Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

 
Aktuelle Zeit: Freitag 20. April 2018, 15:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Sonntag 1. April 2018, 19:24 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 22:46
Beiträge: 3605
Klingt ja fürchterlich. Essen nur am Tisch und das bei 12h+ Anwesenheit.

Gesendet von meinem STF-L09 mit Tapatalk

_________________
»Natürlich ist das herablassend. Torquemada ist mir gegenüber herablassend, ich bin esprit gegenüber herablassend. So ist die Nahrungskette in diesem Forum nunmal.« - Swann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Sonntag 1. April 2018, 19:34 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 321
Salisa hat geschrieben:
Aber auch eine an sich schlichte Gewährleistungssache liegt in meinem Dezernat seit `14 und kommt nicht zum Ende. Welche prozessualen Möglichkeiten siehst du?


Da gibt es die folgenden Möglichkeiten: entweder sind die Parteien jetzt quasi Zeitablauf und Richterwechsel zu einem Vergleich bereit, den sie vorher nie wollten, oder sie wollen sich streiten. Wenn sie sich wirklich streiten wollen, muss man schauen, ob man einen Weg findet, das Verfahren umgehend zu entscheiden; wenn es den Weg gibt, das Urteil schreiben, bevor irgendwer die Chance hat, das Verfahren weiter zu verzögern - mag sich das Berufungsgericht damit rumärgern. Wenn es einen solchen Weg nicht gibt, sollte man schauen, wie man das Verfahren auf die richtige Spur setzt (die irgendwann zu einer Erledigung führen wird) und dann sollte man sich anderen Verfahren zuwenden, die man tatsächlich in dem begrenzten Zeitraum einer Erledigung zuführen kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Sonntag 1. April 2018, 19:55 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 16:03
Beiträge: 321
@Solar: Was machst Du denn dann noch an den 4 Tagen im Gericht? Ein Sitzungstag ist klar - aber 3 Tage à 10-12 Stunden für die Dezernatsarbeit scheinen mir doch etwas viel zu sein...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 08:28 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Samstag 22. Juli 2017, 17:19
Beiträge: 17
Mich stört am meisten, dass ich auch in meiner wenigen Freizeit noch daran denke, dass es ja bald weiter geht und ich gefühlt 28 Akten in der nächsten Woche bearbeiten muss, die alle richtig schlimm sind. So geht es mir auch heute wieder, wenn ich an morgen denke, wo ich wieder unschaffbar viel machen müsste.
Wie geht ihr damit um? Ich habe das Gefühl, dass viele dann einfach noch mehr arbeiten um das zu kompensieren bzw. um dann eben doch alles schaffen zu wollen. Aber das kann doch nicht der richtige Weg sein...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 09:52 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. August 2006, 23:27
Beiträge: 413
Liz hat geschrieben:
@Solar: Was machst Du denn dann noch an den 4 Tagen im Gericht? Ein Sitzungstag ist klar - aber 3 Tage à 10-12 Stunden für die Dezernatsarbeit scheinen mir doch etwas viel zu sein...
An dem Tag nach dem Home Office Tag mache ich in der Tat hauptsächlich Dekretur, da hat sich dann ja ein bisschen was angesammelt. Bei uns am Gericht ist leider auch nicht viel mit handschriftlichen Verfügungen auf der Akte. Alles was mehr als "A.a.G." ist, macht man selbst in der Software. Das kostet natürlich Zeit und selbst bei einer simplen Fristverlängerung ziehen so fünf Minuten ins Land (Akte in die Hand nehmen, Antrag lesen, prüfen, Akte in der Software aufrufen, Fristverlängerungsformular ausfüllen, drucken, unterzeichnen, Akte zusammenpacken und weglegen). Wenn dann noch Zeit bleibt, schreibe ich Urteile, ebenso am Folgetag. An den dann noch verbleibenden zwei Verhandlungstagen habe ich insg. durchschnittlich sechs Verhandlungen (auf beide Tage verteilt) und dazwischen/danach ebenfalls Dekretur bzw. unmittelbare Verhandlungsnachbereitung wie z.B. Vergleichsvorschläge, Beweisbeschlüsse usw. Und dann geht im Moment noch immer sehr viel Zeit für das Lesen der alten Schinken drauf. Die streue ich eben zwischenein, wenn mal "Luft" ist. Vielleicht habe ich mich in der Einschätzung oben etwas vertan und es sind doch mehr Fälle älter als 2017, muss es mal prüfen. Und schließlich ist da noch die außerordentlich umfangreiche Zusatzsache, die ich derzeit bearbeiten muss, die nicht in meinen "Zahlen" auftaucht und die ich hier leider nicht näher erläutern kann.

Ich bin auch nicht jeden Tag 12h da, manchmal sind es auch nur 10h und am nächsten 14h oder eben am WE mehr oder weniger. Unter 60h schaffe ich es aber im Moment tatsächlich nie. Vom Pensum her ist das eigentlich ähnlich wie in meinem GK-Zeiten, allerdings empfinde ich es emotional und intellektuell als deutlich belastender, da man eben die ganze Verantwortung allein trägt und mit jeder Akte das Rechtsgebiet wechselt. Gleichwohl würde ich niemals wieder zurück wollen. Es ist genau der richtige Beruf für mich. Ich bin, wie gesagt, auch sicher, dass das alles besser werden wird (und muss), wenn diese Zusatzsache erledigt ist und meine alten Schinken alle zumindest bekannt sind.

Salisa hat geschrieben:
@Solar: Das klingt aber ja tatsächlich nach einem eher aufgeräumten Dezernat. Bei mir sind 60% der Akten älter als 2017. Und das sind tatsächlich die schlimmsten Sachen. Ich kann dir nicht genau sagen, was ich so erledige und rein bekomme. Zur Zeit ca. 15 - 20 Neueingänge im Monat? Hauptsächlich Spezialzuständigeiten. Keine Ahnung, was ich so erledige. Zur Zeit schaffe ich es noch, knapp unter 100 zu bleiben.
Da scheint mir ein Rechen- oder Einschätzungsfehler vorzuliegen... ;) Wenn du unter 100 Verfahren Bestand hast, monatlich 15-20 Neueingänge verzeichnest und 60% deiner Fälle aus 2016 und älter sind, dürftest du im Moment kein einziges Verfahren aus 2017 haben: Allein in 2018 solltest du nämlich bei 15-20 Neueingängen monatlich bis heute (3 x 17,5) insgesamt ca. 50 Neueingänge erhalten haben, von denen vermutlich höchstens 10-15 bereits erledigt sein dürften. Bei unter 100 Bestandsfällen wären damit bereits ca. 40% aus 2018. Wenn die restlichen 60% aus 2016 und früher stammen, dürfte kein einziger 2017er mehr dabei sein. Die Zahlen erscheinen mir zumindest nochmals prüfwürdig... ;)

Ich liege im Moment bei ca. 130 Verfahren im Bestand, davon sind ca. 30 aus 2018 (von den 2018ern sind schon relativ viele erledigt), gefühlt 70 aus 2017 und der Rest älter.

Fragerei hat geschrieben:
Mich stört am meisten, dass ich auch in meiner wenigen Freizeit noch daran denke, dass es ja bald weiter geht und ich gefühlt 28 Akten in der nächsten Woche bearbeiten muss, die alle richtig schlimm sind. So geht es mir auch heute wieder, wenn ich an morgen denke, wo ich wieder unschaffbar viel machen müsste.
Wie geht ihr damit um? Ich habe das Gefühl, dass viele dann einfach noch mehr arbeiten um das zu kompensieren bzw. um dann eben doch alles schaffen zu wollen. Aber das kann doch nicht der richtige Weg sein...
Im Moment gehe ich damit genauso schlecht um wie du... Ich habe mir fest vorgenommen, das etwas zu ändern und dafür in Kauf zu nehmen, dass meine Zahlen wieder ansteigen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 09:58 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Samstag 22. Juli 2017, 17:19
Beiträge: 17
@solar
Wieso denkst du trotz emotionaler Mehrbelastung, weniger Kohle und ungefähr gleichen Arbeitszeiten, dass das der richtige Job ist?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 10:00 
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)

Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 16:56
Beiträge: 175
Zitat:
Und schließlich ist da noch die außerordentlich umfangreiche Zusatzsache, die ich derzeit bearbeiten muss, die nicht in meinen "Zahlen" auftaucht und die ich hier leider nicht näher erläutern kann.

Hast Du dich hierfür halbwegs freiwillig gemeldet oder wurde dir das aufgedrückt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 10:07 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. August 2006, 23:27
Beiträge: 413
Fragerei hat geschrieben:
@solar
Wieso denkst du trotz emotionaler Mehrbelastung, weniger Kohle und ungefähr gleichen Arbeitszeiten, dass das der richtige Job ist?
Es macht mir einfach unheimlich Spaß. Zum ersten mal in sieben Jahren Berufstätigkeit habe ich das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Zudem langweile ich mich weder, noch ärgere ich mich über Vorgesetzte oder Mandanten. Objektiv war es im Unternehmen viel besser: Fast doppeltes Gehalt, 40/45h-Woche mit Tiefenentspannung. Aber inhaltlich und vor allem strukturell hat es mich in den Wahnsinn getrieben. Für mich persönlich habe ich auch keinen tieferen Sinn in meiner Tätigkeit gesehen. Ich war zudem komplett fremdbestimmt. Ebenso in der GK.

Quantensprung hat geschrieben:
Das kann ich gut nachvollziehen. Zugleich stellt sich mir die Frage: Ist eine Woche mit 60-70 Arbeitsstunden nich wesentlich belastender? Und: Gibt es bei dir am Gericht Kollegen, die ein ähnliches Pensum leisten?
Zur ersten Frage: Guter Punkt. Zur zweiten: Ich kann es nicht so genau sagen. Ich glaube unter den Zivilkammer-Assessoren falle ich zumindest nicht völlig aus dem Rahmen. Diejenigen, die ich kenne, kommen zwar einige Stunden nach mir, sitzen aber häufig noch, wenn ich gehe.

Quantensprung hat geschrieben:
Hast Du dich hierfür halbwegs freiwillig gemeldet oder wurde dir das aufgedrückt?
Keine Spur von Freiwilligkeit. Es ist eine Sache, die ich nach dem Geschäftsverteilungsplan als Berichterstatter bearbeiten muss. Keine Verwaltungsangelegenheit, sondern inhaltlicher Natur. Dazu mit hoher nationaler Medienaufmerksamkeit, Aufmerksamkeit der Hausleitung, des OLG und des Justizministeriums sowie Zeitdruck. Genau der richtige Mix also für einen Assessor... :-s


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 10:21 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Samstag 22. Juli 2017, 17:19
Beiträge: 17
@solar mich würde jetzt schon reizen zu wissen, welches Unternehmen das war :eeeek: gerne per PN :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 10:37 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Beiträge: 10332
Solar hat geschrieben:
Quantensprung hat geschrieben:
Hast Du dich hierfür halbwegs freiwillig gemeldet oder wurde dir das aufgedrückt?
Keine Spur von Freiwilligkeit. Es ist eine Sache, die ich nach dem Geschäftsverteilungsplan als Berichterstatter bearbeiten muss. Keine Verwaltungsangelegenheit, sondern inhaltlicher Natur. Dazu mit hoher nationaler Medienaufmerksamkeit, Aufmerksamkeit der Hausleitung, des OLG und des Justizministeriums sowie Zeitdruck. Genau der richtige Mix also für einen Assessor... :-s


Aha, lass mich raten: Irgendwas mit Selbstzündungsmotoren, Abgas und Einhaltung von Richtwerten?

_________________
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 14:37 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Samstag 3. März 2018, 18:41
Beiträge: 12
@Solar
Darf man fragen, in welchem Bundesland du arbeitest?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 15:23 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 19. Dezember 2006, 20:48
Beiträge: 2596
Tibor hat geschrieben:
Solar hat geschrieben:
Quantensprung hat geschrieben:
Hast Du dich hierfür halbwegs freiwillig gemeldet oder wurde dir das aufgedrückt?
Keine Spur von Freiwilligkeit. Es ist eine Sache, die ich nach dem Geschäftsverteilungsplan als Berichterstatter bearbeiten muss. Keine Verwaltungsangelegenheit, sondern inhaltlicher Natur. Dazu mit hoher nationaler Medienaufmerksamkeit, Aufmerksamkeit der Hausleitung, des OLG und des Justizministeriums sowie Zeitdruck. Genau der richtige Mix also für einen Assessor... :-s


Aha, lass mich raten: Irgendwas mit Selbstzündungsmotoren, Abgas und Einhaltung von Richtwerten?


Ach, die VW-Dieseldinger sind doch simpel: entscheiden wie man mag, VW vergleicht sich eh vor dem OLG.

_________________
"If we should deal out justice only, in this world, who would escape?"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 08:24 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Montag 27. Mai 2013, 09:30
Beiträge: 923
Zippocat hat geschrieben:
Tibor hat geschrieben:
Solar hat geschrieben:
Quantensprung hat geschrieben:
Hast Du dich hierfür halbwegs freiwillig gemeldet oder wurde dir das aufgedrückt?
Keine Spur von Freiwilligkeit. Es ist eine Sache, die ich nach dem Geschäftsverteilungsplan als Berichterstatter bearbeiten muss. Keine Verwaltungsangelegenheit, sondern inhaltlicher Natur. Dazu mit hoher nationaler Medienaufmerksamkeit, Aufmerksamkeit der Hausleitung, des OLG und des Justizministeriums sowie Zeitdruck. Genau der richtige Mix also für einen Assessor... :-s


Aha, lass mich raten: Irgendwas mit Selbstzündungsmotoren, Abgas und Einhaltung von Richtwerten?


Ach, die VW-Dieseldinger sind doch simpel: entscheiden wie man mag, VW vergleicht sich eh vor dem OLG.


Wenn ihre Anwälte es nicht dummersweise vergessen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 08:57 
Power User
Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. August 2006, 23:27
Beiträge: 413
Nein, diese Fälle meinte ich nicht, die hat ja in der Tat jedes Referat massenhaft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: EInstieg in der Zivilkammer
BeitragVerfasst: Freitag 13. April 2018, 19:37 
Noch selten hier
Noch selten hier

Registriert: Samstag 22. Juli 2017, 17:19
Beiträge: 17
Wie haltet ihr es mit dem Verlegen von Verkündern und sonstigen Terminen? Ich habe jetzt schon von „mache ich nie“ bis „nicht so wild“ alles gehört


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Liz, Tibor


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
 


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite