gemacht wird, dieser sich aber ausdrücklich vorbehält, die gesamte Summe (z.b. 100.000 Euro) noch geltend zu machen, welchen RVG Streitwert muss/kann ich dann nehmen? Da die volle Summe ja das Schicksal der Teilklage teilt (zumindest dem Grunde nach) ist es vertretbar die vollle Summe anzusetzen? Leider habe ich keinen RVG Kommentar hier und Google wirfst mir nichts sinnvolles raus.

Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Mittwoch 26. Juli 2017, 16:21 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9743
Wohnort: Berlin
alphateddy hat geschrieben:
Hallo Forum,

kann mir jemand beim RVG behilflich sein? Wenn eine Klage vom Gegener zunächst als Teilklage (z.b. 10k Euro) geltend gemacht wird, dieser sich aber ausdrücklich vorbehält, die gesamte Summe (z.b. 100.000 Euro) noch geltend zu machen, welchen RVG Streitwert muss/kann ich dann nehmen? Da die volle Summe ja das Schicksal der Teilklage teilt (zumindest dem Grunde nach) ist es vertretbar die vollle Summe anzusetzen? Leider habe ich keinen RVG Kommentar hier und Google wirfst mir nichts sinnvolles raus.

Gruß

Streitwert einer Teilklage = Wert des eingeklagten Betrages. Ansatz der vollen Summe geht nicht. (Aus diesem Grund führt die Teilklage ja auch zu einer Kostenreduzierung). Wer als Anwalt diesen Nachteil nicht hinnehmen will (an sich wären Anwälte ja ggf. sogar gezwungen, dem Mandanten aus Kostengründen zu einer Teilklage zu raten), der muss mind. den Mandanten auf die Möglichkeit einer Teilklage hinweisen und dann dazusagen, dass er aber nicht bereit ist, zu den RVG Bedingungen einer Teilklage tätig zu werden. Die Lösung kann eine Streitwertvereinbarung mit Mandant sein, die ihm die Möglichkeit einer Teilklage gibt, den Anwalt aber ordentlich bezahlt. Nachteil: bei Erfolg zahlt die Gegenseite eben nur teilweise. Auch eine RSV deckt dann nicht alles ...

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Mittwoch 26. Juli 2017, 16:25 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 29. November 2005, 11:17
Beiträge: 267
Ich bin verteidigender Anwalt und die Unterschiede sind 5stellig ;) Ist halt super ärgerlich, den Fall im Prinzip zu bearbeiten und abzuwickeln und dann die Rechtsfrage für einen Bruchteil der RVG Summe zu klären. Der Hauptschwerpunkt ist immer gleich, wenn X durchgeht, wird auch Y durchgehen und umgedreht. Aber macht scon Sinn, was du sagst. Muss man halt im Zweifel zusätzlich Stundenhonorar verlangen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Donnerstag 27. Juli 2017, 09:06 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 17:05
Beiträge: 176
immer locker bleiben hat geschrieben:
alphateddy hat geschrieben:
Hallo Forum,

kann mir jemand beim RVG behilflich sein? Wenn eine Klage vom Gegener zunächst als Teilklage (z.b. 10k Euro) geltend gemacht wird, dieser sich aber ausdrücklich vorbehält, die gesamte Summe (z.b. 100.000 Euro) noch geltend zu machen, welchen RVG Streitwert muss/kann ich dann nehmen? Da die volle Summe ja das Schicksal der Teilklage teilt (zumindest dem Grunde nach) ist es vertretbar die vollle Summe anzusetzen? Leider habe ich keinen RVG Kommentar hier und Google wirfst mir nichts sinnvolles raus.

Gruß

Streitwert einer Teilklage = Wert des eingeklagten Betrages. Ansatz der vollen Summe geht nicht. (Aus diesem Grund führt die Teilklage ja auch zu einer Kostenreduzierung). Wer als Anwalt diesen Nachteil nicht hinnehmen will (an sich wären Anwälte ja ggf. sogar gezwungen, dem Mandanten aus Kostengründen zu einer Teilklage zu raten), der muss mind. den Mandanten auf die Möglichkeit einer Teilklage hinweisen und dann dazusagen, dass er aber nicht bereit ist, zu den RVG Bedingungen einer Teilklage tätig zu werden. Die Lösung kann eine Streitwertvereinbarung mit Mandant sein, die ihm die Möglichkeit einer Teilklage gibt, den Anwalt aber ordentlich bezahlt. Nachteil: bei Erfolg zahlt die Gegenseite eben nur teilweise. Auch eine RSV deckt dann nicht alles ...


Wieso eine Streitwertvereinbarung (höre ich zum ersten Mal) und keine Vergütungsvereinbarung?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Freitag 28. Juli 2017, 02:08 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9743
Wohnort: Berlin
Mimis hat geschrieben:
immer locker bleiben hat geschrieben:
alphateddy hat geschrieben:
Hallo Forum,

kann mir jemand beim RVG behilflich sein? Wenn eine Klage vom Gegener zunächst als Teilklage (z.b. 10k Euro) geltend gemacht wird, dieser sich aber ausdrücklich vorbehält, die gesamte Summe (z.b. 100.000 Euro) noch geltend zu machen, welchen RVG Streitwert muss/kann ich dann nehmen? Da die volle Summe ja das Schicksal der Teilklage teilt (zumindest dem Grunde nach) ist es vertretbar die vollle Summe anzusetzen? Leider habe ich keinen RVG Kommentar hier und Google wirfst mir nichts sinnvolles raus.

Gruß

Streitwert einer Teilklage = Wert des eingeklagten Betrages. Ansatz der vollen Summe geht nicht. (Aus diesem Grund führt die Teilklage ja auch zu einer Kostenreduzierung). Wer als Anwalt diesen Nachteil nicht hinnehmen will (an sich wären Anwälte ja ggf. sogar gezwungen, dem Mandanten aus Kostengründen zu einer Teilklage zu raten), der muss mind. den Mandanten auf die Möglichkeit einer Teilklage hinweisen und dann dazusagen, dass er aber nicht bereit ist, zu den RVG Bedingungen einer Teilklage tätig zu werden. Die Lösung kann eine Streitwertvereinbarung mit Mandant sein, die ihm die Möglichkeit einer Teilklage gibt, den Anwalt aber ordentlich bezahlt. Nachteil: bei Erfolg zahlt die Gegenseite eben nur teilweise. Auch eine RSV deckt dann nicht alles ...


Wieso eine Streitwertvereinbarung (höre ich zum ersten Mal) und keine Vergütungsvereinbarung?

Kannst Du auch machen, ganz wie Du magst und was der Mandant mitmacht ...

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RVG Streitwert bei Teilklage
BeitragVerfasst: Freitag 28. Juli 2017, 15:50 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Montag 15. März 2010, 11:35
Beiträge: 2551
immer locker bleiben hat geschrieben:
Mimis hat geschrieben:
immer locker bleiben hat geschrieben:
alphateddy hat geschrieben:
Hallo Forum,

kann mir jemand beim RVG behilflich sein? Wenn eine Klage vom Gegener zunächst als Teilklage (z.b. 10k Euro) geltend gemacht wird, dieser sich aber ausdrücklich vorbehält, die gesamte Summe (z.b. 100.000 Euro) noch geltend zu machen, welchen RVG Streitwert muss/kann ich dann nehmen? Da die volle Summe ja das Schicksal der Teilklage teilt (zumindest dem Grunde nach) ist es vertretbar die vollle Summe anzusetzen? Leider habe ich keinen RVG Kommentar hier und Google wirfst mir nichts sinnvolles raus.

Gruß

Streitwert einer Teilklage = Wert des eingeklagten Betrages. Ansatz der vollen Summe geht nicht. (Aus diesem Grund führt die Teilklage ja auch zu einer Kostenreduzierung). Wer als Anwalt diesen Nachteil nicht hinnehmen will (an sich wären Anwälte ja ggf. sogar gezwungen, dem Mandanten aus Kostengründen zu einer Teilklage zu raten), der muss mind. den Mandanten auf die Möglichkeit einer Teilklage hinweisen und dann dazusagen, dass er aber nicht bereit ist, zu den RVG Bedingungen einer Teilklage tätig zu werden. Die Lösung kann eine Streitwertvereinbarung mit Mandant sein, die ihm die Möglichkeit einer Teilklage gibt, den Anwalt aber ordentlich bezahlt. Nachteil: bei Erfolg zahlt die Gegenseite eben nur teilweise. Auch eine RSV deckt dann nicht alles ...


Wieso eine Streitwertvereinbarung (höre ich zum ersten Mal) und keine Vergütungsvereinbarung?

Kannst Du auch machen, ganz wie Du magst und was der Mandant mitmacht ...
oder anders ausgedrückt: Eine Streitwertvereinbarung ist nichts anderes als eine besondere Form der Vergütungsvereinbarung. Du kannst in einer Vergütungsvereinbarung eine pauschale Vergütung, die Vergütung nach Aufwand (Stundensatz) oder eben die Vergütung auf Basis eines fiktiven Streitwertes vereinbaren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite