Richterbesoldung

Für alle Fragen, die sich speziell für Richter, Staatsanwälte oder Verwaltungsbeamte ergeben, z.B. Bewerbung, Arbeitszeit, Laufbahnentwicklung, Wechsel des Bundeslandes oder der Gerichtsbarkeit usw.

Moderator: Verwaltung

Antworten
Pumba
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2020, 07:39
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Pumba » Montag 1. Februar 2021, 23:24

Ich bin nun nicht daran beteiligt gewesen, die "Grundsätze des Berufsbeamtentums" festzulegen und mir fehlt es, offen gesagt, auch an Einblick, um dessen anschließende Entwicklung en détail nachzuvollziehen. Ich muss also mutmaßen.

Tibor hat schon recht, wenn er sagt, dass man mein Argument ja auch auf andere Konstellationen anwenden müsste und es dort weniger plausbibel erscheint (so verstehe ich ihn jedenfalls). Ich denke hier hat der Gesetzgeber sich selbst ins Knie geschossen, denn wenn er die Ehepartner seiner höherbesoldeten Beamten unterstützt, muss er dies nach Gleichheitsgesichtspunkten eben auch bei allen anderen tun.

Eine Alimentation "von unten" ergibt allerdings keinen Sinn, denn es geht ja nicht ausschließlich um reine Beamten-Ehen (die kriegen z.B. vermutlich gerade wegen der besoldungsimmanenten Ehegattenalimentation den Familienzuschlag nur 1x gezahlt), sondern in der Mehrzahl der Fälle wohl um die Bindung zwischen Beamten und Nicht-Beamten.

Ich empfinde das auch nicht als ambivalent. Die "Amtsangemessenheit" der Alimentation ist ein abstraktes, aufoktroyiertes Ding und nicht Ergebnis irgendwelcher gewerkschaftlicher Bemühungen. Wenn der Gesetzgeber (vulgo: Das Volk) der Ansicht ist ein Richter benötige Summe X um seine hoheitlichen Aufgaben in angemessener Weise erfüllen zu können, mag das für den Betroffenen letztlich zwar "bequem" sein, es liegt aber gerade nicht in seiner Verantwortung.

Es liegt folglich auch nicht in seinem Ermessenspielraum diese Summe bewusst (im Rahmen seiner individuellen Freiheit) durch Heirat zu unterschreiten. In letzter Konsequenz müsste man ihm deshalb - im Interesse der Allgemeinheit - die Verbindung untersagen, oder ihn aus dem Amt entfernen. Beides nicht wirklich gangbare Optionen.

@Theopa: Kurioserweise hat sich der Gesetzgeber ja nun selbst in die Situation gebracht, dass man die "Amtsangemessenheit" tatsächlich "greifen" kann, indem er ein Existenzminimum definiert hat. Genau darauf bauen die Urteile nun auf und berücksichtigen dabei sogar die, auch von dir vorgebrachte, Kritik an den unterschiedlichen Lebensverhältnissen innerhalb Deutschlands. Ein RiAG Huber wird also künftig wohl tatsächlich mehr bekommen, als sein Kollege RiAG Müller im Fichtelgebirge (was ja auch richtig ist).
Liz
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3637
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2017, 17:03
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Liz » Montag 1. Februar 2021, 23:55

Pumba hat geschrieben:
Montag 1. Februar 2021, 23:24

Eine Alimentation "von unten" ergibt allerdings keinen Sinn, denn es geht ja nicht ausschließlich um reine Beamten-Ehen (die kriegen z.B. vermutlich gerade wegen der besoldungsimmanenten Ehegattenalimentation den Familienzuschlag nur 1x gezahlt), sondern in der Mehrzahl der Fälle wohl um die Bindung zwischen Beamten und Nicht-Beamten.
Jein. Denn die Frage, wie viel Geld ein Beamtenehepaar zur Verfügung haben soll, kann der Staat unmittelbar beantworten und da ist dann die Frage, ob die Kombination R1 + A8 dann 2x R1 zur Verfügung haben soll (auch wenn der Ehepartner mit A8 nur halbtags oder gar nicht arbeitet?) oder ob die Amtsangemessenheit der Besoldung nicht dadurch in Frage gestellt wird, dass der besserverdienende Partner „selbstverständlich“ ein paar Abstriche machen wird, um mit seinem Partner einen möglichst hohen gemeinsamen Lebensstandard zu haben. Wenn man diese Fragen für Beamtenehepaare beantwortet hat, kann man sich überlegen, wie man ggf auf Verdienstunterschiede bei Verbindungen zwischen Beamten und Nicht-Beamten reagiert.
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1827
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Sektnase » Dienstag 2. Februar 2021, 09:27

Pumba hat geschrieben:
Montag 1. Februar 2021, 23:24
Wenn der Gesetzgeber (vulgo: Das Volk) der Ansicht ist ein Richter benötige Summe X um seine hoheitlichen Aufgaben in angemessener Weise erfüllen zu können, mag das für den Betroffenen letztlich zwar "bequem" sein, es liegt aber gerade nicht in seiner Verantwortung.
Hat der Gesetzgeber das denn wirklich mal irgendwo "gemeint"? Denn es ist ja der Gesetzgeber, der die Richter möglichst niedrig besolden will :D
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Kasimir
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 3750
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2006, 11:18
Ausbildungslevel: RA

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Kasimir » Dienstag 2. Februar 2021, 10:09

Pumba hat geschrieben:
Montag 1. Februar 2021, 23:24
Ich empfinde das auch nicht als ambivalent. Die "Amtsangemessenheit" der Alimentation ist ein abstraktes, aufoktroyiertes Ding und nicht Ergebnis irgendwelcher gewerkschaftlicher Bemühungen. Wenn der Gesetzgeber (vulgo: Das Volk) der Ansicht ist ein Richter benötige Summe X um seine hoheitlichen Aufgaben in angemessener Weise erfüllen zu können, mag das für den Betroffenen letztlich zwar "bequem" sein, es liegt aber gerade nicht in seiner Verantwortung.

Es liegt folglich auch nicht in seinem Ermessenspielraum diese Summe bewusst (im Rahmen seiner individuellen Freiheit) durch Heirat zu unterschreiten. In letzter Konsequenz müsste man ihm deshalb - im Interesse der Allgemeinheit - die Verbindung untersagen, oder ihn aus dem Amt entfernen. Beides nicht wirklich gangbare Optionen.
Egal was du nimmst, nimm weniger davon. :drinking:
Eichhörnchen, Eichhörnchen wo sind deine Nüsse?
Pumba
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2020, 07:39
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Pumba » Dienstag 2. Februar 2021, 10:39

Liz hat geschrieben:
Montag 1. Februar 2021, 23:55

Jein. Denn die Frage, wie viel Geld ein Beamtenehepaar zur Verfügung haben soll, kann der Staat unmittelbar beantworten...
Guter Punkt! Ich schätze so wird Tibor das gemeint haben und ich habe ihn bloß falsch verstanden.

Vermutlich wird das auch so, oder so ähnlich gemacht worden sein. Man kann jetzt allerdings nicht mit den aktuellen Bezügen rechnen, da diese ja bereits das Ergebnis einer solchen Betrachtung sind. Und zum anderen gehe ich davon aus, dass man weder jeden denkbaren Fall der Spreizung abdecken wollte, noch könnte.

Abseits der Beamtenpaare gäbe es allerdings die Fallkonstellation "Beamter + Sozialhilfeempfänger". Wie ginge das zusammen? Den Beamten darf man nicht auf Sozialhilfe verweisen, den Ehepartner müsste dieser aber unter Hinweis auf §1360 BGB durchfüttern. Wenn nun aber der Beamte im Eingangsamt bloß Anspruch auf Grundsicherung + 15% für sich selbst hätte (keine Elfenbeinturmkacke), wäre er mit Ehepartner plötzlich schlechter dran, als wäre er selbst Sozialhilfeempfänger.
Sektnase hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 09:27

Hat der Gesetzgeber das denn wirklich mal irgendwo "gemeint"? Denn es ist ja der Gesetzgeber, der die Richter möglichst niedrig besolden will :D
Vor vielen Dekaden werden sich Leute dazu Gedanken gemacht haben, ja. Die Besoldungsordnungen sind ja nicht "gottgegeben" ;-)
Kasimir hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 10:09

Egal was du nimmst, nimm weniger davon. :drinking:
Ich nehme nicht für mich in Anspruch hier "der Weisheit letzter Schluss" zum Besten zu geben. Ich mag den Austausch von Gedanken und nehme gerne die Gelegenheit wahr, meinen Horizont um andere Meinungen zu erweitern. Das kann gern kontrovers geschehen, aber deine wiederholten Tiefschläge gegen mich persönlich empfinde ich einfach nur als unwürdig. Lass das doch bitte ::roll:
OJ1988
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4383
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 21:54
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Richterbesoldung

Beitrag von OJ1988 » Dienstag 2. Februar 2021, 13:52

Kasimir hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 10:09
Pumba hat geschrieben:
Montag 1. Februar 2021, 23:24
Ich empfinde das auch nicht als ambivalent. Die "Amtsangemessenheit" der Alimentation ist ein abstraktes, aufoktroyiertes Ding und nicht Ergebnis irgendwelcher gewerkschaftlicher Bemühungen. Wenn der Gesetzgeber (vulgo: Das Volk) der Ansicht ist ein Richter benötige Summe X um seine hoheitlichen Aufgaben in angemessener Weise erfüllen zu können, mag das für den Betroffenen letztlich zwar "bequem" sein, es liegt aber gerade nicht in seiner Verantwortung.

Es liegt folglich auch nicht in seinem Ermessenspielraum diese Summe bewusst (im Rahmen seiner individuellen Freiheit) durch Heirat zu unterschreiten. In letzter Konsequenz müsste man ihm deshalb - im Interesse der Allgemeinheit - die Verbindung untersagen, oder ihn aus dem Amt entfernen. Beides nicht wirklich gangbare Optionen.
Egal was du nimmst, nimm weniger davon. :drinking:
Was soll denn sowas, das ist doch peinlich.
Nicco77
Noch selten hier
Noch selten hier
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 22. August 2008, 08:51
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Nicco77 » Dienstag 2. Februar 2021, 15:25

Um dem Thema eventuell eine positivere Note zu geben, möchte ich hiermit allen danken, dass ihr das Thema so ausführlich diskutiert! Ohne euch wären mir die beiden Entscheidungen des BVerfG aus dem letzten Jahr weiter unbekannt geblieben. Ich habe als Betroffener gleich im Dezember Widerspruch gegen die Besoldung im Kalenderjahr 2020 eingelegt (https://www.dbb-nrw.de/aktuelles/news/d ... erfuegung/). Sollte dabei etwas rumkommen, stoße ich in Gedanken auf euch an. :occasion5:
Joshua
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1126
Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Joshua » Dienstag 9. März 2021, 18:55

Nicco77 hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 15:25
Um dem Thema eventuell eine positivere Note zu geben, möchte ich hiermit allen danken, dass ihr das Thema so ausführlich diskutiert! Ohne euch wären mir die beiden Entscheidungen des BVerfG aus dem letzten Jahr weiter unbekannt geblieben. Ich habe als Betroffener gleich im Dezember Widerspruch gegen die Besoldung im Kalenderjahr 2020 eingelegt (https://www.dbb-nrw.de/aktuelles/news/d ... erfuegung/). Sollte dabei etwas rumkommen, stoße ich in Gedanken auf euch an. :occasion5:
Gut so!
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade." - Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge und Reformer (1746 - 1827)
Versicherungsnehmer
Power User
Power User
Beiträge: 360
Registriert: Donnerstag 22. März 2012, 15:42
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Versicherungsnehmer » Montag 10. Mai 2021, 18:37

Für NRW scheint sich der Widerspruch nach dem Gesetzentwurf zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien gelohnt zu haben ;-)
sai
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1575
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:30
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Richterbesoldung

Beitrag von sai » Montag 10. Mai 2021, 19:05

Versicherungsnehmer hat geschrieben:
Montag 10. Mai 2021, 18:37
Für NRW scheint sich der Widerspruch nach dem Gesetzentwurf zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien gelohnt zu haben ;-)
Marge, wir haben drei Kinder und kein Geld. Können wir nicht drei Geld und keine Kinder haben?
gola20
Power User
Power User
Beiträge: 701
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 20:11
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von gola20 » Montag 10. Mai 2021, 20:18

Ist das schön. Je fleißiger der Beamte im Schlafzimmer ist, umso mehr Steuergelder werden für ihn aufgewendet. Normale Menschen passen ihre Kinderanzahl an das Gehalt an. Hier passt sich das "Gehalt" der Kinderanzahl an.
Benutzeravatar
Tibor
Moderator
Moderator
Beiträge: 16560
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Tibor » Montag 10. Mai 2021, 20:21

Du willst ja nur nicht das gottgegebene Alimentationsprinzip verstehen!
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."
Sektnase
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1827
Registriert: Dienstag 4. Juni 2019, 22:22
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Sektnase » Dienstag 11. Mai 2021, 08:21

Blöd nur, dass die Blagen futtern wie verrückt
In einem Umfeld, in dem mittelschwere Hurensöhnigkeit häufig zum Stellenprofil gehört, muss einen nicht wundern, wenn man Scheiße behandelt wird. -Blaumann
Benutzeravatar
Blaumann
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1141
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 04:28
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Blaumann » Dienstag 11. Mai 2021, 18:26

Sektnase hat geschrieben:
Dienstag 11. Mai 2021, 08:21
Blöd nur, dass die Blagen futtern wie verrückt
viewtopic.php?f=60&t=57761&start=45#p831286
Seeker
Power User
Power User
Beiträge: 498
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 18:25
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Seeker » Dienstag 11. Mai 2021, 18:28

Findet ihr nicht, dass Richter viel mehr Geld verdienen sollten? Immerhin bekommen auch Anwälte deutlich mehr.

@Tibor
@Joshua
Antworten