Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Wir werden heute, Montag 21., das Upgrade nochmal versuchen, wofür das Forum gegen 13:30 wieder für ca. 24 Std. offline gehen wird.

 

Aktuelle Zeit: Montag 21. Mai 2018, 12:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 11:40 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:00
Beiträge: 65
Liebes Forum, kurz und knapp:

Ich habe für meinen Mdt vorgerichltich die Gegenseite aufgefordert, einen bestimmten Betrag X zu zahlen. Hierauf wurde (vorerst) nicht geantwortet. Daher habe ich Klage eingereicht. Nach deren Anhängigkeit, aber noch vor Rechtshängigkeit erhielt ich dann einen Brief des Gegneranwaltes, in dem er die Ansprüche zurückweist. Kurz darauf wurde die Klage an den Gegner persönlich (da kein Bevollmächtigter im Rubrum angegeben wurde) zugestellt.

Ich frage mich nun, ob ich nach dem Berufsrecht verpflichtet bin, den Kollegen über die bereits an- bzw. rechtshängige Klage zu informieren? Immerhin würde ich damit die Interessen meines eigenen Mdt verletzen, da der Gegner ggf. die Notfrist verstreichen ließe.

Wie würdet ihr euch verhalten oder gibt es ggf. sogar eine Grundlage, die ihr mir an dieser Stelle an die Hand geben könntet?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 14:03 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 30. Juli 2011, 23:50
Beiträge: 421
§ 12 BORA ist nicht verletzt, da du ja nicht "unmittelbar" mit dem anwaltlich vertretenen Beklagten Kontakt aufnimmst - die Klage wird ihm ja von Amts wegen zugestellt.

Geht mir regelmäßig so, dass ich vorgerichtlich mit dem Gegenanwalt verhandele und dieser die Klage dann direkt an meinen Mandanten zustellen lässt.

_________________
Sind Sie ein Mensch? Sowas Ähnliches, ich bin Anwalt.

Blade II


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 10. Mai 2018, 15:46 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 10:04
Beiträge: 5944
Parmi hat geschrieben:
Ich frage mich nun, ob ich nach dem Berufsrecht verpflichtet bin, den Kollegen über die bereits an- bzw. rechtshängige Klage zu informieren?


Das Berufsrecht gebietet eine solche Information nicht nur nicht, es verbietet sie, § 43 IV BRAO, § 3 BORA. Im Übrigen: § 356 StGB.

Zitat:
Immerhin würde ich damit die Interessen meines eigenen Mdt verletzen, da der Gegner ggf. die Notfrist verstreichen ließe.


Exakt.

Zitat:
Wie würdet ihr euch verhalten oder gibt es ggf. sogar eine Grundlage, die ihr mir an dieser Stelle an die Hand geben könntet?


Nichts tun.

_________________
Mein Führer, I can walk!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite