Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Dienstag 23. Januar 2018, 16:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lernstrategie im Rep sinnvoll?
BeitragVerfasst: Sonntag 3. Dezember 2017, 21:22 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Montag 20. Juli 2015, 21:14
Beiträge: 10
Hallo!
Ich habe Anfang Oktobermit dem Re angefangen, plane 1,5 Jahre zu machen.
Seit der ersten Stunde war es wie ein Schlag in's Gesicht: Riesige, komplizierte Fälle, noch kompliziertere Lösungen und sehr viele Sprünge zwischen den Rechtsgebieten. Man kommt mit viel Müh und Not gerade mal hinterher, die Fälle vor- und nachzuarbeiten, aber meistens wird nur schnell überflogen und markiert, weil ich das Meiste sowieso nicht wirklich verstehe und schnell 'draußen' bin. Genauso im Rep selbst: Es fühlt sich so an, als sei alles auf einem so extrem hohen Niveau (es hilft auch nicht, dass die Komilitonen scheinbar alles schon längst draufhaben), dass ich schnell auf Durchzug schalte und nur das Ende der Stunde abwarte.
Jetzt zweifele ich an dieser 'Lernart'. Eigentlich bin ich jemand, der unbedingt mit Skripten/Lehrbüchern lernen muss, am liebsten noch selbst kleine Skripte daraus anfertigt,diese dann ein paarmal liest und sich dann erst vorbereitet fühlt. Im Studium habe ich NIE mit Fälle gearbeitet, weil ich das Gefühl hatte, dass das garnicht möglich ist, wenn die 'Basics' nicht sitzen - im Rep wird aber dieses Pferd von hinten aufgezäumt und nur mit Fällen gelernt. In einem Gespräch meinte der Repetitor mal, dass man auch garnicht versuchen soll, nebenbei Skripte zu lesen oder gar Lehrbücher, weil man mit der Zeit garnicht hinkommt (was stimmt), sondern sich nur auf die Fälle der Stunde und ihre Vor- und Nacharbeit zu konzentrieren.
Die wöchentlichen Fälle zum Mitschreiben hab ich noch nicht geschrieben, weil a) keine Zeit bislang und b) schon die kleineren Rep-Fälle so schwer wirken, da traue ich mich noch garnicht an die 'Richtigen'. Aber das habe ich mir für bald vorgenommen.

Meine Frage ist eigentlich nur: Soll ich alles hinschmeißen, mit meinen theoretischen Skripten und Zusammenfassungen lernen und auf's Beste hoffen - oder mich auf diese 'Lernart' im Rep einlassen mit den Fällen, besser vor- und nachbereiten (da ist sicher noch Luft nach oben), bald mit dem Klausurenschreiben anfangen und hoffen, dass die Fälle auch alles abdecken, was im Examen wichtig ist? Eigentlich schreibt man im Examen ja auch Fälle und gibt nicht nur Theoretisches wieder. Aber ich möchte ungern, dass mir die ganzen Zusammenhänge, wie sie nunmal in Lehrbüchern erklärt werden, fehlen..


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Lernstrategie im Rep sinnvoll?
BeitragVerfasst: Montag 4. Dezember 2017, 23:11 
Power User
Power User

Registriert: Dienstag 29. Januar 2008, 21:53
Beiträge: 348
Hallo,

auch wenn mein Rep jetzt schon ein paar (mehr) Jährchen her ist, möchte ich Dir dennoch folgenden Denkanstoß mitgeben: Das Rep zäumt mitnichten das Pferd von hinten auf, sondern setzt sich ab Tag 1 mit dem auseinander, was dem juristischen Staatsexamen entspricht - nämlich dem Lösen von Fällen. Es wird mit aller Wahrscheinlichkeit keine Aufsatz über irgendwelche Theorien zum Erlaubnistatbestandsirrtum im StEx dran kommen, in dem man dann vertieft zu den Zusammenhängen reflektieren kann.

Ich für meinen Teil hatte spätestens in der Zwischenprüfung festgestellt, dass Theorien zu studieren ja ganz wunderbar ist, einem aber nur beding bei "Wer will was von wem woraus?" hilft. Dass das Rep Dir schwer vorkommt, liegt an der Methode - auch im Examen wirst Du mit einem ganzen Wust an Themen konfrontiert, die Dir ggf. auch mal gar nichts sagen und Du hast im Idealfall Methoden gelernt damit umzugehen: Daher ran ans Klausuren schreiben und dass die ersten mau ausfallen, ist völlig normal. Wichtig ist, dass sich nach eine Steigerung einstellt. Du hast ja nach einem Jahr Rep eh nochmal eine Wiederholungsphase, wo Du ggf. auch einzelne Lücken noch gezielt schließen kannst.


VG
lucyyy

_________________
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen. ;-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Lernstrategie im Rep sinnvoll?
BeitragVerfasst: Dienstag 5. Dezember 2017, 08:45 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Montag 20. Juli 2015, 21:14
Beiträge: 10
Vielen vielen Dank dir lucyyy! Das beruhigt mich ungemein - denn selbst wenn es gerade nicht wirklich klappt, weiß ich, dass zumindest die Herangehensweise nicht komplett falsch ist und dann kann ich mich auch auf die Methode mit den Fällen 'einlassen', statt Lehrbücher durchzuwälzen. Ich werde auf jeden Fall versuchen, mich jetzt viel mehr da reinzuhängen! :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Hörsaalheld, Quantensprung, ralthor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite