Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Mittwoch 26. April 2017, 21:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Samstag 7. Mai 2011, 20:14 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2009, 04:59
Beiträge: 66
Spencer hat geschrieben:
Aus aktuellem Anlaß hier für alle unterbrechungswilligen Kollegen aus NRW folgende sowohl durch Gespräche mit der Ref.-Stelle am OLG Köln als auch durch das JAG NRW (§ 31 Abs. 2) abgesichterte Information:

Man hat einen gesetzlichen Anspruch auf Entlassung aus dem und Wiedereinstellung in den Referendarsdienst, wenn die Unterbrechung mindestens 6 Monate beträgt.
Dazu bedarf es keiner Angabe von Gründen!!
Daneben, und das wird oft verwechselt, braucht man einen wichtigen Grund nur, wenn die Unterbrechung weniger als 6 Monate betragen soll.
Die oftmals gehörte Äußerung, man würde ja gerne unterbrechen, aber "leider" sei man nun mal nicht krank/schwanger/Doktorand, ist also zumindest in NRW unbegründet.

Dass der Ausstieg auf Zeit trotzdem für die meisten ausscheidet, hat keine rechtlichen, sondern nur tatsächliche Gründe.
Das einzige Problem, das sich nämlich im Falle eines Ausstiegs stelllt, ist die Finanzierung, da das Ref.Gehalt für die Dauer der Unterbrechung (natürlich) wegfällt.
Ansonsten wird in deiner Personalakte nur die Unterbrechung vermerkt, mehr nicht, was sollte auch sonst da drin stehen, wenn man keine Gründe angeben muss.
Man kann höchstens in späteren Vorstellungsgesprächen auf die "kleine Pause" angesprochen werden, aber wenn du einigermaßen plausible Gründe angeben kannst, vielleicht auch noch durch eine Tätigkeit als Wiss.Mit. belegen kannst, dass du die Zeit nicht nur zum Gammeln genutzt hast und ansonsten die Note stimmt, sollte das auch kein großes Problem darstellen.

Ich werde demnächst u.a. aus privaten Gründen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und für 6 Monate "aussteigen".
Übrigens gehen alleine aus meiner AG noch 5 Leute mit mir diesen Schritt, was insgesamt 25% der AG ausmacht!


Hi Spencer,

hat eigentlich alles problemlos geklappt, also Aus- und Wiedereinstieg?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Mai 2011, 16:31 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 16:27
Beiträge: 80
Ist bei ihm ja schon einiges her.

Aufgrund meiner Diss interessiere ich mich auch für die Möglichkeit. Gibt es hier Andere mit Erfahrung über diesen Weg?
Vor Allem sagt der Text allein nichts darüber aus, ob man einen Anspruch auf Wiedereinstellung hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Montag 9. Mai 2011, 15:08 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 22:27
Beiträge: 207
Wohnort: München
Ich habe es so gemacht und mehr als 1 Jahr unterbrochen. Anspruch auf Wiedereinstellung (+). Sogar in anderen Bundesländern. Ohne Wartezeit, formloser Antrag genügt!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re:
BeitragVerfasst: Mittwoch 11. Mai 2011, 14:36 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 20. Juli 2004, 18:04
Beiträge: 1793
jurabilis hat geschrieben:
Kollege aus meiner AG hat sich die Treppe runtergestürzt kurz vor dem Examen, der war ziemlich verzweifelt, was seine Examensfitness anging, so dass ihm das nichts mehr ausgemacht hat.


Das ist ein Witz, oder?

_________________
...jurabilis Preisausschreiben


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Freitag 20. Mai 2011, 11:37 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2009, 04:59
Beiträge: 66
Ferdi Binger hat geschrieben:
Ich habe es so gemacht und mehr als 1 Jahr unterbrochen. Anspruch auf Wiedereinstellung (+). Sogar in anderen Bundesländern. Ohne Wartezeit, formloser Antrag genügt!


Das ist gut! Formloser Antrag sowohl für Unterbrechung als auch Einstellung?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Freitag 20. Mai 2011, 14:57 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Freitag 7. Mai 2010, 17:26
Beiträge: 40
Aus eigener AG-Erfahrung (bei uns waren es 6 von 25, die ausgestiegen sind) kann ich sagen, dass das mit dem Unterbrechen tatsächlich gut klappt, es ist (derzeit) sogar noch unbegrenzt möglich, solange man eben mindestens 6 Monate nimmt. Ich kann aber auch aus direkter Erfahrung berichten, dass einem Kollegen der Gnadenversuch nicht genehmigt wurde mit der Begründung, er habe sich ja ohnehin schon ein halbes Jahr länger auf das Examen vorbereiten können und es habe nicht gereicht, dann habe der Gnadenversuch keine Aussicht auf Erfolg. Allzu leichtsinnig würde ich daher nicht für so lange Zeit aussetzen...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Freitag 20. Mai 2011, 16:28 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2009, 04:59
Beiträge: 66
6/25 ist eine Menge! Aussteigen, um zu lernen, würde ich aber nie. Aussteigen, um zu promovieren oder ähnliches, dagegen schon.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Mai 2011, 10:01 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Montag 11. September 2006, 19:10
Beiträge: 481
Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn man krankheitsbedingt (Nachsorge nach schwerer Krankheit) das Examen für 2 Monate verschieben muss bzw. will?

So liegt der Fall einer Freundin von mir.

Werden die Bezüge weiterbezahlt, wenn man krankheitsbedingt aussteigen muss?
Ich denke, ein Besuch beim Amtsarzt ist wohl Pflicht?


Danke für Eure Tipps.

_________________
Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat. Aber man vergisst niemals, wo das Beil liegt.
(Mark Twain)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Donnerstag 18. August 2011, 15:32 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 21. August 2008, 13:29
Beiträge: 139
Wie ist es mit der Bezahlung wenn man bis Feb. krank geschrieben ist?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Donnerstag 18. August 2011, 15:34 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. August 2007, 19:58
Beiträge: 10000
Wohnort: Berlin
6 Wochen Entgeltfortzahlung durch Arbeitgeber, danach Krankengeld von der Kasse.

http://de.wikipedia.org/wiki/Krankengeld_(Deutschland)#Leistungsh.C3.B6he

_________________
"I suspect that if a million monkeys were put in front of a million typewriters, by Wednesday one of them would have come up with an improved version of the Income Tax Assessment Act" CASE P132 [1982] ATC 660, 662, AUSTRALIA


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Dienstag 23. August 2011, 22:39 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 21. August 2008, 13:29
Beiträge: 139
Ist mobbing ein Grund? :alright [-o< [-( :--


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Referendariat unterbrechen
BeitragVerfasst: Dienstag 7. März 2017, 00:23 
Newbie
Newbie

Registriert: Dienstag 7. März 2017, 00:20
Beiträge: 1
choco hat geschrieben:
Aus eigener AG-Erfahrung (bei uns waren es 6 von 25, die ausgestiegen sind) kann ich sagen, dass das mit dem Unterbrechen tatsächlich gut klappt, es ist (derzeit) sogar noch unbegrenzt möglich, solange man eben mindestens 6 Monate nimmt. Ich kann aber auch aus direkter Erfahrung berichten, dass einem Kollegen der Gnadenversuch nicht genehmigt wurde mit der Begründung, er habe sich ja ohnehin schon ein halbes Jahr länger auf das Examen vorbereiten können und es habe nicht gereicht, dann habe der Gnadenversuch keine Aussicht auf Erfolg. Allzu leichtsinnig würde ich daher nicht für so lange Zeit aussetzen...


In welchem Bundesland wurde der Gnadenversuch abgelehnt und hat er für den 1. Versuch oder den 2. Versuch pausiert? Ich würde mich über eine Antwort freuen. Vielen Dank im Voraus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Kroate, slavedbylaw


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite