Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Dienstag 12. Dezember 2017, 20:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1642 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 104, 105, 106, 107, 108, 109, 110  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 23:19 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Freitag 27. Juni 2014, 11:17
Beiträge: 49
Tobias__21 hat geschrieben:
Ja, ich werde es mir auch mal im Laden anschauen. Wahrscheinlich werd ichs dann auch kaufen :D :D

Cool wäre ein Skript/Buch, das Wasserrecht, Straßenrecht, Imissionsschutzrecht+Umweltrecht in einem Aufwasch abhandelt. Viel muss man dafür ja nicht wissen fürs Examen. Vielleicht schreibe ich mal eins nach dem Examen. Problem ist halt, dass ich von diesen Rechtsgebieten keine Ahnung habe :D


pn :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Freitag 10. November 2017, 18:27 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5167
Nice Klausur gelöst die nur in der Rechtslage von pre 2009 aufgeht! Wie kann sowas unverändert seit 8 Jahren im Klausurenkurs laufen? (Man müsste für die Aktualisierung übrigens nur ein bisschen die Summen anpassen).

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 12. November 2017, 15:01 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5167
Wie handhabt ihr das eigentlich mit der aktuellen Rechtsprechung vor den Klausuren? Ich schwanke gerade zwischen "völlig ignorieren" und "RÜ1+2 der letzte 12 Monate durchblättern".

Aktuelle Rechtsprechung hatte ich fürs 1. Examen quasi ignoriert, weil ich den Zeitaufwand für den Nutzen (am Ende nicht nur die Entscheidung zu kennen, sondern auch die wichtigsten Details) nicht wirklich einsah. Fürs 2. scheint mir ehrlich gesagt die aktuelle Rechtsprechung noch weniger relevant als fürs 1.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 12. November 2017, 16:01 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 6. August 2010, 23:30
Beiträge: 4655
Tobias__21 hat geschrieben:
Ja, ich werde es mir auch mal im Laden anschauen. Wahrscheinlich werd ichs dann auch kaufen :D :D

Cool wäre ein Skript/Buch, das Wasserrecht, Straßenrecht, Imissionsschutzrecht+Umweltrecht in einem Aufwasch abhandelt. Viel muss man dafür ja nicht wissen fürs Examen. Vielleicht schreibe ich mal eins nach dem Examen. Problem ist halt, dass ich von diesen Rechtsgebieten keine Ahnung habe :D
Also damals gabs den Schmid-Aßmann Schoch da war das alles drin...

@Ara: halte Rspr für sehr relevant.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. November 2017, 08:13 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Dienstag 1. August 2017, 18:06
Beiträge: 56
Ara hat geschrieben:
Wie handhabt ihr das eigentlich mit der aktuellen Rechtsprechung vor den Klausuren? Ich schwanke gerade zwischen "völlig ignorieren" und "RÜ1+2 der letzte 12 Monate durchblättern".

Ich kann zwar nur aus einmaliger Erfahrung sprechen, aber finde Rspr etwas überbewertet.

Einzelne wichtige Entscheidungen sollten bekannt sein (Ebay-Rspr, Fliesenleger,...). Details dazu stehen idR im Palandt. Mir hat das mehr als gereicht.

Mit den Kommentaren geht es darum, die Probleme zu erkennen. Manchmal ergibt sich das daraus, dass der bgh ein Problem daraus macht.

_________________
"Das Glück ist mit den Tüchtigen" ~ aus Dr. House, Staffel 2


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. November 2017, 10:03 
Power User
Power User

Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:30
Beiträge: 713
Ara hat geschrieben:
Wie handhabt ihr das eigentlich mit der aktuellen Rechtsprechung vor den Klausuren? Ich schwanke gerade zwischen "völlig ignorieren" und "RÜ1+2 der letzte 12 Monate durchblättern".

Aktuelle Rechtsprechung hatte ich fürs 1. Examen quasi ignoriert, weil ich den Zeitaufwand für den Nutzen (am Ende nicht nur die Entscheidung zu kennen, sondern auch die wichtigsten Details) nicht wirklich einsah. Fürs 2. scheint mir ehrlich gesagt die aktuelle Rechtsprechung noch weniger relevant als fürs 1.


Aktuelle Rechtsprechung ist für das Zweite meiner Meinung und Erfahrung nach deutlich wichtiger als für das Erste.
Das Problem an der Sache ist nur, dass dir keiner sagen kann, was "aktuell" bedeutet und dass vieles von dem, was dann drankommt, nicht in den Ausbildungszeitschriften abgedruckt wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. November 2017, 12:49 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9337
Ara hat geschrieben:
Wie handhabt ihr das eigentlich mit der aktuellen Rechtsprechung vor den Klausuren? Ich schwanke gerade zwischen "völlig ignorieren" und "RÜ1+2 der letzte 12 Monate durchblättern".


In beiden Examen habe ich die Rü (gab damals nur die von Alpmann) regelmäßig durchgearbeitet. Ich habe dies auch nicht als gesonderten Punkt "aktuelle Rspr" in den Lehrplan eingearbeitet, denn die Entscheidungen sind ja immer auch fallbasiert aufgebaut nebst Lösungsschema dargestellt. Ich habe also die Fälle allgemein als Wiederholung angesehen und natürlich in den Kernfächern (Kaufrecht) genauer gearbeitet als in Mauerblümchenfächern (bspw. Beamtenrecht). Dabei blieb natürlich einiges hängen (Kurzzeitgedächtnis) und nach meiner Erinnerung war mindestens eine der Klausuren im 2. Examen auch an eine aktuelle BGHZ Entscheidung angelehnt.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 14. November 2017, 00:15 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2905
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin. Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 14. November 2017, 10:39 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Beiträge: 52
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. November 2017, 23:41 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2905
Liz hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. November 2017, 01:04 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Beiträge: 52
OJ1988 hat geschrieben:

Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Das setzt allerdings voraus, dass man sich dann auch noch halbwegs konkret und korrekt an das Urteil erinnert und dass sich die Klausur tatsächlich mehr oder weniger an einem Urteil orientiert. Und dann muss das "Notenplus" gegenüber dem Durchschnitt schon deutlich sein: z. B. bewirken 3 zusätzliche Punkte (gegenüber dem Durchschnitt der übrigen Klausuren) in einer Klausur im 1. Examen (BW) eine Verbesserung um 0,245 Punkte im Gesamtergebnis - besser als nichts, aber das kann man möglicherweise auf andere Art und Weise effektiver erreichen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. November 2017, 08:48 
Power User
Power User

Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:30
Beiträge: 713
OJ1988 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Muss nicht zwangsläufig sein. Wenn die Entscheidung bekannt ist, führt das bei vielen Leuten zu einem schlampigeren Arbeiten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. November 2017, 17:26 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5167
sai hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Muss nicht zwangsläufig sein. Wenn die Entscheidung bekannt ist, führt das bei vielen Leuten zu einem schlampigeren Arbeiten.


Also meine Erfahrung: Wenn ich die Lösung schon irgendwie kenne geht die Klausur meist nicht mehr ganz in den Keller, aber wird auch nicht ganz hoch gepunktet. Einfach aus dem Grund, weil ich die Lösung kenne und mir keine Gedanken mehr darüber mache, was man sonst noch so ansprechen könnte.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. November 2017, 17:33 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2905
Ara hat geschrieben:
sai hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Muss nicht zwangsläufig sein. Wenn die Entscheidung bekannt ist, führt das bei vielen Leuten zu einem schlampigeren Arbeiten.


Also meine Erfahrung: Wenn ich die Lösung schon irgendwie kenne geht die Klausur meist nicht mehr ganz in den Keller, aber wird auch nicht ganz hoch gepunktet. Einfach aus dem Grund, weil ich die Lösung kenne und mir keine Gedanken mehr darüber mache, was man sonst noch so ansprechen könnte.


Dann kennst du aber nach meinem Dafürhalten nicht die Lösung, sondern nur das Ergebnis ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 16. November 2017, 17:52 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5167
OJ1988 hat geschrieben:
Ara hat geschrieben:
sai hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Liz hat geschrieben:
OJ1988 hat geschrieben:
Habe sowohl vor 1. als auch vor 2. intensiv aktuelle Rechtsprechung "gepaukt" - "Treffer" allerdings nur in jeweils einer Klausur. Klar, besser als gar nichts, aber immerhin.


Was sich allerdings auch nur auszahlt, wenn man in den betreffenden Klausuren eine deutlich bessere Note erzielt, die man andernfalls nicht erreicht hätte.

Zitat:
Außerdem wiederholt man nebenbei noch den Stoff und trainiert (grade im Hinblick aufs 2.) auch ein bisschen den Duktus.


Das dürfte der wesentlichere Punkt sein. Die Kaiser-Rechtsprechungsübersichten auswendig zu lernen, halte ich für wenig effektiv. Allerdings halte ich es für empfehlenswert, mal ein paar Urteile zu lesen, um sich mit dem "üblichen" Stil besser vertraut zu machen. Und gerade wenn man z. B. einen Nachmittag fürs Beamtenrecht hat, dann behält man vermutlich mehr vom Stoff, wenn man nicht nur den Abschnitt im Skript, sondern auch 2-3 Urteile aus den Fußnoten gelesen hat.


Also mal ernsthaft: Natürlich schneidet man in einer Klausur, deren Lösungsskizze man de facto kennt, besser ab.


Muss nicht zwangsläufig sein. Wenn die Entscheidung bekannt ist, führt das bei vielen Leuten zu einem schlampigeren Arbeiten.


Also meine Erfahrung: Wenn ich die Lösung schon irgendwie kenne geht die Klausur meist nicht mehr ganz in den Keller, aber wird auch nicht ganz hoch gepunktet. Einfach aus dem Grund, weil ich die Lösung kenne und mir keine Gedanken mehr darüber mache, was man sonst noch so ansprechen könnte.


Dann kennst du aber nach meinem Dafürhalten nicht die Lösung, sondern nur das Ergebnis ;)


Ja gut, aber dann bin ich faktisch gar net in der Lage von viel aktueller Rechtsprechung auch tatsächlich die Lösung zu kennen :P Meist bleibt halt doch nur das Ergebnis hängen.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1642 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 104, 105, 106, 107, 108, 109, 110  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Wischmopp


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite