Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Das Forum bleibt einstweilen online, kann aber ab Dienstag Mittag ohne Ankündigung jederzeit wegen des Upgrades für ca. 24 Std. offline gehen.

 

Aktuelle Zeit: Dienstag 22. Mai 2018, 00:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. April 2018, 20:55 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 21:36
Beiträge: 10
Liebes Forum,

ich bin 35 und seit 8 Jahren Richterin am SG. Zudem bin ich als Dozentin von Seminaren für Arbeitgeber und Betriebsräte (hier Kurse im ArbR und BetrVG) und Seminaren von Fachanwälten (Arbeits- und Sozialrecht) tätig. Ich habe auch Erfahrung als Einigungsstellenvorsitzende.

Noten (11,x [knapp am "Gut" vorbei] nach Altrecht und 9,x im 2.]. Zudem FA-Lehrgang im ArbR und Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin. Promotion ist zu 70 % fertig (zu einem arbeitsrechtlichen Thema).

Jetzt die Frage: Ich könnte mir theoretisch noch einen Wechsel in die Anwaltschaft, insb. Großkanzlei, vorstellen. Ist das machbar? Welches Themenfeld wohl am ehesten? Hätte jetzt meine Stärken auf den Gebieten "Dispute Resolution", "Arbeitsrecht" und "öffentliches Wirtschaftsrecht" oder auch "Litigation" gesehen, da die Richtertätigkeit sowie die Nebentätigkeiten da wohl einschlägig sein könnten.

Was für Gehaltsvorstellungen könnte man da (als Senior Associate?!) aufrufen?

Vielen Dank schonmal und bitte keine Diskussionen über den Sinn des Wechsels. Die Risiken sind mir bewusst. :drinking:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. April 2018, 21:31 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 3029
Schwierig. Du passt in den Track nicht rein. Warum soll man dich gegenüber einem First-Year bei Gehalt und Track bevorzugen, wenn du keine Anwaltserfahrung hast. Zudem zerschießt du mit 35 das Altersgefüge unter den Associates. Du müsstest dir ggf von einem 35 jährigen Partner etwas sagen lassen, wenn du im 5 Jahren immer noch Associate bist.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:22 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 21:36
Beiträge: 10
Hmm. Das dürfte tatsächlich der Knackpunkt sein. Ich bin allerdings anderer Meinung, was die Anrechnung der Berufserfahrung angeht. Die Tätigkeit als Richterin ist m. E. - genau wie andersrum beim Einstieg in die Justiz als Anwalt - schon anzurechnen und positiv zu bewerten. Dass ich nicht als 1st Year einsteigen will, sollte ja einleuchten.

Dieser Artikel zeigt, dass da wohl möglich ist:
www.kliemt.de/download/presse/anwaltsblatt-karriere.pdf

Meine Frage war halt nur, in welchem Rechtsgebiet und zu welchen Konditionen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:30 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 10559
Die Frage "in welchem Rechtsgebiet" verwirrt mich. Ein Berufseinstieg mit Berufserfahrung wird nur im Rechtsgebiet in Betracht kommen, in dem man auch tätig ist. Also wenn du nun in eine Sozialrechtskanzlei wechselst und bspw. Ärzte etc vertreten sollst, kann das durchaus sinnvoll sein. Wenn du nun aber im Corporate-Bereich einer GK einsteigen willst, hast du einfach keine entsprechende Berufserfahrung. Das liegt doch auf der Hand, oder? Die "Prozesse" und Arbeitsweisen sind dir genauso unbekannt wie einem 1st-Year. Deine Umsatzleistung für die Kanzlei wird sich also nicht deutlich unterscheiden und deshalb wirst du in einem anderen Rechtsgebiet wohl kaum also Counsel/Partner einsteigen können.

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:33 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 5. September 2010, 11:31
Beiträge: 2293
Vergleichbarkeit?

Der Artikel zeigt eine Ausnahme: Arbeitsrichterin, super Laufbahn, evtl super Vernetzung die im Arbeitsrecht einsteigt.

Die Frage pauschal nach Konditionen zeigt m.E. schon Verständnisschwierigkeiten - weißt du was du mit dem Wechsel erreichen? Kannst du verkaufen, welchen Mehrwert Du gegenüber einem 1st year associate bietest? Und wohin führt die Einstufung ins bspw. dritte Berufsjahr - mehr Geld aber auch ein deutlich verkürzter Partnertrack. Kannst du dir das leisten? Woher kommt die Erfahrung im Litigation von extrem umfangreichen Zivilprozessen? Woher kommen die eigenen Mandaten bei dir schneller als bei einem Berufseinsteiger?

Frau Reinhard hat vielleicht im ersten Jahr Mandanten ins Haus gebracht - kannst du das?


Zuletzt geändert von EinHeinz am Freitag 20. April 2018, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:35 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Montag 20. November 2017, 11:57
Beiträge: 103
Das mit dem Altergefüge sehe ich jetzt nicht soo dramatisch, kommt ja ansonsten sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Dienst vor, dass man einen gemischtaltrigen Kollegenkreis hat und der Vorgesetze u.U. jünger ist als man selbst - solange das Ganze natürlich nicht zu extrem wird, mit 50 dürfte es schon ein wenig schwierig werden. Allerdings sehe ich auch nicht ein, wieso Du als Senior Associate einsteigen solltest. Es ist was anderes, ob man im öffentlichen Dienst eine Stufe höher eingruppiert wird, weil man etwas mehr Ausbildung mitbringt und "Lebenserfahrung". Aber das, was in der Kanzlei den Sprung berechtigt (Kenntnis der Abläufe in der Kanzlei, zunehmend selbstständiges Arbeiten, persönliche "Erprobung", nächster Schritt auf dem Partnertrack, höhere Fachkompetenz in dem jeweiligen Rechtsgebiet etc.), kannst Du schlicht und ergreifend noch nicht vorweisen. Schon die Einstellung als solche dürfte damit m.E. kein absoluter Selbstläufer sein (wenn auch aussichtsreich), und es werden Nachfragen kommen, aber Du wirst Dich wohl darauf einstellen müssen, als 1st-year einzusteigen. Spielraum gibt es vielleicht bei Kanzleien mit keinem festem Fixum im ersten Jahr, bei denen Du dann halt ggf. am oberen Ende der Spanne "eingruppiert" wirst.

_________________
"Wer Du bist? Sicher nicht der Rap-Messias. Für mich bist auch Du nur irgendein Tobias."

~ Harry Quintana


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:47 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 21:36
Beiträge: 10
Ok, jetzt verstehe ich was Ihr meint. Das ist natürlich wahr.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Gebiet "Litigation" im Rahmen der Prozessvertretung eben von dem lebt, was ich jahrelang gemacht habe. Vor Gericht Argumente austauschen und Rechtsprechung auswerten. Ebenso im Rahmen der Konfliktlösung dürfte meine Mediatorausbildung und die Richtertätigkeit / der Einigungsstellenvorsitz schon verwertbare berufliche Vorerfahrungen mit einbringen. Selbiges gilt im ÖRecht, da das Sozialrecht Teil desselben ist. Die Prozessordnungen unterscheiden sich nur marginal.

Mandanten wird allerdings schwierig. In meinen Seminaren und betriebsverfassungsrechtlichen Einigungsstellen (s.o.) sitzen schon potentielle Mandanten. Die habe ich aber (Rechtsberatungsverbot) bislang nicht versucht zu aquirieren. Außerdem meine ich, dass ich aufgrund der Nebentätigkeiten den Bezug zum Arbeitsrecht immer gewahrt habe. Da dürfte deutlich mehr Background sein, als bei einem First Year.

Aber ich bin ja dankbar für jede Meinung. Ermutigen tut das aber bislang nicht wirklich.


Zuletzt geändert von Doerte am Freitag 20. April 2018, 13:51, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:49 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 17:56
Beiträge: 259
Zitat:
Dass ich nicht als 1st Year einsteigen will, sollte ja einleuchten.

Der Wunsch ist nachvollziehbar, aber ich bin auch etwas irritiert über deine Überlegungen: Die Frage, auf welchem Level Du einsteigst, ist ja erst auf der zweiten Stufe relevant - erst einmal muss eine GK dir überhaupt Gelegenheit geben, dich präsentieren zu können. Wenn ich ehrlich bin: Ich glaube, es wird bereits schwierig für dich, überhaupt als 1st Year in einer GK unterzukommen. Deine Qualifikationen inkl. der Nebentätigkeit sprechen für dich, aber Du kommst hauptberuflich eben aus der Sozialrechtsschiene. Wenn es nicht unbedingt eine GK sein muss, sieht die Welt natürlich ganz anders aus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:55 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Montag 20. November 2017, 11:57
Beiträge: 103
Die Frage, die ich mir stelle, ist, was so schlimm daran wäre, als 1st-year einzusteigen? Ich mein, dass Du jetzt in einer internationalen GK als Partnerin oder auch als Counsel einsteigst, dürfte absolut utopisch sein. Deshalb bleibt ohnehin nur die Frage Associate oder Senior/Managing/Principal-Associate. Da hättest Du möglicherweise minmal mehr Verantwortung (wobei Du z.B. als Mentorin für die jüngeren und Refs mangels Erfahrung in der Kanzlei auch nicht so super geeignet wärst) und etwas mehr Gehalt. Umgekehrt würdest Du aber auch die komplette Associate-Ausbildung usw. überspringen, wodurch Du Dich dann evtl. ggü den Kollegen benachteiligt/ausgeschlossen fühlen könntest. Ich sehe also nicht den großen Nachteil (bis auf etwas weniger Geld und die formale Stellung), wenn Du wieder am unteren Ende der Karriereleiter beginnst. Ist ja nicht so, dass Du dadurch z.B. gehaltsmäßig weit hinter Dein aktuelles Einkommen zurückfallen würdest. Wenn Deine Assets tatsächlich so wertvoll für die Kanzlei sind, spricht ja vermutlich auch wenig dagegen, die nächsten Schritte dann schneller als üblich zu durchlaufen.

_________________
"Wer Du bist? Sicher nicht der Rap-Messias. Für mich bist auch Du nur irgendein Tobias."

~ Harry Quintana


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 13:57 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 21:36
Beiträge: 10
TobiasG hat geschrieben:
Die Frage, die ich mir stelle, ist, was so schlimm daran wäre, als 1st-year einzusteigen? Ich mein, dass Du jetzt in einer internationalen GK als Partnerin oder auch als Counsel einsteigst, dürfte absolut utopisch sein. Deshalb bleibt ohnehin nur die Frage Associate oder Senior/Managing/Principal-Associate. Da hättest Du möglicherweise minmal mehr Verantwortung (wobei Du z.B. als Mentorin für die jüngeren und Refs mangels Erfahrung in der Kanzlei auch nicht so super geeignet wärst) und etwas mehr Gehalt. Umgekehrt würdest Du aber auch die komplette Associate-Ausbildung usw. überspringen, wodurch Du Dich dann evtl. ggü den Kollegen benachteiligt/ausgeschlossen fühlen könntest. Ich sehe also nicht den großen Nachteil (bis auf etwas weniger Geld und die formale Stellung), wenn Du wieder am unteren Ende der Karriereleiter beginnst. Ist ja nicht so, dass Du dadurch z.B. gehaltsmäßig weit hinter Dein aktuelles Einkommen zurückfallen würdest. Wenn Deine Assets tatsächlich so wertvoll für die Kanzlei sind, spricht ja vermutlich auch wenig dagegen, die nächsten Schritte dann schneller als üblich zu durchlaufen.


Guter Punkt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 15:29 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Beiträge: 394
TobiasG hat geschrieben:
Die Frage, die ich mir stelle, ist, was so schlimm daran wäre, als 1st-year einzusteigen?


Das stelle ich mir allerdings je nach Kanzleikultur auch schwierig vor, sich mit jahrelanger Berufserfahrung und eigenem Standing ganz unten in der Hackordnung wiederzufinden - so ganz ohne Sonderbehandlung und Flexibilität auf beiden Seiten wird es wohl nicht gehen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 17:40 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 12:18
Beiträge: 3029
Doerte hat geschrieben:
Ok, jetzt verstehe ich was Ihr meint. Das ist natürlich wahr.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Gebiet "Litigation" im Rahmen der Prozessvertretung eben von dem lebt, was ich jahrelang gemacht habe. Vor Gericht Argumente austauschen und Rechtsprechung auswerten. Ebenso im Rahmen der Konfliktlösung dürfte meine Mediatorausbildung und die Richtertätigkeit / der Einigungsstellenvorsitz schon verwertbare berufliche Vorerfahrungen mit einbringen. Selbiges gilt im ÖRecht, da das Sozialrecht Teil desselben ist. Die Prozessordnungen unterscheiden sich nur marginal.


Was du beschreibst, hat mit dem Litigation, wie es in Großkanzleien vorkommt, rein gar nichts zu tun. Erfahrung könntest du am ehesten aus Großverfahren haben; die haben vermutlich eher Richter aus der ordentlichen Gerichtsbarkeit.

_________________
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 18:26 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 21:36
Beiträge: 10
Kasimir hat geschrieben:
Doerte hat geschrieben:
Ok, jetzt verstehe ich was Ihr meint. Das ist natürlich wahr.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Gebiet "Litigation" im Rahmen der Prozessvertretung eben von dem lebt, was ich jahrelang gemacht habe. Vor Gericht Argumente austauschen und Rechtsprechung auswerten. Ebenso im Rahmen der Konfliktlösung dürfte meine Mediatorausbildung und die Richtertätigkeit / der Einigungsstellenvorsitz schon verwertbare berufliche Vorerfahrungen mit einbringen. Selbiges gilt im ÖRecht, da das Sozialrecht Teil desselben ist. Die Prozessordnungen unterscheiden sich nur marginal.


Was du beschreibst, hat mit dem Litigation, wie es in Großkanzleien vorkommt, rein gar nichts zu tun. Erfahrung könntest du am ehesten aus Großverfahren haben; die haben vermutlich eher Richter aus der ordentlichen Gerichtsbarkeit.


Wir haben die sozialversicherungsrechtlichen Betriebsprüfungen. Die sind groß genug, glaube mir :D Da - und bei Statusfeststellungsverfahren von Geschäftsführern - sind im Übrigen auch genug Großkanzleien vertreten, die das als Schnittmenge zum arbeitsrechtlichen Mandat bearbeiten.

Ich denke, dass meine Fachkenntnisse im Arbeitsrecht und im ÖR (zumindest im Prozessrecht) auf jeden Fall gut genug sind. Bleibt das Problem mit den Mandanten, wobei ich nicht glaube, dass die Kollegin (s.o.) nicht allzu viele eigene Mandate eingebracht haben kann. Das beißt sich mit der Richtertätigkeit enorm.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 19:37 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Samstag 22. November 2014, 23:34
Beiträge: 55
Ich finde die Konstellation mit einem Wechsel in eine GK auch nicht so trivial.

Kommt denn eine mittelständische/kleinere Kanzlei nicht vielleicht auch in Betracht? Dort wäre es vermutlich einfacher, entsprechend der Vorerfahrung und eigenen Leistungen eine schnellere flexiblere Umsatzbeteiligungen etc. zu vereinbaren. Dies stelle ich mir in GK angesichts der doch eher strikten Aufteiliung in Anwaltsstufen Asscociate - Salary Partner/Managing Associate etc. - Partner/Counsel deutlich schwieriger vor.

Was ist denn die treibende Motivation des beabsichtigen Wechsels? Eher Geld oder der Reiz anwaltlicher Tätigkeit? Spezielle mittlelgroße Kanzleien könnten wohl einen guten Kompromiss darstellen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wechsel in (Groß) Kanzlei
BeitragVerfasst: Freitag 20. April 2018, 19:45 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 17:56
Beiträge: 259
Hast Du als Ref oder WiMa eigentlich schon mal in eine GK reingeschnuppert?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite