Freigabe insolvenzverwalter

Für alle Themen, die in der Rechtspraxis auftauchen, inkl. Fragen zu Kanzlei-Software

Moderator: Verwaltung

Antworten
esprit
Power User
Power User
Beiträge: 552
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 13:51
Ausbildungslevel: RA

Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von esprit » Mittwoch 28. April 2021, 12:09

wenn ein Insolvenzverwalter eine Forderung frei gibt, die er ursprünglich selbst versucht hat geltend zu machen und diese wohl verjährt ist, kann man davon ausgehen, dass die freigebene Forderung dann wohl nicht berechtigt ist?

Ich denke ja, sonst hätte er sie wohl nicht freigebenen?
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1600
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von Strich » Mittwoch 28. April 2021, 14:54

Ja denke ich auch. Oder das Prozessrisiko ist einfach zu groß.
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt. Wahrheit und Lüge sind nicht Seiten der selben Medaille ... .
- Daria -

www.richtersicht.de
stilzchenrumpel
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1690
Registriert: Montag 12. Januar 2015, 13:40
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von stilzchenrumpel » Mittwoch 28. April 2021, 16:57

Strich hat geschrieben:
Mittwoch 28. April 2021, 14:54
Ja denke ich auch. Oder das Prozessrisiko ist einfach zu groß.
:D Vollstreckungsrisiko... Bargeld in Koffern verschwindet so fix?
Hier gibt es nichts zu sehen, ich trolle nur.
esprit
Power User
Power User
Beiträge: 552
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 13:51
Ausbildungslevel: RA

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von esprit » Freitag 30. April 2021, 15:24

Strich hat geschrieben:
Mittwoch 28. April 2021, 14:54
Ja denke ich auch. Oder das Prozessrisiko ist einfach zu groß.
Der Insolvenzverwalter kann doch, falls keine Masse vorhanden ist mit PKH klagen, da ist sein Prozessrisiko nicht wirklich hoch.
Benutzeravatar
Tibor
Moderator
Moderator
Beiträge: 16452
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von Tibor » Freitag 30. April 2021, 15:43

PKH ist kein Geschenk.
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1600
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von Strich » Montag 3. Mai 2021, 10:06

Anwaltskosten der Gegenseite?
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt. Wahrheit und Lüge sind nicht Seiten der selben Medaille ... .
- Daria -

www.richtersicht.de
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4955
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von thh » Montag 3. Mai 2021, 12:15

Strich hat geschrieben:
Montag 3. Mai 2021, 10:06
Anwaltskosten der Gegenseite?
Die sind auch kein Geschenk.
Benutzeravatar
Tibor
Moderator
Moderator
Beiträge: 16452
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von Tibor » Montag 3. Mai 2021, 13:00

Strich hat geschrieben:Anwaltskosten der Gegenseite?
Der vertritt sich doch vorm LG selbst!
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."
Gizmo
Häufiger hier
Häufiger hier
Beiträge: 74
Registriert: Mittwoch 31. Dezember 2008, 08:32
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Freigabe insolvenzverwalter

Beitrag von Gizmo » Montag 3. Mai 2021, 16:03

Ist tatsächlich eine explizite Freigabe durch den Insolvenzverwalter erfolgt, damit der Schuldner die Forderung wieder geltend machen kann? Dies wäre wirklich höchst ungewöhnlich, da in der Regel die Forderungen dann einfach nicht durchgesetzt werden und Teil des Massebeschlag bleiben.

Bei der PKH ist zu beachten, dass die Anforderungen im Insolvenzverfahren speziell sind. Es darf insbesondere die Gläubigern nicht zumutbar sein, selbst anteilig in Vorleistung zu treten. Zudem darf bei vielen Gerichten der Ertrag des Verfahrens nicht nur zur Deckung der Verfahrenskosten dienen. Daher scheitert in vielen Fällen die PKH, obwohl es ordnungspolitisch sinnvoll wäre, die Forderungen durchzusetzen.
Antworten