Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Montag 20. November 2017, 13:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Sonntag 7. März 2010, 11:39 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Dienstag 25. November 2003, 17:52
Beiträge: 59
Guten Morgen. :)

Ich habe vor knapp zwei Wochen das 2. Examen gemacht und stehe jetzt vor der Entscheidung, mich entweder sofort für eine Proberichterstelle zu bewerben oder erst zu promovieren.

Sicher kann mir diese Entscheidung keiner abnehmen, aber ich wollte einfach mal ein paar Erfahrungen, Meinungen, Ideen sammeln.

Grundsätzlich würde ich sehr gerne promovieren. Man wird allerdings auch nicht jünger ;-).

Ich bin bislang immer davon ausgegangen, dass eine berufsbegleitende Promotion ausgeschlossen ist, habe jetzt aber schon ein paar mal gehört, dass das zumindest nach den ersten Monaten doch möglich sein kann. Ich halte es allerdings für unwahrscheinlich, sich dann nach dem Berufseinstieg noch mal daran zu begeben, oder?

Was spräche dafür, sich sofort auf ne Richter stelle zu bewerben? Im Moment scheint ja vermehrt eingestellt zu werden. Man weiß ja nicht, ob das in 1-2 Jahren auch noch so aussieht.

Wäre für ein paar Tipps, Ideen, ... dankbar :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Sonntag 7. März 2010, 12:17 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Beiträge: 1419
Wohnort: Schwaben
Lucy hat geschrieben:
Ich bin bislang immer davon ausgegangen, dass eine berufsbegleitende Promotion ausgeschlossen ist, habe jetzt aber schon ein paar mal gehört, dass das zumindest nach den ersten Monaten doch möglich sein kann. Ich halte es allerdings für unwahrscheinlich, sich dann nach dem Berufseinstieg noch mal daran zu begeben, oder?
Das sehe ich auch so.

Bei mir war es so, dass ich zu Beginn des Referendariats die Arbeit abgegeben hatte, danach hat sich dann die Erstellung der Gutachten so lange hingezogen haben, dass ich zum Zeitpunkt des Rigorosums bereits als Richter eingestellt war. Das hieß, dass dann die ganzen Vorarbeiten für die Veröffentlichung (Verlagssuche, Druckfahnen korrigieren etc.) neben dem Berufseinstieg laufen mussten. Das kriegt man hin, aber wirklich spaßig ist es nicht.

Aus der Erfahrung würde ich davon abraten, neben dem Beginn der Arbeit als Richter oder StA die Promotion aufzunehmen. Wenn Du wegen dieser Angelegenheit mit einer halben Stelle liebäugelst, solltest Du daran denken, dass am Anfang daraus auch gerne mal der Aufwand für eine ganze Stelle wird.

Zitat:
Was spräche dafür, sich sofort auf ne Richter stelle zu bewerben?
Du bringst Deine PS auf die Straße, wie es so schön heißt, Du verdienst Geld, lernst neue Leute kennen.

Zitat:
Im Moment scheint ja vermehrt eingestellt zu werden. Man weiß ja nicht, ob das in 1-2 Jahren auch noch so aussieht.
Das richtet sich natürlich nach Fachgebiet, Bundesland usw., aber so weit in die Zukunft hinein weiß man heute so oder so nicht, was dann sein wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Sonntag 7. März 2010, 14:43 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Montag 24. November 2003, 23:30
Beiträge: 225
Promotion neben der Proberichtertätigkeit halte ich für nicht nur wenig sinnvoll, sondern auch nur schwer machbar. Entweder du vernachlässgist deinen Tagesjob oder dein Leben verdient den Namen nicht mehr. Du solltest davon ausgehen, dass Du als Proberichter mind. eine 40-50 Stunde Woche hast: Wann willst Du dich um die Doktorarbeit kümmern?

Ob Du den Doktortitel unbedingst brauchst, kannst nur Du alleine entscheiden. Auf das Alter würde ich nur bedingt achten, da Du dein ganzes Leben noch arbeiten gehen werden musst. Was machen da schon 1-3 Jahre mehr oder weniger Arbeitsleben aus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. März 2010, 10:34 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Dienstag 25. November 2003, 17:52
Beiträge: 59
Danke schon mal für die Antworten.

Ist der Dr.-Titel denn möglicherweise für "Beförderungsentscheidungen" o.ä. hilfreich?

Ich hab halt irgendwie Sorge, die im Moment ja wohl bestehende erhöhte Einstellungschance zu verpassen.
Meine Examensnoten waren zwar jetzt ganz gut (12 P. im Ersten, 9,57 P. im Zweiten), aber ich würde mich totärgern, wenn ich in 1-2 Jahren in die Röhre gucke, weil nicht mehr viel eingestellt wird.

Schwiiiiieeeeerig... ;-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. März 2010, 15:20 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 15. April 2004, 10:22
Beiträge: 14639
Wohnort: Berlin
Man hört immer wieder, der Doktor spiele bei der Beförderung keine Rolle.

_________________
gez. ...j! {Treffpunkt-Captain}

Ortsbekannte Klugscheißer werden gebeten, diesen Post zu ignorieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. März 2010, 15:48 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 26. November 2004, 15:11
Beiträge: 575
Beispiele für Karriererichter ohne ("richtige") Promotion:

http://www.bverfg.de/richter/schluckebier.html
http://www.bverfg.de/richter/mellinghoff.html
http://www.bverfg.de/richter/landau.html

Alle von der CDU benannt. Merke: Fehlender Titel kann durch Parteibuch (bzw. zumindest Parteinähe) ersetzt werden, wenn es die richtige Partei ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. März 2010, 15:57 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 15. April 2004, 10:22
Beiträge: 14639
Wohnort: Berlin
Das wird aber wohl erst später relevant.

_________________
gez. ...j! {Treffpunkt-Captain}

Ortsbekannte Klugscheißer werden gebeten, diesen Post zu ignorieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. März 2010, 16:09 
Power User
Power User

Registriert: Freitag 26. November 2004, 15:11
Beiträge: 575
Absolut. Darum hat der (pragmatisch völlig zutreffend) auch seinen Titel erst spät erworben:

http://www.bverfg.de/richter/gaier.html


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Dienstag 9. März 2010, 19:37 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Beiträge: 1419
Wohnort: Schwaben
Lucy hat geschrieben:
Ist der Dr.-Titel denn möglicherweise für "Beförderungsentscheidungen" o.ä. hilfreich?
Nein, genauso wenig wie Examensnoten.

Da geht es dann - überspitzt gesagt - darum, wie daß man möglichst viele Fälle weghaut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Dienstag 9. März 2010, 22:48 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2008, 09:32
Beiträge: 69
Ein Doktortitel ist im Staatsdienst nicht unbedingt erforderlich, ob sicherlich nicht schädlich. Wer also Spaß an der Promotion hat, sollte diese zunächst ruhig angehen.

Hinsichtlich der Stellensituation halte ich dies auch nicht für verkehrt. In den nächsten Jahren steht eine Pensionierungswelle an, so dass nicht damit zu rechnen ist, dass es erneut zu einem Einstellungsstop kommt (wie z.B. in Niedersachsen im 2. HJ 2009).

Ein weiterer Aspekt, den man sich überlegen sollte, ist der finanzielle. Wenn man für eine Promotion nur 1,5 J ansetzt und sich dabei mit einer halben wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle über Wasser hält, gehen einem im Vergleich zum Richtergehalt sicherlich zwischen 15.000,- und 20.000,- EUR durch die Lappen. Ein stattliches Sümmchen für eine Promotion.
Eine Promotion neben dem Richterdienst (Vollzeit) halte ich für ausgeschlossen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Dienstag 9. März 2010, 23:06 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Montag 24. November 2003, 23:30
Beiträge: 225
non-liquet hat geschrieben:
Lucy hat geschrieben:
Ist der Dr.-Titel denn möglicherweise für "Beförderungsentscheidungen" o.ä. hilfreich?
Nein, genauso wenig wie Examensnoten.

Da geht es dann - überspitzt gesagt - darum, wie daß man möglichst viele Fälle weghaut.


Hmm, da habe ich irgendwie meine Zweifel. Woher stammt diese Erkenntnis/Erfahrung?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Mittwoch 10. März 2010, 19:51 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Beiträge: 1419
Wohnort: Schwaben
jan hat geschrieben:
non-liquet hat geschrieben:
Lucy hat geschrieben:
Ist der Dr.-Titel denn möglicherweise für "Beförderungsentscheidungen" o.ä. hilfreich?
Nein, genauso wenig wie Examensnoten.

Da geht es dann - überspitzt gesagt - darum, wie daß man möglichst viele Fälle weghaut.


Hmm, da habe ich irgendwie meine Zweifel. Woher stammt diese Erkenntnis/Erfahrung?
Aus der Praxis. :D

Um den Hintergrund zu verdeutlichen: Es bereitet gewisse Probleme, die berufliche Leistung eines Richters zu beurteilen. An den Entscheidungsinhalt, die Verhandlungsführung oder die Art und Weise Fallbearbeitung kommt man abgesehen von ganz groben Schnitzern nicht einmal bei Proberichtern ran (sachliche Unabhängigkeit; wie es bei Staatsanwälten ist, weiß ich nicht), andererseits sind "weiche" Kriterien wie Sozialverhalten usw. zwar wichtig, aber auch nicht der einzige Gesichtspunkt. Deshalb greift man eben auf die Erledigungsstatistik zurück. Nackte Zahlen erscheinen objektiv und dann gilt eben die Tendenz: je mehr, je besser.

Damit es auch noch der letzte merkt: Ich sagte oben ja "überspitzt". Wenn es um Bewerbungen auf "Beförderungsstellen" und erst recht um Funktionsposten (Aufsichtsrichter, Direktor, Präsident) geht, dann gibt es da auch noch andere Gesichtspunkte: Bewährung in einer Erprobungsabordnung (OLG, GenStA, LAG, LSG, VGH; das berühmte "dritte Staatsexamen") oder absolvierte Sonderverwendungen (Ministerium, BGH, BVerfG oder so), Mitwirkung in der Juristenausbildung als Prüfer oder AG-Leiter oder ähnliches. All das bringt aber nichts, wenn das Dezernat absäuft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Freitag 19. März 2010, 09:43 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Dienstag 25. November 2003, 17:52
Beiträge: 59
Hallo.

Vielen Dank für die Antworten! Die haben geholfen.

Viele Grüße und bis bald :drinking:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. Mai 2017, 20:06 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 23:46
Beiträge: 2673
Ich schlage mich gerade mit demselben Problem rum...
Die Einstellungswelle wird wohl bald rum sein, aber eine Promotion würde ich gerne machen. Ich weiß schon, dass es keine ideale Situation ist, aber haltet ihr es für möglich, sich während der Zeit nach dem Mündlichen (wenn man sich vorher bereits Thema und DV gesucht hat - das würde ich spätestens nach den schriftlichen anpeilen) intensiv einige Monate (5-6) in die Promotion reinzuhängen (ggfs. neben halber Stelle) und den Rest dann nebenberuflich zu machen?
Ich möchte keine Schmalspurpromotion abliefern, aber es muss ja auch kein episches 600 Seiten Werk werden. Also ich möchte schon was ordentliches machen, bin aber immer schon jemand gewesen, der Sachen lieber in kurzer Zeit intensiv geschrieben hat (auch den LL.M.), sodass ich mir vorstellen kann, dass es machbar ist, wenn man einen guten Teil fertig hat - was meint ihr?

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Promotion oder Proberichter
BeitragVerfasst: Montag 8. Mai 2017, 20:41 
Power User
Power User

Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:30
Beiträge: 683
jan hat geschrieben:
non-liquet hat geschrieben:
Lucy hat geschrieben:
Ist der Dr.-Titel denn möglicherweise für "Beförderungsentscheidungen" o.ä. hilfreich?
Nein, genauso wenig wie Examensnoten.

Da geht es dann - überspitzt gesagt - darum, wie daß man möglichst viele Fälle weghaut.


Hmm, da habe ich irgendwie meine Zweifel. Woher stammt diese Erkenntnis/Erfahrung?


Dienstliche Beurteilungen und Kontakte sind entscheidend.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Kroate, Suchender_


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite