Das gute Buch (reloaded)

"Off-Topic"-Forum. Die Themen können von den Usern frei bestimmt werden.
Es gelten auch hier die Foren-Regeln!

Moderatoren: Tibor, Verwaltung

Antworten
recht_selten
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1055
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 19:40

Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von recht_selten » Donnerstag 18. August 2011, 15:34

Diesen Thread gibts schon mal, aber er ist recht alt, darum ein neuer Versuch: für alle die sich gerne mit "richtiger" (d.h. nicht-juristischer ;) ) Literatur befassen. Damit der neue Thread auch seine Existenzberechtigung hat, könnte man ja den Schwerpunkt auf eher aktuelle Bücher legen.

Gelesen und für gut und amüsant befunden: Houellebecq, Karte und Gebiet.

Gut, aber er hat es schon besser gemacht: P. Roth, Nemesis.
Benutzeravatar
Einwendungsduschgriff
Fossil
Fossil
Beiträge: 14744
Registriert: Mittwoch 28. Juni 2006, 19:16
Ausbildungslevel: Doktorand

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von Einwendungsduschgriff » Donnerstag 18. August 2011, 15:43

Lester, Der vierte Kontinent, Berlin Verlag. Eine klare Empfehlung.

Ansonsten führe ich immer noch Krieg mit Jonathan Littell (Die Wohlgesinnten, ebenfalls Berlin Verlag) und bin diesmal frohen Mutes, selbigen zu gewinnen.
Zuletzt geändert von Einwendungsduschgriff am Donnerstag 18. August 2011, 16:34, insgesamt 2-mal geändert.
Hier gibt's nichts zu lachen, erst recht nichts zu feiern.
rOYAL
Häufiger hier
Häufiger hier
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 15. August 2010, 17:27
Ausbildungslevel: Cand. iur.

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von rOYAL » Donnerstag 18. August 2011, 15:45

Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten. Ein homosexueller SS-Offizier, der mit der Judenvernichtung betraut ist, als Kind eine inzestiöse Beziehung zu seiner Zwillingsschwester pflegte, seine Mutter und seinen Stiefvater ermordete... Sehr zu empfehlen!
Wird Sperma [...] durch das Verschulden eines anderen vernichtet, dann steht dem Spender unter dem Gesichtspunkt der Körperverletzung ein Anspruch auf Schmerzensgeld zu.
BGH NJW 1994, 127
Asche
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2143
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 17:20
Ausbildungslevel: RA

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von Asche » Donnerstag 18. August 2011, 15:45

Mehr kann man ja kaum noch in ein Buch packen, oder?
Chefreferendar 9.5.2012 09:39: "Ich erkläre hier fast alles."
Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience!
Der Horizont mancher Leute ist ein Kreis mit Radius 0; das nennen sie dann ihren Standpunkt.
Voland
Power User
Power User
Beiträge: 518
Registriert: Dienstag 2. Februar 2010, 13:42
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von Voland » Donnerstag 18. August 2011, 16:20

recht_selten hat geschrieben:Diesen Thread gibts schon mal, aber er ist recht alt, darum ein neuer Versuch: für alle die sich gerne mit "richtiger" (d.h. nicht-juristischer ;) ) Literatur befassen. Damit der neue Thread auch seine Existenzberechtigung hat, könnte man ja den Schwerpunkt auf eher aktuelle Bücher legen.

Gelesen und für gut und amüsant befunden: Houellebecq, Karte und Gebiet.

Gut, aber er hat es schon besser gemacht: P. Roth, Nemesis.
Allerdings: Portnoys Beschwerden. Aber eher ein Männerbuch.
Benutzeravatar
lawlita
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 3127
Registriert: Dienstag 12. September 2006, 18:56
Ausbildungslevel: RA

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von lawlita » Donnerstag 18. August 2011, 16:45

Jetzt bin ich aber gespannt. Was ist denn ein Männerbuch?
hlubenow
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 5892
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 23:09

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von hlubenow » Donnerstag 18. August 2011, 16:48

Z.B. der Playboy. :D

Oder auch: "Der Weg des wahren Mannes", Leseprobe hier. Gutes Buch übrigens, irgendwie.
»Wir empfehlen Ihnen den Postweg für alle Mitteilungen, die von keiner anderen Stelle gelesen oder zur Kenntnis genommen werden sollen.« - Rentenversicherung
recht_selten
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1055
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 19:40

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von recht_selten » Donnerstag 18. August 2011, 17:08

Voland hat geschrieben:
recht_selten hat geschrieben:Diesen Thread gibts schon mal, aber er ist recht alt, darum ein neuer Versuch: für alle die sich gerne mit "richtiger" (d.h. nicht-juristischer ;) ) Literatur befassen. Damit der neue Thread auch seine Existenzberechtigung hat, könnte man ja den Schwerpunkt auf eher aktuelle Bücher legen.

Gelesen und für gut und amüsant befunden: Houellebecq, Karte und Gebiet.

Gut, aber er hat es schon besser gemacht: P. Roth, Nemesis.
Allerdings: Portnoys Beschwerden. Aber eher ein Männerbuch.
Korrekt :D Naja, eigentlich sind viele seiner Bücher irgendwie eher Männerbücher... Fand von seinen kürzeren Romanen "Jedermann" (genial trockener Schluss) und "Empörung" besser.

Genial, aber wegen begrenzter Lebens- und Lesenszeit kaum vollständig lesbar: David Foster Wallace: "Unendlicher Spaß". Kurzweilig und brilliant vom selben Autor seine Reisereportage "Schrecklich amüsant -aber in Zukunft ohne mich" oder sein Essay "Am Beispiel des Hummers" (das ist was für die Mittagspause!) ;)
recht_selten
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1055
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 19:40

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von recht_selten » Donnerstag 18. August 2011, 17:13

rOYAL hat geschrieben:Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten. Ein homosexueller SS-Offizier, der mit der Judenvernichtung betraut ist, als Kind eine inzestiöse Beziehung zu seiner Zwillingsschwester pflegte, seine Mutter und seinen Stiefvater ermordete... Sehr zu empfehlen!
Empfehle ich von Hans Fallada "Jeder stribt für sich allein" als eine interessante "Gegen"- bzw. "Anschlusslektüre". Selbe Zeit (wenn auch in der "Heimat" spielend) aber keine überzeichneten, monströsen Figuren, eher das Regime in seiner ganzen schmierigen Alltäglichkeit.
julée
Fossil
Fossil
Beiträge: 13077
Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von julée » Donnerstag 18. August 2011, 17:23

Definition "Männerbuch": Der Mann als technisch/logisch/(...) orientiertes Wesen in einer für ihn unverständlichen emotionalisierten Welt als leidendes (alternativ: rächendes) Wesen *duck* :D


um das Spektrum etwas zu erweitern:
Neu und alt zugleich mit einer spannenden Geschichte drumherum: Tolstaja, Eine Frage der Schuld

(Ich empfehle diese Ausgabe (inkl. "Die Kreuzersonate"): http://www.amazon.de/Kreutzersonate-Ein ... pd_sim_b_9)
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)
recht_selten
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1055
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 19:40

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von recht_selten » Donnerstag 18. August 2011, 17:29

julée hat geschrieben:Definition "Männerbuch": Der Mann als technisch/logisch/(...) orientiertes Wesen in einer für ihn unverständlichen emotionalisierten Welt als leidendes (alternativ: rächendes) Wesen *duck* :D
Das trifft noch eher auf Houellebecq zu :D (leidendes und (durch Zynismus) rächendes Wesen ;) + ziemlich viel Sex, vgl. z.B. "Plattform") Roth tätest du damit Unrecht.

September kommt der neue (diesmal offenbar) Roman von Ferdinand von Schriach. Was haltet ihr von seinen bisherigen Büchern ("Schuld", "Verbrechen" - mein Urteil nebenbei bemerkt positiv ;) ) - hat ja durchaus juristischen Bezug - insb. von dem z.T. erhobenem Vorwurf, er verschaffe sich Bekanntheit auf Kosten seiner ehemaligen Mandanten?
Zuletzt geändert von recht_selten am Donnerstag 18. August 2011, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
julée
Fossil
Fossil
Beiträge: 13077
Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von julée » Donnerstag 18. August 2011, 17:36

recht_selten hat geschrieben:
julée hat geschrieben:Definition "Männerbuch": Der Mann als technisch/logisch/(...) orientiertes Wesen in einer für ihn unverständlichen emotionalisierten Welt als leidendes (alternativ: rächendes) Wesen *duck* :D
Roth tätest du damit Unrecht.
Dann schreibt Roth eben per Definition keine "Männer-Bücher" ;)
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)
Benutzeravatar
Tikka
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2878
Registriert: Montag 23. Februar 2009, 09:48
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von Tikka » Donnerstag 18. August 2011, 17:38

Ich bin eher einfältig veranlagt, Weltliteratur kann ich mangels Verständnis nicht empfehlen. Aber ich lege immer wieder gerne ans Herz alles von Terry Pratchett. Insbesondere:

"Small Gods" einerseits und "Good Omens" andererseits (letzteres zusammen mit Neil Gaiman) Leider so richtig gut nur im Original auf Englisch weil bei den Übersetzungen von Pratchett Büchern viel Wortwitz verloren geht.

(Fast alles andere von Pratchett ist natürlich auch gut, aber die irgendwie besonders)
Currywurst mit Pommes ist einer der Kraftriegel der Facharbeiterin und des Facharbeiters in der Produktion.

Gerhard Schröder, Bundeskanzler 1998-2005
recht_selten
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1055
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2011, 19:40

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von recht_selten » Donnerstag 18. August 2011, 17:45

Etwas leichtere Kost, aber sehr gut (wenn auch alt, aber gerade neu herausgeben) sind eigentlich alle (?, hab dann doch nicht alle gelesen, sind einfach zu viele ;) ) Romane von Simenon. Für mich DER Krimi-Autor (lese sonst eigentlich kaum welche ;) )
Herr Schraeg
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2744
Registriert: Montag 15. März 2010, 10:35
Ausbildungslevel: RA

Re: Das gute Buch (reloaded)

Beitrag von Herr Schraeg » Donnerstag 18. August 2011, 18:30

recht_selten hat geschrieben:September kommt der neue (diesmal offenbar) Roman von Ferdinand von Schriach. Was haltet ihr von seinen bisherigen Büchern ("Schuld", "Verbrechen" - mein Urteil nebenbei bemerkt positiv ;) ) - hat ja durchaus juristischen Bezug - insb. von dem z.T. erhobenem Vorwurf, er verschaffe sich Bekanntheit auf Kosten seiner ehemaligen Mandanten?
Mir haben beide Bücher recht gut gefallen. Allerdings hatte ich mir beim Lesen auch des öfteren die Frage nach der anwaltlichen Verschwiegenheitsverpflichtung gestellt, falls er die Umstände und Personen nicht arg verfremdet hat oder kein Einverständnis eingeholt hat.
Tikka hat geschrieben:Aber ich lege immer wieder gerne ans Herz alles von Terry Pratchett.
wenig überraschend: =D> =D> =D>
Antworten