Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Wir werden heute, Montag 21., das Upgrade nochmal versuchen, wofür das Forum gegen 13:30 wieder für ca. 24 Std. offline gehen wird.

 

Aktuelle Zeit: Montag 21. Mai 2018, 10:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 09:21 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Sonntag 20. April 2014, 11:22
Beiträge: 173
Hallo zusammen,

ich stehe kurz vor meiner mündlichen Prüfung in NRW (1. Examen) und darf dort vor dem Prüfungsgespräch einen 12-minütigen Fallvortrag halten. Nun habe ich beim Proben von Übungsvorträgen gemerkt, dass es mir teilweise schwer fällt, den Gutachtenstil im Vortrag einzuhalten, weil es sich einfach so unglaublich gestelzt anhört.

Logischerweise halte ich unproblematische Sachen im Urteilstil (also sowas wie "Das Auto ist eine fremde bewegliche Sache"). Würdet ihr an problematischen Stellen den Gutachtenstil strikt einhalten?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 10:22 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Üblich und gewünscht scheint es mir zu sein, deutlich mehr Urteilsstil als in der Klausur zu verwenden, wirklich Problematisches aber nach wie vor streng im Gutachtenstil zu lösen. Dazwischen mit Abstufungen.

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 10:46 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Sonntag 20. April 2014, 11:22
Beiträge: 173
Hmm okay, danke ;) Das klingt ein bisschen schwammig. Aber in den Lösungsskizzen von Muster-Vorträgen ist es auch so "durcheinander" geschrieben.

Gibt es hier Leute, die tatsächlich Prüfer im 1. Examen sind und dazu etwas sagen können? :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 10:56 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 663
Was soll man auch sonst darauf antworten? Kommt halt auf den Fall an. Sicher ist nur eines: Du befindest dich im 1. Examen, hast aber nur 12 Minuten Zeit. Daran musst du deinen Stil ausrichten.

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 5. Mai 2018, 11:01 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 21:32
Beiträge: 19
Deinem Beispiel entnehme ich, dass du den Vortrag im Strafrecht hälst?

Ich hatte das Gefühl, dass die 12 Minuten schon sehr viel Zeit geben, den Vortrag so zu halten, wie man es auch in einer Klausur machen würde. Auch da würdet du ja das unproblematische (meistens fremd, Sache etc.) eher im Urteilsstil formulieren. Die Vorträge sind ja auch in keinster Weise wie eine "richtige" Klausur, sondern um einiges kürzer bzw. nur ein kurzer Ausschnitt. Die Zeit für sauberes formulieren ist also gegeben. Ich denke, dass es wichtig ist, dass man vor allem während der Vorbereitung ein gutes Konzept erarbeitet, sodass man kurz und prägnante formuliert. Bei vielen könnte man jeden zweiten oder dritten Satz streichen, daes sich eher um einen Füllsatz handelt und derjenige Probleme hat den Übergang zu finden.

Ich hab allerdings keine Erfahrung als Prüfer oä, aber das sind Erfahrungen aus meiner eigenen Prüfung sowie der Vorbereitung zu dieser. Auf jeden Fall schon mal viel Erfolg!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 5. Mai 2018, 14:00 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Sonntag 20. April 2014, 11:22
Beiträge: 173
shr3d3x hat geschrieben:
Deinem Beispiel entnehme ich, dass du den Vortrag im Strafrecht hälst?

Ich hatte das Gefühl, dass die 12 Minuten schon sehr viel Zeit geben, den Vortrag so zu halten, wie man es auch in einer Klausur machen würde. Auch da würdet du ja das unproblematische (meistens fremd, Sache etc.) eher im Urteilsstil formulieren. Die Vorträge sind ja auch in keinster Weise wie eine "richtige" Klausur, sondern um einiges kürzer bzw. nur ein kurzer Ausschnitt. Die Zeit für sauberes formulieren ist also gegeben. Ich denke, dass es wichtig ist, dass man vor allem während der Vorbereitung ein gutes Konzept erarbeitet, sodass man kurz und prägnante formuliert. Bei vielen könnte man jeden zweiten oder dritten Satz streichen, daes sich eher um einen Füllsatz handelt und derjenige Probleme hat den Übergang zu finden.

Ich hab allerdings keine Erfahrung als Prüfer oä, aber das sind Erfahrungen aus meiner eigenen Prüfung sowie der Vorbereitung zu dieser. Auf jeden Fall schon mal viel Erfolg!


Nein, ich halte den Vortrag im Zivilrecht. Aber in der weiteren Vorbereitung hat sich die Methode für mich bewährt, Unproblematisches im Urteilstil und Problematisches im Gutachtenstil zu machen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite