Anzeige

 

Jurawelt-Forum

Das große Jura-Forum zur juristischen Diskussion

 

Es gibt hier keine Rechtsberatung und keine Hausarbeiten-Besprechungen!!

 

Anzeige
Aktuelle Zeit: Donnerstag 23. November 2017, 01:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 12:13 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
Irgendwo gab es das hier schon mal, aber die Suchfunktion ist wenig benutzerfreundlich. ;)

Ich brauche mal kurzfristig eine gute Formulierung, mit der deutlich wird, dass ich nicht hinter dem Sachvortrag der Partei stehe.

"Der Kläger lässt vortragen" ist immer so langweilig... ;)

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Anzeige
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 12:42 
Mega Power User
Mega Power User
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 12. September 2006, 18:56
Beiträge: 3107
"Nach Auffassung des Klägers...", "Aus der Sicht des Klägers..."?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 13:42 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9765
Wohnort: Berlin
Syd26 hat geschrieben:
Irgendwo gab es das hier schon mal, aber die Suchfunktion ist wenig benutzerfreundlich. ;)

Ich brauche mal kurzfristig eine gute Formulierung, mit der deutlich wird, dass ich nicht hinter dem Sachvortrag der Partei stehe.

"Der Kläger lässt vortragen" ist immer so langweilig... ;)

Kann ich zwar nachvollziehen, würde ich aber nicht machen. Damit nimmst Du Deinem Mandanten die letzte Chance, dass der Richter in einem Moment geistiger Unschärfe vielleicht doch auf Deine Ausführungen hereinfällt. :D

Ansonsten: "der Kläger legt Wert auf die Feststellung, dass ..." oder so ähnlich.

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 13:48 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Beiträge: 14627
Sach- oder Rechtsvortrag?

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 14:37 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
Einwendungsduschgriff hat geschrieben:
Sach- oder Rechtsvortrag?


Irgendwo beides.

Danke Euch. =D>

Sobald ich den Schriftsatz fertig habe, werde ich mich sinnlos betrinken. :drinking:

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 14:38 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
immer locker bleiben hat geschrieben:
Kann ich zwar nachvollziehen, würde ich aber nicht machen. Damit nimmst Du Deinem Mandanten die letzte Chance, dass der Richter in einem Moment geistiger Unschärfe vielleicht doch auf Deine Ausführungen hereinfällt. :D


Mir ist mein Ruf wichtiger als der Kläger. Jedenfalls in diesem Fall. Der Kollege auf der Gegenseite hält mich wahrscheinlich eh schon für bekloppt.

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 15:53 
Super Power User
Super Power User

Registriert: Donnerstag 26. April 2007, 16:03
Beiträge: 1531
Gab es nicht irgend eine Ecke im Prozessrecht, wo seitens der Anwältin so offensichtlich fehlende Begeisterung und Identifikation mit den Ausführungen des Mandanten zur Unzulässigkeit eines eingelegten Rechtsmittels führte...? Ich glaube, es ging um die strafprozessuale Revision - lang ists her... :-k

_________________
Simplex sigillum veri.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:00 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. November 2007, 19:06
Beiträge: 9765
Wohnort: Berlin
Syd26 hat geschrieben:
Mir ist mein Ruf wichtiger als der Kläger.

Mir auch. Der Trick ist dann das Mandat abzulehnen oder dem Mdt zu erklären, warum man den Quatsch nicht vorträgt. "Der Kläger lässt vortragen ..." ist allenfalls eine Notlösung, denn das Gericht erkennt das natürlich und ein Fall, bei dem der Anwalt selbst zu erkennen gibt, dass er nicht an ihn glaubt, ist schnell verloren und das ist dann gegenüber dem Mandanten auch nicht fair ...

_________________
You might remember me from such posts as this.
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:02 
Fossil
Fossil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Beiträge: 14627
Eventuell sogar ein Haftungsfall; deswegen meine Frage nach Sach- und Rechtslage. Bei Ausführungen zur Rechtslage ist es schnuppe, die kann man als Anwalt ja sowieso unterlassen. Ob freilich die offengelegte Botenfunktion des Anwalts bei Prozessen mit Anwaltszwang noch lege artis ist, würde ich bezweifeln. Da stellen sich dann ähnliche Fragen wie zuletzt diskutiert ("pro abs." und dieser Käse).

_________________
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:52 
Urgestein
Urgestein
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Beiträge: 7244
Syd26 hat geschrieben:
Sobald ich den Schriftsatz fertig habe, werde ich mich sinnlos betrinken.

Den Kindern ein Vorbild :D

Gelegentlich liest man auch "Der Kläger legt noch Wert auf die Feststellung, dass ..."
Diese Disclaimer versteht üblicherweise jeder Richter.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:40 
Super Power User
Super Power User
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 5. September 2014, 18:38
Beiträge: 802
"im ausdrücklichen Auftrag des Klägers wird vorgetragen" versteht auch jeder Richter.

Ich weiß nicht, wie weit man sich Geheimnis- und Verschwiegenheitstechnisch aus dem Fenster lehnen darf, aber auch ohne Floskel im Schriftsatz könnte man dem Richter (etwa am Telefon) zu erkennen geben, dass man schon weiß, dass das Quatsch ist, der nölende Mandant das aber nunmahl wollte, dass man das noch vorträgt. Ist aber sicherlich gewagt (und schützt nicht davor, dass der Gegenanwalt einen für deppert hält...)

Für Rechtsauffassungen könnte man
"nach Ansicht des Mandanten gilt hier folgendes" verwenden - dann weiß auch jeder, was gemeint ist :)

_________________
Der Mensch ist die Dornenkrone der Schöpfung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Montag 27. Oktober 2014, 10:50 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
Nun ja, es geht eher darum, dass der Mandant noch vortragen will, obwohl schon alles gesagt ist. In solchen Fällen glaube ich, "darf" man durchaus sowas wie "ist nach Auffassung des Klägers noch folgende Stellungnahme veranlasst" schreiben.

Damit gebe ich den Beteiligten zu verstehen, dass ich als RAin das zwar nicht mehr für erforderlich halte, aber der Mandant das halt will.

Übrigens bin ich von meiner Rechtsauffassung in diesem Fall durchaus überzeugt ;) , nur beim Sachverhalt bin ich skeptisch. Da denke ich, wird die Gegenseite den Beweis führen können.

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Montag 27. Oktober 2014, 11:06 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
Amtsgerichtsrat hat geschrieben:
Ich weiß nicht, wie weit man sich Geheimnis- und Verschwiegenheitstechnisch aus dem Fenster lehnen darf, aber auch ohne Floskel im Schriftsatz könnte man dem Richter (etwa am Telefon) zu erkennen geben, dass man schon weiß, dass das Quatsch ist, der nölende Mandant das aber nunmahl wollte, dass man das noch vorträgt. Ist aber sicherlich gewagt (und schützt nicht davor, dass der Gegenanwalt einen für deppert hält...)


...das ist in der Tat dünnes Eis.

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Montag 27. Oktober 2014, 11:16 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 10:04
Beiträge: 5935
Syd26 hat geschrieben:
Amtsgerichtsrat hat geschrieben:
Ich weiß nicht, wie weit man sich Geheimnis- und Verschwiegenheitstechnisch aus dem Fenster lehnen darf, aber auch ohne Floskel im Schriftsatz könnte man dem Richter (etwa am Telefon) zu erkennen geben, dass man schon weiß, dass das Quatsch ist, der nölende Mandant das aber nunmahl wollte, dass man das noch vorträgt. Ist aber sicherlich gewagt (und schützt nicht davor, dass der Gegenanwalt einen für deppert hält...)


...das ist in der Tat dünnes Eis.


Nein, da ist kein Eis mehr. Das ist strafbarer Geheimnisverrat.

_________________
Mein Führer, I can walk!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Kläger lässt vortragen
BeitragVerfasst: Montag 27. Oktober 2014, 12:39 
Super Mega Power User
Super Mega Power User

Registriert: Montag 8. März 2004, 15:07
Beiträge: 3513
Swann hat geschrieben:
Syd26 hat geschrieben:
Amtsgerichtsrat hat geschrieben:
Ich weiß nicht, wie weit man sich Geheimnis- und Verschwiegenheitstechnisch aus dem Fenster lehnen darf, aber auch ohne Floskel im Schriftsatz könnte man dem Richter (etwa am Telefon) zu erkennen geben, dass man schon weiß, dass das Quatsch ist, der nölende Mandant das aber nunmahl wollte, dass man das noch vorträgt. Ist aber sicherlich gewagt (und schützt nicht davor, dass der Gegenanwalt einen für deppert hält...)


...das ist in der Tat dünnes Eis.


Nein, da ist kein Eis mehr. Das ist strafbarer Geheimnisverrat.


Sehe ich übrigens auch so. Ich wurde vorhin durch einen Anruf unterbrochen und konnte nicht ausführlicher schreiben.

_________________
"Eine Verschiebung eines Termins setzt jedoch denklogisch voraus, dass vorher ein fester Termin vereinbart worden ist."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: hlubenow, Pillendreher


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Anzeige


Probleme mit dem Registrieren oder Einloggen? Schick einfach eine Email.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Impressum - Hauptseite