Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 18. Januar 2018, 22:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 61 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Freitag 1. September 2006, 11:34 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 23. Juni 2006, 11:39
Beiträge: 465
Wohnort: Bayern
Weil es weiter oben um Verhältnis Listenplatz / Note ging: In Bayern geht bei der Einstellung tatsächlich der Listenplatz vor, wobei in jedem Prüfungstermin rund 10 Kandidaten in den not. Anwärterdienst übernommen werden. De facto daher ab 11,5 Punkten.

In meinem Termin wurde, da gut ausgefallen, erst ab 12,0 eingestellt.

MJ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Freitag 1. September 2006, 16:17 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 13. Mai 2006, 16:56
Beiträge: 503
MichaelJ hat geschrieben:
Weil es weiter oben um Verhältnis Listenplatz / Note ging: In Bayern geht bei der Einstellung tatsächlich der Listenplatz vor, wobei in jedem Prüfungstermin rund 10 Kandidaten in den not. Anwärterdienst übernommen werden. De facto daher ab 11,5 Punkten.

In meinem Termin wurde, da gut ausgefallen, erst ab 12,0 eingestellt.

MJ


Aus purem Interesse, ohne irgendwelche Ambitionen in der Richtung:
Heißt das auch, daß Bayern nur Landeskinder einstellt?
Oder falls nicht, gibt es da irgendein System einen fiktiven Listenplatz auszurechnen, für die Bundesländer ohne Ermittlung eines Listenplatzes?
Habe mal gehört, die bayerische Justiz würde Examina von "außerhalb" irgendwie umrechnen. Gibts das dann vielleicht auch in Bezug auf Listenplätze :-k ?

_________________
Das ist keine Generalprobe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 3. September 2006, 10:12 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 23. Juni 2006, 11:39
Beiträge: 465
Wohnort: Bayern
urlauberin hat geschrieben:
Aus purem Interesse, ohne irgendwelche Ambitionen in der Richtung:
Heißt das auch, daß Bayern nur Landeskinder einstellt?
Oder falls nicht, gibt es da irgendein System einen fiktiven Listenplatz auszurechnen, für die Bundesländer ohne Ermittlung eines Listenplatzes?
Habe mal gehört, die bayerische Justiz würde Examina von "außerhalb" irgendwie umrechnen. Gibts das dann vielleicht auch in Bezug auf Listenplätze :-k ?


Ne, es können auch "auswärtige" eingestellt werden, wobei tatsächlich das Justizministerium für jedes Bundesland einen Umrechnungsmodus hat. Der Bewerber wird dann mit der "angepassten" Note in die Liste der Bewerber mit bayerischem Examen eingestellt. Wie genau umgerechnet wird, brauchst du allerdings nicht fragen, das weiß ich selbst nicht.

MJ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag 3. September 2006, 13:37 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 13. Mai 2006, 16:56
Beiträge: 503
MichaelJ hat geschrieben:
urlauberin hat geschrieben:
Aus purem Interesse, ohne irgendwelche Ambitionen in der Richtung:
Heißt das auch, daß Bayern nur Landeskinder einstellt?
Oder falls nicht, gibt es da irgendein System einen fiktiven Listenplatz auszurechnen, für die Bundesländer ohne Ermittlung eines Listenplatzes?
Habe mal gehört, die bayerische Justiz würde Examina von "außerhalb" irgendwie umrechnen. Gibts das dann vielleicht auch in Bezug auf Listenplätze :-k ?


Ne, es können auch "auswärtige" eingestellt werden, wobei tatsächlich das Justizministerium für jedes Bundesland einen Umrechnungsmodus hat. Der Bewerber wird dann mit der "angepassten" Note in die Liste der Bewerber mit bayerischem Examen eingestellt. Wie genau umgerechnet wird, brauchst du allerdings nicht fragen, das weiß ich selbst nicht.

MJ


Aha. Das reicht mir ja auch als Info.

Bild

_________________
Das ist keine Generalprobe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 09:39 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 26. November 2004, 14:11
Beiträge: 580
Für die Justiz wird so umgerechnet, dass lediglich das Verhältnis von Klausuren und mdl. Prüfung angepasst wird. Die Einzelnoten bleiben unangetastet. Für Bewerber aus Bundesländern wie Berlin, wo man in den Klausuren fertiggemacht wird, aber im Mündlichen noch mal eine echte Chance bekommt, ist das aber schon ärgerlich genug.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 10:28 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Montag 22. August 2005, 10:37
Beiträge: 3031
Wurde das mit der Umrechnung auswärtiger Examina eigentlich mal gerichtlich überprüft? Scheint ja geradezu nach Art. 3 zu schreien, oder?

_________________
Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft. (Helmut Schmidt)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 10:52 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 12:14
Beiträge: 1003
Survivor hat geschrieben:
Wurde das mit der Umrechnung auswärtiger Examina eigentlich mal gerichtlich überprüft? Scheint ja geradezu nach Art. 3 zu schreien, oder?


Nicht das ich wüßte. Aber mit der selben Begründung könntest Du eine Verletzung in Art. 3 GG sehen, wenn Noten aus Hamburg (im 2. Staatsex ca 40% VB oder besser) eins zu eins mit Noten aus MekVoPom (ca. im 2. staatsex 3-4 % VB oder besser) verglichen werden ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 11:13 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 23. Juni 2006, 11:39
Beiträge: 465
Wohnort: Bayern
Ich bin der Überzeugung, dass die Umrechnung des Examensergebnisses der Gleichbehandlung dient, nicht ihr widerspricht.

MJ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 11:27 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Montag 22. August 2005, 10:37
Beiträge: 3031
Das ist ja gerade das Problem: Solche Unterschiede bestehen zwar; das jew. Bundesland, das etwa Beamte einstellt, hat sich m.E. aber an den tatsächlichen Examensnoten zu orientieren und damit etwaige Unterschiede hinzunehmen.
Für Bundesbeamte ergibt sich das bereits aus § 8 I BBG. Fraglich eben, ob für die Länder hiervon Abweichendes gelten kann. M.E.: Nein.

_________________
Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft. (Helmut Schmidt)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Montag 4. September 2006, 12:59 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 12:14
Beiträge: 1003
Survivor hat geschrieben:
Das ist ja gerade das Problem: Solche Unterschiede bestehen zwar; das jew. Bundesland, das etwa Beamte einstellt, hat sich m.E. aber an den tatsächlichen Examensnoten zu orientieren und damit etwaige Unterschiede hinzunehmen.
Für Bundesbeamte ergibt sich das bereits aus § 8 I BBG. Fraglich eben, ob für die Länder hiervon Abweichendes gelten kann. M.E.: Nein.


Das solltest Du näher begründen.

§ 8 BBG
(1) Die Bewerber sind durch Stellenausschreibung zu ermitteln. Ihre Auslese ist nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ohne Rücksicht auf Geschlecht, Abstammung, Rasse, Glauben, religiöse oder politische Anschauungen, Herkunft oder Beziehungen vorzunehmen. Dem stehen gesetzliche Maßnahmen zur Förderung von Beamtinnen zur Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung im Erwerbsleben, insbesondere Quotenregelungen mit Einzelfallprüfung, nicht entgegen.

ME erachtens ist es keineswegs unsachgemäß, bei der Ermittelung der fachlichen Leistung auf die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern hinsichtlich der Notengebung Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil wäre mE eher zu überlegen, ob dies nicht sogar geschehen muss. Die Frage, ob ein Hamburger Staatsexamen mit 10,0 Pkt tatsächlich eine bessere fachlcihe Leistung darstellt, als ein MekVoPommer mit 9,5 Pkt ist angesichts der Notenverteilung zumindest offen ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 5. September 2006, 06:14 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 23. Juni 2006, 11:39
Beiträge: 465
Wohnort: Bayern
In den letzten ca. 5 Jahren wurden lediglich 2 Leute mit nicht-bayerischem Examen in den bayerischen notariellen Anwärterdienst übernommen. Und diese beiden stammen aus Baden-Württemberg (nix Hamburg :D ).

MJ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 5. September 2006, 08:58 
Häufiger hier
Häufiger hier
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. November 2003, 21:19
Beiträge: 96
Wohnort: Los Angeles
Verzeiht mir die Wiederholung, aber bis dato hatte noch keiner drauf geantwortet: was sind denn die aktuellen Notenpunkte fuer eine Einladung in NRW?

Beste Gruesse aus Berkeley!

MrLaw


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 5. September 2006, 09:13 
Häufiger hier
Häufiger hier
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. November 2003, 21:19
Beiträge: 96
Wohnort: Los Angeles
Verzeiht mir die Wiederholung, aber bis dato hatte noch keiner drauf geantwortet: was sind denn die aktuellen Notenpunkte fuer eine Einladung in NRW?

Beste Gruesse aus Berkeley!

MrLaw


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 5. September 2006, 09:46 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Montag 22. August 2005, 10:37
Beiträge: 3031
ready_or_not hat geschrieben:
Survivor hat geschrieben:
Das ist ja gerade das Problem: Solche Unterschiede bestehen zwar; das jew. Bundesland, das etwa Beamte einstellt, hat sich m.E. aber an den tatsächlichen Examensnoten zu orientieren und damit etwaige Unterschiede hinzunehmen.
Für Bundesbeamte ergibt sich das bereits aus § 8 I BBG. Fraglich eben, ob für die Länder hiervon Abweichendes gelten kann. M.E.: Nein.


Das solltest Du näher begründen.

§ 8 BBG
(1) Die Bewerber sind durch Stellenausschreibung zu ermitteln. Ihre Auslese ist nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ohne Rücksicht auf Geschlecht, Abstammung, Rasse, Glauben, religiöse oder politische Anschauungen, Herkunft oder Beziehungen vorzunehmen. Dem stehen gesetzliche Maßnahmen zur Förderung von Beamtinnen zur Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung im Erwerbsleben, insbesondere Quotenregelungen mit Einzelfallprüfung, nicht entgegen.

ME erachtens ist es keineswegs unsachgemäß, bei der Ermittelung der fachlichen Leistung auf die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern hinsichtlich der Notengebung Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil wäre mE eher zu überlegen, ob dies nicht sogar geschehen muss. Die Frage, ob ein Hamburger Staatsexamen mit 10,0 Pkt tatsächlich eine bessere fachlcihe Leistung darstellt, als ein MekVoPommer mit 9,5 Pkt ist angesichts der Notenverteilung zumindest offen ...


Da gebe ich dir recht, diese Frage ist offen. Es gibt aber außer der Note keinen obj. Maßstab, anhand dessen das jew. Land solche Unterschiede beurteilen und seine Einstellungsentscheidung darauf stützen kann. Da die Auslese der Bewerber u.a. ohne Rücksicht auf die Herkunft zu erfolgen hat, halte ich die "Umrechnung" bzw. "Anpassung" von Examensnoten in den Ländern zumindest für sehr problematisch.
Es wäre interessant zu erfahren, ob es hierzu Entscheidungen gibt bzw. auf welche Grundlage die Länder ihre Praxis stützen. Weiß jmd. vielleicht genaueres?

_________________
Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft. (Helmut Schmidt)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 5. September 2006, 17:57 
Power User
Power User

Registriert: Mittwoch 31. März 2004, 08:25
Beiträge: 364
MrLaw hat geschrieben:
Verzeiht mir die Wiederholung, aber bis dato hatte noch keiner drauf geantwortet: was sind denn die aktuellen Notenpunkte fuer eine Einladung in NRW?

Beste Gruesse aus Berkeley!

MrLaw


Ich denke mal, man braucht mehr als 10 Punkte im II. Ex., um in die Vorstellungsrunde zu kommen. Darunter dürfte nichts gehen

Auf der HP des OLG Düsseldorf gibt es weitere Hinweise und eine Rufnummer. Der dort erreichbare Referent kann Dir sicher Einzelheiten beantworten. Sonst direkt an die Rheinische Notarkammer wenden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 61 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Thandor79


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite