[NERV] Mich nervt gerade total ...

"Off-Topic"-Forum. Die Themen können von den Usern frei bestimmt werden.
Es gelten auch hier die Foren-Regeln!

Moderatoren: Tibor, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von thh » Montag 21. Juni 2021, 14:09

Theopa hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 14:02
Nur da mich dieser Punkt - ganz besonders bei der Berichterstattung über Unfälle - immer stört: Es gibt keine Helmpflicht.
Es gibt auch keine Impfpflicht. Es gibt aber den gesunden Menschenverstand und die Verantwortung insbesondere der Eltern für ihre Kinder.
Benutzeravatar
Blaumann
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1141
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 04:28
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Blaumann » Montag 21. Juni 2021, 14:26

Theopa hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 14:02
Blaumann hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 13:48
Beispiel aus der Nahbereichsempirie: Mutti mit Kleinkind auf dem Rücksitz (beide natürlich ohne Helm) [...]
Nur da mich dieser Punkt - ganz besonders bei der Berichterstattung über Unfälle - immer stört: Es gibt keine Helmpflicht. Dieser Satz ist damit keiner Erwähnung wert, ebensowenig wie "Der überfahrene Fußgänger trug keinen Helm" oder "Der 80-jährige trug keinen Helm als er auf der Treppe stürzte".


Es gibt auch keine allgemeine Rechtspflicht, nicht in Kreissägen zu fassen. Trotzdem würde ich stark davon abraten, es zu tun. Der Unterschied zwischen Fußgängen und Radfahrern ist, dass Fußgänger gemeinhin nicht mit 30 km/h unterwegs sind und Stürze deutlich seltener mit Schädelbruch enden. Im Übrigen hatte in meinem Beispiel auch das Kind keinen Helm. Das ist keine Frage der Selbstgefährdung.

Übrigens erkennen nach meinem letzten Kenntnisstand einige Obergerichte im fehlendem Helm ein Mitverschulden des Radfahrers und berücksichtigen das im Rahmen der Haftungsquote.
Wenn ein Sturz selbstverschuldet stattfindet ist es das Problem des Radfahrers was er trägt, da muss man nicht nachtreten. Wenn ein Sturz fremdverschuldet ist grenzt dieser Satz an Victim-Blaming.
Es geht mir persönlich nicht um's Nachtreten. Ich will darauf aufmerksam machen, wie krass gefährlich der "Verzicht" auf den Helm ist. Egal, wer der Schuldige am Unfall ist. Der Radfahrer ist meistens der Tote, ob schuldlos oder nicht. Die (absurde) Figur des "Victim-Blaming" ist mir völlig egal. Es verschiebt keine moralische Schuld, wenn man feststellt, dass sich der Geschädigte einer Straftat selbstgefährdet hat. Die Aufklärung darüber gehört zur Gefahrprävention.
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1798
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Sektnase » Montag 21. Juni 2021, 14:28

Man muss aber berücksichtigen, dass die fremdgefährdung (oder meintest du damit Kinder?) bei Radfahrern doch ziemlich gering ist. Selbst ein übler Crash Fahrrad/Fußgänger dürfte noch besser zu verkraften sein als ein leichter Rempler mit dem Auto ;)
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Seeker
Power User
Power User
Beiträge: 482
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 18:25
Ausbildungslevel: Anderes

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Seeker » Montag 21. Juni 2021, 14:29

Theopa hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 14:02
Blaumann hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 13:48
Beispiel aus der Nahbereichsempirie: Mutti mit Kleinkind auf dem Rücksitz (beide natürlich ohne Helm) [...]
Nur da mich dieser Punkt - ganz besonders bei der Berichterstattung über Unfälle - immer stört: Es gibt keine Helmpflicht. Dieser Satz ist damit keiner Erwähnung wert, ebensowenig wie "Der überfahrene Fußgänger trug keinen Helm" oder "Der 80-jährige trug keinen Helm als er auf der Treppe stürzte".
Ich hatte nicht den Eindruck, dass es hier um die rechtliche Frage einer Helmpflicht oder eines Mitverschuldens ging. Diese ist aber klar davon zu trennen, ob es sinnvoll ist, als Fahrradfahrer im Verkehr einen Helm zu tragen. Letzteres würde ich durchaus bejahen.
Benutzeravatar
Blaumann
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1141
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 04:28
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Blaumann » Montag 21. Juni 2021, 14:44

Kann es sein, dass wir diese Diskussion schon mal hatten? Hab irgendwie ein Déjà-vu. :D

Mir ist die Situation besonders nachhaltig in Erinnerung geblieben, weil die Frau ihr Kind dabei hatte. Auch weil ich selbst zur Safety-Sally werde, wenn die Kinder im Auto sitzen. So ein Verhalten ist mir völlig unverständlich. Wenn man kein Auto fahren kann oder will und zum Radfahren zu blöde ist, kann man in Berlin nun wirklich Bus und Bahn nehmen.
Theopa
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1113
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Ausbildungslevel: RA

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Theopa » Montag 21. Juni 2021, 14:59

Seeker hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 14:29
Ich hatte nicht den Eindruck, dass es hier um die rechtliche Frage einer Helmpflicht oder eines Mitverschuldens ging. Diese ist aber klar davon zu trennen, ob es sinnvoll ist, als Fahrradfahrer im Verkehr einen Helm zu tragen. Letzteres würde ich durchaus bejahen.
Ebenso wie es sinnvoll ist als 80 jähriger auf Treppen einen Helm zu tragen. Dennoch kommt bei letzterem kein "[...]", der keinen Helm trug" Zusatz im Artikel über den tragischen Fall. Ich wage mal die These, dass der 40-jährige Fahrradfahrer statistisch sogar ein geringeres Risiko für einen Sturz mit schweren Kopfverletzungen hat als der 80-jährige auf der Treppe.

Aber ja, die Diskussion hatten wir schon, da wird wenig neues zu erwarten sein. Mich nervt eben dieser ständige "selbst Schuld" Reflex beim Fahrradfahrer, während beim Autofahrer niemand anfängt in den Trümmern zu suchen und dann anzuführen, dass der Fahrer noch leben könnte wenn er einen Integralhelm getragen hätte: Die Profis machen das ja auch.

Beim zitierten Fall gebe ich zu, dass es beim Kind natürlich eine ganz andere Situation ist.
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von thh » Montag 21. Juni 2021, 15:15


Theopa hat geschrieben: Aber ja, die Diskussion hatten wir schon, da wird wenig neues zu erwarten sein.
Die Berichterstattung dürfte dadurch geprägt sein, dass die polizeilichen Pressemitteilungen bei Unfällen mit Zweiradfahrern, besonders aber Radfahrern, immer enthalten, ob er einen Helm getragen hat oder nicht (und bei Kfz oft, ob die Beteiligten angeschnallt waren oder nicht). Das übernimmt die Presse dann nicht selten auch dann, wenn es ersichtlich sinnlos ist ( bspw. wenn ein Lkw Kopf oder Brust des Radfahrers überrollt - was sollte ein Helm daran ändern?).
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf
Benutzeravatar
Blaumann
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1141
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 04:28
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Blaumann » Montag 21. Juni 2021, 15:31

Theopa hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 14:59
Ebenso wie es sinnvoll ist als 80 jähriger auf Treppen einen Helm zu tragen. Dennoch kommt bei letzterem kein "[...]", der keinen Helm trug" Zusatz im Artikel über den tragischen Fall. Ich wage mal die These, dass der 40-jährige Fahrradfahrer statistisch sogar ein geringeres Risiko für einen Sturz mit schweren Kopfverletzungen hat als der 80-jährige auf der Treppe.
Möglich. Bei bestimmten Krankheiten mit erhöhter Sturzgefahr werden doch auch Helme und Protektoren empfohlen? Der sturzgefährdete 80-jährige wird sich aber im Regelfall denken: "Dann hab ich's halt hinter mir." Der 40-jährige Radfahrer hat aber meistens noch ein bisschen was vor im Leben. Der von dir als hämisch interpretierte Nachsatz kommt doch gerade, weil ein Helm die Wahrscheinlichkeit eines letalen Ausgangs deutlich verringert hätte. Darauf kann man nicht oft genug hinweisen. Vor allem wenn das gängige Gegenargument lautet: "Ich hab die Haare schön." :roll:

Vater von einer Kollegin wurde übrigens kürzlich von einem anderen Radfahrer umgewemst. Der andere ist ohne zu gucken, aus einer Grundstücksausfahrt rausgeschossen. Der Geschädigte hatte trotz Helm einen angebrochenen Schädel. Ohne Helm wär's mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorbei gewesen.
Theopa
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1113
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Ausbildungslevel: RA

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Theopa » Montag 21. Juni 2021, 17:22

thh hat geschrieben:
Montag 21. Juni 2021, 15:15
Die Berichterstattung dürfte dadurch geprägt sein, dass die polizeilichen Pressemitteilungen bei Unfällen mit Zweiradfahrern, besonders aber Radfahrern, immer enthalten, ob er einen Helm getragen hat oder nicht (und bei Kfz oft, ob die Beteiligten angeschnallt waren oder nicht). Das übernimmt die Presse dann nicht selten auch dann, wenn es ersichtlich sinnlos ist ( bspw. wenn ein Lkw Kopf oder Brust des Radfahrers überrollt - was sollte ein Helm daran ändern?).
Das erklärt jedenfalls einiges. Bei Krafträdern macht die Feststellung immerhin Sinn, da dann eine OWi des Geschädigten im Raum steht und damit natürlich ein Mitverschulden und ggf. entsprechende Quoten bei den beteiligten Versicherungen in Betracht kommen.

Ebenso wie beim Rollerfahrer aber nicht erwähnt wird, dass dieser keine vollständige Schutzkleidung mit Protektoren getragen hat - was ich als jemand der sich schon mal mit dem Motorrad bei Tempo <50 hingelegt und dann mal die Schäden an der Schutzbekleidung und die eigenen Schmerzen bewertet hat als absolut dumm empfinde - ist es beim Radfahrer nicht erwähnenswert, wenn dieser sich im Rahmen aller Regeln und Gesetze selbst gefährdet.
gola20
Power User
Power User
Beiträge: 665
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 20:11
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von gola20 » Samstag 3. Juli 2021, 21:43

Ey, das kann doch nicht sein, dass der Wechsel des Fahrradschlauchs so eine kack Arbeit ist. Wieso ist der Mantel immer gefühlt 2cm zu kurz. Das nervt so sehr.
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1798
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Sektnase » Samstag 3. Juli 2021, 22:45

Plastikdinger zum draufmachen lohnen sich.
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Liz
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3601
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Ausbildungslevel: Anderes

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Liz » Sonntag 4. Juli 2021, 00:33

Sektnase hat geschrieben:Man muss aber berücksichtigen, dass die fremdgefährdung (oder meintest du damit Kinder?) bei Radfahrern doch ziemlich gering ist. Selbst ein übler Crash Fahrrad/Fußgänger dürfte noch besser zu verkraften sein als ein leichter Rempler mit dem Auto ;)
Es ist immer eine Frage von Masse und Geschwindigkeit und den näheren Umständen des Zusammenstoßes. Wenn ein Fußgänger auf dem Gehweg unvermittelt von einem grob verkehrswidrig fahrenden Fahrradfahrer umgenietet wird, kann das schon sehr übel ausgehen. Mir ist es zB schon passiert, dass mich auf dem Gehweg in einer Kurve erst auf der linken Seite zwei Jungs (ca. 5 + 8 J.) relativ knapp von hinten überholt haben und dann der Vater hinterherkam und mich auf der rechten Seite ähnlich knapp überholte. Geklingelt hatte keiner der drei und reglementiert wurde das Fahrverhalten der Jungs ersichtlich auch nicht. Hätte ich vor Schreck einen Schritt zur Seite gemacht, hätte ich den Vater ziemlich sicher vom Fahrrad geholt, was wahrscheinlich für uns beide nicht nur mit ein paar blauen Flecken geendet wäre…

Und im Übrigen halte ich die Info, ob ein Fahrradfahrer einen Helm getragen hat, unter generalpräventiven Gesichtspunkten durchaus für wichtig. Jeder Fahrradfahrer sollte sich damit auseinandersetzen, ob es wirklich sinnvoll ist, wegen der Frisur oder aufgrund sonstiger persönlicher Befindlichkeiten auf einen Helm zu verzichten.
Benutzeravatar
famulus
Fossil
Fossil
Beiträge: 10024
Registriert: Freitag 12. März 2004, 12:55
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von famulus » Sonntag 4. Juli 2021, 00:46

Niemand muss zugunsten des Kopfschutzes auf eine fabelhafte Frisur verzichten:

Bild
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1798
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Sektnase » Sonntag 4. Juli 2021, 10:01

Liz hat geschrieben:
Sonntag 4. Juli 2021, 00:33
Sektnase hat geschrieben:Man muss aber berücksichtigen, dass die fremdgefährdung (oder meintest du damit Kinder?) bei Radfahrern doch ziemlich gering ist. Selbst ein übler Crash Fahrrad/Fußgänger dürfte noch besser zu verkraften sein als ein leichter Rempler mit dem Auto ;)
Es ist immer eine Frage von Masse und Geschwindigkeit und den näheren Umständen des Zusammenstoßes. Wenn ein Fußgänger auf dem Gehweg unvermittelt von einem grob verkehrswidrig fahrenden Fahrradfahrer umgenietet wird, kann das schon sehr übel ausgehen. Mir ist es zB schon passiert, dass mich auf dem Gehweg in einer Kurve erst auf der linken Seite zwei Jungs (ca. 5 + 8 J.) relativ knapp von hinten überholt haben und dann der Vater hinterherkam und mich auf der rechten Seite ähnlich knapp überholte. Geklingelt hatte keiner der drei und reglementiert wurde das Fahrverhalten der Jungs ersichtlich auch nicht. Hätte ich vor Schreck einen Schritt zur Seite gemacht, hätte ich den Vater ziemlich sicher vom Fahrrad geholt, was wahrscheinlich für uns beide nicht nur mit ein paar blauen Flecken geendet wäre…

Und im Übrigen halte ich die Info, ob ein Fahrradfahrer einen Helm getragen hat, unter generalpräventiven Gesichtspunkten durchaus für wichtig. Jeder Fahrradfahrer sollte sich damit auseinandersetzen, ob es wirklich sinnvoll ist, wegen der Frisur oder aufgrund sonstiger persönlicher Befindlichkeiten auf einen Helm zu verzichten.
Richtig, da ein Auto heute aber zwei Tonnen wiegt und ein Radfahrer inklusive Rad vielleicht gute 100kg, ist das Verhältnis der Gefahren ganz gut dargestellt.
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Liz
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3601
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Ausbildungslevel: Anderes

Re: [NERV] Mich nervt gerade total ...

Beitrag von Liz » Sonntag 4. Juli 2021, 10:38

Klar, aber auch 100 kg will man nicht mit seinem Körper unkontrolliert ggf aus voller Fahrt abbremsen. Das mag weniger tödlich als die Begegnung mit einem SUV sein, aber Knochenbrüche, Schädelverletzungen und Bauchraumverletzungen dürften da durchaus eine reale Gefahr sein - und mit einigen dieser Verletzungen hat man dann ggf lebenslang zu tun. Das machen sich aber wahrscheinlich die wenigstens Fahrradfahrer bewusst, die im Umgang mit Fußgängern und sonstigen schwächeren Verkehrsteilnehmern völlig rücksichtslos fahren.
Antworten