Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Montag 22. Januar 2018, 03:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 55 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Samstag 6. Januar 2018, 00:01 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 128
Btw: Er hat übrigens selbst die Anklageschrift online gestellt. Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Samstag 6. Januar 2018, 15:59 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 18:06
Beiträge: 9958
Wohnort: Berlin
Liz hat geschrieben:
Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.

... welcome to the world of legal-tech.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Samstag 6. Januar 2018, 18:32 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 128
Hat mit "legal" m. E. recht wenig zu tun, wenn man schlichtweg massenhaft Klagen ohne vorherige rechtliche und tatsächliche Prüfung raushaut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Samstag 6. Januar 2018, 18:49 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 07:51
Beiträge: 6759
Liz hat geschrieben:
Btw: Er hat übrigens selbst die Anklageschrift online gestellt. Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.


§ 353d Nr. 3 StGB?

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 02:38 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 18:06
Beiträge: 9958
Wohnort: Berlin
Tobias__21 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
Btw: Er hat übrigens selbst die Anklageschrift online gestellt. Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.


§ 353d Nr. 3 StGB?

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Angeklagter selbstverständlich die ihm zugestellten Schriftstücke, einschließlich der Anschuldigungsschrift (auch einer Anklageschrift) veröffentlichen darf. Das Verbot ist ohnehin Quatsch.

Ob die Veröffentlichung unbedingt zu empfehlen gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt ...

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 12:58 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 16:48
Beiträge: 5328
immer locker bleiben hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
Btw: Er hat übrigens selbst die Anklageschrift online gestellt. Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.


§ 353d Nr. 3 StGB?

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Angeklagter selbstverständlich die ihm zugestellten Schriftstücke, einschließlich der Anschuldigungsschrift (auch einer Anklageschrift) veröffentlichen darf. Das Verbot ist ohnehin Quatsch.


Darf er eigentlich nicht. Schutzzweck der Norm sollen nämlich nicht nur die Persönlichkeitsrechte des Angeklagten sein, sondern auch, dass Schöffen nicht beeinflusst werden durch vorherige Berichterstattung. Vor dem Strafrichter mag man es aber vielleicht teleologisch reduzieren.

Ansonsten aber ja: Unnütze Vorschrift.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 15:10 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 14:04
Beiträge: 2735
Wohnort: Südwestdeutschland
immer locker bleiben hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
§ 353d Nr. 3 StGB?

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Angeklagter selbstverständlich die ihm zugestellten Schriftstücke, einschließlich der Anschuldigungsschrift (auch einer Anklageschrift) veröffentlichen darf. Das Verbot ist ohnehin Quatsch.


Dann irrst Du (die Bewertung als "Quatsch" bleibt Dir freilich unbenommen). Auch der Angeklagte darf das nicht. Das ist nicht nur ständige Rechtsprechung, sondern erst in den letzten Jahren durch das BVerfG bestätigt worden (2 BvR 429/12).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 15:42 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 30. Juli 2011, 22:50
Beiträge: 401
Tobias__21 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
Btw: Er hat übrigens selbst die Anklageschrift online gestellt. Es klingt mir ehrlich gesagt nicht so, als sei das Geschäftsmodell des Kollegen in irgendeiner Form schutzwürdig.


§ 353d Nr. 3 StGB?


Wär bei diesem Anwalt ja nicht weiter verwunderlich. Laut der Anklageschrift hat er seine Klagen im Wesentlichen damit begründet, dass er Richter als irre bezeichnet hat. Ferner hat er Empfangsbekenntnisse nicht zurückgesendet, um dann später Untätigkeitsklagen einzureichen, Leute ohne deren Wissen vertreten etc.

Da bin ich mit meinem Berufsverständnis noch gut dabei. :lmao:

_________________
Sind Sie ein Mensch? Sowas Ähnliches, ich bin Anwalt.

Blade II


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 20:41 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 07:51
Beiträge: 6759
thh hat geschrieben:
immer locker bleiben hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
§ 353d Nr. 3 StGB?

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Angeklagter selbstverständlich die ihm zugestellten Schriftstücke, einschließlich der Anschuldigungsschrift (auch einer Anklageschrift) veröffentlichen darf. Das Verbot ist ohnehin Quatsch.


Dann irrst Du (die Bewertung als "Quatsch" bleibt Dir freilich unbenommen). Auch der Angeklagte darf das nicht. Das ist nicht nur ständige Rechtsprechung, sondern erst in den letzten Jahren durch das BVerfG bestätigt worden (2 BvR 429/12).


So isses. Ich kam auch nur drauf, weil wir genau diesen Fall im WuV Kurs Grundrechte gemacht hatten :) Da wird auch nix teleologisch reduziert.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 21:32 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 12. März 2004, 12:55
Beiträge: 8261
joee78 hat geschrieben:
Da bin ich mit meinem Berufsverständnis noch gut dabei. :lmao:

Du kriegst das schon auch noch hin. :alright

_________________
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 22:40 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Beiträge: 9615
Das Veröffentlichungsverbot gilt aber nur bis zur Entscheidung. Die Anschuldigungsschrift die er veröffentlicht hat, datiert aus dem Sommer 2016. Das Berufsverbot ist aus dem Dezember 2017. Vielleicht sollte man ab und an auch mal das StGB im Schönfelder belassen.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 22:59 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 18:06
Beiträge: 9958
Wohnort: Berlin
thh hat geschrieben:
immer locker bleiben hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
§ 353d Nr. 3 StGB?

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Angeklagter selbstverständlich die ihm zugestellten Schriftstücke, einschließlich der Anschuldigungsschrift (auch einer Anklageschrift) veröffentlichen darf. Das Verbot ist ohnehin Quatsch.


Dann irrst Du (die Bewertung als "Quatsch" bleibt Dir freilich unbenommen). Auch der Angeklagte darf das nicht. Das ist nicht nur ständige Rechtsprechung, sondern erst in den letzten Jahren durch das BVerfG bestätigt worden (2 BvR 429/12).

Dann liegt Karlsruhe da einfach mal falsch. Ich räume ein, dass mir die Norm bis gestern unbekannt war. Ich finde sie aber absoluten Schwachsinn, die gehört meines Erachtens sofort gestrichen. Soviel Größe und Kraft wird der Staat doch wohl haben, das auszuhalten, wenn ein Angeklagter die gegen ihn erhobenen Vorwürfe veröffentlicht.

Ich habe im Zweifel kein Problem damit, auch eine absolute Mindermeinung zu vertreten. Aber was soll das überhaupt für ein Schutzgut sein? Soll ernsthaft die Rechtstaatlichkeit des Verfahrens nicht mehr gewährleistet sein, wenn die Anklageschrift veröffentlich wird? Das ist doch albern. Tatsächlich ist das reine Schikane ...

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 23:24 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 128
Nein, das ist nicht nur reine Schikane. Das (zeitlich beschränkte) Verbot ist vielmehr sinnvoll, weil durch eine Veröffentlichung nicht nur die Schöffen, sondern auch die Zeugen beeinflusst werden. Zudem tangiert die Veröffentlichung ggf. auch die Persönlichkeitsrechte des Opfers und macht einen etwaigen späteren Ausschluss der Öffentlichkeit witzlos. Und der vorliegende Fall demonstriert m. E. eindrucksvoll, dass man auch den Angeklagten gelegentlich vor sich selbst schützen muss (jedenfalls bis zum Verhandlungsbeginn).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Sonntag 7. Januar 2018, 23:57 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 18:06
Beiträge: 9958
Wohnort: Berlin
Liz hat geschrieben:
Nein, das ist nicht nur reine Schikane. Das (zeitlich beschränkte) Verbot ist vielmehr sinnvoll, weil durch eine Veröffentlichung nicht nur die Schöffen, sondern auch die Zeugen beeinflusst werden. Zudem tangiert die Veröffentlichung ggf. auch die Persönlichkeitsrechte des Opfers und macht einen etwaigen späteren Ausschluss der Öffentlichkeit witzlos. Und der vorliegende Fall demonstriert m. E. eindrucksvoll, dass man auch den Angeklagten gelegentlich vor sich selbst schützen muss (jedenfalls bis zum Verhandlungsbeginn).

Wenn es einen konkreten Grund gibt, kann man das ja erwägen. Aber in dieser Pauschalität wie es im Gesetz steht, halte ich es für Quatsch. Und es offenbart ja, was für eine tolle Meinung unser Staat von seinem Strafprozess hat, wenn schon die Veröffentlichung der Anklageschrift angeblich Schöffen und Zeugen aus der Bahn werfen soll. Das gilt umso mehr, als anderen Formen der öffentlichen Meinungsmache dem Angeklagten und den Medien nicht verboten sind. Da ist doch die Anklageschrift immerhin einigermaßen verbindlich und dokumentiert, was genau die Anklage will. Andere PR kann viel schlimmere Auswirkungen haben.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berufsverbot
BeitragVerfasst: Montag 8. Januar 2018, 05:11 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 14:04
Beiträge: 2735
Wohnort: Südwestdeutschland
immer locker bleiben hat geschrieben:
Und es offenbart ja, was für eine tolle Meinung unser Staat von seinem Strafprozess hat, wenn schon die Veröffentlichung der Anklageschrift angeblich Schöffen und Zeugen aus der Bahn werfen soll.


Ich kann Dir nicht folgen. Schöffen und Zeugen sollen die Anklageschrift - über den Anklagesatz hinaus - und die Akten nicht kennen, weil die einen nur aus dem Inbegriff der Hauptverhandlung schöpfen und die anderen nicht vor ihrer Aussage beeinflusst werden sollen. Mit "aus der Bahn werfen" hat das wenig zu tun.

Wenn überhaupt bedarf die Vorschrift der Ausdehnung. Es ist schwer erträglich, dass der Staat Zeugen zu Aussagen über ggf. private und intime Fragen zwingt und Unterlagen beschlagnahmt, dies alles dann allen Verfahrensbeteiligten zugänglich macht (was für ein rechtsstaatliches Verfahren allerdings unvermeidlich ist) und es dann in erheblichem Umfang hinnimmt, wenn diese Unterlagen dann Dritten und der Presse überlassen und ins Internet gestellt werden.

Wer mit staatlichen Zwangsmitteln ins Leben der Menschen eindringt und dort Informationen erhebt, der muss diese Menschen dann davor schützen, dass diese Informationen unbegrenzt gestreut werden - und das geht nur mit den Mitteln des Strafrechts.

_________________
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 55 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite