Arbeit im Lehrstuhl als Türöffner

Allgemeine Fragen zum Jurastudium (Anforderungen, Ablauf etc.)

Moderator: Verwaltung

Antworten
Jura_Freiburg
Noch selten hier
Noch selten hier
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 30. Januar 2021, 18:22

Arbeit im Lehrstuhl als Türöffner

Beitrag von Jura_Freiburg » Donnerstag 12. Mai 2022, 10:33

Hallo zusammen,
ich befinde mich momentan im 4. Semester. Obwohl ich noch einen relativ langen Weg vor mir habe interessiere ich mich für eine Promotion nach meinen Staatsexamen. Jetzt hätte ich folgende Frage: Laut der Promotionsordnung meiner Uni werden 9 Punkte im Staatsexamen gefordert. Ist das eine "harte" Grenze oder kann man durch Kontakte usw. auch mit schlechteren Noten promovieren? Wäre es also möglich, durch z. B. eine Hiwi-Stelle in einem Lehrstuhl Kontakte zu knüpfen und dadurch den Weg in die Promotion mit schlechteren Noten zu schaffen? Oder sind die Promotionsordnungen allgemein nur eine "Richtschnur" und auch Bewerber unter den geforderten Noten werden genommen - ganz ohne Kontakte. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
Tyberius
Noch selten hier
Noch selten hier
Beiträge: 27
Registriert: Montag 9. März 2020, 19:16
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Arbeit im Lehrstuhl als Türöffner

Beitrag von Tyberius » Donnerstag 12. Mai 2022, 10:52

In allen mir bekannten Promotionsordnungen gibt es Ausnahmeregelungen, die eine Promotion auch ohne VB ermöglichen. Teilweise muss dafür ein zusätzlicher Leistungsnachweis wie die Absolvierung eines zusätzlichen Seminars o.Ä. nachgewiesen werden. Schau mal in der Promotionsordnung deiner Uni, ob es dort eine vergleichbare Ausnahmeregelung gibt.

Es scheint auch gar nicht so selten zu sein ohne VB zu promovieren. Ich kenne mehrere Personen, die mit einem unteren/mittleren befriedigend im ersten Examen promovieren bzw. promoviert haben. Darunter sind Personen, die zuvor am Lehrstuhl waren, aber auch Externe.
rt1
Noch selten hier
Noch selten hier
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 23. Dezember 2020, 14:06

Re: Arbeit im Lehrstuhl als Türöffner

Beitrag von rt1 » Donnerstag 12. Mai 2022, 13:32

Arbeit am Lehrstuhl lohnt sich in jedem Fall da sie sich gut im Lebenslauf macht und du meist auch Einblicke in die Promotionen der derzeitigen Doktoranden (die oft zusätzlich Wissmits sind) bekommst.
Ich kenne ansonsten auch einige die ohne VB promoviert haben, es ist sogar so dass sich eine "schlechte" Note durch eine Promotion ebenso wie durch LLM ein wenig ausgleichen lässt.
Kontakte wirst du in jedem Fall viele knüpfen, selbst wenn sie dir nicht bei der Promotion helfen. Ich zB. habe meine Praktika indirekt auch durch meine Lehrstuhltätigkeit bekommen, einfach nur weil man sich eben kennt und man den Prof bei dem ich arbeite kennt und schon hat man einen Einstieg und am Ende steht ein Praktikum.
Antworten