Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Für alle Fragen, die sich speziell für Richter, Staatsanwälte oder Verwaltungsbeamte ergeben, z.B. Bewerbung, Arbeitszeit, Laufbahnentwicklung, Wechsel des Bundeslandes oder der Gerichtsbarkeit usw.

Moderator: Verwaltung

Antworten
markus87
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 5042
Registriert: Freitag 6. August 2010, 23:30

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von markus87 » Sonntag 30. Oktober 2016, 08:21

Jetzt solltest du deine Entscheidung zeitnah und persönlich kommunizieren, um bei niemand durch mangelnde Entscheidungsfähigkeit negativ in Erinnerung zu bleiben. Dass du das Angebot nicht annimmst, bedarf ja wohl keiner Erörterung mehr und alles was du geschrieben hast ist zu 100 % nachvollziehbar.
Benutzeravatar
Tibor
Moderator
Moderator
Beiträge: 16456
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Tibor » Sonntag 30. Oktober 2016, 08:36

Genau. Montag Vormittag Termin beim Chef kurz vorstellig werden, ihm Bescheid geben und unmittelbar danach den RiBGH anrufen.
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."
Benutzeravatar
famulus
Fossil
Fossil
Beiträge: 10018
Registriert: Freitag 12. März 2004, 12:55
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von famulus » Sonntag 30. Oktober 2016, 08:49

11 Freunde hat geschrieben:Warum in aller Welt soll ich mein Privatleben meinem Berufsleben anpassen? Es muss umgekehrt sein.
=D>
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar
Candor

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Candor » Sonntag 30. Oktober 2016, 08:58

@11Freunde
Bei Dir klingt es so, als ginge es nicht nur um 2 oder 3 Jahre. Wenn Dir die Hindernisse trotzdem so unüberwindlich erscheinen, ist Dein innerer Konflikt eigentlich sinnlos. Was nicht geht, geht nun mal nicht. Du kannst es nun mal nicht ändern, auch wenn Du es gerne machen würdest. Auch dann wäre es offenbar nicht machbar, ohne alles jetzt Bestehende zu riskieren und den Bach runterfallen zu sehen. Du hast Angst, dass Deine Beziehung diesen Stress nicht aushält. Ausserdem lebt ihr eure Beziehung offenbar sehr intensiv. Da ist jeder anders. Viele Beziehungen gehen gerade wegen diesem Aufeinanderhocken auseinander, wo beiden mehr Zeit für sich und den Beruf gut täte. Ich hatte z. B. in meiner Schulzeit einen Schulweg von 1 Std., hängte aber von mir aus noch 2 Std. dran, um alle meine Schularbeiten im Schulhaus zu erledigen, denn zuhause hätte ich mich nicht konzentrieren können durch die Ablenkungen in der Familie. Die Lehrer machten es ähnlich, sie erledigten alles nach dem Unterricht im Schulhaus. Später war es die Bibliothek. Bei aller Liebe für meine Familie suchte ich trotzdem immer wieder solche Zeitfenster außer Haus. Wenn jeder in seiner Berufswelt aufgeht, gestaltet sich das gemeinsame Leben nicht so intensiv, dass ein paar Tage Distanz etwas ausmachen muss, vor allem nicht, wenn es nur um 2 bis 3 Jahre geht.
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4959
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: AW: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von thh » Sonntag 30. Oktober 2016, 09:03

11 Freunde hat geschrieben:Wenn man sieht, wie das Thema hier teils in emotionaler Weise von allen Beteiligten geführt wird, kann man sich vorstellen, wie es mir als direkt Betroffenen in meiner Gedankenwelt gerade geht.
Es freut mich aber, zu lesen, dass Du nun offenbar wieder mit Dir im Reinen bist und eine Entscheidung für Dich getroffen hast. Das ist das Wichtigste (gar nicht unbedingt zwingend, wie sie lautet).
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf
wertsackbeutel
Power User
Power User
Beiträge: 369
Registriert: Freitag 6. August 2010, 08:28
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von wertsackbeutel » Sonntag 30. Oktober 2016, 09:30

markus87 hat geschrieben:Jetzt solltest du deine Entscheidung zeitnah und persönlich kommunizieren, um bei niemand durch mangelnde Entscheidungsfähigkeit negativ in Erinnerung zu bleiben. Dass du das Angebot nicht annimmst, bedarf ja wohl keiner Erörterung mehr und alles was du geschrieben hast ist zu 100 % nachvollziehbar.
+1

Es ist alles gesagt und das Ergebnis steht.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Wertsack: ein Beutel, der auf Grund seiner besonderen Verwendung im Postbeförderungsdienst nicht Wertbeutel, sondern Wertsack genannt wird, weil sein Inhalt aus mehreren Wertbeuteln besteht, die in den Wertsack nicht verbeutelt, sondern versackt werden.
Benutzeravatar
Urs Blank
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1591
Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 12:38
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Urs Blank » Sonntag 30. Oktober 2016, 11:10

wertsackbeutel hat geschrieben:Es ist alles gesagt
Erörtert und zueinander ins Verhältnis gestellt werden von allen Diskussionsteilnehmern ausschließlich private Wünsche, Interessen, Ambitionen. Ein Aspekt scheint in der Diskussion gar nicht auf: Ob nicht eine - natürlich nur moralisch begründbare - Pflicht besteht, vorhandene Fähigkeiten bestmöglich für das Gemeinwohl einzusetzen, die gegen private Interessen abzuwägen wäre. So im Sinne des Kennedy'schen "Frage nicht...".
"Cats exit the room in a hurry when oysters are opened."
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4959
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: AW: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von thh » Sonntag 30. Oktober 2016, 11:16

Urs Blank hat geschrieben:Ob nicht eine - natürlich nur moralisch begründbare - Pflicht besteht, vorhandene Fähigkeiten bestmöglich für das Gemeinwohl einzusetzen, die gegen private Interessen abzuwägen wäre. So im Sinne des Kennedy'schen "Frage nicht...".
Das führte zu der weiteren Frage, ob das Gemeinwohl durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter in Karlsruhe oder einen Strafrichter vor Ort besser gefördert wird. Die Antwort darauf liegt nicht zwingend auf der Hand.
Deutsches Bundesrecht? https://www.buzer.de/ - tagesaktuell, samt Änderungsgesetzen und Synopsen
Gesetze mit Rechtsprechungsnachweisen und Querverweisen? https://dejure.org/ - pers. Merkliste u. Suchverlauf
OJ1988
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4357
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 21:54
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: AW: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von OJ1988 » Sonntag 30. Oktober 2016, 11:19

thh hat geschrieben:
Urs Blank hat geschrieben:Ob nicht eine - natürlich nur moralisch begründbare - Pflicht besteht, vorhandene Fähigkeiten bestmöglich für das Gemeinwohl einzusetzen, die gegen private Interessen abzuwägen wäre. So im Sinne des Kennedy'schen "Frage nicht...".
Das führte zu der weiteren Frage, ob das Gemeinwohl durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter in Karlsruhe oder einen Strafrichter vor Ort besser gefördert wird. Die Antwort darauf liegt nicht zwingend auf der Hand.
+1
Benutzeravatar
Urs Blank
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1591
Registriert: Samstag 31. Januar 2009, 12:38
Ausbildungslevel: Anderes

Re: AW: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Urs Blank » Sonntag 30. Oktober 2016, 11:41

thh hat geschrieben:
Urs Blank hat geschrieben:Ob nicht eine - natürlich nur moralisch begründbare - Pflicht besteht, vorhandene Fähigkeiten bestmöglich für das Gemeinwohl einzusetzen, die gegen private Interessen abzuwägen wäre. So im Sinne des Kennedy'schen "Frage nicht...".
Das führte zu der weiteren Frage, ob das Gemeinwohl durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter in Karlsruhe oder einen Strafrichter vor Ort besser gefördert wird. Die Antwort darauf liegt nicht zwingend auf der Hand.
Es geht nicht um "einen" wissenschaftlichen Mitarbeiter oder "einen" Strafrichter - natürlich kann man auf beide nicht verzichten, genauso wie der Müllfahrer mit seinem unterbezahlten Knochenjob für das Gemeinwohl unverzichtbar ist. Die Prämissen meiner Frage sind daher, dass (1) (unter den Richtern) die Gruppe der potentiellen R1-Strafrichter erheblich größer ist als die Gruppe der potentiellen wissenschaftlichen Mitarbeiter und (2) im Falle der Absage von 11Freunde eine weniger qualifizierte Person die Stelle bekleiden würde.
"Cats exit the room in a hurry when oysters are opened."
Benutzeravatar
batman
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 8137
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von batman » Sonntag 30. Oktober 2016, 14:57

Die Prämisse (2) dürfte nicht zutreffend sein, wird sich aber kaum sicher ermitteln lassen. Aber selbst wenn sie zuträfe, wird die Rechtspflege keinen Schaden nehmen.
Benutzeravatar
non-liquet
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1440
Registriert: Dienstag 11. Mai 2004, 16:19
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von non-liquet » Sonntag 30. Oktober 2016, 15:43

Und dann dürfte die Zahl der qualifizierten und zu so einem Einsatz bereiten Interessenten noch einmal deutlich höher sein als die der zu Verfügung stehenden HiWi-Stellen.
Das Gemeinwohl hat jedenfalls andere Sorgen.
Candor

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Candor » Sonntag 30. Oktober 2016, 20:06

@11Freunde
Ab 2017 soll Karlsruhe eine Drehscheibe des Intercity-Verkehrs werden. Es wird neue Intercity-Verbindungen geben, vielleicht auch in Deine Stadt. Ich würde das abklären und bei der Bahn nachfragen. Womöglich wäre damit das Unmögliche auf einmal möglich für Dich.
http://www.pz-news.de/region_artikel,-M ... 34315.html
julée
Fossil
Fossil
Beiträge: 13077
Registriert: Freitag 2. April 2004, 18:13
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von julée » Sonntag 30. Oktober 2016, 21:07

Candor hat geschrieben:@11Freunde
Ab 2017 soll Karlsruhe eine Drehscheibe des Intercity-Verkehrs werden. Es wird neue Intercity-Verbindungen geben, vielleicht auch in Deine Stadt. Ich würde das abklären und bei der Bahn nachfragen. Womöglich wäre damit das Unmögliche auf einmal möglich für Dich.
http://www.pz-news.de/region_artikel,-M ... 34315.html
Da scheint es mir allerdings vornehmlich um die Verbesserung der Querverbindungen zwischen Baden und Württemberg zu gehen. Bei der (unterstellten) Anreise aus nördlicher Richtung ist Karlsruhe an sich gut erschlossen, hat aber schlichtweg den Nachteil, dass Mannheim und Frankfurt große Knotenpunkte sind, so dass man entweder bereits heute eine IC/ICE-Direktanbindung hat oder eben umsteigen muss.
"Auch eine stehengebliebene Uhr kann noch zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigen; es kommt nur darauf an, daß man im richtigen Augenblick hinschaut." (Alfred Polgar)
Candor

Re: Abordnung an den Bundesgerichtshof.

Beitrag von Candor » Montag 31. Oktober 2016, 01:48

Es gibt nicht nur Verbesserungen, sondern auch neue Linien, wie der letzte Abschnitt des Artikels andeutet. Das ist offenbar schon länger bekannt und wurde auch bei Wikipedia eingetragen, und zwar geht es um eine neue Intercity-Verbindung vom Norden her. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_d ... ess-Linien unter Zukünftige Neugliederung.
Antworten