Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 14. Dezember 2017, 10:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1620 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 103, 104, 105, 106, 107, 108  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 18:50 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 17:43
Beiträge: 2262
Wohnort: Schweiz
Im IT-Bereich findet die weibliche Übernahme gerade statt. :D

_________________
LG Candor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 20:48 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 2. März 2010, 20:55
Beiträge: 1575
Ara hat geschrieben:
Das war auch in Verbindung mit den "fehlenden Vorbildern" und co. zu sehen. Man wird halt (so denke ich) nicht Physiker, um einer der 90% der Physiker zu werden, sondern um Stephen Hawking zu sein.

Also von den Physikerinnen und Physikern, die ich kenne, wollte meines Wissens keine/r ein zweiter Stephen Hawking werden.

Allerdings arbeiten auch nur zwei von diesen überhaupt im weiteren Sinne "physikalisch" - als Physiklehrer. 
Alle anderen machen etwas anderes: Politikberater, Unternehmensberater, Investmentbanker, Softwareentwickler, IT-Projektmanagement, Patentanwalt, Vorstand AG, Journalisten.

Gerade bei der Physik habe ich den Eindruck, dass es ein gutes Generalistenstudium für mathematisch-naturwissenschaftlich Interessierte ist, aber kaum jemand tatsächlich dauerhaft als Physiker arbeitet. Allerdings habe ich jetzt auch nicht so den intimen Einblick in dieses Metier. Vielleicht täuscht mich auch nur meine Nahbereichsempirie.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 21:27 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Montag 10. Juli 2017, 14:08
Beiträge: 78
Levi hat geschrieben:
Die Medizin ist in der Fächergruppe "Mathematik, Naturwissenschaft" überhaupt nicht dabei. Sie hat eine eigene Fächergruppe.

Stimmt, ich bin dumm. ](*,)

_________________
Rechtsanwalt, YouTube
herr-anwalt.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 21:56 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 17:43
Beiträge: 2262
Wohnort: Schweiz
Ich kenne auch ein paar Physiker, die blieben alle dabei, zwei davon in Richtung Astrophysik, dann natürlich Physiklehrer, die scheint es doch recht häufig zu geben. ;)

_________________
LG Candor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 23:14 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5168
Puh nun haben wir zwei Nahbereichsempirien mit unterschiedlichen Ergebnissen, das überfordert mich. Macht wer ne Meta-Studie bitte?

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Samstag 12. August 2017, 23:21 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 17:43
Beiträge: 2262
Wohnort: Schweiz
Vielleicht hilft Dir Harald Lesch beim Grübeln. :D
http://www.weltderphysik.de/thema/beruf/harald-lesch/

_________________
LG Candor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Sonntag 13. August 2017, 00:36 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 968
Levi hat geschrieben:
Gerade bei der Physik habe ich den Eindruck, dass es ein gutes Generalistenstudium für mathematisch-naturwissenschaftlich Interessierte ist, aber kaum jemand tatsächlich dauerhaft als Physiker arbeitet. Allerdings habe ich jetzt auch nicht so den intimen Einblick in dieses Metier. Vielleicht täuscht mich auch nur meine Nahbereichsempirie.

Tut sie nicht. Angela Merkel ist das beste Beispiel, dass mit viel Glück auch aus Physikerinnen was werden kann. Nur ist die klassische Laufbahn als MINT-Fachkraft leider nicht so dolle: 30 Jahre im Labor schuften und dann kurz vor der Rente von einem BWL'er vor die Tür gesetzt werden.

Also: Augen auf bei der Studienwahl und lieber den Bachelor im Schwatzen und Schwafeln belegen. SO macht man Karriere.

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Sonntag 13. August 2017, 00:39 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 13:38
Beiträge: 968
Ara hat geschrieben:
Wobei ich nicht sagen will, dass Matlock nicht awesome als Jurist ist!

Er hatte allerdings den Vorteil, dass seine Mandanten immer unschuldig waren.

https://www.youtube.com/watch?v=SQgdfJoxX1s

_________________
“Cats exit the room in a hurry when oysters are opened.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Sonntag 13. August 2017, 05:54 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 2. März 2010, 20:55
Beiträge: 1575
Ara hat geschrieben:
Puh nun haben wir zwei Nahbereichsempirien mit unterschiedlichen Ergebnissen, das überfordert mich. Macht wer ne Meta-Studie bitte?
Ich habe jetzt mal nach "Physiker Arbeitsmarkt" gegoogelt und bin unmittelbar fündig geworden.

Die umfassende Arbeitsmarktstudie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich etwa ein Fünftel der Absolventen mit einem Physikabschluss tatsächlich im Erwerbsberuf "Physiker" arbeitet. 

http://www.dpg-physik.de/veroeffentlichung/broschueren/studien/arbeitsmarktstudie_2016.pdf

Meine Nahbereichsempirie entspricht also wohl auch tatsächlich dem deutschen Physiker-Arbeitsmarkt. 80 % der Physiker arbeiten in anderen Berufen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Montag 14. August 2017, 10:00 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Sonntag 28. August 2016, 17:43
Beiträge: 2262
Wohnort: Schweiz
Danke für die Mühe, Levi. Interessant. Für mich - als Frau - wäre es nicht unbedingt logisch, Physik zu studieren, wenn ich nicht speziell in diesem Fachbereich bleiben möchte. Da gäbe es doch weitaus offensichtlichere Grundlagenfachgebiete. Vielleicht deshalb entscheiden sich die Frauen weniger dafür. Es ist nicht unbedingt naheliegend. Mein Eindruck ist, dass Männer einfach mal das studieren, was ihnen technisch gefällt, und erst in einem zweiten Schritt schauen, wofür man es gebrachen kann. Überhaupt denken viele Frauen sehr stark voraus. Wenn sie nicht wirklich als Physikerinnen arbeiten möchten, werden sie höchstwahrscheinlich ein anderes Fach wählen.

_________________
LG Candor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 01:31 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 23:09
Beiträge: 5574
Levi hat geschrieben:
Das ist doch nun wirklich trivial: "Mann" und "Frau" sind kulturelle Konstruktionen, die der Mensch benutzt, um die Welt zu systematisieren und damit beherrschbar zu machen. In der Natur dagegen gibt es kein Schwarz und Weiß, sondern nur unendlich viele Graustufen.

Das ist falsch. Stattdessen kommt es einfach darauf an, was von Natur aus benötigt wird, um auf natürliche Weise gesunde Nachkommen zu zeugen: Dazu werden - vielleicht nicht beim Regenwurm, wohl aber beim Menschen - ein Mann und eine Frau benötigt. :alright Daher gibt es beim Menschen "männlich" und "weiblich". Das ist eine biologische Tatsache, nicht nur eine kulturelle Konstruktion.
Menschen, die angeblich nicht in eine der beiden Kategorien passen, sind schlicht Menschen mit Krankheiten, die keine Nachkommen zeugen können. Können sie es doch, fallen sie wiederum in eine der beiden Kategorien, so ist etwa ein Transsexueller, der ein funktionsfähiges männliches Geschlechtsteil hat, männlich, weiter nichts.

Im Personenstandregister kann man von mir aus eine dritte Kategorie "zeugungsunfähig" einführen. Jemand wie Angelina Jolie, die sich aus gesundheiltichen Gründen Brüste und Gebärmutter entfernen ließ, kann dann wählen, ob sie unter "weiblich" eingetragen sein will (in ihrem Fall anzunehmen) oder unter "zeugungsunfähig".
Bei der Person in dem Fall des BVerfG kommt es darauf an, ob sie in weiblicher oder männlicher Funktion zeugungsfähig ist. Wenn sie zeugungsfähig ist, ist sie in der jeweiligen Kategorie einzutragen (also entweder unter "männlich" oder unter "weiblich"). Ist sie es nicht, kann auch sie eine ihr passende Kategorie unter den dreien wählen.
Dennoch wird dadurch keineswegs ein drittes Geschlecht eingeführt, und so etwas gibt es auch objektiv nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 06:52 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 12. März 2004, 13:55
Beiträge: 8178
Sagt wer?

_________________
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 07:34 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 6280
famulus hat geschrieben:
Sagt wer?


Na hlubenow ;)

Ein sehr naturalistischer Ansatz. In der Medizin ist man der Ansicht, dass ein Geschlecht aber nicht nur durch "funktionierende" Geschlechtsorgane ausgemacht wird. Es gibt ja auch so etwas wie ein soziales Geschlecht und bestimmte Geschlechterrollen (typisch Mann / typisch Frau). Letztlich wird das aber einfach eine Definitionsfrage sein.

Interessant auch:
Stellungnahme der Bundesärztekammer "Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung.
https://www.aerzteblatt.de/down.asp?id=14401
Da klingt auch an mit was für Problemen und Folgen die Betroffenen zu kämpfen haben.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 08:26 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. Januar 2013, 00:09
Beiträge: 9348
@hlubenow: ... nur noch ein kleiner Schritt von zeugungsunfähig bis zum staatlich verordneten Zeugungsverbot wegen genetisches Abnormalitäten ...

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gender Mainstreaming
BeitragVerfasst: Donnerstag 9. November 2017, 08:32 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5168
Tobias__21 hat geschrieben:
famulus hat geschrieben:
Sagt wer?


Na hlubenow ;)

Ein sehr naturalistischer Ansatz. In der Medizin ist man der Ansicht, dass ein Geschlecht aber nicht nur durch "funktionierende" Geschlechtsorgane ausgemacht wird. Es gibt ja auch so etwas wie ein soziales Geschlecht und bestimmte Geschlechterrollen (typisch Mann / typisch Frau). Letztlich wird das aber einfach eine Definitionsfrage sein.

Interessant auch:
Stellungnahme der Bundesärztekammer "Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung.
https://www.aerzteblatt.de/down.asp?id=14401
Da klingt auch an mit was für Problemen und Folgen die Betroffenen zu kämpfen haben.


Hörst du wohl auf damit einfache Antworten auf schwierige Fragen anzuzweifeln?

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1620 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 103, 104, 105, 106, 107, 108  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Kroate, Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite