Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 18. Januar 2018, 10:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sonntag 10. Dezember 2017, 16:18 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 18:57
Beiträge: 41
Hallo an alle,

hab mal eine Frage: Ich hab den Fall, dass im Rahmen eines Verkehrsunfalls die GmbH (vertreten durch den Geschäftsführer) den Fahrzeugschaden geltend und der Geschäftsführer zusätzlich Personenschaden geltend macht.


Bei der Ausstellung des Rechtsanwaltshonorars (1,3 Geschäfsgebühr) stehe ich vor dem folgenden Problem: Sind Fahrzeugschaden und Personenschaden zusammenzurechnen, da "eine Angelegenheit" iSd RVG und nur verschiedene Streitgegenstände? Oder rechne ich eine 1,3 Gebühr für den Fahrzeugschaden und eine 1,3 Gebühr für den Personenschaden des Geschäftsführers jeweils ab, da verschiedene Angelegenheiten ?

"Formal" gesehen sind es 2 Mandanten, aber im Endeffekt ist ja der Geschäftsführer in beiden Fällen betroffen. Was sagt ihr?

Mir geht es bei eurer Antwort um die rechtliche korrekte Lösung (und nicht darum, mehr Gebühren abrechnen zu können).

Vielen Dank schon Mal, einen schönen 2. Advent wünsch ich.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Sonntag 10. Dezember 2017, 16:32 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 16. April 2009, 13:29
Beiträge: 423
Nach Deiner Schilderung gehe ich davon aus, dass Eigentümerin/Halterin des Fahrzeugs die GmbH ist, so dass Du zum einen die GmbH hinsichtlich des Sachschadens am Fahrzeug und zum anderen den Geschäftsführer hinsichtlich seines Personenschadens vertrittst.

Aus schadenersatzrechtlicher Hinsicht handelt es sich um zwei Geschädigte, die prinzipiell unabhängig voneinander jeweils Anspruch auf Ersatz ihrer Rechtsverfolgungskosten haben könnten. Bei der GmbH kann der Anspruch unter engen Voraussetzungen ggf. eingeschränkt sein bzw. nicht bestehen, ändert aber oder gerade deshalb an der gebührenrechtlichen Einordnung als unterschiedliche Angelegenheiten nichts.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 10. Dezember 2017, 16:35 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 18:57
Beiträge: 41
Boris Die Klinge hat geschrieben:
Nach Deiner Schilderung gehe ich davon aus, dass Eigentümerin/Halterin des Fahrzeugs die GmbH ist, so dass Du zum einen die GmbH hinsichtlich des Sachschadens am Fahrzeug und zum anderen den Geschäftsführer hinsichtlich seines Personenschadens vertrittst.

Aus schadenersatzrechtlicher Hinsicht handelt es sich um zwei Geschädigte, die prinzipiell unabhängig voneinander jeweils Anspruch auf Ersatz ihrer Rechtsverfolgungskosten haben könnten. Bei der GmbH kann der Anspruch unter engen Voraussetzungen ggf. eingeschränkt sein bzw. nicht bestehen, ändert aber oder gerade deshalb an der gebührenrechtlichen Einordnung als unterschiedliche Angelegenheiten nichts.


Richtig, die GmbH ist Eigentümerin/Halterin des Fahrzeuges.

Danke für deine Einschätzung.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Ara, Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite