Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

!!! Vor dem Schreiben die Foren-Regeln LESEN !!!

Wir werden heute, Montag 21., das Upgrade nochmal versuchen, wofür das Forum gegen 13:30 wieder für ca. 24 Std. offline gehen wird.

 

Aktuelle Zeit: Montag 21. Mai 2018, 10:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 14:47 
Häufiger hier
Häufiger hier

Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2017, 11:01
Beiträge: 71
Ist euch da eigentlich eine Abstufung bekannt? Also dass bspw. Hauterkrankungen zwar auch anzugeben sind, aber weniger schlimm wiegen und das idR kein Problem darstellt als zB. Erkrankungen des Nervensystems? Gibt es so eine Abstufung oder kommt es da wirklich - egal ob es eine Allergie oder die Entfernung von Muttermalen ist - drauf an, wie es sich im konkreten Fall ausgewirkt hat (sprich: war man länger krankgeschrieben deswegen etc.)?

Ich habe schonmal gesehen, dass zB nach einer Hausstaub- oder Insektenallergie gefragt wurde...kann mir absolut nicht vorstellen, selbst wenn man das bejaht, dass allein dies dazu führen würde, dass man als Jurist nicht verbeamtet wird (es sei denn man hat seinen Bürostuhl im Bienenstock), sondern sowas meinem Eindruck nach doch wohl eher nur pro forma der Rundumabfrage des Bewerbers dient?!

Gerade was Allergien, Neurodermitis etc. angeht - was ja heutzutage auch leider häufiger auftritt als noch vor Jahrzehnten: das sollte m.E. an sich nicht schwer ins Gewicht wiegen (sofern der Kandidat nicht wirklich extrem davon beeinträchtigt ist und es so schlimm ist, dass er bereits die letzten Jahre viele Krankheitstage deswegen hatte).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:07 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 12. März 2004, 13:55
Beiträge: 8647
Ich glaub endgültig raus ist man nur bei Sachen am Gesäß.

_________________
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:10 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 8460
famulus hat geschrieben:
Ich glaub endgültig raus ist man nur bei Sachen am Gesäß.


:onlyamother: Wird das auch abgefragt? Dann verweis ich aufs Forum. Ist austherapiert :D

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:25 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 8460
@Duschgriff:

Ich will mich ja den Argumenten gar nicht verschließen, die sehe ich auch. Ich kenne auch die Rechtsprechung zu dem Thema. Allerdings sind das gewichtige Eingriffe und dass man das ja alles freiwillig macht ist eben kein Argument. Es gibt auch Stimmen aus der Literatur, die eine Übertragung der Grundsätze des BAG auf das Beamtenverhältnis fordern. In der Wirtschaft darf eben nicht alles zeitlich unbegrenzt nach Belieben abgefragt werden. Sicher, großes öffentliches Interesse, schon klar, sind ja Beamte mit anderem Status als ein Arbeitnehmer. Wobei sich mir dann die Frage stellt, ob es das tatsächlich braucht, dass man Beamte nicht krankheitsbedingt "kündigen" darf. Und ob es im Hinblick auf das Teilhaberecht des Art. 33 GG nicht ggf. sinnvoller wäre das Beamtenrecht zu reformieren. Mir ist natürlich auch klar, dass es auch seinen Sinn hat, dass gerade Richter, Soldaten und Polizisten einen umfassenderen Schutz genießen. Ich werde das aber dennoch mal durchdenken, da ich die Frage doch relativ interessant finde, ob wir heutzutage noch ein Beamtentum (zumindest in der jetzigen Form) überhaupt brauchen. Ich komme da aber gerade auch von Pontius zu Pilatus, weswegen ich das Thema jetzt hier auch ruhen lassen ;)

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:29 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Beiträge: 393
@Carlos: Vergegenwärtige Dir schlichtweg die oben zitierte Rechtsprechung des BVerwG: es muss schon Einiges zusammenkommen, um beim Amtsarzt "durchzufallen". Nachdem heute selbst Asthma grds kein Problem ist, wird man auch mit vielen Allergien (bei denen immer eine Verschlechterung eintreten kann) oder minimalen Hauterkrankungen kein Problem haben - außer dass die PKV ggf teurer ist. Aber es sind natürlich möglicherweise in einer Gesamtschau relevante Faktoren, ob ein Bewerber 10 Unverträglichkeiten und Allergien hat und eine weitere Verschlechterung droht oder ob ggf eine Vielzahl an verschiedenen Risikofaktoren zusammenkommen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:29 
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Juni 2009, 17:48
Beiträge: 5915
Carlos84 hat geschrieben:
Ara hat geschrieben:
Man muss auch beachten, dass in vielen Bundesländern die "amtsärztliche Untersuchung" aktuell nur noch aus dem Zusenden eines Fragebogens besteht... Das heißt das "Bejahen" der Frage führt überhaupt erst zu einer persönlichen Untersuchung und einer Entscheidung. Sinn und Zweck der "Eingangsfragen" ist es daher die völlig unproblematischen Fälle durchzuwinken.


Welche Bundesländer sind das denn? Eine körperliche Untersuchung findet dann ggf. auch gar nicht mehr statt (mit diesen Spielchen wie "nach vorne Beugen und den Boden berühren", Hörtest etc) sondern es wird rein anhand des Fragebogens darüber entschieden? :eeeek: Dann kann man sich ja auch mal ruhig 2cm größer und 5kg leichter machen. :D


Also aus Hamburg weiß ich es 100% für Verwaltungsbeamte (afaik betrifft es aber alle Juristen). Meines Wissens ist das hier aber keine Exklusivität in Hamburg, sondern auch in einigen anderen Bundesländern Standard. In der Regel sehen die Bewerber hier den Amtsarzt daher wirklich nicht. Auch wenn gängige Allergien wie Heuschnupfen angekreuzt werden, wird man regelmäßig ohne persönliche Untersuchung durchgewunken.

_________________
Die von der Klägerin vertretene Auffassung, die Beeinträchtigung des Wohngebrauchs sei durch das Zumauern der Fenster nur unwesentlich beeinträchtigt, ist so unverständlich, dass es nicht weiter kommentiert werden soll. - AG Tiergarten 606 C 598/11


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:32 
Moderatorin
Moderatorin

Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Beiträge: 393
@Tobias: eine Kündigung kranker Beamter dürfte mit der Fürsorgepflicht nicht in Einklang zu bringen sein. Zumal es zu der rein praktischen Folgefrage führte, wie deren Absicherung für den Fall der Dienstunfähigkeit aussehen soll.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:32 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 8460
Liz hat geschrieben:
@Carlos: Vergegenwärtige Dir schlichtweg die oben zitierte Rechtsprechung des BVerwG: es muss schon Einiges zusammenkommen, um beim Amtsarzt "durchzufallen". Nachdem heute selbst Asthma grds kein Problem ist, wird man auch mit vielen Allergien (bei denen immer eine Verschlechterung eintreten kann) oder minimalen Hauterkrankungen kein Problem haben - außer dass die PKV ggf teurer ist. Aber es sind natürlich möglicherweise in einer Gesamtschau relevante Faktoren, ob ein Bewerber 10 Unverträglichkeiten und Allergien hat und eine weitere Verschlechterung droht oder ob ggf eine Vielzahl an verschiedenen Risikofaktoren zusammenkommen.


Eine Pollenallergie, die bei mir damals wirklich ausgeprägt war, hat bei der Musterung für T1 gereicht. Erst auf mein Bitten, dass ich im Sommer wirklich nicht draußen sein kann, und er doch bitte T2 draus machen soll, meinte der Arzt : "Na, gut, sie wollen ja eh verweigern". Denke also nicht, dass man da Probleme kriegen wird. Eine Freundin von mir hat Epilepsie und wurde auch verbeamtet.

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 15:36 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 8460
Liz hat geschrieben:
@Tobias: eine Kündigung kranker Beamter dürfte mit der Fürsorgepflicht nicht in Einklang zu bringen sein. Zumal es zu der rein praktischen Folgefrage führte, wie deren Absicherung für den Fall der Dienstunfähigkeit aussehen soll.


Ich muss mich da wie gesagt erst ein bisschen einlesen, das sind nur Gedankenspiele, ohne wirkliche Substanz. Dafür sind meine Kenntnisse in dem Bereich zu bescheiden. Eine Absicherung dürfte man aber irgendwie hinbekommen, da sehe ich jetzt nich unbedingt das Problem. Ggf. die Besoldung höher und ein Teil geht in eine Art Fonds/Rentenkasse für den Krankheitsfall und man bildet Rückstellungen, ähnlich wie bei normalen Versicherungen. Aber lassen wir das :) Wenn meine Gedanken ausgereift sind, mache ich mal einen neuen Thread dazu auf, oder auch nicht. Aber erst nach dem Examen :D

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 16:47 
Mega Power User
Mega Power User

Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Beiträge: 3023
Wohnort: Südwestdeutschland
Tobias__21 hat geschrieben:
Ich werde das aber dennoch mal durchdenken, da ich die Frage doch relativ interessant finde, ob wir heutzutage noch ein Beamtentum (zumindest in der jetzigen Form) überhaupt brauchen.


Es wäre sicherlich kein Schaden, wenn man auch Beamte schlicht entlassen könnte; es würde vieles erleichtern. Von Trump lernen heißt ... äh ... Egal.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Verbeamtung / Psychotherapie
BeitragVerfasst: Samstag 7. April 2018, 18:10 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. November 2014, 08:51
Beiträge: 8460
thh hat geschrieben:
Tobias__21 hat geschrieben:
Ich werde das aber dennoch mal durchdenken, da ich die Frage doch relativ interessant finde, ob wir heutzutage noch ein Beamtentum (zumindest in der jetzigen Form) überhaupt brauchen.


Es wäre sicherlich kein Schaden, wenn man auch Beamte schlicht entlassen könnte; es würde vieles erleichtern. Von Trump lernen heißt ... äh ... Egal.


:laughing6: :laughing6: Meinen Kumpel, den alten Amtsinspektor Sesselfurzer, würde ich als allererstes entlassen

_________________
Having cats in the house is like living with art that sometimes throws up on the carpet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite