Richterbesoldung

Für alle Fragen, die sich speziell für Richter, Staatsanwälte oder Verwaltungsbeamte ergeben, z.B. Bewerbung, Arbeitszeit, Laufbahnentwicklung, Wechsel des Bundeslandes oder der Gerichtsbarkeit usw.

Moderator: Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 3979
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Schnitte »

Dann aber bitte nicht nur Großkanzleianwälte und Unternehmensberater in der Vergleichsgruppe berücksichtigen, sondern auch gender-studies-Absolventen, Archäologen, Kulturwissenschaftler und irgendwas-mit-Medien. Sind auch alles gut ausgebildete Akademiker.
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
Benutzeravatar
famulus
Fossil
Fossil
Beiträge: 10248
Registriert: Freitag 12. März 2004, 12:55
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von famulus »

Joshua hat geschrieben: Mittwoch 29. November 2023, 21:56Anders die Richterwitzbesoldung, die immer weiter zurückfällt, ins Dunkeldunkelrot der Verfassungswidrigkeit. Ein Rechtsstaat, der seine Richter der kollektiven Lächerlichkeit preisgibt.
:-({|=
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar
Joshua
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1613
Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Joshua »

Die Europäische Kommission tadelte unlängst: "Nach europäischen Standards sollte die Besoldung von Richtern ihrer Rolle und Verantwortung entsprechen und hinreichend sein, um sie vor Druck von außen, der ihre Entscheidungen beeinflussen soll, zu schützen. Da keine konkreten Schritte unternommen wurden, um weiterhin angemessene
Ressourcen sicherzustellen, sind bei der Umsetzung der Empfehlung des Berichts über die Rechtsstaatlichkeit 2022 keine weiteren Fortschritte festzustellen."

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“
Egon Bahr 2013
Iriss
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 2. Dezember 2021, 10:01
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Iriss »

..die Unbeeinflussbarkeit der Richter hängt wohl nicht mit ihrer Besoldung zusammen. Den Job wollen halt nur die „ganz guten Examensabgänger“nicht mehr machen.
Die Unbestechlichkeit der Richter hängt wohl eher mit den Konsequenzen zusammen,die bei Fehlverhalten drohen.
Anders der Politikbetrieb,hier sehr hohe finanzielle Absicherung-dennoch immer wieder Fälle von Vorteilsnahme und Beeinflussung.
Hier aber im Gegensatz zum Richter bei Ev.Fehlverhalten viel Graubereich und Ungeklärtheiten und häufig dann folgenlos.
So z.B. der Maskendeal von Sauter,der sich entlastet,indem er argumentiert, er habe dies in seiner Funktion als Anwalt und nicht als Parlametarier gemacht, da kann man nur lachen,wenn solche Lücken bestehen um sich aus der Affäre zu ziehen.
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 3979
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Schnitte »

Joshua hat geschrieben: Freitag 1. Dezember 2023, 00:36 Die Europäische Kommission tadelte unlängst: "Nach europäischen Standards sollte die Besoldung von Richtern ihrer Rolle und Verantwortung entsprechen und hinreichend sein, um sie vor Druck von außen, der ihre Entscheidungen beeinflussen soll, zu schützen. Da keine konkreten Schritte unternommen wurden, um weiterhin angemessene
Ressourcen sicherzustellen, sind bei der Umsetzung der Empfehlung des Berichts über die Rechtsstaatlichkeit 2022 keine weiteren Fortschritte festzustellen."
Sind denn die deutschen Richtergehälter im europäischen Vergleich so schlecht? Das französische Justizministerium nennt für einen „Magistrat“ (Richter oder Staatsanwalt) als Berufsanfänger ein Nettogehalt von 3878 Euro im Monat. Oeffentlicher-dienst.info gibt mir für mein Bundesland (Hessen) in R1, Stufe 3, Lohnsteuerklasse I fast exakt dasselbe (3828,59 netto).
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2213
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Strich »

Naja Endstufe in Frankreich nach deiner Quelle 7.800 € netto ca. Endstufe hier 5.200 €+-
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 3979
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Schnitte »

Diese Summe gilt für Magistrate „hors hiérarchie“, also absolute Spitzenniveaus (Richter an der Cour de cassation etc.). Die allermeisten Richter werden das nie erreichen, so wie ja auch hierzulande die allermeisten Richter nie Bundesrichter werden. Quelle: https://www.union-syndicale-magistrats. ... VD2022.pdf
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2213
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Strich »

Okay, so gut ist mein Französisch nicht. Ich dachte das auf der Seite verlinkte Ende der Karriere meint immer noch den Einstiegsrichter ^^
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
Benutzeravatar
batman
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 8286
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von batman »

"Einstiegsrichter als weiterer besoldungsgeplagter Richter am Amtsgericht Posemuckel", damit könnte man auch künftige Bestseller bewerben.
Benutzeravatar
famulus
Fossil
Fossil
Beiträge: 10248
Registriert: Freitag 12. März 2004, 12:55
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Richterbesoldung

Beitrag von famulus »

batman hat geschrieben: Mittwoch 13. Dezember 2023, 18:36 "Einstiegsrichter als weiterer besoldungsgeplagter Richter am Amtsgericht Posemuckel", damit könnte man auch künftige Bestseller bewerben.
=D>
»Ich kenne den Schmerz, den ich hatte, weil ich zweimal die Vorhaut mit dem Reißverschluss mitgenommen habe, so dass dieser - also Reißverschluss - einmal in einer Klinik entfernt werden musste.« - Chefreferendar
Joshua
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1613
Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Joshua »

Strich hat geschrieben: Mittwoch 13. Dezember 2023, 16:51 Okay, so gut ist mein Französisch nicht. Ich dachte das auf der Seite verlinkte Ende der Karriere meint immer noch den Einstiegsrichter ^^
So ist die Quelle auch zu verstehen.

Auch von den 4600 netto nach 6 Berufsjahren kann der deutsche Richter Steuerklasse 1 nur träumen.

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“
Egon Bahr 2013
Grünefelder
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. April 2023, 11:27
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Grünefelder »

Naja, wenn der Richter verheiratet ist und Kinder hat, können es zum Berufseinstieg auch in der Steuerklasse 1 sogar schon mehr sein ;-)
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 3979
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Schnitte »

Joshua hat geschrieben: Donnerstag 18. Januar 2024, 00:37 So ist die Quelle auch zu verstehen.
Untermauere diese starke Behauptung doch bitte an Hand der genannten Quellen, anstatt sie einfach mal so rauszuhauen.
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
stilzchenrumpel
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1759
Registriert: Montag 12. Januar 2015, 13:40
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Richterbesoldung

Beitrag von stilzchenrumpel »

Frankreich leistet sich eben auch nur halb so viele Richter pro 100.000 Einwohner :) und dazu zählen auch die auch als Richter (magistrat) zählenden Beamten des State Counsel Offices.
Hier gibt es nichts zu sehen, ich trolle nur.
Joshua
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1613
Registriert: Freitag 31. August 2007, 14:53

Re: Richterbesoldung

Beitrag von Joshua »

Ich habe noch mal recherchiert. Schnitte hat Recht. Allein durch Anstellungszeit steigen die Gehälter bis zum 6. Dienstjahr. Weitere Steigerungen hängen dann von Beförderungen nach dem Faktor "merité" ab.

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“
Egon Bahr 2013
Antworten