Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Wir werden heute, Montag 21., das Upgrade nochmal versuchen, wofür das Forum gegen 13:30 wieder für ca. 24 Std. offline gehen wird.

 

Aktuelle Zeit: Montag 21. Mai 2018, 10:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 14:43 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Ara hat geschrieben:
Das hatten wir glaub ich im anderen Thread diskutiert. Es scheint vom Bundesland abhängig zu sein. Bei uns kannte die Kommission alle Noten inklusive SPB und hat dann auch die Leute über die jeweilige Notengrenze gehoben, wenn sie es wollte.

In NRW ebenso.

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 14:44 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
ultravires123 hat geschrieben:
Und wäre es ratsam, bei einer potentiellen Bewerbung diese Statistik beizulegen, um dem Personaler zu zeigen, dass "mein SPB was wert ist"?

Halte ich für Unfug. Das kann man - je nach Situation - im persönlichen Gespräch klarstellen.

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 17:28 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 3997
Ich würde so eine Statistik nicht beilegen. Es wirkt verzweifelt.

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 17:40 
Newbie
Newbie

Registriert: Dienstag 24. April 2018, 18:25
Beiträge: 8
Muirne hat geschrieben:
Ich würde so eine Statistik nicht beilegen. Es wirkt verzweifelt.


Ja, den Gedanken hatte ich auch schon. Ich denke, ich würde es i.E. wie Brainiac machen und es bei Nachfrage in einem Gespräch erläutern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 1. Mai 2018, 23:59 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Freitag 11. März 2016, 13:36
Beiträge: 18
ultravires123 hat geschrieben:
Ich hab zu der Thematik eine ähnliche Frage - ich bin nun insgesamt bei 9,4 Pkt angekommen. Dabei im Staatsteil bei 8,2 und im SPB bei 12,2. Und ich frage mich auch, ob ich verbessern soll oder nicht.
Ich habe auch eine Statistik unserer Fakultät vorliegen, aus welcher hervorgeht, dass die Durchschnittsnote in meinem SPB im betreffenden Zeitraum nur bei 6,55 lag. Denkt ihr, dass er dann trotzdem nur "belächelt" werden würde und dementsprechend keine Beachtung finden würde? Und wäre es ratsam, bei einer potentiellen Bewerbung diese Statistik beizulegen, um dem Personaler zu zeigen, dass "mein SPB was wert ist"?



Wenn die Prüfung jetzt in ein paar Wochen anstünde: Mach es! Du kannst befreit aufspielen. 8 Punkte sind ein tolles Ergebnis. Du wirst dich sonst ewig fragen: Was wäre wenn?


Ich war so ziemlich in der gleichen Situation und habe mich durch den Zweitversuch stark verbessern können.


Zum ewigen Randthema: Da muss man nichts rausrechnen, weil die Noten separat auf dem Zeugnis aufgeführt werden. Den Kanzleien wird die Noteninflation und die mangelnde Vergleichbarkeit wohl bekannt sein. Und wer darum weiß, nimmt den Schwerpunkt nicht ernst. Der Grund dafür, dass die meisten Kanzleien sagen, es komme auf die Gesamtnote an, ist der Bewerbermangel. 8 Punkte sind heute das, was 9 Punkte vor 15 Jahren waren. So verlangt die Justiz in BaWü beispielsweise nach eigener Aussage in beiden Examen 8 Punkte.

Siehe zu der Thematik auch hier: https://www.juve.de/nachrichten/namenun ... -doppel-vb


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Montag 7. Mai 2018, 11:35 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 15. April 2004, 10:22
Beiträge: 14723
Wohnort: Berlin
ultravires123 hat geschrieben:
jurabilis hat geschrieben:
ultravires123 hat geschrieben:
Ich hab zu der Thematik eine ähnliche Frage - ich bin nun insgesamt bei 9,4 Pkt angekommen. Dabei im Staatsteil bei 8,2 und im SPB bei 12,2. Und ich frage mich auch, ob ich verbessern soll oder nicht.
Ich habe auch eine Statistik unserer Fakultät vorliegen, aus welcher hervorgeht, dass die Durchschnittsnote in meinem SPB im betreffenden Zeitraum nur bei 6,55 lag. Denkt ihr, dass er dann trotzdem nur "belächelt" werden würde und dementsprechend keine Beachtung finden würde? Und wäre es ratsam, bei einer potentiellen Bewerbung diese Statistik beizulegen, um dem Personaler zu zeigen, dass "mein SPB was wert ist"?


Würdest Du denn diese Statistik bei allen Bewerbungen mitschicken wollen?


Das weiss ich gerade nicht. Das hatte ich ja auch in meinem 1.Post gefragt, ob das denn ratsam wäre. Ich bin da recht zwiegespalten. Einerseits würde ich so ja zeigen, dass mein SPB beachtenswert ist. Andererseits könnte das auch "komisch ankommen", wenn ich erst Statistiken anführen muss, um zu zeigen, dass ich für die Stelle geeignet bin o.ä.

Was würdest du/würdet Ihr denn dazu sagen?


Du reicht :)

Ich würde keine Statistik beilegen.

_________________
gez. ...j! {Treffpunkt-Captain}

Ortsbekannte Klugscheißer werden gebeten, diesen Post zu ignorieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Montag 7. Mai 2018, 18:24 
Newbie
Newbie

Registriert: Dienstag 24. April 2018, 18:25
Beiträge: 8
jurabilis hat geschrieben:
ultravires123 hat geschrieben:
jurabilis hat geschrieben:
ultravires123 hat geschrieben:
Ich hab zu der Thematik eine ähnliche Frage - ich bin nun insgesamt bei 9,4 Pkt angekommen. Dabei im Staatsteil bei 8,2 und im SPB bei 12,2. Und ich frage mich auch, ob ich verbessern soll oder nicht.
Ich habe auch eine Statistik unserer Fakultät vorliegen, aus welcher hervorgeht, dass die Durchschnittsnote in meinem SPB im betreffenden Zeitraum nur bei 6,55 lag. Denkt ihr, dass er dann trotzdem nur "belächelt" werden würde und dementsprechend keine Beachtung finden würde? Und wäre es ratsam, bei einer potentiellen Bewerbung diese Statistik beizulegen, um dem Personaler zu zeigen, dass "mein SPB was wert ist"?


Würdest Du denn diese Statistik bei allen Bewerbungen mitschicken wollen?


Das weiss ich gerade nicht. Das hatte ich ja auch in meinem 1.Post gefragt, ob das denn ratsam wäre. Ich bin da recht zwiegespalten. Einerseits würde ich so ja zeigen, dass mein SPB beachtenswert ist. Andererseits könnte das auch "komisch ankommen", wenn ich erst Statistiken anführen muss, um zu zeigen, dass ich für die Stelle geeignet bin o.ä.

Was würdest du/würdet Ihr denn dazu sagen?


Du reicht :)

Ich würde keine Statistik beilegen.


Ich habe mir nun eine Art Mittelweg überlegt. Weil aus unseren Schwerpunktzeugnissen nicht hervorgeht, welche Klausuren wir geschrieben haben oder worin die Seminararbeit geschrieben wurde, wollte ich in meinem Lebenslauf ein paar Worte dazu verlieren. Auf dem Zeugnis steht nur (Klausur 1: X Punkte, Klausur 2: X Punkte, Seminararbeit: X Punkte, Verteidigung: X Punkte).

Nun habe ich etwas in der Art im Kopf:

Schwerpunktbereich: XY [Ø aller Absolventen im Zeitraum X: 6,55 Punkte]
Klausur 1: Rechtsgebiet X
Klausur 2: Rechtsgebiet Y
Seminararbeitsthema: Schalala


Würde sich das noch im Rahmen halten? Oder wäre das schon zu viel "Input" ? #-o
Irgendwas würde ich schon gerne dazu schreiben, einerseits weil ich gerne loswerden will, dass meine Note ganz gut ist. Andererseits aber auch, weil man sich unter meinem Schwerpunkt sonst so einiges vorstellen kann und ja aus meinem Zeugnis schlicht nicht hervorgeht, worin ich Leistungen erbracht habe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Montag 7. Mai 2018, 18:28 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 3997
Wenn es für die Stelle relevant ist kannst du deinen Schwerpunkt doch im Anschreiben kurz erklären und dann auch die platzzahl erwähnen. In welchen Klausuren du was hattest pauschal in den Lebenslauf zu knallen wirkt dagegen me sehr unprofessionell.

Gesendet von meinem STF-L09 mit Tapatalk

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Montag 7. Mai 2018, 18:44 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Beiträge: 239
Jeder Erklärungsversuch wirkt erst einmal so, als ob du dich für die Note rechtfertigen müsstest. Ob das aus Sicht des für die Einstellung Verantwortlichen der Fall ist soll er selbst entscheiden, es wäre wohl ziemlich kontraproduktiv hier ein Problem zu eröffnen, dass die Hälfte der möglichen Gegenüber nicht einmal sehen würde.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 10:27 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Muirne hat geschrieben:
Wenn es für die Stelle relevant ist kannst du deinen Schwerpunkt doch im Anschreiben kurz erklären und dann auch die platzzahl erwähnen. In welchen Klausuren du was hattest pauschal in den Lebenslauf zu knallen wirkt dagegen me sehr unprofessionell.
Theopa hat geschrieben:
Jeder Erklärungsversuch wirkt erst einmal so, als ob du dich für die Note rechtfertigen müsstest. Ob das aus Sicht des für die Einstellung Verantwortlichen der Fall ist soll er selbst entscheiden, es wäre wohl ziemlich kontraproduktiv hier ein Problem zu eröffnen, dass die Hälfte der möglichen Gegenüber nicht einmal sehen würde.

Volle Zustimmung zu beiden. Bleiben lassen. Wenn der Gesprächspartner im Bewerbungsgespräch etwas sagt wie "Naja, der Schwerpunkt war ja eher so mittel.", dann kannst du eröffnen, dass der Durchschnitt bei X liegst usw. Vorher weglassen!!

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 10:58 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 21. April 2007, 20:20
Beiträge: 1439
Auch dann würde ich es lassen.
Das klingt wie "aber alle anderen waren auch nicht fähiger"; worauf ich antworten würde "dann werden wir die eben auch nicht einstellen", im vollen Bewusstsein, dass man sich das heutzutage kaum leisten kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 17:28 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 17:56
Beiträge: 259
Wer anfängt, sich in übermäßigem Ausmaß über seine Noten zu definieren, wird über seine Noten definiert.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 17:53 
Newbie
Newbie

Registriert: Dienstag 24. April 2018, 18:25
Beiträge: 8
Danke erst mal für all eure Antworten.
Ich glaube, ich habe mich zu sehr darauf eingeschossen, dass ich mich rechtfertigen müsse. Da haben mir eure Posts gewissermaßen die Augen geöffnet.
Ich habe mich wohl von den ganzen Schwarzmalern blenden lassen, die meinen, ich hätte doch kein richtiges Prädikat.
Aber, das sehe ich jetzt auch, mit antizipierten Erklärungsversuchen mache ich mir wohl mehr Probleme, als ich löse.
Insofern hoffe ich einfach mal, dass später dann die 9,4 gesehen wird. Wenn nicht, dann ist das nunmal so.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 17:56 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Samson hat geschrieben:
Auch dann würde ich es lassen.
Das klingt wie "aber alle anderen waren auch nicht fähiger"; worauf ich antworten würde "dann werden wir die eben auch nicht einstellen", im vollen Bewusstsein, dass man sich das heutzutage kaum leisten kann.

Sehe ich anders. Gerade wenn es um Noten geht, geht es der Sache nach doch eigentlich um die relative Position im Vergleich zu anderen Personen. Wenn der Schwerpunkt so winzig war, dass da nur 5 Leute teilgenommen haben (und das - etwa wegen des SP-Namens - nach außen ersichtlich ist), würde ich den Hinweis auf die Positionierung innerhalb der peer group auch stecken lassen. Ansonsten darf man es auf eine herausfordernde Nachfrage mE durchaus sagen. Bewerbung = Marketing.

Deiner Logik nach dürfte man einem Personaler oä, der um die Besonderheiten der juristischen Notenvergabe nicht weiß, auf seine Reaktion "Aha, also gerade mal knapp über 50%. Ein gutes Pferd springt wohl nicht höher als es muss, hmm? Danke, wir melden uns ggf." zu 10 Punkten auch nichts erwidern?!

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 8,8 Punkte im Examen - was tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 8. Mai 2018, 17:57 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Quantensprung hat geschrieben:
Wer anfängt, sich in übermäßigem Ausmaß über seine Noten zu definieren, wird über seine Noten definiert.

Für einige Drohung, für andere Verheißung.

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Kroate


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite