Canabislegalisierung

"Off-Topic"-Forum. Die Themen können von den Usern frei bestimmt werden.
Es gelten auch hier die Foren-Regeln!

Moderatoren: Tibor, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von thh » Freitag 15. Oktober 2021, 12:22

Zippocat hat geschrieben:Wo gibt es eigentlich dieses mit Heroin versetzte Marihuana, von dem Lauterbach gesprochen hat? Frage für einen Freund.
*Das* würde mich ja auch interessieren, nachdem ich davon bisher nie gehört habe.
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1798
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Sektnase » Freitag 15. Oktober 2021, 16:32

Klingt lecker.
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Mietspantrakt
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag 28. Mai 2013, 23:39
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Mietspantrakt » Freitag 15. Oktober 2021, 22:28

thh hat geschrieben:
Freitag 15. Oktober 2021, 12:22
Zippocat hat geschrieben:Wo gibt es eigentlich dieses mit Heroin versetzte Marihuana, von dem Lauterbach gesprochen hat? Frage für einen Freund.
*Das* würde mich ja auch interessieren, nachdem ich davon bisher nie gehört habe.
das ist mal wieder ein beweis fuer die voellige ahnungslosigkeit des herrn lauterbach. mit heroin versetzten weed gab es nie und wird es nie geben. das wuerde schon alleine deshalb keinen sinn ergeben, da heroin im joint einfach verbrennen wuerde und keine psychoaktive wirkung haette. ausserdem: wer streckt eine guenstige droge mit einer erheblich teureren? richtig ist, dass gras manchmal mit noids (research chemicals mit thc aehnlichen wirkstoffen) versetzt wird. das ist aber etwas ganz anderes.
der 1983 geborene klaeger studiert seit dem wintersemester 2003/2004 biologie (diplom) an der beklagten (vg goettingen, urteil vom 2.3.2010 - 4 a 39/07)
Liz
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3601
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Liz » Freitag 15. Oktober 2021, 23:41

Der „Trick“ soll ja sein, dass die Leute dann heroinsüchtig werden und entsprechenden Umsatz generieren. Wobei ich mich auch frage, an welchem Punkt der Dealer dann ganz beiläufig die Info unterbringt, dass das Gras übrigens deshalb so gut ist, weil ordentlich Heroin drin ist und ob man das nicht lieber gleich pur kaufen möchte.
Mia
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 5011
Registriert: Freitag 8. März 2019, 15:28
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Mia » Samstag 23. Oktober 2021, 21:35

Zuletzt einen legalisierungskritischen Artikel irgendwo gelesen, wobei der sich im Wesentlichen darauf bezog, dass in den Niederlanden die Drogenbosse jeden erschössen, der Ihnen dumm käme. Das wurde vor allem auf den Zwiespalt zurück geführt, den Handel zu verbieten, den Konsum jedoch nicht, wodurch kriminelle Strukturen prächtig gedeihten. Das ist ja aber nicht zwingend.

Dann gibt es noch den Aspekt des höheren Wirkstoffgehalts, der gerade Jugendliche und junge Erwachsene trifft. Jugendschutz sollte dabei auf jeden Fall mitgedacht werden.
Benutzeravatar
daimos
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 27. August 2009, 22:30
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von daimos » Samstag 23. Oktober 2021, 21:39

Die Legalisierungsforderungen, die ich kenne, beziehen sich ausdrücklich nur auf Erwachsene und schließen den legalen Konsum durch Minderjährige aus.
The farther backward you look, the farther forward you can see.
(Winston Churchill)

Im Konjunktiv ist alles möglich.
Mia
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 5011
Registriert: Freitag 8. März 2019, 15:28
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Mia » Samstag 23. Oktober 2021, 21:44

daimos hat geschrieben:
Samstag 23. Oktober 2021, 21:39
Die Legalisierungsforderungen, die ich kenne, beziehen sich ausdrücklich nur auf Erwachsene und schließen den legalen Konsum durch Minderjährige aus.
Ja, davon gehe ich aus. Die Hemmschwelle bzw. Verfügbarkeit dürfte gleichwohl eine andere sein. Auch wenn man das gerne relativiert, weil man natürlich auch jetzt dran kommen kann, ich meine, es ist für das Durchschnittskind dennoch einfacher an eine Flasche Wodka zu kommen. Das dürfte sich dann verändern.
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1798
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Sektnase » Samstag 23. Oktober 2021, 21:55

Andersrum: der Wirkstoffgehalt lässt sich nur durch Legalisierung regulieren.
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Benutzeravatar
daimos
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 27. August 2009, 22:30
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von daimos » Samstag 23. Oktober 2021, 22:41

Dasselbe gilt erst recht für den geforderten Jugendschutz...
The farther backward you look, the farther forward you can see.
(Winston Churchill)

Im Konjunktiv ist alles möglich.
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von thh » Sonntag 24. Oktober 2021, 02:41

daimos hat geschrieben:Die Legalisierungsforderungen, die ich kenne, beziehen sich ausdrücklich nur auf Erwachsene und schließen den legalen Konsum durch Minderjährige aus.
Das funktioniert bei Alkohol bereits hervorragend.
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf
Benutzeravatar
daimos
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 27. August 2009, 22:30
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von daimos » Sonntag 24. Oktober 2021, 10:32

thh hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 02:41
daimos hat geschrieben:Die Legalisierungsforderungen, die ich kenne, beziehen sich ausdrücklich nur auf Erwachsene und schließen den legalen Konsum durch Minderjährige aus.
Das funktioniert bei Alkohol bereits hervorragend.
Der Vergleich hinkt etwas, weil der Konsum von Ethanol durch Minderjährige erlaubt ist.

Was ist dein Vorschlag zur Güte? Ethanol ins BtMG aufnehmen?
The farther backward you look, the farther forward you can see.
(Winston Churchill)

Im Konjunktiv ist alles möglich.
gola20
Power User
Power User
Beiträge: 665
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 20:11
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von gola20 » Sonntag 24. Oktober 2021, 10:44

Der Vergleich hinkt bereits, weil die Vergleichsgruppen nicht stimmen. Die Frage ist, ob die Legalisierung es Jugendlichen einfacher macht an den Stoff zu kommen.
Theopa
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1113
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Ausbildungslevel: RA

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von Theopa » Sonntag 24. Oktober 2021, 13:14

gola20 hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 10:44
Der Vergleich hinkt bereits, weil die Vergleichsgruppen nicht stimmen. Die Frage ist, ob die Legalisierung es Jugendlichen einfacher macht an den Stoff zu kommen.
Das ist dann aber auch nur die oberflächlichste Ausprägung der Frage.

In der Folge wäre beispielsweise noch folgendes zu beachten:
1) Wie ändert sich dadurch die Gefahr an verunreinigten Stoff zu kommen? (Wird wohl fast sicher stark sinken)
2) Hat der dadurch absinkende Kontakt zu Dealern Vorteile für Jugendliche? (Das dürfte relativ unstreitig sein)
3) Wird legales Gras zusätzlich konsumiert oder werden dadurch teilweise riskantere Stoffe ("Legal Highs", Alkohol oder andere BtM) ersetzt?

Am Ende ist die Diskussion aus Sicht der Allgemeinen Handlungsfreiheit ohnehin nicht, ob man es legalisieren muss, sondern vielmehr ob das Verbot aktuell noch zu rechtfertigen ist und wenn ja mit welchen Argumenten.
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von thh » Sonntag 24. Oktober 2021, 14:40

daimos hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 10:32
thh hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 02:41
daimos hat geschrieben:Die Legalisierungsforderungen, die ich kenne, beziehen sich ausdrücklich nur auf Erwachsene und schließen den legalen Konsum durch Minderjährige aus.
Das funktioniert bei Alkohol bereits hervorragend.
Der Vergleich hinkt etwas, weil der Konsum von Ethanol durch Minderjährige erlaubt ist.
Der von Cannabis ja auch. Was soll da also hinken?
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4962
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Canabislegalisierung

Beitrag von thh » Sonntag 24. Oktober 2021, 14:42

Theopa hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 13:14
1) Wie ändert sich dadurch die Gefahr an verunreinigten Stoff zu kommen? (Wird wohl fast sicher stark sinken)
Ist "verunreinigtes Cannabis" (mit was?) tatsächlich ein relevantes Problem? Seit wann?
Theopa hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 13:14
2) Hat der dadurch absinkende Kontakt zu Dealern Vorteile für Jugendliche? (Das dürfte relativ unstreitig sein)
Das Argument verstehe ich nicht. Jugendliche sollen weiter auf keinen Fall legal Cannabis erhalten dürfen. Wie soll sich dann ein absinkender Kontakt zu Dealern ergeben? Oder steht dahinter die Annahme, dass dann die Eltern / erwachsene Freunde den Stoff für die Jugendlichen kaufen?
Theopa hat geschrieben:
Sonntag 24. Oktober 2021, 13:14
Am Ende ist die Diskussion aus Sicht der Allgemeinen Handlungsfreiheit ohnehin nicht, ob man es legalisieren muss, sondern vielmehr ob das Verbot aktuell noch zu rechtfertigen ist und wenn ja mit welchen Argumenten.
Die Frage hat das BVerfG ja bereits mehrfach beantwortet. In bestimmten Kreisen möchte man die Antwort allerdings nicht hören - ebenso wenig wie (meistens allerdings in anderen Kreisen) die Antwort auf die Frage nach der Legalität der Regelungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie.
Antworten