Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Mittwoch 20. September 2017, 04:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 13:56 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2839
Da die Norm nicht zwingend formuliert ist ("wichtiger Grund" auf Tatbestands-, "soll" auf Rechtsfolgenseite) und Art. 12 GG bekanntlich einen Schrankenvorbehalt enthält, dürften sich auf abstrakter Ebene keine Probleme mit der Verfassungsmäßigkeit ergeben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 13:59 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3484
Justitian hat geschrieben:
Ich verstehe auch nicht, warum man sich in Bayern innerhalb von 3 Jahre nach dem 2. Examen bei der Justiz bewerben muss. Wenn man auf die Neutralität abstellt müsste es zumindest eine Ausnahme für wissenschaftlich Tätige geben. Auf der anderen Seite wird es sogar positiv berücksichtigt, wenn man zuvor als Anwalt tätig war.


Diese bayerische Besonderheit, wonach "regelmäßig" nicht mehr als drei Jahre seit der mündlichen Prüfung des 2. Staatsexamens zurückliegen dürfen, ist meines Wissens gesetzlich nirgendwo verankert. Im Lichte des Art. 33 II GG stellt das auch in der Realität keine zwingende Schranke dar (deswegen auch "regelmäßig").


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 27. Juli 2017, 19:03 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 28. Mai 2016, 16:12
Beiträge: 368
Honigkuchenpferd hat geschrieben:
Justitian hat geschrieben:
Ich verstehe auch nicht, warum man sich in Bayern innerhalb von 3 Jahre nach dem 2. Examen bei der Justiz bewerben muss. Wenn man auf die Neutralität abstellt müsste es zumindest eine Ausnahme für wissenschaftlich Tätige geben. Auf der anderen Seite wird es sogar positiv berücksichtigt, wenn man zuvor als Anwalt tätig war.


Diese bayerische Besonderheit, wonach "regelmäßig" nicht mehr als drei Jahre seit der mündlichen Prüfung des 2. Staatsexamens zurückliegen dürfen, ist meines Wissens gesetzlich nirgendwo verankert. Im Lichte des Art. 33 II GG stellt das auch in der Realität keine zwingende Schranke dar (deswegen auch "regelmäßig").

Wenn es nirgendwo gesetzlich verankert ist, dann dürfte es angesichts von Art. 33 II, 12 I GG genau genommen doch überhaupt keine (und nicht nur: keine zwingende) Schranke darstellen, oder? ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite