Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Wir werden heute, Montag 21., das Upgrade nochmal versuchen, wofür das Forum gegen 13:30 wieder für ca. 24 Std. offline gehen wird.

 

Aktuelle Zeit: Montag 21. Mai 2018, 10:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 18:36 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 29. März 2011, 15:44
Beiträge: 129
Hallo,

ich habe ein bereits laufendes Zivilgerichtsverfahren übernommen und vertrete die Beklagtenseite.

Ein 1. Termin hat vor meiner Vertretung bereits stattgefunden, wobei auch ein Termin zur Verkündung einer Entscheidung festgelegt wurde. Das Gericht teilte kurz danach schriftlich mit, dass es an seiner Rechtsauffasung zu Gunsten der Klägerseite nicht festhält und schlug einen Vergleich (wegen angeblicher Verspätung der Beklagtenseite, soll die Beklagtenseite für einen Teil der Kosten aufkommen; daher wohl der Vergleichsvorschlag) vor. Es wurde ein 2. Termin festgesetzt, falls dem Vergleich nicht zugestimmt wird.

Nachdem ich zum Verfahren meine Vertretung angezeigt und einen Schriftsatz an das Gericht verfasst habe, mit dem Antrag die Klage abzuweisen etc., hat die Gegenseite die Klage nun zurück genommen. Das Gericht gewährt der Gegenseite eine Frist von 2 Wochen, um zum "erwartenden Kostenantrag", Stellung zu nehmen.

Nun meine Frage: Da schon ein 1. Termin stattgefunden hat, in dem bereits verhandelt wurde, kann die Klägerseite die Klage doch nun nicht mehr ohne Zustimmung der Beklagtenseite zurück nehmen, oder (§ 269 ZPO)?

Ich denke, es wäre im Sinne der Beklagtenseite ein Urteil zu erwirken, damit die Gegenseite nicht erneut Klage erheben kann.

Noch zur Info: vorausgegangen waren ein Mahn- und Vollstreckungsbescheidsverfahren. Ich weiß nicht, ob dies was an der Möglichkeit der Klagerücknahme ändert.

VG
Calipso


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 20:04 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7364
Calipso hat geschrieben:
Da schon ein 1. Termin stattgefunden hat, in dem bereits verhandelt wurde, kann die Klägerseite die Klage doch nun nicht mehr ohne Zustimmung der Beklagtenseite zurück nehmen, oder (§ 269 ZPO)?
Steht so im Gesetz, ja.

Calipso hat geschrieben:
Ich denke, es wäre im Sinne der Beklagtenseite ein Urteil zu erwirken, damit die Gegenseite nicht erneut Klage erheben kann.
Soll sie doch. Das kostet die Klägerseite weiteres Geld und ist für Dich ein weiteres Mandat.

Calipso hat geschrieben:
vorausgegangen waren ein Mahn- und Vollstreckungsbescheidsverfahren. Ich weiß nicht, ob dies was an der Möglichkeit der Klagerücknahme ändert.
Warum sollte es? Es empfiehlt sich zusätzlich der Antrag, den VB (deklaratorisch) für wirkungslos zu erklären.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 10:43 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 10059
Wohnort: Berlin
batman hat geschrieben:
Calipso hat geschrieben:
Ich denke, es wäre im Sinne der Beklagtenseite ein Urteil zu erwirken, damit die Gegenseite nicht erneut Klage erheben kann.
Soll sie doch. Das kostet die Klägerseite weiteres Geld und ist für Dich ein weiteres Mandat.

Einerseits.

Andererseits: wenn die Klage bisher schlecht geführt wurde und eine neuerliche - dann besser geführte - Klage womöglich anders ausginge, wäre es durchaus angeraten, jetzt den Streitgegenstand zu verbrauchen. Diese Überlegung macht aber nur Sinn, wenn sich Calipso sicher sein kann, dass das Urteil jetzt tatsächlich auf Abweisung der Klage insgesamt lauten wird.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 11:35 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 30. Juli 2011, 23:50
Beiträge: 421
Genau - und wenn das Urteil anders lautet hättest du einen Haftungsfall!

Calipso hat geschrieben:
Noch zur Info: vorausgegangen waren ein Mahn- und Vollstreckungsbescheidsverfahren. Ich weiß nicht, ob dies was an der Möglichkeit der Klagerücknahme ändert.


Der im Mahnverfahren ergangene VB verliert automatisch seine Gültigkeit, § 269 Abs. 3 iVm. § 700 Abs. 1 ZPO.

_________________
Sind Sie ein Mensch? Sowas Ähnliches, ich bin Anwalt.

Blade II


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 13:32 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. Juli 2017, 14:08
Beiträge: 385
Erst einmal wäre zu prüfen, ob eine erneute Klageerhebung durch Klägerseite überhaupt im Bereich des Realistischen liegt, oder ob die Klage schlicht an Rechtsgründen scheitert, oder weiterer Tatsachenvortrag noch zu erwarten ist.
(Verjährung auch beachten)

_________________
Rechtsanwalt, YouTube


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Klagerücknahme nach 1. Termin
BeitragVerfasst: Freitag 2. März 2018, 20:12 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 29. März 2011, 15:44
Beiträge: 129
Danke für eure Antworten!

Ich bin mir sicher, dass die Klage abgewiesen würde, da das Gericht seine Rechtsansicht schon geäußert hat und mein ergänzender Schriftsatz sehr gut war und ja auch zur Klagerücknahme geführt hat. Allerdings wäre ja eine Berufung möglich, wenn die Klage abgewiesen wird, da der Streitwert über 600 € beträgt. Ich bin jedoch der Ansicht, dass die Klage in jedem Fall von jedem Gericht abgewiesen werden würde.

Auf den Tatsachenvortrag kommt es zudem gar nicht an, weil die Vertragsauslegung schon ergibt, dass der Anspruch unter keinen Umständen besteht, insbesondere schon den Wortlauten nach und auch wegen Verstößen gegen §§ 305 ff. BGB. Allein, dass eine Vertragsauslegung überhaupt nötig ist, spricht Bände....

Mandanten geht es oft darum, dass die Sache auch wirklich ein Ende hat. Daher könnte es sinnvoll sein, ein Urteil zu erwirken und den Ablauf der Berufungsfrist abzuwarten, damit die Sache tatsächlich ein Ende nimmt. Ich würde dazu raten und ein Urteil im schriftlichen Verfahren anregen (mir geht es nämlich nicht darum, durch einen weiteren Termin mehr zu verdienen), aber das muss die Mandantschaft natürlich entscheiden....

VG
Calipso


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite