Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Alle Themen rund um das Referendariat (Organisation, Ablauf, Wahlstation im Ausland etc.)

Moderator: Verwaltung

bill-1
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)
Beiträge: 315
Registriert: Sonntag 24. Oktober 2010, 23:32
Ausbildungslevel: Doktorand

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von bill-1 » Mittwoch 7. Januar 2015, 10:49

Kasimir hat geschrieben:
UltraVires hat geschrieben:Ihr seid mir eine große Hilfe - vielen Dank soweit!

bill-1 hat geschrieben: Hast du vielleicht infolge Dr. oder LL.M. und den damit verbunden 1 bis 3 Jahren Pause schon wieder alles vergessen?
Offengestanden ist genau das de Hintergrund meiner Frage. Ich wollte gerne eine Diss zwischenschieben (Erfolgsaussichten unklar) und habe zwei Jahre eingeplant. Zwischen den Examina lägen dann beinahe 4 Jahre.

1-2 Punkte zwischen den Ergebnissen hätte ich noch als kleineren Unterschied eingeordnet.
Da würde ich mir gar keinen Kopf machen. Man "vergisst" das materielle Recht nicht. Wer immersten Examen mit Prädikat abgeschnitten hatt, hat solide Kenntnisse und ist in den Grundstrukturen sattelfest. Man kann nach wenigen Monaten zwar schon nicht mehr irgendwelche abgefahrenen Meinungsstände abrufen, aber die braucht man im zweiten Examen ohnehin nicht. Und auch die Fachgebiete, die man in der Diss nicht macht, hat man schnell wieder hervorgekramt.
Tja, so verschieden ist es eben. Ich reklamiere für mich persönlich das Gegeteil. Die Diss war eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte, aber als "Vorbereitung" für das 2. Examen mE nicht im geringsten geeignet. Kenne auch etliche, denen es genauso geht/gegangen ist. Aber das muss jeder selbst mit sich ausmachen.
falsus
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 868
Registriert: Donnerstag 13. September 2012, 11:13
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von falsus » Mittwoch 7. Januar 2015, 11:17

+1; ich würde die Diss auch nicht mehr dazwischen schieben.
Benutzeravatar
[enigma]
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 7600
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2012, 06:39

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von [enigma] » Mittwoch 7. Januar 2015, 15:56

Bei mir liegen durch die Diss auch einige Jahre zwischen erstem Examen und Ref. Wie sich das auswirkt werde ich wohl erst wissen, wenn mein Referendariat im April beginnt. Allerdings habe ich während der Promotion unter anderem als Korrekturassistent gearbeitet und Studenten AGs geleitet, was mE schon geholfen hat, im materiellen Recht "am Ball" zu bleiben. Zur Zeit gehe ich nochmal die Repunterlagen durch und will mich noch zumindest oberflächlich in die ZPO einlesen, da habe ich im Moment leider überhaupt keine Ahnung von. Ich spekuliere ehrlich gesagt auch ein bisschen darauf, dass man durch die Nutzung der Kommentare zumindest kleinere Lücken in den Details ausgleichen kann, solange man über ein solides Grundwissen verfügt. Ob das tatsächlich stimmt, wird sich dann wohl zeigen :D
Smooth seas don`t make good sailors
Benutzeravatar
doctor
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1655
Registriert: Montag 23. Januar 2012, 00:40
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von doctor » Mittwoch 7. Januar 2015, 16:03

Getreu Kritschgaus Motto, wonach die Diss die Kür darstellt, habe ich diese als fertiger Assessor und fertiger LL.M. durchgezogen :) So war das materielle Recht noch frisch in der Birne.

Aber um die Ausgangsfrage zu beantworten. Bei mir war der Unterschied im Zehntelbereich. Genau weiß ich es gar nicht mehr :)
chris0
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1086
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2003, 01:35

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von chris0 » Mittwoch 21. Januar 2015, 23:17

bill-1 hat geschrieben:
Kasimir hat geschrieben:
UltraVires hat geschrieben:Ihr seid mir eine große Hilfe - vielen Dank soweit!

bill-1 hat geschrieben: Hast du vielleicht infolge Dr. oder LL.M. und den damit verbunden 1 bis 3 Jahren Pause schon wieder alles vergessen?
Offengestanden ist genau das de Hintergrund meiner Frage. Ich wollte gerne eine Diss zwischenschieben (Erfolgsaussichten unklar) und habe zwei Jahre eingeplant. Zwischen den Examina lägen dann beinahe 4 Jahre.

1-2 Punkte zwischen den Ergebnissen hätte ich noch als kleineren Unterschied eingeordnet.
Da würde ich mir gar keinen Kopf machen. Man "vergisst" das materielle Recht nicht. Wer immersten Examen mit Prädikat abgeschnitten hatt, hat solide Kenntnisse und ist in den Grundstrukturen sattelfest. Man kann nach wenigen Monaten zwar schon nicht mehr irgendwelche abgefahrenen Meinungsstände abrufen, aber die braucht man im zweiten Examen ohnehin nicht. Und auch die Fachgebiete, die man in der Diss nicht macht, hat man schnell wieder hervorgekramt.
Tja, so verschieden ist es eben. Ich reklamiere für mich persönlich das Gegeteil. Die Diss war eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte, aber als "Vorbereitung" für das 2. Examen mE nicht im geringsten geeignet. Kenne auch etliche, denen es genauso geht/gegangen ist. Aber das muss jeder selbst mit sich ausmachen.
Ich habe die Diss auch nach dem 1. Examen geschrieben, kann es nur empfehlen, ich hatte eigentlich keine Probleme bezüglich des "Vergessens" (einstellige Platzziffer im 2. Examen nach vb im 1.) . Finde ebenfalls das es in den oberen Notenregionen mehr um Verstehen als um Auswendiglernen geht, wir alle wissen aber natürlich auch, dass mein ein bisschen Glück in der jeweiligen Kampagne haben muss. Vielleicht lag es bei einigen auch daran und weniger an der vorangegangenen Diss.
paul_nds
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 23. April 2022, 18:27
Ausbildungslevel: RRef

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von paul_nds » Samstag 11. Juni 2022, 21:44

mein senf dazu: bin mitten drin in diesem referendariat und habe nach vb im ersten danach ll.m. und diss gemacht. ich muss sagen, dass es - außer im ZR, hier hab ich AGs geleitet an der uni - ein kampf war/ist. bin nun so langsam auch im ÖR und StrR wieder etwas drin (irgendwie geht es dann schon), aber habe ein klare handicap ggü. den anderen. für mich gab es keinen anderen weg, hatte unheimlich bock auf die diss nach dem 1., aber dennoch wie gesagt - klarer nachteil dann später. mal sehen wie es am ende des tages ausgeht mit dem 2. ist ja leider so verdammt wichtig, da hilft mir 1., dr. und ll.m. auch nur bedingt weiter, sofern es beim 2. ein ausreichend wird.
Spencer
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1338
Registriert: Freitag 2. März 2007, 17:00

Re: Verhältnis Ergebnisse erstes/zweites Examen

Beitrag von Spencer » Samstag 18. Juni 2022, 14:20

Ich würde noch zwischen 2. StEx 1. Durchgang und Verbesserungsversuch differenzieren. Nach eigener Erfahrung und Rückmeldung anderer gelingt es vielen, die im 1. Durchgang im Vergleich zum 1. StEx unter ihren Möglichkeiten geblieben sind, im Verbesserungsversuch wieder an ihr früheres Ergebnis anzuknüpfen und den „Ausreisser“ auszubügeln

:drinking:
Antworten