Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Samstag 22. Juli 2017, 06:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 122 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 20:24 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 22:47
Beiträge: 124
Tibor hat geschrieben:
Entschuldigung, aber du unterstellst den Prüfern, dass sie die Benotung von Frauen nach Aussehen vornehmen. Peinlich.


Nur von schwangeren Frauen (ansonsten +1 für Tibor; ich bin jetzt auch verunsichert - habe ich meine Note wegen oder obwohl meines Aussehens und Geschlechts).

Aber wolltet Ihr nicht hier über die Noten von Promotionen "reden"? Das Thema "Jura ist leicht und jeder kann 9 Punkte schreiben" wäre doch ein eigener Thread wert, oder?

Zu diesem Punkt: Ich kenne Lehrstuhlinhaber - und auch Doktoranden -, die bereits "laude" als ehrenrührig empfinden. Ein "rite" wäre eine Ächtung im "Meister-Schüler-Verhältnis" (insofern wäre es mal interessant, ob sich das in den kommenden Jahren zu strukturierten Programmen hin wandelt und in welche Richtung dann die Noten gehen). Die Arbeit liegt ja im Regelfall dem Doktorvater mehrfach vor und beide Seiten können entsprechend nachsteuern.

Und dann sollte noch berücksichtigt werden, dass die Statistiken nur die abgeschlossenen Promotionsverfahren umfassen, nicht aber abgebrochene Vorhaben. Und schließlich gibt die Statistik nur die Gesamtnote aus - im Verfahren werden aber mindestens zwei, eher drei Einzel"noten" vergeben, was nochmals eine Binnendifferenzierung ermöglichen würde. Beide Effekte kann die Statistik aber nicht darstellen.

_________________
Ara: "Naja an TF sieht man halt, was passiert wenn man Franz Josef Wagner ein Gehirn geben würde.."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 20:30 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2818
Ach Kinder, als hätte ich behauptet, solche weichen, unterbewussten Faktoren seien einzig oder auch nur maßgeblich ausschlaggebend. Aber nun gut.

"Cum laude" ist ja auch ehrenrührig, wenn man sich die Statistiken wie der von der Uni Regensburg anschaut (denen zufolge "cum laude" etwa weitaus seltener vergeben wird als "magna", was die "Standardnote" zu sein ) - ähnlich so, wie eine "1,7" in einem beliebigen Bachelorstudiengang schon als mittlere Katastrophe gelten muss. Wenn die große Mehrheit eine bessere Note bekommt, als man selber, dann hat diese Note den Aussagegehalt "du bist unterdurchschnittlich". Hört niemand gerne ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 23:03 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 476
Zitat:
Wer das trotzdem tut, kann daher mMn nicht von "Pech" reden.


Zitat:
Die "dummen Flüchtigkeitsfehler" lassen sich mit genügend Klausurpraxis meiner Erfahrung nach ebenso ausmerzen wie eine Aufregung, die so über das normale Maß hinausgeht, dass sie die Leistungsfähigkeit arg angreift. Auch insoweit sind da "Glück" und "Pech" als Kriterien verschleiernd.


Zitat:
Ich bin und war schon immer der Meinung, dass gute Noten mehr oder weniger planbar sind und das hat sich während Studium und Ref sowohl bei mir als auch bei ausnahmslos allen Freunden und Bekannten, die sich vernünftig vorbereitet hatten, bewahrheitet.


https://www.youtube.com/watch?v=NYiZR6-_37I#t=05m40s

scnr

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 23:04 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:54
Beiträge: 2818
Immerhin kennst du dich mit Memes aus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Dienstag 12. April 2016, 23:06 
Power User
Power User

Registriert: Montag 10. März 2014, 09:03
Beiträge: 476
Man tut, was man kann. :twevil

_________________
"Die Rezeptur für's Examen ist ganz einfach: 30% Vorbereitung, 20% Glück und 50% geiler Typ."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. April 2016, 22:14 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53
Beiträge: 342
Tibor, lass es doch spasseshalber mal sein, gegen andere Nutzer persönlich zu werden (a la "peinlich"; "dir ist nicht mehr zu helfen").

_________________
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade." - Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge und Reformer (1746 - 1827)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. April 2016, 22:22 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 8316
Joshua hat geschrieben:
Tibor, lass es doch spasseshalber mal sein, gegen andere Nutzer persönlich zu werden (a la "peinlich"; "dir ist nicht mehr zu helfen").
pfffff

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Donnerstag 14. April 2016, 14:54 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Donnerstag 13. September 2012, 11:13
Beiträge: 841
Joshua hat geschrieben:
Tibor, lass es doch spasseshalber mal sein, gegen andere Nutzer persönlich zu werden (a la "peinlich"; "dir ist nicht mehr zu helfen").


Damit kompensiert er, nicht wie alle richtigen Juristen einen richtigen Dissertationspreis bekommen zu haben, sondern nur den hier erwähnten Gefälligkeitspreis. Das "Summa" war wahrscheinlich auch nur im unteren Bereich.

Tibor hat geschrieben:
Inflationär unverdient und so einen Gefälligkeitspreis gab es auch.



Edit: Zitierweise korrigiert


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Donnerstag 14. April 2016, 21:55 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 20:40
Beiträge: 1055
Tibor hat geschrieben:
Ich habe in der Prüfungssituation viel Sympathie für Diejenigen, die zutreffende - und nicht nur vertretbare - Antworten geben.


[-X In einer Prüfung ist vertretbar richtig. Ansonsten gebe ich Dir aber Recht in dieser "Diskussion". "Peinlich" trifft es ganz gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Donnerstag 14. April 2016, 22:08 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 8316
Ja, vertretbar ist dann sicherlich irgendwas zwischen 7 und 10 Punkten; richtig bzw zutreffend ist dann eben 11 und mehr Punkte. Sympathischer ist mir in der Prüfungssituation natürlich schöne Noten vergeben zu können.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Freitag 15. April 2016, 08:43 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Donnerstag 13. September 2012, 11:13
Beiträge: 841
Vertretbar ist, was auf Grundlage des überkommenen Methodenkanons und damit unter Juristen lege artis begründet werden kann. Unter diesen Möglichkeiten kann man sich für ein bestimmte entscheiden, weil man einzelne Gründe für besonders gewichtig hält. "Zutreffend" und dessen Gegenteil kann es innerhalb des Vertretbaren doch nicht geben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Freitag 15. April 2016, 09:10 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 8316
Ich meinte dies insb. bei Standardwissen, welches man mit geschlossenen Fragen abfragen kann. Dann gibt es oft nur eine zutreffende Antwort. Wenn man also bspw. fragt, wo XYZ geregelt ist, dann gibt es eine zutreffende Antwort (§ ...) und vertretbar ist dann höchstens eine Antwort (dass müsste im Regelungsbereich des ... geregelt sein).

Du meinst ersichtlich eine Falldiskussion, bei der man Recht anwenden muss. Da gibt es bspw. anerkannte und von der st.Rspr. und h.M. geprägte Lösungswege, diese darf man dann wohl für zutreffend erachten. Wer dann einen vertretbaren Lösungsweg wählt, muss dies m.E. erhöht begründen bzw. entsprechend darstellen. Wer nur die vertretbare Lösung der M.M. nennt und eben nicht besonders gewichtige Gründe vorträgt, warum es abweichend zur st.Rspr. und h.M. so sein soll, der hat zunächst ein Problem. Natürlich hat auch ein Problem, wer nur die st.Rspr. und h.M. wiedergibt ohne sie herzuleiten. Der wird auch weniger Punkte bekommen kann, als jemand, der die M.M. schön begründet.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Freitag 15. April 2016, 09:18 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Donnerstag 13. September 2012, 11:13
Beiträge: 841
Tibor hat geschrieben:
Wer nur die vertretbare Lösung der M.M. nennt und eben nicht besonders gewichtige Gründe vorträgt, warum es abweichend zur st.Rspr. und h.M. so sein soll, der hat zunächst ein Problem.


Ok, diese prüfungsspezifische Modifikation würde ich mitmachen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Freitag 15. April 2016, 18:40 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53
Beiträge: 342
Tibor hat geschrieben:
Ich meinte dies insb. bei Standardwissen, welches man mit geschlossenen Fragen abfragen kann. Dann gibt es oft nur eine zutreffende Antwort. Wenn man also bspw. fragt, wo XYZ geregelt ist, dann gibt es eine zutreffende Antwort (§ ...) und vertretbar ist dann höchstens eine Antwort (dass müsste im Regelungsbereich des ... geregelt sein).

Du meinst ersichtlich eine Falldiskussion, bei der man Recht anwenden muss. Da gibt es bspw. anerkannte und von der st.Rspr. und h.M. geprägte Lösungswege, diese darf man dann wohl für zutreffend erachten. Wer dann einen vertretbaren Lösungsweg wählt, muss dies m.E. erhöht begründen bzw. entsprechend darstellen. Wer nur die vertretbare Lösung der M.M. nennt und eben nicht besonders gewichtige Gründe vorträgt, warum es abweichend zur st.Rspr. und h.M. so sein soll, der hat zunächst ein Problem. Natürlich hat auch ein Problem, wer nur die st.Rspr. und h.M. wiedergibt ohne sie herzuleiten. Der wird auch weniger Punkte bekommen kann, als jemand, der die M.M. schön begründet.

What?

_________________
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade." - Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge und Reformer (1746 - 1827)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Notenstatistik Dissertationen
BeitragVerfasst: Mittwoch 20. April 2016, 17:43 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 10:04
Beiträge: 5922
Tibor hat geschrieben:
Du meinst ersichtlich eine Falldiskussion, bei der man Recht anwenden muss. Da gibt es bspw. anerkannte und von der st.Rspr. und h.M. geprägte Lösungswege, diese darf man dann wohl für zutreffend erachten. Wer dann einen vertretbaren Lösungsweg wählt, muss dies m.E. erhöht begründen bzw. entsprechend darstellen. Wer nur die vertretbare Lösung der M.M. nennt und eben nicht besonders gewichtige Gründe vorträgt, warum es abweichend zur st.Rspr. und h.M. so sein soll, der hat zunächst ein Problem. Natürlich hat auch ein Problem, wer nur die st.Rspr. und h.M. wiedergibt ohne sie herzuleiten. Der wird auch weniger Punkte bekommen kann, als jemand, der die M.M. schön begründet.


Das dürfte rechtsfehlerhaft sein. Für eine Mindermeinung "besonders gewichtige Gründe" zu fordern, überspannt den Beurteilungsspielraum den ein Prüfer hat. Es muss ausreichen, dass die gewählte Lösung vertretbar und nachvollziehbar begründet ist.

_________________
Mein Führer, I can walk!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 122 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite