Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Mittwoch 22. November 2017, 07:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Oktober 2017, 14:42 
Newbie
Newbie

Registriert: Sonntag 20. August 2017, 12:41
Beiträge: 3
Hallo zusammen,

folgende Frage beschäftigt mich: ich studiere an der Uni Frankfurt, es gefällt mir hier was die Stadt, die Leute und die Uni (Organisation, Atmosphäre) angeht. Jedoch ist Heidelberg direkt ums Eck, ich habe dort Freunde und Familie, es wäre also durchaus eine Option, dort zu leben ruft in mir allerdings schon beim nachdenken zu negativen, gelangweilten Gefühlen, da habe ich einfach keine Lust drauf. Ist was subjektives, aber ich kenne die Stadt gut, es ist also denke ich ein legitimiertes Gefühl. Jetzt kenne ich aber einige die in Heidelberg studiert haben und die sehr, sehr von ihrer Uni überzeugt sind, selbst während sie gleichzeitig zugeben, die Organisation wäre nicht immer die Beste. Die haben scheinbar schon in der Begrüßungsveranstaltung gesagt bekommen, sie seien etwas Besonderes und auch die ersten Bewerbungsgespräche nach dem 1. StEx haben sie wohl darin bestätigt.

Nun die Frage: ich stehe noch relativ am Anfang meines Studiums, würdet Ihr, mal angenommen wir nehmen Großkanzleien als Ziel um einfach die maximalkritische Bewertung meines Lebenslaufes abzudecken, nach Heidelberg wechseln?
Frankfurt ist wohl in den ersten Semestern sehr grundlagenlastig, naja, Klausur und Hausarbeit in einem Grundlagenfach zählen halt in die Zwischenprüfung. Das ist ja aber nach den ersten beiden Semestern vorbei. Ist ein hessisches Staatsexamen denn tatsächlich so verpönt? Interessiert Arbeitgeber die Uni wirklich so sehr ? Würde man noch den Dr. machen, wäre das dann anders?
Jura ist mein Zweitstudium (WiWi B.Sc. ist abgeschlossen), weil das sowohl zeitlich, nervlich, und finanziell (!) schon ein Unternehmen ist würde ich echt gerne alles möglichst richtig machen - wenn dann das "deutsche Harvard" (so ein Artikel den mir ein befreundeter HD Absolvent neulich geschickt hat ::roll: ) 50 Minuten mit dem Zug entfernt liegt und man dort auch soziale Bindungen hat... wirkt Frankfurt wie die schlechtere, faulere, zweitbeste (oder laut vielen Artikeln und Foren sogar eine der schlechtesten) Lösung, wie verhungern vor dem vollen Teller. Ich fühle mich hier aber sehr wohl und gerade was das finanzielle angeht .. in Frankfurt hat man mehr Möglichkeiten nebenher zu arbeiten.

Was würdet Ihr an meiner Stelle ehrlicherweise tun? Wenn ihr kein Erststudent mehr seid der auf Party aus ist, sondern eher schon jemand der es kaum erwarten kann endlich auch arbeiten zu können und das so, dass man zurückblickt und sich sagen kann: das hat sich gelohnt?

Vielen Dank für Eure Meinungen :)


Zuletzt geändert von hallöchenpopöchen am Sonntag 29. Oktober 2017, 14:53, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Oktober 2017, 14:53 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5122
9,2 in Frankfurt ist besser als 9,1 in Heidelberg.

Keine Sau interessiert die Uni... Auch das Bundesland ist größtenteils uninteressant...

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Oktober 2017, 15:18 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 25. Dezember 2011, 10:46
Beiträge: 949
Ara hat geschrieben:
9,2 in Frankfurt ist besser als 9,1 in Heidelberg.

Keine Sau interessiert die Uni... Auch das Bundesland ist größtenteils uninteressant...


+1
Wenn Du nicht gerade in Hamburg studiert hast, interessiert die Uni oder das Bundesland einen Toten. Ausschlaggebend sind die Examensnoten.



Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Oktober 2017, 16:24 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 2683
hallöchenpopöchen hat geschrieben:
- wenn dann das "deutsche Harvard" (so ein Artikel den mir ein befreundeter HD Absolvent neulich geschickt hat ::roll: ) 50 Minuten mit dem Zug entfernt liegt

:lmao:

Naja, Heidelberg ist ein niedliches Gimmick und hört sich besser an als Bielefeld, aber wir haben nun mal kein amerikanisches System, weshalb dieser Vergleich vollkommen sinnlos ist (und ich hab in HD studiert). Insofern, nein, umziehen würde ich deshalb auf keinen Fall. Auf die Examensnote kommt es an und eine GK interessiert es nicht, wo du die her hast. Andere weiche Faktoren sind da dann viel ausschlaggebender als die Uni. Bleib glücklich in FFM und mach dir keine Sorgen.

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Oktober 2017, 20:40 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 27. Januar 2010, 20:19
Beiträge: 5929
hallöchenpopöchen hat geschrieben:
Hallo zusammen,

folgende Frage beschäftigt mich: ich studiere an der Uni Frankfurt, es gefällt mir hier was die Stadt, die Leute und die Uni (Organisation, Atmosphäre) angeht. Jedoch ist Heidelberg direkt ums Eck, ich habe dort Freunde und Familie, es wäre also durchaus eine Option, dort zu leben ruft in mir allerdings schon beim nachdenken zu negativen, gelangweilten Gefühlen, da habe ich einfach keine Lust drauf. Ist was subjektives, aber ich kenne die Stadt gut, es ist also denke ich ein legitimiertes Gefühl. Jetzt kenne ich aber einige die in Heidelberg studiert haben und die sehr, sehr von ihrer Uni überzeugt sind, selbst während sie gleichzeitig zugeben, die Organisation wäre nicht immer die Beste. Die haben scheinbar schon in der Begrüßungsveranstaltung gesagt bekommen, sie seien etwas Besonderes und auch die ersten Bewerbungsgespräche nach dem 1. StEx haben sie wohl darin bestätigt.

Nun die Frage: ich stehe noch relativ am Anfang meines Studiums, würdet Ihr, mal angenommen wir nehmen Großkanzleien als Ziel um einfach die maximalkritische Bewertung meines Lebenslaufes abzudecken, nach Heidelberg wechseln?
Frankfurt ist wohl in den ersten Semestern sehr grundlagenlastig, naja, Klausur und Hausarbeit in einem Grundlagenfach zählen halt in die Zwischenprüfung. Das ist ja aber nach den ersten beiden Semestern vorbei. Ist ein hessisches Staatsexamen denn tatsächlich so verpönt? Interessiert Arbeitgeber die Uni wirklich so sehr ? Würde man noch den Dr. machen, wäre das dann anders?
Jura ist mein Zweitstudium (WiWi B.Sc. ist abgeschlossen), weil das sowohl zeitlich, nervlich, und finanziell (!) schon ein Unternehmen ist würde ich echt gerne alles möglichst richtig machen - wenn dann das "deutsche Harvard" (so ein Artikel den mir ein befreundeter HD Absolvent neulich geschickt hat ::roll: ) 50 Minuten mit dem Zug entfernt liegt und man dort auch soziale Bindungen hat... wirkt Frankfurt wie die schlechtere, faulere, zweitbeste (oder laut vielen Artikeln und Foren sogar eine der schlechtesten) Lösung, wie verhungern vor dem vollen Teller. Ich fühle mich hier aber sehr wohl und gerade was das finanzielle angeht .. in Frankfurt hat man mehr Möglichkeiten nebenher zu arbeiten.

Was würdet Ihr an meiner Stelle ehrlicherweise tun? Wenn ihr kein Erststudent mehr seid der auf Party aus ist, sondern eher schon jemand der es kaum erwarten kann endlich auch arbeiten zu können und das so, dass man zurückblickt und sich sagen kann: das hat sich gelohnt?

Vielen Dank für Eure Meinungen :)


Warum dann nicht einfach in einer der vielen Kanzleien in FFM anheuern, relevante Praaxiserfahrung während des Studiums sammeln und Kontakte, sich auf die beiden Examen konzentrieren und dann nach dem Ref die Kontakte reaktivieren...?

_________________
"Ich bin ein Freund der privaten Passivitäten, bin also ein fauler Mensch, der versucht seine Intelligenz einzusetzen, um weiterhin faul zu bleiben zu können." (Benno Heussen)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 09:04 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Beiträge: 14627
hallöchenpopöchen hat geschrieben:
Nun die Frage: ich stehe noch relativ am Anfang meines Studiums, würdet Ihr, mal angenommen wir nehmen Großkanzleien als Ziel um einfach die maximalkritische Bewertung meines Lebenslaufes abzudecken, nach Heidelberg wechseln?

Glaube mir, es gibt vielerlei beliebte Stellen in der Anwaltschaft und der Wirtschaftswelt, die deutlich schwieriger zu erreichen sind als diejenige des Großkanzleianwalts. Dass die Universität im Sinne einer Leistungsbeurteilung eine relevante Rolle spielt, habe ich nur in Ausnahmefällen mitbekommen. Häufig kann aber die Universität im Gespräch interessant sein, gerade wenn der "Einsteller" an derselben war ("Ist denn der skurrile Professor noch da, der in der Lesung regelmäßig..."). Würde mir da keine Sorgen machen.

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 09:25 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Montag 23. Februar 2009, 10:48
Beiträge: 2479
Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Wir schreiben nun mal StaatsExamina und keine Universitätsprüfungen. Na gut, inzwischen durch den Schwerpunktbereich etwas relativiert, aber der Kern der Prüfungsleistung die zählt ist von der Universität immer noch unabhängig.
Wie der Duschgriff schon sagte ist die Universität eher Anhaltspunkt für Smalltalk im Vorstellungsgespräch, mehr nicht.

Der einzige Grund aus fachlichen Gründen die Uni zu wechseln wäre für mich, wenn es an der Wunschuni irgendwelche Studienoptionen gäbe, die es in FFM nicht gibt, die Du aber unbedingt machen möchtest. So was wie Dipl. Witschaftsjurist in Bayreuth früher etc.. Über den "Ruf" der Uni musst Du Dir wenig sorgen machen, auch wenn immer wieder versucht wird, so etwas zu kolportieren.

_________________
Die Atombombe ist kein Häschen, die Atombombe ist der Tod. (F.J. Wagner)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 09:56 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9220
Naja, es gibt schon vielfältige Schwerpunkte und Fachkombinationen. Es gibt zudem zahlreiche Fakultäten, die irgendwelche Kooperationen mit ausländischen Universitäten haben, in denen man parallel Abschlüsse erreichen kann. Für den stinknormalen Staatsexamensabschluss mit Schwerpunkt in den üblichen Fächern ist die Uniwahl eher uninteressant.

Edit: bspw sowas https://www.uni-potsdam.de/fileadmin01/ ... e/Studienbüro/Flyer_Dt_Frz_Studiengang.pdf

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 15:05 
Power User
Power User

Registriert: Samstag 28. Mai 2016, 16:12
Beiträge: 419
Tatsächlich habe ich in Bewerbungsgesprächen teilweise erlebt, dass gewisse Unis positiv bzw. negativ erwähnt werden, allerdings bin ich dennoch fest davon überzeugt, dass die Uniwahl keine nennenswerten Auswirkungen auf die Berufschancen usw. hat. Dies gilt gerade im gegenwärtigen Markt.

Der Uniname führt bestenfalls zu einer kurzen anerkennenden Bemerkung, vergleichbar mit einem auffallenden (oder auch nur von der betreffenden Person geteilten) Hobby o.Ä. Davon kann man sich aber nichts kaufen: hat man die Noten, ist es egal ("nice to have"), hat man sie nicht, hilft es auch nicht weiter.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 15:23 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 2847
Studiere da, wo du dich wohl fühlst. Für mich wäre das eine klassische Uni-Stadt statt Frankfurt, aber die Geschmäcker sind da verschieden und das ist auch völlig in Ordnung.

Zum Thema Prädikat: Ich denke, dass man in Heidelberg tendenziell mehr Studenten findet, die ambitioniert sind und einen mitreissen. Das Phänomen lässt sich z.B. in NRW gut beobachten. Dort unterscheiden sich die Prädikatsquoten in Münster, Bochum und Bielfeld deutlich von einander, obwohl im gleichen OLG-Bezirk geschrieben und somit auch korrigiert wird.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 15:26 
Häufiger hier
Häufiger hier
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 17:52
Beiträge: 116
Wer dachte beim Threadtitel noch, der TE sei Professor an Universität X/RA Dr. ... bei Großkanzlei Y und habe jetzt einen Ruf an die Uni Frankfurt erhalten?

_________________
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt. Wahrheit und Lüge sind nicht Seiten der selben Medaille ... .
- Daria -


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 15:32 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 2847
Strich hat geschrieben:
Wer dachte beim Threadtitel noch, der TE sei Professor an Universität X/RA Dr. ... bei Großkanzlei Y und habe jetzt einen Ruf an die Uni Frankfurt erhalten?


Man erhält ja einen Ruf an die Uni Frankfurt und nicht einen Ruf der Uni Frankfurt. Daher kann es keine Missverständnisse geben.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 17:02 
Urgestein
Urgestein

Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 16:49
Beiträge: 6812
Strich hat geschrieben:
Wer dachte beim Threadtitel noch, der TE sei Professor an Universität X/RA Dr. ... bei Großkanzlei Y und habe jetzt einen Ruf an die Uni Frankfurt erhalten?

+1

_________________
"Ich sage nicht, dass man sich hier zu siezen hätte oder ähnlichen Quatsch. Bei einem Forum von Juristen für Juristen ist meine Erwartungshaltung aber trotzdem nochmal eine andere als bei der Kneipe um die Ecke." OJ1988


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 20:10 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6030
Parabellum hat geschrieben:
Strich hat geschrieben:
Wer dachte beim Threadtitel noch, der TE sei Professor an Universität X/RA Dr. ... bei Großkanzlei Y und habe jetzt einen Ruf an die Uni Frankfurt erhalten?

+1


+1

Ich war schon ganz aufgeregt beim Öffnen des Threads.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ruf der Uni Frankfurt?
BeitragVerfasst: Montag 30. Oktober 2017, 22:11 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 19:13
Beiträge: 38
Strich hat geschrieben:
Wer dachte beim Threadtitel noch, der TE sei Professor an Universität X/RA Dr. ... bei Großkanzlei Y und habe jetzt einen Ruf an die Uni Frankfurt erhalten?


Ich habe den Thread eigentlich nur wegen des Nutzernamens angeklickt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite