Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Sonntag 19. November 2017, 08:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Dienstag 29. August 2017, 09:16 
Newbie
Newbie

Registriert: Mittwoch 2. August 2017, 16:46
Beiträge: 8
Hallo,

Ich würde euch gerne fragen, welche Erfahrungen ihr mut dem Lesen fremdsprachiger juristischer Literatur habt. Heute habe ich zugällig in der Bib. die Einführung in das Deutsche Recht (6.Aufl.) von Robbers in englischer Fassung entdeckt, daneben die Deutsche.

Nach ein paar Seiten lesen in der engl. Fassung habe ich beobachtet, dass ich mehr "mitdenke", den Inhalt reflektiere, unbekannte Wörter nachschaue und mich niz dem Text als solchen auseinandersätze.
Im Vergleich dazu verrutsche ich in der deutschen Fassung - vermutlich aufgrund von Langeweile und Unkonzentriertheit - immer wieder in den Zeilen, muss ganze (Ab-)Sätze nachlesen und so richtig im Kopf bleibt nicht viel.

Mir ist bewusst, dass man beim Lesen anderssprachiger Literatur i.d.R. konzentrierter ist. Ich frage mich nur, ob es auch neben der länger benötigten Zeit fürs Lesen weitere Nachteile geben kann. Preislich zumindest, ist die engl. Fassung aufgrund der zusätzlichen Arbeit beim Verfasser logischerweise teurer (25 € -> 42 €).

Welche Erfahrung habt ihr mit dem Lesen dieser Art gemacht ? Meinungen, Ratschläge und Kritik sind natürlich erwünscht :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
BeitragVerfasst: Dienstag 29. August 2017, 11:19 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 02:09
Beiträge: 603
Wohnort: München
Das ist halt nur ein Überblick, echte Fachliteratur bekommst du so nicht.
Abgesehen davon würde ich auch für einen Einstieg davon absehen, im Recht herrscht doch eine spezifische Sprache vor die man sich aneignen sollte weil sie den Diskurs erleichtert.

Wenn du beim Lesen (deutscher) juristischer Texte gelangweilt und unkonzentriert bist, ist das ohnehin ein massives Problem, das man dringend angehen sollte. Wer schon bei einem Lehrbuch einschläft, wird wohl kaum eine durchschnittliche Zivilakte mit 200 Blatt überstehen, in der die Prozessvertreter seitenweise rumeiern, weil sie nicht wissen, an welcher Stelle sie substantiieren müssen.

_________________
"[...] führt das ja nicht dazu, dass eine Feststellungsklage mit dem Inhalt "Wie wird das Wetter morgen?" zulässig wird" - Swann, 01.03.17


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 29. August 2017, 13:07 
Newbie
Newbie

Registriert: Mittwoch 2. August 2017, 16:46
Beiträge: 8
Danke erstmal für die ehrliche Meinung. Es ist bedauerlich, dass es keine (guten) Lehrbücher auf Englisch gibt; mein großes Problem ist , wie Du auch richtig erkannt hast ist, dass diese jur. Wortgewandtheit, wie sie in vielen Lehrbüchern vorkommt nur für mich schwer zu verstehen ist. Beim Lesen interessiert mich der Inhalt, nicht hingegen, wie der Autor diesen übermittelt. Daher lese ich auch öfters Skripte. Aber:

[quote="Justitian"] im Recht herrscht doch eine spezifische Sprache vor die man sich aneignen sollte weil sie den Diskurs erleichtert.
quote]

Das stimmt. Ich lese gerade "Juristische Klausuren und Hausarbeiten richtig formulieren", Schimmel, weil ich bis jetzt in jeder Klausur Probleme hatte, die von mir erkannten Probleme - angemessen formuliert - zu lösen. Und das kostet Zeit. Besonders die Subsumtion gelingt mir sprachlich nicht. Keiner meiner Sätze entfaltet die Überzeugungskraft, die man aus Lehrbüchern usw. kennt. Vllt. sollte ich daher tatsächlich besser deutsche Fachliteratur lesen...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 29. August 2017, 13:20 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Freitag 9. August 2013, 12:32
Beiträge: 3827
Zeitstein hat geschrieben:
Es ist bedauerlich, dass es keine (guten) Lehrbücher auf Englisch gibt;


Dass es zum deutschen Recht kaum fremdsprachige Literatur gibt, versteht sich doch von selbst. Für Studenten in Deutschland ist das ohnehin kaum sinnvoll. Ehrlich gesagt finde ich die Idee schon recht kurios. Zum Europarecht gibt es aber eine Vielzahl recht brauchbarer englischsprachiger Werke.

_________________
"Honey, I forgot to duck."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 29. August 2017, 21:50 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 13039
Halte ich auch für eine schlechte Idee, weil man schlichtweg die Fachsprache nur lernt, wenn man sich auch mit ihr auseinandersetzt. Und insbesondere Definitionen usw. sollte man möglichst auf Deutsch "lernen", weil man andernfalls vornehmlich von seiner eigenen Rückübersetzung ausgeht und nicht von dem tradierten deutschen Wortlaut.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite