Massive Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Google-Rezension

Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Zivilprozeßrecht

Moderator: Verwaltung

Gesperrt
Ralle82
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 26. November 2023, 08:24
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Massive Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Google-Rezension

Beitrag von Ralle82 »

Sehr geehrte Damen und Herren,

da dies mein erster Beitrag in diesem tollen Forum ist, darf ich mich schon jetzt herzlichst bedanken für die Arbeit, die hier geleistet wird. Wie soll ich sagen? Natürlich ist es eine gute Sache, dass es solche Foren wie dieses gibt, da Hilfesuchenende ihre Fragen und Probleme schildern und durch die qualifizierten Antworten der Experten (hoffentlich) möglichst viele Probleme gelöst werden können. Auf der anderen Seite zeigt aber gerade mein Fall, den ich Ihnen gleich näher schildern möchte, dass solche Foren "leider" nötig sind, um (unter anderem) die Interessen derer zu schützen, die dazu bspw. nicht mehr selbst in der Lage sind.

Und darum geht es:

Ich selbst habe leider im April 2014 die Diagnose"Morbus Parkinson vom akinetisch-rigiden Typ" erhalten. Nun bin ich kürzlich stationär in MOD: einer Klinik, deren Namen aus Datenschutzgründen entfernt wurde, gelegen, um meinen Hirnschrittmacher richtig einstellen zu lassen und an der "Parkinson-Komplextherapie" teilzunehmen, die dort angeboten wird.

Um mir im Voraus ein wenig ein Bild von den Gegebenheiten machen zu können, habe ich mir die Rezensionen durchgelesen, die bis zu diesem Zeitpunkt auf Google verfasst worden sind. Dabei ist mir ein Beitrag besonders ins Auge gefallen: Ein User schreibt (unter anderem): "Ein übles Zwischenlager des Krankenhauses, dreckig, verkeimt. Es macht eher krank." Weiterhin führt er aus, er sei mit einem "inkontinenten Parkinson Patienten" in einem Dreibettzimmer gelegen, und das Bad habe man bspw. nicht nutzen können, weil dort die Katheter (oder was auch immer) seines Mitpatienten gelagert worden seien. Zu guter Letzt holt dieser arme und bemitleidenswerte Mensch zum verbalen Rundumschlag gegen das Personal aus und lässt uns wissen, dass seiner Meinung nach 90% der Angestellten einen Migrationshintergrund hätten und schlechtes deutsch gesprochen wird.

Der Hauptgrund, weshalb ich diese Rezension aber als Musterbeispiel für eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts ansehe ist die Tatsache, dass der User abschließend scheinbar das dringende Bedürfnis hatte, einige Fotos hochzuladen, die nicht nur seine eigene Tablettenbox zeigen, sondern anhand derer man folgende Informationen bzw. Eindrücke gewinnen kann:

1) Es handelt sich allem Anschein nach um das Patientenzimmer, in dem der User untergebracht gewesen ist.
2) Da das Zimmer abgedunkelt zu sein scheint und eine Uhr an der Wand (wenn ich mich richtig erinnere) eine Uhrzeit zw. 4 und 5 Uhr anzeigt, kann man wohl davon ausgehen, dass die Aufnahmen nachts heimlich entstanden sind, höchstwahrscheinlich ohne das Wissen des Personals und ebenso ohne die Einwilligung anderer Patienten, die sich möglicherweise (bzw. nachweislich) zu diesem Zeitpunkt in dem Zimmer befunden haben.
3) Auf mindestens zwei Bildern sind das Gesicht und das Bett eines anderen Patienten eindeutig zu erkennen.
4) Dieser Patient scheint zu schlafen, was die Annahme/die Vermutung stützt, dass die Aufnahmen ohne dessen Wissen und Einwilligung entstanden sind.

Um evtl.aufkommenden Missverständnissen gleich von vornherein zu begegnen und Fragen in diese Richtung gleich zu beantworten: Ich kenne keine der Personen, um die es hier geht, persönlich, und verspreche mir bzw. werde mit der hier von mir geschilderten Sachlage definitiv keinen Gewinn machen, weder finanziell noch immateriell. Und genauso wenig möchte ich mich, was man mir zugegebenermaßen vorwerfen könnte, hier eine Art "Robin Hood" des Internets spielen und nun gegen alles ankämpfen, was ungerecht, unmoralisch, unfair oder sonst wie negativ anmutet.

Meine Frage ist:
Ich habe eine Angestellte der Klinik bereits über diese sehr fragwürdige Rezension informiert. Das war ungefähr vor zwei Wochen. Trotzdem ist sie auch heute noch ziemlich einfach im Internet zu finden und aufrufbar. Welche Möglichkeit(en) hat man als Außenstehender, Nicht-Betroffener? Und gibt es möglicherweise Maßnahmen, die das Krankenhaus einleiten kann/muss/sollte?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antworten und wünsche Allen einen schönen Restabend sowie morgen einen guten Start in die neue Woche.

Ich kann mich nur wiederholen: Toll, dass es so etwas wie dieses Forum hier gibt! Herzlichen Dank und alles Gute weiterhin!

Mit freundlichen Grüßen,
Ralle82
OJ1988
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4509
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 21:54
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Massive Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Google-Rezension

Beitrag von OJ1988 »

Toll, dass es diese Anfrage nach kostenloser Rechtsberatung gibt! Erteilt wird diese trotzdem nicht! LG!
Julia
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2396
Registriert: Freitag 8. März 2019, 08:29
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Massive Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Google-Rezension

Beitrag von Julia »

Geschlossen.
Gesperrt