Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Dienstag 21. November 2017, 00:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Montag 4. April 2016, 12:41 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13042
Ara hat geschrieben:
Dann schließt sich natürlich die Frage an, wie man einen fähigen RiAG als Ausbilder findet. In meinem Umfeld hab ich von Personen die am AG in der Zivilstation waren leider Feedback nur dahingehend bekommen, welche Amtsrichter man meiden sollte...


Gibt es bei Euch beim Personalrat der Referendare nicht auch Erfahrungsberichte? Ich würde mich da einfach mal durch die Erfahrungsberichte zum örtlich am günstigten gelegenen AG durchblättern und den Geschäftsverteilungsplan checken, ob es den Richter noch gibt.

edit: typo

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Zuletzt geändert von julée am Montag 4. April 2016, 12:52, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Montag 4. April 2016, 12:49 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13042
Kasimir hat geschrieben:
Ich schliesse mich Tibor an. Junger RiAG. Was soll dir die KfH bringen. Die Verfahren dort sind in der Regel so umfangreich, dass du in den wenigen Monaten nur einen kleinen Ausschnitt mitbekommen wirst und im Zweifel auch nicht viel verstehst, z.B. in Spruchverfahren oder Beschlussmängelklagen. Die Akten sind oft tausende von Seiten dick und es wird dir keinen Spaß machen, das durchzulesen und auch nichts bringen. Für den Lebenslauf bringt dir eine Station bei der KfH auch nichts. Einer GK ist es völlig egal, wo du deine Station absolviert hast. Mir ist z.B. im Zweifel lieber, wenn ein Referendar das Leben am AG kennengelernt hat und sich in Kenntnis dessen für den Anwaltsberuf entschieden hat. Am AG bekommst du einen viel besseren Einblick in das Berufsbild des Richters.


Wenn man in die Justiz will, sollte man definitiv auch mal eine Station außerhalb irgendwelcher fancy Spezialkammern /-abteilungen verbracht haben. Aber ob einem die richterliche Perspektive liegt, kann man sicherlich auch an einer KfH herausfinden. Das Problem, dass man Verfahren oft nur ausschnittsweise mitbekommt, hat man ja letztlich immer im Ref.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Montag 4. April 2016, 14:07 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5114
julée hat geschrieben:
Ara hat geschrieben:
Dann schließt sich natürlich die Frage an, wie man einen fähigen RiAG als Ausbilder findet. In meinem Umfeld hab ich von Personen die am AG in der Zivilstation waren leider Feedback nur dahingehend bekommen, welche Amtsrichter man meiden sollte...


Gibt es bei Euch beim Personalrat der Referendare nicht auch Erfahrungsberichte? Ich würde mich da einfach mal durch die Erfahrungsberichte zum örtlich am günstigten gelegenen AG durchblättern und den Geschäftsverteilungsplan checken, ob es den Richter noch gibt.

edit: typo


Jo stimmt das wäre ne Möglichkeit. Da kann ich ja sicher auch schon n paar Tage vor offiziellen Ref-Beginn reinschauen. Da die beliebten Ausbilder hier ja immer schon recht flott ausgelastet sein sollen.

Afaik gibt es hier auch die (ungeschriebene?) Regel, dass man die potentiellen Ausbilder erst dann kontaktieren darf/soll, wenn das Ref begonnen hat wegen Chancengleichheit. Also nicht schon vor Refbeginn.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Montag 4. April 2016, 14:26 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13042
Ara hat geschrieben:
Afaik gibt es hier auch die (ungeschriebene?) Regel, dass man die potentiellen Ausbilder erst dann kontaktieren darf/soll, wenn das Ref begonnen hat wegen Chancengleichheit. Also nicht schon vor Refbeginn.


Fair hin oder her ("verhindern" kann das ja letztlich nur der Ausbilder, indem er Dir sagt, Du mögest doch gefälligst erst x Monate vor Beginn der Station anrufen) - es macht tlw. auch keinen Sinn sich schon Monate im Voraus den Ausbilder zu sichern, wenn nämlich weder klar ist, ob man selbst zum angestrebten Zeitpunkt das Ref beginnt, noch feststeht, dass der Ausbilder bei Beginn der Station immer noch da tätig ist, wo er in den letzen 5 Jahren war. Bei uns haben bei der StA einige doch eine böse Überraschung erlebt, als sie zwar der gewünschten Abteilung, aber einem völlig anderen Ausbilder zugewiesen worden sind, weil der Gewünschte schlichtweg nicht mehr da war.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2016, 13:05 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 17. März 2016, 01:19
Beiträge: 66
Hallo, ich bin jetzt auf meinen Wunsch hin der KfH zugewiesen worden.

Kann jemand aus eigener Erfahrung sagen, welche Streitigkeiten verhältnismäßig auftreten, sodass ich mich nochmal in die einschlägigen Rechtsquellen einarbeiten könnte? 705ff. BGB, HGB, GmbHG sind mir noch relativ geläufig.

Grüße!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2016, 14:06 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Januar 2008, 18:08
Beiträge: 1271
Schon mal in den Geschäftsverteilungsplan geschaut? Vielleicht gibt es ja an Deinem Gericht eine besondere Zuständigkeitsverteilung auch unter den Kammern für Handelssachen (keine Ahnung, ob das üblich ist).

_________________
"Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, bei Tod eine Sterbeurkunde vorzulegen." (Nr. 4.6 AVB Reiserücktritt)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2016, 16:08 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 2847
jurapeasant hat geschrieben:
Hallo, ich bin jetzt auf meinen Wunsch hin der KfH zugewiesen worden.

Kann jemand aus eigener Erfahrung sagen, welche Streitigkeiten verhältnismäßig auftreten, sodass ich mich nochmal in die einschlägigen Rechtsquellen einarbeiten könnte? 705ff. BGB, HGB, GmbHG sind mir noch relativ geläufig.

Grüße!


Na, da hast du ja richtig auf unsere Ratschlaege gehoert. :-k

Es kommt in der Tat auf die Geschaeftsverteilung an. Teilweise gibt es Spezialzustaendigkeiten bzw. Konzentration von Verfahren, was aber auf vom Bundesland abhaengt.

§ 95 GVG ist dir ja sicher bekannt.

Was du aus dem HGB bzw. GmbHG kennst, wird wohl eher weniger vorkommen. In laendlichen Gebieten gibt es viel Faelle aus dem Handelsvertreterrecht. In Grossstaedten wirst du mehr mit WpPG-Sachen oder aktienrechtlichen Beschlussmaengelklagen zu tun haben.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2016, 16:49 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 17. März 2016, 01:19
Beiträge: 66
Kasimir hat geschrieben:
Na, da hast du ja richtig auf unsere Ratschlaege gehoert. :-k


Yolo!

Nein Spaß, es handelt sich beim Ausbilder um einen erfahrenen Richter, an den ich ruhig mit der Bitte herntreten kann, mir so "examenrelevanteste" Zivilrechtsfälle zu geben, wie möglich. Außerdem war die Berichterstattung über die KfH hier sehr durchmischt.

Kasimir hat geschrieben:
§ 95 GVG ist dir ja sicher bekannt.


Ja.

Aber Danke für die Ratschläge. Habe mir die Entscheidung sehr schwer gemacht aber letztendlich hat das Herz entschieden ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Donnerstag 7. April 2016, 21:53 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 19:54
Beiträge: 139
Im Endeffekt ist es auch vollkommen egal. Nicht jede kleine Entscheidung ist so wichtig wie unter Juristen oft getan wird :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Sonntag 10. April 2016, 11:40 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53
Beiträge: 343
Als junger RiAG schließe ich mich Tibor an: Ich kann den Ref. immer noch ganz gute Hinweise geben, da ich die Nöte und Sorgen der stressigen Referendars- und Examensvorbereitungszeit noch in Erinnerung habe.

KfH ist sicher interessant. Du wirst für eine etwaige Justizkarriere aber kaum unmittelbar Vorteile durch deine Erfahrung in einer KfH haben, da die Stellen in den KfH knapp sind auch junge Assessoren hier eher nicht unterkommen.

Das AG ist gegenüber einer KfH eindeutig examensnäher. Allein, weil du Urteile in den Kernbereichen wie Unfallprozess, Gebrauchtwagenkauf etc. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schreiben wirst. Der Übungseffekt ist nicht zu unterschätzen.

_________________
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade." - Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge und Reformer (1746 - 1827)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Sonntag 10. April 2016, 12:26 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 17. März 2016, 01:19
Beiträge: 66
Hmm ok. Danke Dir!

Werde meinen Ausbilder mal darauf ansprechen. Im Zweifel muss ich die examensferne dann eben durch Mehrarbeit ausgleichen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 07:57 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Beiträge: 2586
Wohnort: Südwestdeutschland
Joshua hat geschrieben:
da die Stellen in den KfH knapp sind auch junge Assessoren hier eher nicht unterkommen.


Der Einsatz von Assessoren als VRLG erfolgt auch außerhalb der KfH vergleichsweise selten.

_________________
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. April 2016, 09:32 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Montag 9. Februar 2015, 23:15
Beiträge: 34
Wie gesagt, es gibt Aspekte, die gegen eine KfH sprechen.

Ich persönlich war aber sehr zufrieden - und das als jemand, der im Studium/Ref nicht gerade der herausstechende Zivil- oder erst recht Wirtschaftsrechtler war.
Meine Ausbilderin hat sich bemüht, mir ein gutes "Programm" zu bieten. Es ist klar, dass die Arbeit in der Zivilstation einen nicht plötzlich examensfit macht. Um für das Examen gut vorbereitet zu sein, ist eine Zivilstation am AG weder Voraussetzung, noch Bestehensgarantie. Natürlich kann man sehr gute Zivilstationen am AG erwischen - das geht am LG aber auch.

Meine KfH hatte zwei Sitzungstage pro Woche. Meine Ausbilderin hat mir schrittweise examensrelevante Aufgaben gegeben - z.B. das klassische "was ist der nächste Schritt"-Spiel, Fertigen von Beweisbeschlüssen, Urteile und Urteilsauszüge, Durchführung von Beweisaufnahmen.

Dadurch, dass die Fälle im Vergleich zum AG oft gut aufbereitet waren, hatte ich das Gefühl, dass man etwas mehr in die Tiefe gehen konnte.

Der hier beschriebene Eindruck, man habe tausende von Seiten von trockenen Fällen (die Befürchtung hatte ich vorher auch), hat sich jedenfalls bei mir nicht bestätigt. Die Fälle waren oft "normales juristisches Handwerk" - mit dem Unterschied, dass beim Schadensfalls eben nicht 50, sondern 50 000 Euro Schaden entstanden waren und die Parteien Akteure des Wirtschaftslebens waren, was das ganze m.E. eher bunt gemacht hat, weil man erfahren hat, was es für einen Mittelständler bedeutet, wenn er seine Zwischenprodukte nicht erhält.

Nebenbei habe ich durch die Station - abseits vom Juristischen - viel fürs Leben erfahren: Ich hatte Einblicke in das Wesen der Binnenschifffahrt, der Windkraftanlagenherstellung, den Alltag von Fernfahrern, den Ablauf des Online-Versandhandels und die Funktionsweise von Schleusen.

Nochmal - ich will hier nicht behaupten, dass eine KfH unbedingt zu empfehlen wäre. Aber jedenfalls bei mir war es eine interessante und auch im Hinblick auf die Ausbildung gute Station. Man wird hier wohl genauso viel Glück oder Pech haben können wie am AG. Und es kommt darauf an, was man für ein Typ ist. Wenn man Wert darauf legt, zu Übungszwecken AG-Akten eher kurz, dafür im Akkord zu bearbeiten, dann ist das AG vielleicht die bessere Wahl. Es ist ja auch eine psychische Sache - es gibt ja Referendare, die schnell das Gefühl haben, sich Gelegenheiten zur Examensvorbereitung entgehen zu lassen.
Wenn man eher Interesse an größeren Fällen hat, die auch mal in unbekannte Gewässer führen (rechtlich und darüber hinaus), dann spricht auch nichts dagegen, es mal mit einer KfH zu probieren.

Das sind so meine Gedanken. :bday:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Samstag 16. April 2016, 00:00 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Freitag 10. August 2012, 02:21
Beiträge: 239
Hier wurde von Erfahrungsberichten bzgl. der Ausbilder gesprochen. Wo kriegt man die denn her?

_________________
Immer dieses Klingeln und Pfeifen...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gerichtsstation AG / LG
BeitragVerfasst: Samstag 16. April 2016, 07:15 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13042
Jedenfalls hier beim Personalrat der Referendare.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite