Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Samstag 23. September 2017, 09:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 79 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Samstag 26. Februar 2011, 22:33 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 19. Dezember 2010, 23:17
Beiträge: 370
Mir gehts halt darum, dass ich ja jetzt noch nicht weiß, ob ich a) juristisches Talent habe und b) einem Jurastudium gewachsen bin, dh. ob ich diszipliniert genug bin, ob ich intelligent genug bin und das wichtige logische Denkvermögen habe.
Klar, man kann jetzt sagen, ich sollte es einfach mal über ein paar Semester probieren, aber im Endeffekt sind das auch wieder Jahre und Kosten, die ich wegschmeiße, falls meine Klausuren nach 4 Semestern immer noch eher schlecht sind und ich mich gegen Jura entscheide.
Zweitens habe ich zwar JETZT richtig viel Lust auf Jura und auch Interesse, mich damit zu beschäftigen, aber wie viele hier mitbekommen haben bin ich eben auch oft am Zweifeln, mache mir viele Gedanken und habe wenig Selbstbewusstsein, was das angeht. Ich könnte mir vorstellen, dass ich mir dann immer mehr Druck mache und mir dadurch der Spaß am Jurastudium verloren geht. Und dann muss ich mich irgendwie durchquälen, und das führt ja dann eher weniger zum Erfolg.

_________________
"Der Senat antwortet auf Fragen, die der Fall nicht aufwirft, mit Verfassungsgrundsätzen, die das Grundgesetz nicht enthält.“ - Sondervotum Prof. Dr. Lübbe-Wolff


Zuletzt geändert von Lucia2010 am Sonntag 17. April 2011, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Samstag 26. Februar 2011, 22:57 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 2430
Ich hab das Gefühl, du redest dauernd über ungelegte Eier.
Du denkst darüber nach, was wäre, wenn du schlechte Noten hättest oder hast du schlechte Noten?

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Samstag 26. Februar 2011, 23:19 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 19. Dezember 2010, 23:17
Beiträge: 370
Ich habe erst eine Klausur geschrieben (die hab ich noch nicht wieder) + Probeklausur BGB und die war schlecht (6 P).

_________________
"Der Senat antwortet auf Fragen, die der Fall nicht aufwirft, mit Verfassungsgrundsätzen, die das Grundgesetz nicht enthält.“ - Sondervotum Prof. Dr. Lübbe-Wolff


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Samstag 26. Februar 2011, 23:41 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 2430
Naja, ich finde, du solltest es mal noch das zweite Semester versuchen, wenns dir doch Spaß macht. Und wenn es dann immernoch nicht so dolle ist, kann ich verstehen, wenn man aufhört.
Ich würde mich an deiner Stelle da ein wenig lockerer machen. Du hattest ja schon eine Alternative. Wenn die Noten besser werden - schön. Wenn nicht, dann eben was anderes. 2 Semester sind echt im Rahmen.

Ich hatte mir auch vorgenommen, dass ich das Studium abbreche, wenn die Noten nicht toll sind. Ich denke, es ist verständlich, dass man nichts machen möchte, in dem man nicht gut ist. Darauf zu hoffen dass der Durchbruch dann erst im Examen kommt, darauf hätte ich nun wirklich keinen Nerv gehabt.

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Samstag 26. Februar 2011, 23:49 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 4881
Lucia2010 hat geschrieben:
Zivilrecht macht aber nun mal einen großen Teil des Studiums aus; wenn ich schon im AT das Gefühl habe, nicht alles zu können oder zu wissen (sodass es für eine zweistellige Klausur reicht, OBWOHL ich viel gelernt habe, aber anscheinend nicht effektiv...) frage ich mich halt, ob ich nicht zu dumm dafür bin.


1. ist doch gerade das Zivilrecht durch die Verzahnung der verschiedenen Bücher die Königsdisziplin die sich einem erst später völlig erschließt.
2. Was heißt denn "schon im AT" ? Das klingt bei dir ja so, als würdest du davon ausgehen, dass BGB AT einfacher wäre, als der spätere BT.
3. Dein Ziel ist es "alles zu können und zu wissen" ? Das ist vermutlich wirklich utopisch.

Vielleicht solltest du einfach die Ziele mal runterschrauben? Bei Klausuren wo eine Durchfallquote von 30-40% herrscht (Was ja meist im Erstsemester üblich ist), sollte man sich mit dem Bestehen zufrieden geben und nicht gleich zweistellig erwarten... Zweiteres ist dann ein netter Bonus.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Sonntag 27. Februar 2011, 10:10 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Montag 28. November 2005, 12:50
Beiträge: 2754
Wohnort: Im schönsten Ort Niedersachsens!
Lucia2010 hat geschrieben:
Ich habe erst eine Klausur geschrieben (die hab ich noch nicht wieder) + Probeklausur BGB und die war schlecht (6 P).


Hm, 6 Punkte sind zwar nicht als Top-Leistung zu verstehen, aber für die erste Klausur in der Juristerei ist das ein solides Ergebnis.
Man darf nicht vergessen, dass man in der Regel ohne juristsiche Vorkenntnisse und Einblick in die juristische Technik in das Studium geht.

Gruß
bilguer


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Sonntag 27. Februar 2011, 11:24 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Sonntag 29. März 2009, 10:22
Beiträge: 175
Wohnort: Münster
ich denke, das erste semester ist notentechnisch noch nicht so aussagekräftig. da spielt der gutachtenstil bei der bewertung eine große rolle, der halt bei dem ein oder anderen mehr zeit braucht um in fleisch und blut überzugehen. viel wichtiger finde ich das gefühl, "alles" soweit verstanden zu haben bzw. nachvollziehen zu können.

und wenn man direkt mit der erwartung reingeht, zweistellig zu schreiben, kann man eigentlich nur enttäuscht werden. und du solltest es auch nicht unbedingt immer glauben, wenn dir jemand erzählt, nur mal eben zwei tage vor der klausur ein fallbuch geschaut zu haben. und selbst wenn: dann hat er halt einen glücktreffer gelandet, aber du hast wesentlich mehr wissen, auf das sich auch in zukunft aufbauen lässt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Sonntag 27. Februar 2011, 14:43 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 5. September 2010, 11:31
Beiträge: 2263
Deine Unsicherheit wird nicht verfliegen, wenn du in einem anonymen Forum tausende Meinungen einholst.
Du hast bestimmt jemanden im Bekanntenkreis der Jurist ist, in einem höheren Semester Jura studiert oÄ. Das Gesindel findet sich ja eigentlich überall. Red doch mal mit denen drüber. Verfolge deine Leistungen und triff danach eine Entscheidung.

Was fest steht ist, dass du keine Gewissheit haben kannst, ob das Examen gut (gut darf jeder für sich selbst auslegen) wird. Damit muss man eben leben.
Wenn das nix ist, mach Elektrotechnik, da weißt du schon im Studium wo die Reise hingeht. ;)

PS: Dass man etwas interessant findet ist mE eine Scheinbegründung für ein Studium. Ich interessiere mich für Theologie, Sport, Geschichte, Geographie, Landwirtschaft - trotzdem wäre ich mit den Fächern nicht zufrieden, da gibt es wichtigere Gründe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Sonntag 27. Februar 2011, 17:50 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 19. Dezember 2010, 23:17
Beiträge: 370
Zitat:
PS: Dass man etwas interessant findet ist mE eine Scheinbegründung für ein Studium. Ich interessiere mich für Theologie, Sport, Geschichte, Geographie, Landwirtschaft - trotzdem wäre ich mit den Fächern nicht zufrieden, da gibt es wichtigere Gründe.

Und welche guten Gründe sollte man haben, Jura zu studieren, wenn nicht das Interesse am Studium (oder dem, was man im ersten Semester eben so mitbekommt) und die Möglichkeit, später in verschiedenen Bereichen zu arbeiten?
Ich weiß nicht, ob es zwingend ein contra-Punkt ist, dass ich mich jetzt noch nicht auf DEN Beruf festlegen will, den ich später mit abgeschlossenem Jurastudium mein Leben lang ausüben will.
Ehrlich gesagt, reizt mich gerade das... die vielen Möglichkeiten.
Ob mich das Studium später immer noch interessiert, wenn ganz andere Themen und Bereiche angesprochen werden, kann ich natürlich nicht voraussagen... ;).

_________________
"Der Senat antwortet auf Fragen, die der Fall nicht aufwirft, mit Verfassungsgrundsätzen, die das Grundgesetz nicht enthält.“ - Sondervotum Prof. Dr. Lübbe-Wolff


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Sonntag 27. Februar 2011, 19:22 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 5. September 2010, 11:31
Beiträge: 2263
Ich will gar nicht versuchen die "richtigen" Gründe zu erörtern. Das beste was ich bisher gehört hatte war "Weil der Anwalt beim Berufstag an der Schule mit einem 7er vorgefahren ist während die anderen einen Passat hatten". Ich habs angefangen weil ich Boston Legal so geil fand. :alright Spielt ja letztendlich keine Rolle.

Ich wollten nur sagen, dass das Interesse lediglich eine Basis für ein Studium ist aber nicht schlagendes Argument für das Durchziehen dessen.

Wenn jetzt die Noten einigermaßen passen, weißt du doch, dass Jura das richtige ist. Sonst würdest du dich kaum so viel damit beschäftigen.
10-15% landen Jahr für Jahr mit einem exzellenten Examen. Es ist nichts unmögliches, wieso also schon vorher den Schwanz einziehen wenn man es eigentlich drauf hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Montag 28. Februar 2011, 06:47 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Montag 28. November 2005, 12:50
Beiträge: 2754
Wohnort: Im schönsten Ort Niedersachsens!
EinHeinz hat geschrieben:
Ich wollten nur sagen, dass das Interesse lediglich eine Basis für ein Studium ist aber nicht schlagendes Argument für das Durchziehen dessen.


Etwas höher würde ich das schon gewichten.
Jura ist nun einmal anstrengend und wenn ich mich zum Lernen quälen muss, dann ist das irgendwann ein Problem.

Gruß
bilguer


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Montag 24. September 2012, 00:19 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 19:51
Beiträge: 32
Ich muss ehrlich sagen, ich bin mehr als entsetzt, bei dem was ich hier zum Teil lese.

Und zwar geht es mir dabei um den hier oft angepsrochenen "Wald und Wiesen" Anwalt.
Es werden Anwälte, die ja immerhin (!) zwei bestandene Staasexamina in der Tasche haben, hingestellt, als wären sie die letzten Dorfnasen und als wäre ihr Beruf so erstrebenswert wie Rikschafahrer in Hongkong.
Natürlich hätte jeder Student gerne zwei VB, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es letztendlich auch klappt ist doch schon sehr gering.

Leuten mit dieser Einstellung kann ich nur raten: lasst es lieber gleich bleiben, ihr werdet nicht glücklich.
Ein oder sogar zwei VB können ein super Ziel sein, für das es sich zu lernen lohnt. Also auch gesehen als Motivation.
Wird das VB aber zum Ultimatum, verstehe ich nicht wieso ihr Jura studiert.
Bei einem Studium, und gerade bei Jura, geht es doch nicht um ein VB oder zwei VB oder vielleicht (wahrscheinlich ;) ) sogar keines, es geht bzw. sollte hauptsächlich darum gehen, in der Jurisprudenz einen Lebensinhalt zu finden, der einen ausfüllt. Das ist zu mindest meine Meinung. Gibt es dann die VB: schön!kannste stolz auf dich sein!
Gibt es sie aber nicht, kannst du trotzdem stolz auf dich sein, wenn du dein bestmöglichstes versucht hast, und dir sagen kannst, dass dir die Materie trotz "fehlender" VB Spaß macht.

Achja: mein Praktikum zurzeit absolviere ich bei einer sog. "Wald und Wiesen" Anwältin. Sie hat zwei VB. Eine eigene kleine Kanzlei. Und man glaubt es kaum, ich habe selten jemanden getroffenen der so in seinem Beruf aufgegangen ist und Freude dabei hatte.
Und das als "wald und Wiesen" Anwältin.

Ich finde es einfach Schade wie von manchen hier das Berufsbild des "normalen" Anwalts in den Dreck gezogen wird!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Freitag 23. November 2012, 14:58 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7225
Bei NOMOS gibts jetzt offenbar "Erstsemesterpakete" aus 3 Büchern für verschiedene Standorte zu einem recht fairen Preis:
http://www.nomos-shop.de/Erstsemesterpa ... 86&toc=219


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Freitag 23. November 2012, 19:10 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 5. September 2010, 11:31
Beiträge: 2263
meritus hat geschrieben:

Achja: mein Praktikum zurzeit absolviere ich bei einer sog. "Wald und Wiesen" Anwältin. Sie hat zwei VB. Eine eigene kleine Kanzlei. Und man glaubt es kaum, ich habe selten jemanden getroffenen der so in seinem Beruf aufgegangen ist und Freude dabei hatte.
Und das als "wald und Wiesen" Anwältin.


Ist doch was tolles.

Es gibt aber auch genug Anwälte, die besser eins der beiden Examen nicht bestanden hätten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rund ums Studium...
BeitragVerfasst: Freitag 23. November 2012, 20:27 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12949
batman hat geschrieben:
Bei NOMOS gibts jetzt offenbar "Erstsemesterpakete" aus 3 Büchern für verschiedene Standorte zu einem recht fairen Preis:
http://www.nomos-shop.de/Erstsemesterpa ... 86&toc=219


Setzt allerdings voraus, dass man alle drei Bücher wirklich kaufen möchte. Ich fürchte, in der Realität werden höchstens anderthalb Bücher davon gelesen, so dass das Paket doch überteuert ist.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 79 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Ara


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite