Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Mittwoch 23. April 2014, 15:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erst Examen, dann Schwerpunkt ?!
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 09:41 
Power User
Power User

Registriert: Sonntag 9. Juli 2006, 11:09
Beiträge: 648
Nach der neuen Studienordnung kann man ja nun erst sein Examen und danach den Schwerpunktbereich machen. Ich wollte mal fragen, ob das einer von euch gerade macht oder vorhat und ob ihr es für sinnvoll haltet ?

Ich fände es eigtl. nicht schlecht erst zu wissen OB und WIE ich bei meinem ersten Staatsexamen (zumindest 70% davon) abgeschnitten habe um dann mit (gerade noch mehr) Power in den Schwerpunkt zu gehen, aber das Schäfchen zum Großteil schon im Trockenen zu haben, anstatt vllt. erst den Schwerpunktbereich zu machen, 2 Semester dafür draufgehen zu lassen und am Ende vllt. wegen Riesenblackout o.ä. durchs Examen zu fallen und dann gar nichts oder ein gerade-so-auf-der-Schwelle-Examen zu haben. :-k Zumal Examen und Schwerpunktsprüfung dann nicht aufeinander kollidieren, was denke ich mal ja auch ein großer Vorteil ist. :-s
Andererseits weiß ich nicht, ob es nicht vllt. (stoffmäßig) zu früh ist, dass Examen dann ja im Freischuss zu machen. Ich würde den Freischuss nur versuchen wollen wenn er ernsthaft angegangen wird, aber hätte Angst, dass mir ein Nachteil entsteht - dadurch, dass ich nicht "mehr" Wissen habe als vllt. andere Kandidaten. :-k
Außerdem ist es vllt. vergeudete Zeit, sich neben den großen Scheinen nicht schon um den Schwerpunktbereich zu kümmern, da man den ja auch nebenbei machen könnte - andererseits wäre mir persönlich wahrscheinlich das Risiko zu hoch, den Schwerpunkt mies zu bestehen (und es zählt immerhin 30% in die Note) oder gar die großen Übungen nicht zu bestehen weil ich mich vermehrt auf den Schwerpunktbereich konzentriere und somit dann vllt. die großen Übungen nicht gleich bestehe und sich das auch über 1-2 Semester mehr dann zieht.

Eure Ideen/Vorschläge/Gedanken dazu ? :)


Nach oben
 Profil  
 
Anzeige
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 10:50 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 27. Juni 2004, 11:43
Beiträge: 1748
ich würde sagen es kommt darauf an ;)

ich hab einige komilitonen die (in Köln) sehr lange auf einen Seminarplatz warten müssen und schon allein deshalb zuerst die Pflichtfachprüfung machen (zb auch um den Freiversuch noch wahrnehmen zu können)

ich hab den SP vorher gemacht und muss sagen, dass er mich aus dem "normalen" jura schon sehr rausgebracht hat was allerdings an meinen Fächern lag: hatte Kriminologie und das hat mit dem normalen Jura so gut wie nichts zu tun. hab 1 Jahr nur SP gemacht und brauchte erstmal ne Zeit um wieder ins normale Jura reinzukommen

wenn man aber einen SP hat der auf den Pflichtfächern aufbaut (in Bonn gibts recht viele SPe die aus Vertiefungsvorlesungen zu den Pflichtfächern bestehen) denke ich ist es sinnvoller zuerst den SP zu machen, da man durch den SP ja dann automatisch auch für die Pflichtfachprüfung lernt

(man könnte natürlich auch andersrum argumentieren, dass man nachdem man die Grundlagen richtig gut drauf hat noch besser für den SP gerüstet ist, hier gilt es allerdings zu beachten, dass der SP doch "nur" 30% zählt)

rein vom Gefühl her würde ich zuerst den SP machen ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 12:49 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 15. April 2005, 23:42
Beiträge: 502
Nun ja, ich habe mein Examen zwar schon hinter mir und kenne mich mit dem ganzen neuen Schwerpunktbereich nicht ganz so aus, aber so rein vom Gefühl her würde ich wohl eher dazu plädieren, erst das Examen und dann den Schwerpunkt zu machen.

Dies hätte den Vorteil, dass man direkt im Anschluss an die ganzen Scheine, die ja allesamt den gesamten juristischen Bereich abdecken, die Prüfung in diesen Fächern ablegt. Man ist also noch voll im Lernplan und nicht etwa durch eine Fixierung auf den Schwerpunkt völlig raus aus der Materie. So jedenfalls beschreibt es ja auch ÖR-Spezi. ImÜbrigen denke ich, dass es dabei egal ist, welchen Schwerpunkt man hat. Man wird sich jedenfalls immer ziemlich ausschließlich mit diesem Themengebiet beschäftigen und muss dann erneut den ganzen anderen Kram angehen, wenn man nach Ablegung der Schwerpunktprüfung das Examen hat.

Wenn man also erst das Examen macht, dann kann man sich voll auf den Schwerpunkt konzentrieren, ohne im Hinterkopf zu haben, dass man ja die ganzen anderen Dinge, die man für die Scheine gelernt hat, nicht vergessen darf, weil da ja noch was kommt.

So jedenfalls stelle ich mir das vor...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 13:02 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 18:16
Beiträge: 12085
Gebe aber zu bedenken, daß man nach dem bestandenen staatlichen Teil vielleicht nicht mehr die Motivation für den Schwerpunktbereich hat und ich mir zudem die Situation eines eventuellen Verbesserungsversuches schwer vorstellen kann.

Ergo: Hier würde ich umdrehen wollen - erst "die kleine Kür", dann Pflicht. ;)

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 13:24 
Urgestein
Urgestein

Registriert: Freitag 2. April 2004, 17:13
Beiträge: 8337
vor allem: SPB kann man neben dem letzten großen Schein machen und dann nach dem 6./7. Semester "fertig" sein und sich voll und ganz auf das übrige Examen konzentrieren. Bei einem "Umdrehen" läuft man m.E. Gefahr zulange an der "Examensreife" zu feilen bis man dann tatsächlich in die Prüfung geht - und dann nochmal 2 Semester SPB...

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 14:17 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 4. September 2004, 21:05
Beiträge: 515
ich würde es davon abhängig machen in welchem bundesland du studierst. wenn der freischuss deine einzige möglichkeit für einen verbesserungsversuch ist (z.b. nrw), dann würde ich mir überlegen, den schwerpunktbereich nach hinten zu legen.
ich habe es gesplittet: ein semester schwerpunkt, darin dann die klausuren, die seminararbeit mache ich zwischen dem schriftlichen und dem mündlichen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 17:34 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 2. Juli 2004, 09:21
Beiträge: 1608
Wohnort: München
ich mache auf jeden Fall erst den SPB fertig, bevor ich mich ins Examen stürze. Ich hätte viel zu viel Angst, dass ich nicht mehr motiviert bin und die Zeit nicht reicht.
Bis wann muss man denn den SPB dann abgeschlossen haben, wenn man sich entscheidet, ihn nach dem Examen zu machen? Kann man da wirklich noch 2 Sem. dranhängen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 17:57 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2006, 12:38
Beiträge: 26
Ich hab den schriftlichen Teil des SP neben der Examensvorbereitung gemacht (2 Klausuren, 1 Seminar) und werde den mündliche Teil nach dem Examen machen. Ist ein guter Kompromiss, finde ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2007, 21:40 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 3. März 2004, 13:14
Beiträge: 4404
ninalein hat geschrieben:
Bis wann muss man denn den SPB dann abgeschlossen haben, wenn man sich entscheidet, ihn nach dem Examen zu machen? Kann man da wirklich noch 2 Sem. dranhängen?

Da musst du in deine Studienordnung sehen. Hier wird etwa wie folgt differenziert: Studienbegleitende Prüfungsmodule (insg. 3, davon eine Seminararbeit) sind bis zum Abschluss des 8. Fachsemesters zu erbringen (Regelfrist). Die Frist kann um 2 Semester überschritten werden.
Die studienabschließende Leistung (mündl. Prüfung) ist bis zum Abschluss des 9. Fachsemesters zu absolvieren. Die Frist kann um 4 Semester überschritten werden.


Wobei ich von der aktuellen Fassung ausgehe. Je nach Studienbeginn müssen ggfs Übergangsregelungen usw beachtet werden.


grtz
BuggerT


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 26. März 2007, 09:05 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 2. Juli 2004, 09:21
Beiträge: 1608
Wohnort: München
okay danke, so in etwa siehts auch in unserer Studienordnung aus. Ich werd diesen SPB trotzdem so bald wie möglich abschließen. Der nervt! :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 26. März 2007, 11:13 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Freitag 20. Februar 2004, 13:43
Beiträge: 273
Wohnort: Leipzig
Ich mach bis zum rep meine ganzen pflichtveranstaltungen für den spb... dann kommen rep und examen und im semester danach die schwerpunktprüfung und das seminar dazu... alles vom spb muss ich eh nochmal von vorne lernen ... also mach ich das wenn ich den kopf wieder examens-frei hab

_________________
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 26. März 2007, 11:30 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2006, 19:44
Beiträge: 220
ich mach den SPB auch zuerst...und dann volle konzentration aufs eigentliche.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. März 2007, 10:11 
Häufiger hier
Häufiger hier
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 28. September 2004, 10:30
Beiträge: 88
Wohnort: Münster
Ich würde ganz klar den Schwerpunkt zuerst machen. Erstmal werden die Noten dort wesentlich wohlwollender verteilt als im staatlichen Teil (jede Uni will schließlich eine Elite züchten), so dass man eher für die (evtl. anspruchsvollere, aber zumindest umfangreichere) Staatsprüfung motiviert wird. Außerdem kann man während des Schwerpunkts möglicherweise ein kommerzielles Rep besuchen, wenn man denn will. So vergisst man auch weniger von den "alten" Inhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich unter Umständen während des Staatsexamens dann exmatrikulieren kann. Auf jeden Fall hat man mit der Universität nichts mehr zu tun, was ich persönlich als Vorteil empfinde O:)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite