Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 30. März 2017, 10:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Dienstag 29. November 2016, 15:58 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Samstag 14. März 2015, 21:50
Beiträge: 49
Backstubentaler hat geschrieben:
Ich hab die Frage nicht dahin gehend verstanden, ob die Kuschelboutique von nebenan mit all ihren Vorzügen demnächst Millbank-Gehälter zahlt, sondern ob die derzeitige Gehaltsrallye bei den ganz großen Auswirkung auf die Großkanzleien aus der dritten Reihe hat.


Danke, genau so war es gemeint.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Dienstag 29. November 2016, 17:35 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 2655
Guglhupf hat geschrieben:
Backstubentaler hat geschrieben:
Ich hab die Frage nicht dahin gehend verstanden, ob die Kuschelboutique von nebenan mit all ihren Vorzügen demnächst Millbank-Gehälter zahlt, sondern ob die derzeitige Gehaltsrallye bei den ganz großen Auswirkung auf die Großkanzleien aus der dritten Reihe hat.


Danke, genau so war es gemeint.


Das zeigt gleichwohl ein völliges Missverständnis davon wie "Großkanzleien aus der dritten Reihe" ihre Gehälter kalkulieren. GK aus der dritten Reihe bekommen aufgrund der Mandanten und Mandatsstruktur nicht annähernd die Stundensätze aus der Topliga und können dementsprechend auch nicht die gleichen Gehälter zahlen. Gehaltszahlen orientieren sich ja nicht ausschließlich am Markt, sondern vor allem auch an der Kostenquote der Kanzlei.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Dienstag 29. November 2016, 18:24 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Samstag 14. März 2015, 21:50
Beiträge: 49
Kasimir hat geschrieben:
Guglhupf hat geschrieben:
Backstubentaler hat geschrieben:
Ich hab die Frage nicht dahin gehend verstanden, ob die Kuschelboutique von nebenan mit all ihren Vorzügen demnächst Millbank-Gehälter zahlt, sondern ob die derzeitige Gehaltsrallye bei den ganz großen Auswirkung auf die Großkanzleien aus der dritten Reihe hat.


Danke, genau so war es gemeint.


Das zeigt gleichwohl ein völliges Missverständnis davon wie "Großkanzleien aus der dritten Reihe" ihre Gehälter kalkulieren. GK aus der dritten Reihe bekommen aufgrund der Mandanten und Mandatsstruktur nicht annähernd die Stundensätze aus der Topliga und können dementsprechend auch nicht die gleichen Gehälter zahlen. Gehaltszahlen orientieren sich ja nicht ausschließlich am Markt, sondern vor allem auch an der Kostenquote der Kanzlei.


1. Es war eine Frage, die ja gerade aufgrund des "völligen Missverständnisses" der Gehaltskalkulation gestellt wurde, also danke für Deine erleuchtenden Worte

2. Niemand redet von "gleichen Gehältern" (siehe bereits mehrfach oben)

3. Die "Kostenquote" (Verhältnis der Betriebskosten zu den Betriebseinnahmen in Prozent) ist nur eine abstrakte Größe die ohne Bezug zu absoluten Umsatzzahlen überhaupt keine Aussagekraft über den Gewinn der Kanzlei und damit die potentiellen Gehälter hat


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Mittwoch 30. November 2016, 16:39 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 21. April 2007, 20:20
Beiträge: 1119
Darf ich den trivialen Gedanken einwerfen, dass der eigene "Marktwert" nicht primär von den Examensnoten abhängt, sondern davon, was man der Kanzlei einbringt? Wie Kasimir treffend bemerkte - 100k muss man in einer mittelständischen Kanzlei erst mal erwirtschaften.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Mittwoch 30. November 2016, 21:35 
Power User
Power User

Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:30
Beiträge: 374
Samson hat geschrieben:
Darf ich den trivialen Gedanken einwerfen, dass der eigene "Marktwert" nicht primär von den Examensnoten abhängt, sondern davon, was man der Kanzlei einbringt? Wie Kasimir treffend bemerkte - 100k muss man in einer mittelständischen Kanzlei erst mal erwirtschaften.


Hängt von dem Markt ab, um den es geht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 09:56 
Fossil
Fossil

Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Beiträge: 12357
Samson hat geschrieben:
Darf ich den trivialen Gedanken einwerfen, dass der eigene "Marktwert" nicht primär von den Examensnoten abhängt, sondern davon, was man der Kanzlei einbringt? Wie Kasimir treffend bemerkte - 100k muss man in einer mittelständischen Kanzlei erst mal erwirtschaften.


Umgekehrt allerdings: Die Kanzleien konkurrieren um die gleichen Bewerber - und zwar vor allem anknüpfend an die Examensnoten. Da kann der Bewerber schon mal auf die irrige Idee kommen, sein Marktwert sei mit mehr Punkten höher. M. E. werden sich auch die mittelständischen Kanzleien überlegen müssen, wie sie für Bewerber attraktiv bleiben - insbesondere wenn sie nicht einfach das finanzielle Wettbieten mitmachen können. Das Problem dürfte insoweit auch sein, dass jedenfalls für einen Teil der Bewerber die >100k eine Orientierungszahl sind und demgemäß - wie auch der Thread zeigt - die unterschwellige Frage lautet: "Warum sollte ich ggf. für die Hälfte bei Kanzlei X anfangen?" Da gibt es natürlich genügend zahlreiche gute Argumente, aber so handfest wie 40-60k/a mehr sind sie oftmals nicht.

_________________
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 16:49 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 7723
120T€? Kein Maßstab mehr, Milbank zahlt 140T€ ihr Luschen! :D

http://www.juve.de/nachrichten/namenund ... 0-000-euro

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 17:20 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 3. März 2013, 16:01
Beiträge: 4020
Wohnort: Pawnee, Indiana
Ich geb gleich mal Recruitment bescheid. :D

_________________
Welcome to Loud City! THUNDER UP!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 17:34 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 7723
Also ich find's gut. Ich meine das sind 6,5T€ netto (single) und bedeutet jeden Monat allein Lohnsteuer für's Staatssäckl iHv 4T€ monatlich.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 18:20 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 25. März 2008, 12:47
Beiträge: 6105
Man muss natürlich berücksichtigen, dass es ziemlich schwer ist die Qualität der Leistungen verschiedener Kanzleien zu vergleichen.

Warum ist Fresh & Case aus Sicht des Mandanten "besser" als Boutiquie Graf von Kaltenbrunn?

Weil Fresh & Case 200 Berufsträger aufbieten kann statt 20?
Das ist nur wichtig, wenn das Mandat diese Manpower erfordert.

Weil Fresh & Case messbar mehr Verfahren gewinnt als die Boutique?
Solche Erhebungen gibt es nicht und wären auch nur wenig aussagekräftig.

Weil Fresh & Case bekannt ist aus ähnlichen Verfahren?
Kann sein, kann aber auch auf einem Zirkelschluss beruhen, das große Mandate dahingehen wo vorher schon große Mandate waren.

Weil Fresh & Case mehr Geld hat um Werbung zu machen und somit das bekanntere Markenbranding hat?
Dafür braucht man Geld, aber nicht Qualität.

Weil Fresh & Case damit wirbt, immer nur die notenbesten Studienabgänger einstellt?
Das einzig zumindest greifbare Kriterium, vorausgesetzt man unterstellt, dass gute Examensnoten einen guten Anwalt kennzeichnen.

_________________
- Söldner des Rechts -

make Jura great again


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 18:28 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 7723
... und dass zwei heißspornige 1st year associates soviel schaffen, dass die "Berufs- bzw. Lebenserfahrung" von drei reifen Anwälten, die um 20 Uhr lieber schick essen bzw. ins Theater gehen, überwiegt ....

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 19:22 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Montag 15. März 2010, 11:35
Beiträge: 2488
Mr_Black hat geschrieben:
Man muss natürlich berücksichtigen, dass es ziemlich schwer ist die Qualität der Leistungen verschiedener Kanzleien zu vergleichen.

Warum ist Fresh & Case aus Sicht des Mandanten "besser" als Boutiquie Graf von Kaltenbrunn?

Weil Fresh & Case 200 Berufsträger aufbieten kann statt 20?
Das ist nur wichtig, wenn das Mandat diese Manpower erfordert.

Weil Fresh & Case messbar mehr Verfahren gewinnt als die Boutique?
Solche Erhebungen gibt es nicht und wären auch nur wenig aussagekräftig.

Weil Fresh & Case bekannt ist aus ähnlichen Verfahren?
Kann sein, kann aber auch auf einem Zirkelschluss beruhen, das große Mandate dahingehen wo vorher schon große Mandate waren.

Weil Fresh & Case mehr Geld hat um Werbung zu machen und somit das bekanntere Markenbranding hat?
Dafür braucht man Geld, aber nicht Qualität.

Weil Fresh & Case damit wirbt, immer nur die notenbesten Studienabgänger einstellt?
Das einzig zumindest greifbare Kriterium, vorausgesetzt man unterstellt, dass gute Examensnoten einen guten Anwalt kennzeichnen.
Ich ergänze:

Weil man bei F & C unterstellt, dass sie bei ihrer Größe mit genau dem relevanten Problem schon befasst waren und mehr Erfahrung besitzen als die zehn Mal so kleine Boutique? Ja, stimmt manchmal, aber nicht immer.

Weil der Rechtsabteilungsleiter, wenn die Sache schief geht, sich exkulpiert und darauf verweist, dass er die teure GK, die auch von den anderen Konzernen mandatiert wird, eingeschaltet hat? Ja, das spielt häufiger als man denkt eine Rolle.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 2. Dezember 2016, 11:00 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 21. April 2007, 20:20
Beiträge: 1119
Ich glaube das ist sogar entscheidend.

Die Erfahrung mit ggf. vergleichbaren Fällen dürfte bei einer langjährig etablierten Boutique mit wahrscheinlich geringerer Fluktuation eher größer sein. Und die Notenanforderungen wahrscheinlich auch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 2. Dezember 2016, 11:34 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 25. März 2008, 12:47
Beiträge: 6105
Eine Boutique unterscheidet sich von einer "einfach kleinen Kanzlei" durch ihre Spezialisierung auf bestimmte Rechtsgebiete. Sie entstehen ja oft sogar als Ausgründung von ehemaligen GK Partnern oder Teams. Vor diesem Hintergrund dürfte im Vergleich das Argument "die GK hatte sowas wie unseren Fall bestimmt schon mal" weniger überzeugen.

_________________
- Söldner des Rechts -

make Jura great again


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehaltsverhandlung Großkanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 2. Dezember 2016, 11:46 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Montag 23. Februar 2009, 10:48
Beiträge: 2406
Herr Schraeg hat geschrieben:

Weil der Rechtsabteilungsleiter, wenn die Sache schief geht, sich exkulpiert und darauf verweist, dass er die teure GK, die auch von den anderen Konzernen mandatiert wird, eingeschaltet hat? Ja, das spielt häufiger als man denkt eine Rolle.


Bingo.

Und weil man die Sache zwar selber hätte machen können, man aber weiß wie viel (finanziell) dranhängt und deshalb eine haftungstechnisch (im Zweifel) besser aufgestellte GK möchte.

Und schaden, dass viele Syndiküsse (ich bin immer noch zu doof für den offiziellen Plural) sich aus solchen GKen rekrutieren und man über so ein vergebenes Mandat ja in Kontakt bleibt und in etwa weiß was man erwarten kann, tut es auch nicht,

_________________
Die Atombombe ist kein Häschen, die Atombombe ist der Tod. (F.J. Wagner)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite