Schwangerschaftsabbruch als auch fremdes Geschäft

Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Zivilprozeßrecht

Moderator: Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
erudite
Häufiger hier
Häufiger hier
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2016, 16:43

Schwangerschaftsabbruch als auch fremdes Geschäft

Beitrag von erudite » Mittwoch 8. Januar 2020, 22:19

Guten Abend liebe Nutzerinnen und Nutzer,
ich bin da gerade über einen Gedanken eines Studienkollegen von mit gestoßen, der mir Rätsel aufwirft.

Folgender fiktiver Fall:
A ist schwanger von B. Nachdem A diese Erkenntnis erhält entschließt sie sich die Schwangerschaft abzubrechen. In ihre Überlegungen fließt auch ein, dass B, wie sie weiß, keine Kinder haben möchte und -was zutrifft- einem Schwangerschaftsabbruch auch zustimmen würde.

Nehmen wir nun an, dieser Eingriff würde 500€ kosten. Ist es für A möglich die Kosten/Aufwendungen bzw. einen Teil der Kosten im Rahmen der GoA als auch fremdes Geschäft ersetzt zu verlangen?

Prinzipiell hat sie den B ja vor einer Unterhaltspflicht bewahrt, die dieser nicht eingehen wollte und ein Fremdgeschäftsführungswille wird laut hM widerleglich vermutet. Andererseits habe ich Bauchschmerzen bei der Anwendung der GoA in diesem Fall, gerade mit den doch recht strittigen Themen im Bereich der Kindesgeburt, deren Schäden und Abtreibungen.
Zusätzlich stellt sich mir die Frage, ob eine quotale Teilung der Aufwendungen im Rahmen eines auch fremden-Geschäfts möglich ist.

Ich freue mich auf Antworten, die mein abendliches Gehirnkauderwelsch lösen.
Vielen Dank!
Swann
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 6311
Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 09:04

Re: Schwangerschaftsabbruch als auch fremdes Geschäft

Beitrag von Swann » Donnerstag 9. Januar 2020, 08:30

Die von dir aufgeworfenen Fragen würde ich offenlassen, weil m.E. ein Anspruch jedenfalls daran scheitert, dass A die Aufwendungen für den Abbruch nicht für erforderlich halten durfte, § 683 BGB. Denn der Geschäftsführer darf solche Aufwendungen nicht für erforderlich halten, die gesetzeswidrigen Zwecken dienen (BeckOGK/Thole, BGB, 1.12.2019, § 683 Rn. 35 mwN zur Rspr). Der nicht indizierte Schwangerschaftsabbruch ist aber lediglich straffrei, bleibt aber rechtswidrig.
Benutzeravatar
Strich
Power User
Power User
Beiträge: 688
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Schwangerschaftsabbruch als auch fremdes Geschäft

Beitrag von Strich » Donnerstag 9. Januar 2020, 15:18

Großartig ^^ Solche Fragen können nur Juristen aufwerfen.
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt. Wahrheit und Lüge sind nicht Seiten der selben Medaille ... .
- Daria -

www.richtersicht.de
Benutzeravatar
erudite
Häufiger hier
Häufiger hier
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2016, 16:43

Re: Schwangerschaftsabbruch als auch fremdes Geschäft

Beitrag von erudite » Donnerstag 9. Januar 2020, 15:35

Swann hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 08:30
Die von dir aufgeworfenen Fragen würde ich offenlassen, weil m.E. ein Anspruch jedenfalls daran scheitert, dass A die Aufwendungen für den Abbruch nicht für erforderlich halten durfte, § 683 BGB. Denn der Geschäftsführer darf solche Aufwendungen nicht für erforderlich halten, die gesetzeswidrigen Zwecken dienen (BeckOGK/Thole, BGB, 1.12.2019, § 683 Rn. 35 mwN zur Rspr). Der nicht indizierte Schwangerschaftsabbruch ist aber lediglich straffrei, bleibt aber rechtswidrig.
Ahh, vielen Dank! Das ist der Weg, den ich gesucht habe! :D
Antworten